Sport

Guus Hiddink. Bild: EPA/ANP

Oranje-Trainer Guus Hiddink tritt zurück

Die Niederlande brauchen einen neuen Nationaltrainer: Guus Hiddink tritt nach nur einem Jahr im Amt zurück. Grund ist das schwache Abschneiden der Oranje-Elf in der EM-Qualifikation.

30.06.15, 02:10

Ein Artikel von

Die zweite Amtszeit von Guus Hiddink als niederländischer Fussballnationaltrainer endet nach nicht mal einem Jahr. «Ich finde es schade, dass es so gelaufen ist», sagte der 68-Jährige in einer Mitteilung auf der Homepage des Verbandes KNVB.

Nach der WM im vergangenen Jahr und dem dritten Platz unter Louis van Gaal hatte Hiddink den Posten erneut übernommen. Schon von 1994 bis 1998 hatte er als Bondscoach gearbeitet. Nun ist er nach einer bislang enttäuschenden EM-Qualifikation zurückgetreten. Sein Vertrag war eigentlich bis zur EM im kommenden Jahr datiert.

Neuer Chefcoach Danny Blind

Beide Parteien hätten beschlossen, das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden, teilte der KNVB ganz offiziell mit. Über die Nachfolge sei noch nicht entschieden. Niederländische Medien berichten, der bisherige Co-Trainer Danny Blind nun bereits zum neuen Chefcoach befördert werden. Der Ex-Nationalspieler galt ohnehin als potenzieller Nachfolger Hiddinks für die Zeit nach der EM 2016.

Hiddinks kurzer zweiter Auftritt als Nationalcoach seines Heimatlandes war wenig erfolgreich. In der EM-Qualifikation liegt die niederländische Mannschaft in der Gruppe A nur auf dem dritten Platz mit zehn Punkten aus sechs Spielen hinter Spitzenreiter Island (15) und der Tschechischen Republik (13).

Europokal mit PSV Einhoven, Weltpokal mit Real Madrid

«Ich bedaure diese Entwicklung», sagte der für den Profifussball zuständige KNVB-Direktor Bert van Oostveen. Leider sei die Arbeit von Hiddink in den Resultaten nicht für alle sichtbar. Man danke Hiddink aber für dessen Einsatz.

Zu Hiddinks grössten Erfolgen als Trainer gehören der Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1988 mit der PSV Eindhoven und der Gewinn des Weltpokals mit Real Madrid zehn Jahre später. (syd/sid/dpa)

Real Madrid, damals 1998 nach dem 1:0-Sieg gegen Juventus bild: keystone

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen