Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2 rider Thomas Luthi of Switzerland adjusts his ear plug before the third free practice session ahead of Sunday's Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Saturday, Oct. 24, 2015. (AP Photo/Joshua Paul)

Ein nachdenklicher Tom Lüthi. Bild: Joshua Paul/AP/KEYSTONE

Tom Lüthi im Interview: «Ich habe mir die Frage gestellt: Was machen wir hier eigentlich?»

Tom Lüthi (29) startet aus der ersten Reihe zum GP von Katalonien. Er spricht über die Schwierigkeit, nach dem Tod eines Rennfahrerkollegen (Luis Salom ist am Freitag tödlich verunglückt) weiterzufahren.

04.06.16, 17:55 04.06.16, 19:09


Dritter Platz im Qualifying, zum zweiten Mal in dieser Saison ein Platz in der ersten Startreihe – und doch kein Grund zum Feiern?
Tom Lüthi: Es ist einfach eine erfreuliche Ausgangslage fürs Rennen. Aber kein Grund zum Feiern. Es war ein ganz spezieller Tag. Nach dem Qualifying war alles wieder da.​

Wie ist es möglich, nach so einer Tragödie am nächsten Tag gleich wieder zu fahren?
Das Aufstehen und den Tag zu beginnen war schon nicht einfach und die Motivation zu finden erst recht schwierig. Ich habe mir die Frage gestellt: Was machen wir hier eigentlich?

Aber Sie sind wieder gefahren.
Ja, ich habe den Kopf wieder frei bekommen und die Konzentration gefunden. Das ist entscheidend. Ich muss dazu in der Lage, wieder hundertprozentig bei der Sache sein und wenn mir das nicht gelingt, dann muss ich aufhören und nach Hause gehen.

Switzerland's Thomas Luthi steers his Kalex during the qualifying session for Sunday's Italy Moto 2 Grand Prix, at the Mugello circuit, in Scarperia, Italy, Saturday, May 21, 2016. (AP Photo/Antonio Calanni)

Visier runter und alles versuchen zu vergessen. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Das Helmvisier runterklappen und alles vergessen?
So ungefähr.

Wie bekommt man den Kopf wieder frei?
Durch eine Rückkehr zur Normalität. Das hat mir schliesslich geholfen. Die anderen um mich herum sind ja auch gefahren und dadurch entsteht das Gefühl, ein Teil des Ganzen zu sein. Wir wissen alle, worauf wir uns einlassen. Was wir hier tun, ist unsere Leidenschaft. Es hilft, zu wissen, dass es auch seine Leidenschaft (gemeint ist Luis Salom – die Red.) war.​

Habt ihr im Team darüber gesprochen? Ist es ein Tabu, während der Arbeit in der Box darüber zu reden?
Es war nicht so, dass wir eine Sitzung machten. Wir haben im Team spontan darüber gesprochen und dann haben wir uns alle wieder an die Arbeit gemacht. Ich habe mich am Freitagabend noch lange mit einem Kollegen unterhalten. Auch das hat mir geholfen.

Aber verarbeiten kann man so etwas nicht so schnell.
Nein, das braucht seine Zeit.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 04.06.2016 20:27
    Highlight zaugg besticht mit seinem EQ ... auch mal was
    1 3 Melden
  • pamayer 04.06.2016 19:22
    Highlight Was machen wir hier überhaupt?

    Auf motorrädern im kreis herumrasen und dabei versuchen, der schnellste zu sein.

    That's all.
    30 6 Melden
    • sleepalot 04.06.2016 22:29
      Highlight und das macht richtig spass um es anzuschauen 😜
      6 3 Melden

Roger Federer über Heimatgefühle: «Die Schweiz? Das ist frische Luft»

Tennis-Star Roger Federer im persönlichen Gespräch über Begegnungen im Wald, wie die Menschen reagieren, wenn er beim Bäcker Gipfeli kauft und warum ihm die seltenen Tage in der Schweiz heilig sind.

Er wohnt schon lange nicht mehr hier, in der Region Basel. Hier, wo vor 20 Jahren alles begann. Die Weltkarriere eines Jungen, der von sich sagt, er habe sich erlaubt, grosse Träume zu haben. Roger Federer wollte nicht nur der Beste in Münchenstein sein. Er wollte der Beste der Welt sein. Und er war bereit, Opfer dafür zu erbringen. Mit 14 Jahren zog er in die Romandie. Er sprach kaum Französisch. Er wurde von Heimweh geplagt.

Heute sagt der Baselbieter, es seien die zwei prägendsten Jahre …

Artikel lesen