Sport

Kossmann, als er noch Ambri-Trainer war. archivbild: keystone

Neuer ZSC-Coach Kossmann angriffig: «Lasst uns die Liga rocken!»

Der neue Trainer Hans Kossmann (55), der neue Hans an der Bande der ZSC Lions, sagt nach dem ersten Training was zu tun ist, damit die ZSC Lions aus der Krise kommen.

30.12.17, 06:27 30.12.17, 11:30

Hans Kossmann, waren Sie in im ersten Training mit den ZSC Lions laut oder freundlich?
Hans Kossmann: Haben Sie mich je unfreundlich erlebt?

Nein, aber ich war nie Ihr Spieler.
Nun, ich war gut gelaunt. Ich habe in der Kabine gesagt, dass ich 55 Jahre alt bin. Aber seit ich weiss, dass ich ein Team wie die ZSC Lions coachen darf, fühle ich mich wie 18.

Aber Sie können immer noch toben?
Mit dem Alter werden wir doch alle ein bisschen milder.

Sie coachen nun erstmals eine grosse Mannschaft …
… so? War Gottéron keine grosse Mannschaft? Wir kamen 2013 immerhin bis in den Playoff-Final.

Das stimmt. Aber die ZSC Lions sind halt schon eine Nummer grösser als Gottéron.
Da sehe ich kein Problem. Ich war immerhin schon sechs Jahre Cheftrainer in dieser Liga. Das ist doch eine recht lange Zeit.

Wie haben Sie die Zeit seit Ihrer Entlassung im Januar bei Ambri verbracht?
Ich habe das Leben in Vancouver genossen. Meine Frau ist Innenarchitektin und wir besitzen mehrere Häuser. Ich bin ein guter Handwerker und so hatte ich mit unseren Liegenschaften immer etwas zu tun.

Schön ist's in Vancouver, wo Kossmann zuletzt wohnte. Bild: EPA

Aber Sie haben auf einen Telefonanruf aus der Schweiz gehofft?
Ich habe ein gutes Leben in Vancouver. Aber ein wenig habe ich schon auf eine Rückkehr ins Hockeybusiness gehofft. Eishockey erhält einem jung. Ich habe mich laufend über das Geschehen in der Schweiz informiert.

Leben Sie in Zürich im Hotel?
Ja, vorerst schon. Ich habe ein schönes Zimmer, jeden Tag wird das Bett gemacht und aufgeräumt. Ich kann also meine Zeit und meine ganze Energie in meine Arbeit investieren. Das gefällt mir ganz gut so.

Wann haben Sie den Anruf von ZSC-Sportchef Sven Leuenberger bekommen?
Oh, daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern.

Sie wissen schon, dass Ihr Engagement bis Ende Saison befristet ist. Was sind Ihre Pläne?
Ich konzentriere mich auf meine Arbeit in Zürich. Wenn ich erfolgreich sein sollte, dann kommt mein Name auf einmal wieder in Mode und wer weiss, wo dann eine Türe aufgeht.

Wo sehen Sie die Probleme bei den ZSC Lions?
Es gibt viele Gründe für die Schwierigkeiten. Beispielsweise Verletzungspech. Aber eine so talentierte Mannschaft sollte eigentlich nicht in Schwierigkeiten geraten. Im Powerplay und im Boxplay gehört sie zu den Besten der Liga. Also müssen wir uns im Spiel mit fünf gegen fünf verbessern.

Was brauchen die Spieler nun? Tritte in den Hintern oder freundliche Worte?
Es braucht das, was der Situation angemessen ist. In erster Linie geht es darum, das Spiel zu vereinfachen und aggressiver zu spielen.

Mehr Rock'n'Roll also.
Richtig. Um es in Ihren Worten zu sagen: Lasst uns die Liga rocken!

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

1m 57s

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pajassfan 30.12.2017 14:07
    Highlight Sprachs, und warf das Sofa mitsamt Eismeister zum Fenster hinaus.
    7 0 Melden
  • Tikkanen 30.12.2017 09:30
    Highlight ...Chlöisu, stell jetzt den Hans nicht in die Polteri Ecke🤔Während seiner Assi-Zeit in Europas Hockeyhauptstadt habe ich als Coach mit grosser Sozialkompetenz und umtriebigen Arbeiter wahrgenommen. Wäre er ein cholerischer Plouderi hätte Sven ihn nicht geholt😳
    Wie ich schon gestern geschrieben habe, mir wäre Hans in Biel lieber gewesen, mit aller Leidenschaft hätte er das Lotterteam ins QF gecoacht, in Hipsterville siehts anders aus🤔Bringt Hans die verwöhnten Pussy‘s zum Laufen/kämpfen, muss der Käru sein Taktik-Board optimieren, denn Wille obsiegt auch bei Coaches oft über Talent...😎🍻
    12 11 Melden
    • Brucho 30.12.2017 13:11
      Highlight Achtung Tikki wenn Du so weiter machst besteht echt die Gefahr, dass Du mir sympathisch wirst 👍😀
      5 3 Melden

Wie viel SCB erträgt unser Olympiateam? Und wie viel Olympia erträgt der SCB?

Einer hat beim Spengler Cup die Nomination der olympischen Helden durcheinandergebracht. Berns rauer Kerl Tristan Scherwey (26). Er ist Patrick Fischers heikelster Fall.

Am 17. Januar soll verkündet werden, wer in Südkorea für die Schweiz um olympische Hockey-Ehre kämpfen darf. Es ist das wichtigste Aufgebot eines Nationaltrainers im 21. Jahrhundert. Denn die NHL-Profis sind nicht dabei. Zum ersten Mal seit 1952 reisen die Schweizer mit berechtigten Medaillen-Hoffnungen zu einem olympischen Turnier. Es ist für alle eine «Jahrhundert-Chance» auf ewigen Hockey-Ruhm.

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt denn auch, dass dieses Turnier kein Planschbecken für Aus- und …

Artikel lesen