Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes GC-Training seit Anfang September

Salatic ist zurück – Teamkollegen begrüssen ihn mit Umarmungen

Er ist pünktlich. Kurz vor 8.30 Uhr fährt Vero Salatic vor dem GC-Campus in Niederhasli vor. Mit Trainerpulli, in kurzen Hosen, weissen Socken und Badelatschen schlendert der Rückkehrer zum Frühstücksraum. Seine Teamkollegen begrüssen ihn herzlich – reihenweise Umarmungen. Kurz vor 10 Uhr geht es dann auf den Platz.

Veroljub Salatic, rechts, GC Trainer Michael Skibbe, links, und Assistenztrainer Zoltan Kadar Mitte, im Training auf den GC Campus in Niederhasli am Dienstag, 30. September 2014. Nach der superprovisorischen Verfuegung durch das Bezirksgericht Dielsdorf darf Salatic ab heute wieder mit der ersten Mannschaft trainieren. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Salatic ist wieder da, Trainer Skibbe schaut dem Treiben ruhig zu. Bild: KEYSTONE

Veroljub Salatic, rechts, GC Trainer Michael Skibbe, links, und  Assistenztrainer Zoltan Kadar Mitte, im Training auf den GC Campus in Niederhasli am Dienstag, 30. September 2014. Nach der superprovisorischen Verfuegung durch das Bezirksgericht Dielsdorf darf Salatic ab heute wieder mit der ersten Mannschaft trainieren. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Was Skibbe und Assistent Zoltan Kader wohl gerade besprechen? Bild: KEYSTONE

Salatic wurde Anfang September nach einem Machtkampf mit Trainer Michael Skibbe vom Training der ersten Mannschaft suspendiert. Salatic hat sich das Trainings-Recht aber Ende der letzten Woche vor dem Bezirksgericht Dielsdorf mittels einer superprovisorischen Verfügung erzwungen. Wenn er nicht wie ein Fussball-Profi trainieren könne, sinke sein Marktwert, so die Begründung. (pre/ram)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel