Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Blum of Switzerland, Switzerland's head coach Patrick Fischer, and Romain Loeffel of Switzerland, from left, during a media conference of the Swiss men ice hockey national team in the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Patrick Fischer an der Pressekonferenz vor dem Auftaktspiel gegen Kanada. Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer: «Vertrauen in die eigenen Kräfte aufbauen – so kann man Berge versetzen»

Vor dem Olympia-Startspiel gegen Kanada spricht Eishockey-Nationalcoach Patrick Fischer im Interview über die Vorbereitung, die Ziele und was es braucht, damit die Schweiz in Pyeongchang eine Medaille holt.



Patrick Fischer, am Donnerstag geht es mit dem Spiel gegen Kanada los. Ist die Schweiz bereit?
Patrick Fischer: Auf jeden Fall. Die Teilnahme am Spengler Cup im Dezember war wertvoll, weil wir in Davos als Mannschaft zusammen wachsen konnten. In den sechs Wochen seither hat sich nur einer verletzt, Joel Vermin. Nur ein Ausfall in dieser Zeit ist gut für unseren Sport. Die Vorbereitung in Südkorea verlief ebenfalls gut. Wir konnten in Seoul drei Tage lang ungestört trainieren. Jetzt sind wir ins olympische Dorf umgezogen. Am Montag hatten die Spieler frei, um sich einzuleben. Jetzt sind wir im Plan.

Haben sich die Spieler zuletzt zurückgehalten, weil sich kurz vor den Spielen keiner mehr verletzen wollte?
Die Partie gegen Deutschland letzte Woche in Kloten (1:2 n.V. – Red.) war in der Tat ein komisches Spiel. Auch die Deutschen hielten sich zurück. Die Intensität war nicht wirklich hoch. Die letzte Partie gegen Norwegen (4:2 – Red.) gefiel mir besser. Wir zogen während 60 Minuten unser Spiel durch. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Wir spielten sogar in Überzahl gut. Der Sieg gegen die Norweger war der perfekte Abschluss unserer Vorbereitung.

An der letzten WM punktete die Schweiz gegen Kanada (3:2 n.V.), Finnland (2:3 n.V.) und Tschechien (3:1). Der Viertelfinal gegen den späteren Weltmeister Schweden ging nur knapp 1:3 verloren. Das System wurde seither wohl nicht verändert?
Wir machten an der letzten WM einen guten Schritt. Es beginnt immer mit dem ersten Pass. Aus der Defensive unter Druck gute Entscheide fällen. Deshalb selektionierten wir spielerisch starke Verteidiger. Auch offensiv gelang es uns, gute Situationen zu kreieren. Wir sind daran, zu den Top-Nationen aufzuschliessen – auch mental. Für die Winterspiele nahmen wir uns vor, in Überzahl und vor dem Tor kaltblütiger, genauer und besser abzuschliessen. Für uns wird entscheidend sein, wie wir in Über- und Unterzahl spielen werden.

Team Suisse coach Patrick Fischer during the game between Team Suisse and Haemeenlinna PK at the 91th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Thursday, December 28, 2017. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Quo vadis, Patrick Fischer? Der Viertelfinal ist das Minimalziel, eine Medaille der grosse Traum. Bild: SPENGLER CUP

Mit welchen Zielen startet die Schweiz gegen Kanada ins Turnier?
Der Modus ermöglicht es, schwach ins Turnier zu starten und dennoch ab den K.o.-Spielen noch alles gewinnen zu können. Andererseits kann sich der Gruppensieger direkt für die Viertelfinals qualifizieren, was bei so vielen Spielen in kurzer Zeit ein enormer Vorteil ist. Unser Ziel muss sein, dass wir direkt die Viertelfinals erreichen. So könnten wir Vertrauen in die eigenen Kräfte aufbauen. Im Sport ist es das wichtigste, wie sehr ich mir und meinen Mitspielern vertrauen kann. So kann man Berge versetzen.

Umfrage

Holt die Schweizer Hockey-Nati eine Olympia-Medaille?

  • Abstimmen

785 Votes zu: Holt die Schweizer Hockey-Nati eine Olympia-Medaille?

  • 37%Ja, diese einmalige Chance lässt sie sich nicht entgehen.
  • 52%Nein, auch ohne NHL-Profis reicht es nicht.
  • 10%Ich will nur das Resultat sehen.

Und eine Medaille gewinnen?
Natürlich: Das Ziel aller Sportler hier ist eine Medaille. Wir wissen: Wenn wir unser Potenzial ausschöpfen, wenn wir gesund bleiben, und wenn wir vom Schlachtenglück begünstigt werden, dann können wir jede Mannschaft schlagen. Dann ist alles möglich.

Sie wurden auch nach der letzten WM noch kritisiert. Wäre die Medaille auch eine persönliche Genugtuung?
Eine Genugtuung gegenüber den Leuten, die mich kritisiert haben? Nein, auf keinen Fall. Der Job als Nationalcoach ist erst die zweite Station in meiner Laufbahn als Trainer. Das ist ungewöhnlich. Doch in meiner Karriere ist alles immer relativ schnell gegangen. Das begleitet mich. Dass mir dabei gelegentlich auch Kritik begegnet, damit muss ich leben. Die Kritik schärft mich, hält mich wach.

Viele Spieler nehmen erstmals an Olympischen Spielen teil. Wie helfen Sie diesen Neulingen?
17 Akteure nehmen erstmals an Winterspielen teil. Ausserdem sind auch viele Betreuer zum ersten Mal bei Olympischen Spielen mit von der Partie. Aber das ist gut so. Wir sind ein hungriges Team. Ganz unerfahren sind wir ja auch nicht, denn die meisten haben an Weltmeisterschaften teilgenommen. Drei Tage im olympischen Dorf reichen, um sich an die Ambiance und die besonderen Umstände anzugewöhnen. Danach richtet sich der ganze Fokus aufs Eishockey. (sda)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Mit jeder Runde in der National League folgt ein weiterer Tiefschlag für den HC Davos. Unter den vielen Niederlagen leiden insbesondere die Fans des erfolgsverwöhnten Traditionsvereins. Hier spricht ein Betroffener über die bedauernswerte Situation.

Das Wichtigste vorneweg: Wann waren Sie zum letzten Mal nüchtern?Puh, das ist eine Weile her. Seit die Saison begonnen hat, definitiv nie mehr. Bei der Taufe meines Neffen durfte ich wohl kurzzeitig wieder Auto fahren. 

Was sagt Ihr Arbeitgeber dazu?Weil derzeit eine Reorganisation ansteht, werden bei uns regelmässig Leute entlassen. Als ich die Kündigung auf dem Tisch hatte, habe ich meinem Chef die HCD-Saisonkarte gezeigt. Er begann vor lauter Schuldgefühlen zu weinen und schluchzte, …

Artikel lesen
Link to Article