Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - FC Aarau; Stephan Anliker (L) und Dragan Rapic verfolgen das Spiel (Andreas Meier/freshfocus

Die Wege von Präsident Stephan Anliker und Sportchef Dragan Rapic trennen sich. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Unerwarteter Eklat

Wegen Machtkampf: GC schmeisst Sportchef Dragan Rapic raus

Knall bei den Grasshoppers: Der Rekordmeister trennt sich von Dragan Rapic. Der jüngste Sportchef der Liga habe die Vorgaben des Verwaltungsrats nicht zu dessen Zufriedenheit umgesetzt und wird freigestellt.

Zwei Tage vor dem vorletzten Super-League-Spieltag bestätigen die Grasshoppers in einer Mitteilung, dass sie ihre Zusammenarbeit mit dem 33-jährigen Dragan Rapic beenden werden. Die Trennung ist offenbar das Resultat eines Machtkampfs hinter den Kulissen.

Von links: Martin Huber, Kommerz/Finanzen, Stephan Anliker, neuer Praesident des Grasshopper Club Zuerich, Sportchef Dragon Rapic und Medienchef Eugen Desiderato an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 13. Februar 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Das Geld bei Vertragsverhandlungen als Knackpunkt

Kurz vor dem Ende von Rapics zweiter Super-League-Saison haben sich unüberwindbare Probleme angestaut. Präsident Stephan Anliker begründete den Schritt wie folgt: «Dragan Rapic ist den Vorgaben des Verwaltungsrats nicht gerecht geworden.» Ihm ist es scheinbar nicht gelungen, bei den Vertrags-Verhandlungen mit dem (Spieler-)Personal den gewünschten Kostenrahmen einzuhalten.

Am Montagmorgen, 72 Stunden vor dem letzten Heimspiel gegen Luzern, fasste der GC-Verwaltungsrat den Beschluss, den Vertrag mit Rapic aufzulösen. Der jüngste Sportchef der Liga kommentierte den unschönen Schlusspunkt seiner knapp zweijährigen Amtszeit nicht. 

Im sportlichen Sektor deutete nichts auf den Eklat hin. Nach 34 Runden ist der Rekordmeister nur vier Punkte hinter dem FCB klassiert und hat sich die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation gesichert.

07.05.2014; Zuerich; Fussball Super League; Grasshopper Club - FC St.Gallen;  Shkelzen Gashi (GCZ) jubelt mit Amir Abrashi (GCZ) und Michael Lang (GCZ) nach dem Tor zum 1:0 (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Sportlich läuft es für die Grasshoppers in dieser Saison rund. Bild: freshfocus

Vor drei Monaten befördert, jetzt geschasst

Die Unruhe auf der Teppichetage dauert bereits länger an. Seit dem fluchtartigen Transfer von Uli Forte zu YB kam es immer wieder zu Eruptionen. Im letzten Dezember wurde der (zu) forsche VR-Präsident André Dosé freigestellt, nach dem Jahreswechsel musste der Kommunikations-Chef abtreten.

Rapic war im Fussball-Bereich mit smarten Transfers am kräftigen Aufschwung der Hoppers nicht unbeteiligt. Die Verkäufe von Steven Zuber, Izet Hajrovic und Milan Vilotic brachten dem klammen Klub Millionen ein. 

02.02.2014; Istanbul; Fussball Sueper Lig - Galatasaray Istanbul - Bursaspor;
Izet Hajrovic (Galatasaray) (Seskimphoto/freshfocus)T

Der Verkauf von Izet Hajrovic an Galatasaray Istanbul hat viel Geld in die GC-Kasse gespült. Bild: Seskimphoto

Vor exakt drei Monaten wurde der ehemals als Sportkoordinator engagierte Basler in die Geschäftsführung des Zürcher Vereins befördert. Nun hat sich die Klubleitung vom jungen Manager abgewandt. Auf unbestimmte Zeit werden sich Chef-Trainer Michael Skibbe und Sponsor Heinz Spross um die anstehenden Gespräche und Transfers kümmern. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article