Sport

FIFA-Ethikkommission sperrt ehemaligen DFB-Präsidenten Niersbach für ein Jahr

25.07.16, 15:50 25.07.16, 16:07

Ein Artikel von

Die Ethikkommission des Fussball-Weltverbandes FIFA hat den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach im Zuge der Affäre um die Vergabe der WM 2006 für ein Jahr von allen Fussballaktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene gesperrt.

Der Bann gelte ab sofort, teilte die Kommission in Zürich mit. Dem früheren Chef des Deutschen Fussball-Bundes, der im November 2015 wegen des WM-Skandals seinen Rücktritt erklärt hatte, wurden mehrere Verstösse gegen den Ethik-Code vorgeworfen.

Wolfgang Niersbach verstiess mehrmals gegen den Ethik-Code.
Bild: ECKEHARD SCHULZ/AP/KEYSTONE

Die Kammer, wegen einer möglichen Befangenheit diesmal nicht unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert, sondern von Alan Sullivan geleitet, teilte mit, dass es sich bei den Verstössen «nicht um Schmiergeldzahlungen oder Korruption» seitens Niersbach handele.

Verurteilt wurde Niersbach, weil er die Affäre erst intern regeln wollte. Das stellt einen Verstoss gegen Artikel 18 des Ethik-Codes der FIFA (Anzeige- sowie Mitwirkungs- und Rechenschaftspflicht) dar.

Niersbach verliert durch die Sanktion seine Ämter im Exekutivkomitee der Europäischen Fussball-Union (UEFA), in dem er seit Mai 2013 sass, und im Fifa-Council (seit März 2015).

Er ist der einzige der damaligen WM-Macher um Organisationschef Franz Beckenbauer, der noch offizielle Funktionen im Weltfussball ausübte. (luk/dpa/sid)

Die wichtigsten Schweizer Sport-Funktionäre

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Pascal Flury und Jakob Gubler sind Reporter für das Basler Newsportal «barfi.ch» und natürlich immer im Stadion, wenn ihr FC Basel spielt. Gegen den FC St.Gallen sind die beiden noch froh, als der ausgeliehene Cedric Itten eine Chance vergibt. 

Sie wissen auch weshalb er das tut: «Zum Glügg isch das nit sone riese Knipser, wel suscht wärer erstens bim FC Basel blybe und zweitens heter sunscht d Sangaller tatsägglig in Fyehrig chene brynge.»

Den Rest der Geschichte kennen wir: Cedric Itten hat …

Artikel lesen