Sport

Diego Maradona lost die Schweiz in eine Gruppe mit Brasilien, Costa Rica und Serbien. Bild: EPA/EPA

Petkovic nach der Gruppenauslosung: «Wir müssen mit 150 Prozent unserer Mittel spielen»

Seit Diego Maradona der Schweizer Nationalmannschaft Brasilien als ersten WM-Gegner beschert hat, lässt sich Vladimir Petkovic nicht davon abbringen: Er ist überzeugt, dass gegen den fünffachen Weltmeister etwas möglich ist.

02.12.17, 09:05 02.12.17, 14:29

Vladimir Petkovic, ist es nicht ein Traum, wenn die Schweiz an einer WM-Endrunde erstmals seit 60 Jahren gegen Brasilien spielen kann?
Vladimir Petkovic: Es ist kein Traum. Es ist ganz einfach die Wirklichkeit. Es ist an uns, dafür zu sorgen, dass die Wirklichkeit so schön wird wie ein Traum. Wir werden mit der Überzeugung auf den Platz gehen müssen, dass dieser Match nicht von Vornherein entschieden ist. Wir werden überzeugt sein müssen, dass wie fähig sind, etwas Zählbares herauszuholen.

Aber zeichnet sich Brasilien nicht als der grosse Favorit der WM ab?
Nach dem Scheitern an der WM im eigenen Land wird sich die brasilianische Mannschaft in Russland rehabilitieren müssen. Die Mannschaft hat eine hervorragende Qualifikation gespielt. In den letzten anderthalb Jahren ist es Trainer Tite gelungen, neue Spieler zu integrieren. Aber ich sage es noch einmal: Wir müssen zeigen, dass wir fähig sind, uns mit einer solchen Mannschaft zu messen.

Überragendes Offensiv-Trio: Coutinho, Neymar und Jesus (v.l.n.r.) Bild: EPA/EFE

Wie?
Wir haben sechs Monate Zeit, um uns mit dieser Frage zu beschäftigen. Deshalb sage ich es sogar noch einmal: Man darf sich nicht ausschliesslich auf den Gegner konzentrieren, wie stark er auch sein mag. Wir müssen uns auf unsere Arbeit konzentrieren. Wir müssen die Fortschritte weiterführen, die seit einigen Monaten da sind. Wir müssen mehr und mehr an unsere Möglichkeiten glauben. Aber es ist mir bewusst, dass wir mit 150 Prozent unserer Mittel spielen müssen, um gegen Brasilien etwas Grosses zu erreichen.

«Wer kann schon sagen, dass die Schweiz keine Chance haben wird, selber Gruppensieger zu werden?»

Nachher geht es gegen Serbien und Costa Rica. Um nicht schon von einem möglichen Achtelfinal zu sprechen...
Was nach der Gruppenphase passiert, darüber kann man nur spekulieren. Wer kann heute schon sagen, dass Deutschland Gruppensieger wird und gegen den Zweiten unserer Gruppe spielen wird? Und wer kann schon sagen, dass die Schweiz keine Chance haben wird, selber Gruppensieger zu werden? Jedes Spiel wird für jede Mannschaft sehr schwer werden. Ich bin sicher, dass es für uns ein Vorteil ist, schon im ersten Match auf Brasilien zu treffen. Brasilien wird vielleicht nicht schon von Anfang an sein ganzes Potential ausspielen.

Können wir also Diego Maradona danken, der für uns Brasilien gezogen hat? Und Gordon Banks, der die Reihenfolge der Spiele gelost hat?
Ich weiss nicht, ob wir Maradona und Banks danken sollten. Ich danke lieber unseren Spielern und all denen, die in den letzten Monaten mit uns und für uns gearbeitet haben. Die Tatsache, dass wir an dieser WM spielen können, zeigt, dass wir unsere Arbeit gut erledigt haben.

Nach den WM-Playoffs gegen Nordirland sagten Sie, dass die Spieler, denen es in ihren Vereinen nicht läuft, in der nächsten Transferzeit keine schwerwiegenden Entscheide fällen sollen. Dachten Sie da besonders an Haris Seferovic und Breel Embolo?
Ich will nicht von einzelnen Fällen sprechen. Aber allen meinen Spielern ist die Realität bewusst. Sie müssen zumindest während einer gewissen Zeit in ihren Klubs spielen, damit sie in unser Kader kommen und eine Chance haben, an der WM Titulare zu sein. Ich stütze mich für die WM auf eine Gruppe von 33 bis 35 Spielern ab. In dieser Gruppe gibt es Spieler, die sich bestätigen müssen. Andere müssen sich ihren Platz erkämpfen. Die beiden Länderspiele im März werden schon ein wenig Klarheit verschaffen. Ab Ende Mai läuft die Vorbereitung. Dann kann es noch einige Überraschungen geben.

Derzeit in einer schwierigen Phase: Haris Seferovic und Breel Embolo. Bild: KEYSTONE

2016 hatten Nico Elvedi und Denis Zakaria ihren Platz im Kader für die Europameisterschaft gefunden. Sie schafften das während der EM-Vorbereitung in Lugano. Ist es möglich, dass auch für die WM neue Spieler dazukommen?
Es spielt sich bei uns Ähnliches ab wie bei Brasilien. Die Mannschaft wurde in den letzten Monaten ziemlich verjüngt. Es ist wichtig, dass gerade jene Spieler weiter auf sich aufmerksam machen, die neu berufen worden sind. Aber im Fussball weiss man nie. Die Zukunft kann schöne Überraschungen bereithalten.

«Ja, es wird ein grossartiges Turnier werden. Wir werden bahnbrechenden Fussball erleben.»

Sie werden Ihre erste WM als Nationalcoach erleben. Glauben Sie wie FIFA-Präsident Gianni Infantino, dass es die schönste WM der Geschichte werden wird?
Ich bin versucht, es zu glauben, wenn ich an all die Investitionen denke, die die russische Regierung in die Stadien, in die Infrastruktur und in die Sicherheit gesteckt hat. Ich will auch daran glauben, dass die 32 Mannschaften des WM-Turniers alle sehr stark sein werden. Ja, es wird ein grossartiges Turnier werden. Wir werden bahnbrechenden Fussball erleben.

(sda/jsc)

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

2m 41s

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 02.12.2017 15:21
    Highlight Ja gut, Herr Petkovic,
    aber wie soll das gehen, mit 150% der Mittel spielen?
    Wer gibt uns die zusätzlichen 50%?
    Schmiergelder?
    2 0 Melden
  • Posersalami 02.12.2017 12:10
    Highlight Ich freue mich sehr auf unsere Nati an der WM. Jede WM hat eine Überraschungsmannshaft, wieso soll das 2018 nicht unsere Nati sein?

    Wir müssen nicht gegen Brasilien gewinnen um weiter zu kommen sondern gegen Serbien und Costa Rica. Das sollte doch zu schaffen sein! In der ko Phase ist dann immer alles möglich an einem guten Tag.

    10 4 Melden
  • Max Dick 02.12.2017 12:08
    Highlight Hmm gegen Brasilien zu gewinnen wäre natürlich schon schön. Trotzdem möchte ich lieber Gruppenzweiter werden, um dann im Achtelfinale Deutschland nach Hause zu schicken.
    25 1 Melden
    • rodolofo 02.12.2017 15:22
      Highlight Ja das wär's!
      Wir rächen die Brasilianer und schmeissen die Deutschen raus!
      Das ginge, wenn die Deutschen nicht die Deutschen wären...
      1 0 Melden
  • Informant 02.12.2017 10:46
    Highlight «Wir müssen mit 150 Prozent unserer Mittel spielen»

    Ja, mit 5 zusätzlichen Feldspielern muss es einfach klappen!
    15 2 Melden
  • Realitäter 02.12.2017 10:44
    Highlight Es ist toll objektiv und hoch motiviert zu sein. 150% wird realistischerweise niemand leisten können. Über sich hinauswachsen klingt schon näher am Möglichen....
    1 10 Melden
  • Realitäter 02.12.2017 09:21
    Highlight Ich gönne jedem einzelnen Spieler, dass der Kindheitstraum, mit der Schweizer Nationalmannschaft an einer Weltmeisterschaft, gegen die Seleção spielen zu dürfen, in Erfüllung gegangen ist!
    27 1 Melden
    • DerTaran 02.12.2017 10:23
      Highlight Du meinst hoffentlich: «die Seleção zu besiegen»
      Wem «spielen» reicht, soll daheim bleiben.
      19 6 Melden
    • rodolofo 02.12.2017 15:25
      Highlight @ DerTaran
      Keine Angst! Lichtsteiner würde einer solchen Person den WM-Aufenthalt schon gehörig vermiesen!
      Er vermiest seinen Mitspielern ja schon die Spiele in "Friedenszeiten"...
      1 1 Melden
  • WhatZitTooya 02.12.2017 09:15
    Highlight "Vlädu du bisch ä geilä cheib!"
    44 1 Melden

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Um dich herum reden alle nur noch von Fussball und du weisst noch gar nicht, wem du an der EM in Frankreich die Daumen drückst? Keine Panik: Unser Flussdiagramm weist dir den Weg zu deiner Lieblingsmannschaft.

Artikel lesen