Sport

Bei Hull City hat Eldin Jakupovic nach einem Auf und Ab wieder seinen Platz gefunden.  Bild: Andrew Yates/REUTERS

«Ibrahimovic ist ein guter Typ – mit Xhaka habe ich eine Rechnung offen»

Der Schweizer Goalie Eldin Jakupovic lehrte zuletzt die Stars von Manchester United und Liverpool das Fürchten. Wir blicken mit dem 32-jährigen Doppelbürger auf seine Zeit in der Schweiz zurück, sprechen über die Premier League und seine Familie.

09.02.17, 15:20 09.02.17, 17:44
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Eldin Jakupovic, du spielst jetzt in der Premier League. Ein Bubentraum? 
Eldin Jakupovic: Jeder weiss, dass die Premier League die beste Liga der Welt ist. Sicher war das für mich als kleiner Junge ein Traum. Mein Weg dahin war sehr schwierig und hier in England brauchte ich etwas Angewöhnungszeit. Die zweite Liga hier ist ebenfalls sehr stark, es geht immer auf und ab, du hast wenig Ruhe. 

Bei Hull lief auch nicht alles von Anfang an gut.
Es war nicht einfach. Ich habe als Nummer 1 begonnen, doch dann kam ein neuer Trainer, der einige Spieler holte. Obwohl die Statistik für mich sprach, spielte ich nicht mehr regelmässig. Seit Januar ist nun Marco Silva unser Trainer. Er hat das gewisse Etwas zurück in die Mannschaft gebracht und setzt auf mich – momentan bin ich glücklich.

Im KCOM-Stadion tragen die «Tigers» ihre Heimspiele aus. wikipedia

Als Jüngling hast du mit Thun in der Champions-League gegen Arsenal gespielt. Jetzt hast du Spiele gegen Chelsea, Manchester United oder Liverpool hinter dir und am Wochenende warten die «Gunners». Sind solche Duelle gegen absolute Topmannschaften noch etwas Spezielles?
Als ich damals mit Thun gegen Arsenal spielte, war ich noch ein Kind (lacht). Ich war so nervös. Im Tunnelgang habe ich immer wieder zu Spielern wie Sol Campbell, Robin van Persie oder Robert Pires rübergeschaut – alles Weltstars. Jetzt ist das etwas anders, ich habe schon einige Spiele auf dem Buckel und in der Premier League gehören grosse Namen zum Alltag. Für mich ist es heute einfach ein Genuss, gegen Topstars zu spielen.

Der Jubel trotz einigen Jahren Unterschied fast identisch: Jakupovic 2005 für Thun und 2017 für Hull.

Im Spiel gegen Manchester United letzte Woche (0:0) hast du fantastisch gespielt. Anschliessend sagte ein gewisser Zlatan Ibrahimovic: «Manche Paraden macht er für die TV-Kameras.» Wie gehst du damit um?
Ach, das gehört einfach zum Geschäft. Beim ersten Spiel gegen ManUtd habe ich mit «Ibra» das Trikot getauscht und kurz gesprochen – er ist ein guter Typ.

Die besagte Parade von Jakupovic gegen Juan Mata. Video: streamable

Nach dem 0:0 waren die United-Spieler frustriert und man kennt Ibrahimovic, der braucht das manchmal einfach. Ich nehme es als Kompliment auf und auch das Lob von United-Trainer Mourinho, einem der besten Trainer auf der Welt, freut mich sehr.

Fussballerisch läuft es aktuell sehr gut. Wie lebt es sich denn sonst so in Hull?
Also es ist nicht Zürich (lacht). Ich bin jetzt seit über vier Jahren da, aber in der Stadt bin ich eigentlich nicht oft. Manchmal auf einen Kaffee mit meiner Frau oder im Wald spazieren. Unser Zuhause ist schön und wir haben ein gutes Leben hier.

Der Blick von oben auf Kingston upon Hull, wie die Stadt mit vollem Namen heisst. Bild: www.aeroengland.co.uk

Also alles tiptop?
Ja fast. An das Wetter hier habe ich mich auch nach vier Jahren noch nicht gewöhnt. Du hast hier an einem Tag alle Facetten, das ist unglaublich. Ich kann mich noch genau an einen Match erinnern. In der ersten Halbzeit hat es stark gewindet, geregnet, und geschneit. Dann kam die Sonne kurz raus, danach hat es wieder geschneit mit viel Wind. Das alles in 45 Minuten, so etwas habe ich noch nie erlebt.

Apropos Erlebnis: Kannst du dich noch erinnern, was am 26. Juli 2005 war? 
Eldin Jakupovic: Hm, das ist jetzt über elf Jahre her (überlegt lange). War das ein Champions-League-Spiel mit Thun?

Genau, es war das Auswärtsspiel gegen Dynamo Kiew (2:2). Hast du noch Erinnerungen an diese Partie?
Ja, da sind immer noch Erinnerungen im Kopf. Ich bin mit dem FC Thun in die Ukraine gereist und wir hofften, irgendetwas mitnehmen zu können. Dynamo Kiew war damals eine absolute Top-Mannschaft. Sie waren die Favoriten, aber mit dem 2:2 haben wir ein für uns perfektes Resultat geholt. 

Eldin Jakupovic war Teil der Thuner Mannschaft, die in der Champions League spielte. Bild: KEYSTONE

Du persönlich hast damals im Alter von 20 mit zahlreichen starken Paraden das 2:2 gesichert. 
Ja, es lief sehr gut für mich. Ich kann mich an einige Paraden gut erinnern. Nach dem Spiel telefonierte ich mit meinem Vater und er sagte: «2:2, wie konntest du zwei Tore zulassen?». Dann habe ich geantwortet: «Ehm, welches Spiel hast denn du gesehen? Wir hätten locker auch 2:7 verlieren können, Kiew hatte so viele gute Torchancen.» 

Apropos Torchancen: Der 29. September 2007, das Spiel mit GC gegen YB (3:3). Das war speziell für dich oder?
Ah, mein Kopfballtor – ja das war wirklich eine spezielle Geschichte. Ich kam aus Moskau zurück zu GC und die ersten Spiele war ich richtig schlecht, es ist mir nichts gelungen. Gleich zu Beginn gab es eine 0:4-Klatsche im Derby gegen Zürich, anschliessend eine 3:5-Pleite gegen St.Gallen. Dann kam dieses Spiel gegen YB und ein Freund von mir scherzte vor dem Spiel noch: «Du schiesst heute ein Tor.» Wir lagen mit 2:3 zurück. In der Nachspielzeit fand der Ball tatsächlich den Weg zu meinem Kopf und wir holten einen Punkt. 

Das Kopftor von Jakupovic zum 3:3 gegen YB. Video: streamable

Besteht noch Kontakt zu ehemaligen Teamkollegen von Thun oder GC?
Viel und enger Kontakt zu Spielern besteht nicht mehr. Ab und zu telefoniere ich mit Veroljub Salatic oder Senad Lulic (beide ehemals GC, A.d.R.). Über Facebook habe ich noch Kontakt mit den Brasilianern, die mit mir bei Thun gespielt haben. Grundsätzlich habe ich es aber mit allen gut und wenn ich jemand in Zürich auf der Strasse treffe, dann spreche ich mit ihm oder wir gehen etwas trinken.

Wie oft bist du denn noch in der Schweiz?
Über die Sommerferien und meistens wenn Nati-Pause ist, bin ich mit meiner Familie in der Schweiz. Manchmal treffe ich meine Eltern oder Kollegen auch in London. Wenn es hier kalt ist, gehe ich während den Ferien aber auch gerne mal an die Wärme.

Du hast ein Spiel für die Schweizer Nati absolviert, danach aber gesagt: «Ich will nie mehr für die Schweiz spielen.» Einsätze für die Auswahl von Bosnien-Herzegowina wären noch möglich. Ist das ein Thema?
Dieses Kapitel ist für mich schon länger beiseite gelegt. Für mich kommt an erster Stelle die Familie und dann der Fussball. Ich bin zufrieden bei Hull und an mehr möchte ich gar nicht denken. Als Goalie kann man zwar lange spielen, aber ich bin 32 Jahre alt und die Nationalmannschaft ist kein Thema mehr.

Jakupovic im Schweizer Nati-Dress – das war einmal. Bild: KEYSTONE

In England lebst du mit deiner Frau und deiner fünfjährigen Tochter, Alina. Fiebert sie schon im Stadion mit? 
Ja, sie ist an den Heimspielen oft mit meiner Frau im Stadion dabei. Die ersten zehn Minuten schaut sie zu, dann sagt sie: «Mama, mir ist langweilig.» Sie ist eben noch ein Kind, das ist normal. Nach dem Spiel gegen Manchester United hatte ich aber grosse Freude. Als ich zuhause ankam, sprang die Kleine zu mir und sagte: «Wir haben ‹Hopp Daddy, Hopp Daddy› geschrien und gefeiert». 

Eldin Jakupovic mit Frau Dijana und Töchterchen Alina. bild: eldin jakupovic

Viele Stars teilen ihre Erlebnisse regelmässig auf Social Media. Nach Eldin Jakupovic sucht man auf Twitter, Instagram oder Facebook aber vergebens. Hat das einen speziellen Grund?
Nein, ich bin einfach noch nie einer gewesen, der viele Bilder oder Selfies macht und diese dann der ganzen Welt präsentiert. Ich muss mich doch nicht in der Stadt mit Sonnenbrille fotografieren und zeigen, ob ich jetzt eine Cola oder eine heisse Ovomaltine trinke. Meine Frau hat ein Profil, weil sie in den USA aufgewachsen ist und den Kontakt in die Staaten behalten will.

Blicken wir auf das Spiel vom Samstag gegen Arsenal. Der Schweizer Granit Xhaka ist leider noch gesperrt.
Ja, das ist schade. Im letzten Spiel hat er mir ein schönes Tor gemacht.

Xhaka trifft gegen Jakupovic. Video: YouTube/FootballLive

Ich wollte mich dafür noch revanchieren (lacht). Nein im Ernst, wir haben jetzt zwei gute Spiele hinter uns, trotzdem wird es gegen Arsenal sehr schwierig. Wir spielen auswärts, müssen aber versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Als Underdog sollten wir Respekt, aber keine Angst haben. 

«Wer erinnert sich an unsere letzte Reise zum Emirates Stadion? Wir sind sicher, Eldin Jakupovic erinnert sich.»

Wie steht es um deinen Stammplatz?
Unter dem neuen Trainer habe ich alle Spiele absolviert und mit meinen Leistungen bin ich zufrieden. Ich glaube, ich habe meine Chance gepackt und hoffe jetzt, bis Ende Saison spielen zu können.​ 

Bei Hull ist der Schweizer aktuell wieder eine feste Grösse. Bild: Eddie Keogh/REUTERS

Zum Schluss möchte ich dir noch ein Bild zeigen, das ich im Twitter-Archiv gefunden habe.

Für 35 Millionen zu Real Madrid – nicht schlecht ;) twitter

Wäre Real Madrid tatsächlich dein Traum?
Das hättest du mich fragen müssen, als ich 20 war (lacht). 

Welches Team war es denn damals?
Mein Nachbar war grosser Fan von der AC Milan und so habe ich etwas Sympathien für dieses Team entwickelt, das damals übrigens eine Weltklasse-Auswahl war. Ich habe früher aber hauptsächlich die Goalies beobachtet. Buffon zum Beispiel, oder Edwin van der Sar.

Ein Traumverein gibt es für dich also nicht?
Nein. Heute kann ich sagen: Ich habe meinen Traum erfüllt, ich spiele in der Premier League. 

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hellaos 10.02.2017 09:05
    Highlight Sehr gutes Interview. Aber etwas verstehe ich nicht.

    "Über Facebook habe ich noch Kontakt mit den Brasilianern, die mit mir bei Thun gespielt haben."

    aber dann:

    "Nach Eldin Jakupovic sucht man auf Twitter, Instagram oder Facebook aber vergebens."

    Was jetzt? :D
    1 0 Melden
    • Janick Wetterwald 10.02.2017 13:28
      Highlight Seine Frau hat ein FB-Account.
      0 0 Melden
  • sansibar 09.02.2017 21:43
    Highlight Super Interview, nicht nur 0815- Fragen und Floskeln, super Typ. Der Titel scheint mir aber, wie so oft bei Watson, doch etwas irreführend. Als hätte er was gegen Granit...
    10 1 Melden
    • Janick Wetterwald 09.02.2017 23:35
      Highlight Vielen Dank 👍🏻 "eine Rechnung offen haben" interpretiere ich nicht so, als hätte er was gegen Xhaka.
      7 0 Melden
  • gecko25 09.02.2017 18:41
    Highlight Sein Umgang mit social media lässt mich vergessen, dass er ein Hopper war. Hopp Eldin !
    18 5 Melden
  • gjonkastrioti 09.02.2017 17:11
    Highlight Ihr habts manchmal nicht so mit den Zahlen: Jakupovic ist 32, das Spiel Thun vs Kiev war im Sommer 2005, also vor etwas mehr als elf-einhalb Jahren und Jakupovic war damals im zarten Alter von 19 Jahren. Da geht irgendetwas nicht auf...

    Ansonsten gutes Interview und sehr symphatischer Spieler!
    14 0 Melden
    • Janick Wetterwald 09.02.2017 17:45
      Highlight Ist angepasst, Danke.
      9 0 Melden
  • TY 09.02.2017 16:45
    Highlight Herrlich der Typ. Bodenständig und einfach Mensch geblieben. Dafür lieben wir dich Eldin. 👍🏼
    59 1 Melden
    • Amboss 09.02.2017 17:07
      Highlight Find ich auch.
      Was mir auch besonders gefällt ist, dass er nicht krampfhaft versucht hat, in der obersten Liga zu bleiben, sondern mit in die Championship ging, auch wenn man da halt in der Heimat etwas aus dem Radar gerät...

      Ich finde, mancher Spieler hätte besser diesen Weg gewählt. zB Drmic bei Nürnberg oder auch Mehmedi bei Freiburg.
      35 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen