Sport

Philippe Senderos: Der Genfer möchte endlich wieder Ernstkämpfe bestreiten.
Bild: freshfocus

Senderos über die Gründe seines Wechsels zu GC: «Es ging nicht ums Geld – ich will spielen»

Die Grasshoppers präsentieren auf dem GC-Campus ihren Top-Transfer Philippe Senderos. Das Medieninteresse am Ex-Nationalverteidiger ist fast so gross wie dessen Vorfreude aufs Debüt.

02.02.16, 16:39 02.02.16, 16:58

Gleich zu Beginn stellt Philippe Senderos vor versammelter Medienschar eines klar: «Das Geld war definitiv nicht meine Motivation für den Wechsel zu GC.» Ebenso wenig erachte er die Rückkehr in die Schweiz als Abstieg, vielmehr als nächsten Schritt.

«Ich glaube, das ist der richtige Moment für eine Rückkehr in die Schweiz.»

Philippe Senderos

Er sehne sich danach, so der demnächst 31-jährige Genfer bei seiner offiziellen Präsentation, endlich wieder Ernstkämpfe zu bestreiten. «Ich will spielen, den Spass am Fussball wiederfinden. Ich bin fit und fühle mich gut. Ich kam nicht hierher, um sechs Monate Ferien zu machen. Mein Wechsel ist hoffentlich gut für beide Parteien.»

Der Königstransfer der Grasshoppers präsentiert sein Trikot.
Bild: freshfocus

Die ersten Eindrücke, die der 55-fache Internationale aus den Trainings mit den Zürchern erhielt, stimmen ihn positiv: «Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Es ist eine tolle junge Truppe, die Stimmung im Team ist sehr gut. Ich glaube, das ist der richtige Moment für eine Rückkehr in die Schweiz.» Mit ein Grund, warum er sich für GC entschieden habe, sei Coach Pierluigi Tami: «Er hat mir viel Vertrauen geschenkt.»

Über seinen letzten Arbeitgeber Aston Villa, bei dem er in eineinhalb Jahren nur in neun Pflichtspielen eingesetzt wurde, mochte Senderos nicht sprechen: «Ich will nicht zurück, sondern nach vorne schauen.»

Nati momentan kein Thema

In Bezug auf eine mögliche EM-Teilnahme im Sommer in Frankreich macht sich Senderos keine Illusionen, zu weit weg sieht er sich nach Monaten ohne Ernstkampf vom Kreis der Nationalmannschaft, wenngleich er mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic in Kontakt steht: «Ich versuche, nicht ans Nationalteam zu denken. Ich habe länger nicht gespielt. Im Moment zählt, dass ich spiele. Wohin das führt, werden wir sehen.»

Ob Senderos bereits am Samstag beim Rückrunden-Auftakt bei den Young Boys auflaufen wird, ist noch offen. Der designierte Abwehrchef, der dem in der Hinrunde offensiv starken, aber defensiv anfälligen ersten Verfolger von Leader Basel Stabilität verleihen soll, sieht sich im Fahrplan: «Es bleiben noch einige Trainings bis Samstag. Bis dahin bin ich bereit.» (sda)

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen