Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

God save the Queen

Beste. Photobomb. Ever.

25.07.14, 08:30 07.04.15, 11:51

Es gibt Photobombs und dann gibt es das hier:

Die Queen. 

Königin Elizabeth II. 

Königin des Vereinigten Königreiches Grossbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth. Duke of Normandy der Kanainseln, Lord of Mann, Oberhaupt der Commonwealth of Nations und Oberhaupt der anglikanischen Church of England, ja ebendiese photobombt dieses Selfie der australischen Hockey-Spielerinnen Jayde Taylor und Brooke Peris bei den Commonwealth Games

Macht sich nicht schlecht im Familienalbum, oder?

(obi)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportökonom zum Mega-Transfer: «Ronaldos Follower sind ein Segen für Juventus»

Von Real Madrid zu Juventus Turin: Professor Sebastian Uhrich spricht im Interview über die wirtschaftlichen Folgen des Wechsels von Cristiano Ronaldo, die Bedeutung von Instagram & Co. und die Klub-Untreue von asiatischen Fussballfans.

Herr Uhrich, Juventus bezahlt 112 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo. In den nächsten vier Jahren zahlt ihm der Verein ein Jahresgehalt von 30 Millionen Euro. Kann sich dieser Transfer für Juventus wirtschaftlich überhaupt auszahlen?Sebastian Uhrich: Prinzipiell schon. Man müsste dafür allerdings messen können, welchen Anteil Ronaldo nach seinem Wechsel zu den allfälligen sportlichen Erfolgen von Juventus beiträgt. Diesen Beitrag genau zu beziffern ist allerdings kaum möglich. Es ist …

Artikel lesen