Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy Hitzfeld: Der Ex-Trainer zurück auf dem Brügglifeld bei einer Partie des FC Aarau. Bild: KEYSTONE

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

15.12.17, 07:36

Sebastian Wendel / az Aargauer Zeitung



Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von 1984 bis 1988 erstmals eine Profimannschaft trainierte und 1985 den Cuptitel ins Brügglifeld holte.

Ein halbes Leben her: Hitzfeld 1985 als erfolgreicher Aarau-Trainer. Bild: KEYSTONE

In jenes Stadion also, das immer noch das Aushängeschild, mittlerweile aber auch der grosse Bremsklotz des FC Aarau ist. Seit über einem Jahrzehnt wartet der Klub auf ein neues Stadion. Kurz vor Ablauf der Baubewilligung für das Projekt im Torfeld Süd macht sich mit Hitzfeld nun auch der berühmteste Mitarbeiter der FCA-Historie für die neue Arena stark und unterstützt die Bewegung «meinstadion.ch».

Herr Hitzfeld, haben Sie schon für das neue FCA-Stadion gespendet?
Ottmar Hitzfeld: Ich werde mich vor meinem Besuch in Aarau noch im Detail schlaumachen darüber, aber ich kann Ihnen versichern: Das Projekt hat meine volle Unterstützung. Aarau wartet schon seit Ewigkeiten auf ein neues Fussballstadion. Ohne ein solches ist der Spitzenfussball im Kanton leider dem Untergang geweiht.

Sie beehren den «meinstadion.ch»-Event am Aarauer Weihnachtsmarkt mit Ihrem Besuch – wieso?
Ich verbinde mit dem FC Aarau eine meiner schönsten Zeiten als Trainer. Den 35-jährigen, unerfahrenen Hitzfeld zu holen, erforderte damals (1984; d. Red.) viel Mut von den Verantwortlichen um Präsident Dr. Treyer. Die vier Jahre in Aarau sind der Boden von allem, das danach kam. Wir waren beim FC Aarau wie eine Familie, inklusive aller Emotionen, die man als solche durchlebt. Dieses Gefühl hält bis heute an, Aarau bedeutet für mich ein Stück Heimat. Ich pflege noch einige Freundschaften in der Region. Die Gespräche drehen sich dann meistens um den FC Aarau.

Wann waren Sie letztmals im Brügglifeld?
Das muss in der letzten oder vorletzten Saison gewesen sein, als ich mit einem Freund spontan bei einem FCA-Spiel vorbeischaute.

Für viele ist das Brügglifeld das schönste Stadion der Welt. Aber gleichzeitig ist es für den FC Aarau ein grosser Bremsklotz. Wie denken Sie über dieses Dilemma?
Natürlich ist das Brügglifeld speziell sympathisch für alle Fussballfans. Aber gleichzeitig wollen die Leute ja auch einen FC Aarau in der Super League – und diesen gibt es nur mit einem neuen Stadion wieder. Es braucht Räumlichkeiten für Sponsoren und Events neben dem Fussball. Und die Zuschauer wollen ja auch nicht verregnet werden. Das Brügglifeld ist eine schöne Erinnerung, die bleibt für immer. Aber will der Aargauer Spitzenfussball in Zukunft noch wettbewerbsfähig sein, braucht es eine moderne Infrastruktur. Schauen Sie nach Freiburg: Dort hängen die Fans auch am alten Mösle-Stadion. Aber die Verantwortlichen haben mit dem neuen Stadion eine gute Alternative geschaffen, dank der der SC Freiburg eine Zukunft in der Bundesliga hat.

Kult, der in die Jahre gekommen ist: Die Haupttribüne des Brügglifelds. Bild: KEYSTONE

Wie streng verfolgen Sie den FC Aarau noch?
Die Resultate schaue ich mir nach jedem Wochenende an. Aber um über die Qualität der Mannschaft und des Trainers zu urteilen, bin ich zu weit weg.

Dem Klub geht es – auch wegen der Stadion-Problematik – nicht gut, er droht endgültig zur grauen Maus zu werden. Ihre Ferndiagnose?
Wie gesagt wär es unseriös von mir, einzelne Versäumnisse zu nennen. Ich bin sicher, dass alle beim FC Aarau involvierten Personen mit Herzblut dabei sind und nur das Beste für den Klub wollen. Aber als eher kleiner Klub ist Aarau in der Nahrungskette weit unten, die besten Spieler gehen zu grösseren Klubs, wo sie mehr verdienen. Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere finanzielle Perspektiven auf und der FC Aarau kann langfristig eine Mannschaft für die Super League aufbauen.

Mit Sandro Burki ist im August der langjährige Captain direkt vom Platz auf den Sportchef-Sessel gewechselt. Wie beurteilen Sie einen solchen Schachzug?
Nachdem es vorher seine Aufgabe war, gut zu spielen, ist er vom einen auf den anderen Tag für das grosse Ganze verantwortlich. Auch der Beste der Welt braucht in solch einer Situation Eingewöhnungszeit. Andererseits ist es sicher ein Vorteil, wenn der Sportchef selber Spieler war und weiss, wie das Innenleben einer Mannschaft funktioniert und wie ein Fussballer denkt.

Sie haben Burki 2008 zum Nationalspieler gemacht – kann er auch Sportchef?
Ich haben ihn nur damals im Kreis der Nationalmannschaft und später bei einigen Spielen des FC Aarau getroffen. Um seine Sportchef-Qualitäten beurteilen zu können, kenne ich ihn nicht gut genug. Dass mit Burki eine Person diese wichtige Position besetzt, deren Herz für den FC Aarau schlägt, ist jedenfalls ein nicht zu unterschätzendes Signal gegen aussen.

Bleiben wir bei der Nationalmannschaft: Qualifiziert sich die Schweiz an der WM 2018 für die Achtelfinals?
Als Trainer ist man ein Leben lang Optimist, und darum sage ich: Ja, die Schweiz schafft das zusammen mit Brasilien. Letztere sind der grosse Favorit in der Gruppe E und auch ein heisser Kandidat für den WM-Titel. Nach dem 1:7 an der Heim-WM gegen Deutschland hat sich das Team erholt und erinnert an das Brasilien früherer Zeiten.

Auch wenn Hitzfeld stets gerne aufs Brügglifeld zurückkehrt, ist ein neues Stadion für ihn notwendig. Bild: KEYSTONE

Und wie schätzen Sie die anderen Schweizer Gruppengegner ein?
Als starke Gegner, die die Schweiz aber schlagen muss, will sie eine erfolgreiche WM spielen. Costa Rica ist technisch stark und hat mit der Viertelfinal-Qualifikation 2014 gezeigt, zu was es im Erfolgsrausch fähig ist. Bei Serbien gefällt mir, wie robust und taktisch clever die Mannschaft auftritt.

Welches sind die grössten Unterschiede, wenn Sie die Schweizer Nationalmannschaft von heute mit jener vergleichen, die Sie 2014 Ihrem Nachfolger Vladimir Petkovic übergeben haben?
Grosse Veränderungen sehe ich nicht. Die Stammelf besteht aus Spielern, die schon von mir aufgeboten wurden. Natürlich hat sich jeder einzelne Akteur entwickelt – die jungen Wilden von damals wie Shaqiri, Xhaka und Rodriguez sind mittlerweile Führungsspieler.

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

Wie bewerten Sie die Schweizer Leistungen in der WM-Qualifikation?
Neun Siege in zehn Spielen sind eine reife Leistung. Auch wenn ausser Portugal die Gegner keine klangvollen Namen hatten: So, wie die Mannschaft aufgetreten ist, muss man das erst mal machen. Vladimir Petkovic hat als Trainer die richtigen Worte gefunden und die Spieler so eingestellt, dass sie auch gegen Teams wie Andorra siegeshungrig und konzentriert ans Werk gingen. Das war sicher die schwierigste Aufgabe, und die hat Petkovic mit Bravour gemeistert.

Und das 0:2 am zehnten Spieltag in Portugal – ein Ausrutscher oder doch die Realität, dass der Schweiz bis zur Spitze noch viel fehlt?
Wenn man die zwei Spiele gegen Portugal nimmt, war es ja ein Duell auf Augenhöhe: Im Hinspiel war die Schweiz klar besser und hat 2:0 gewonnen, im Rückspiel war es umgekehrt. Mit Cristiano Ronaldo haben die Portugiesen einen Spieler, der schon allein mit der Anwesenheit seine Mitspieler stärker macht. Und mit Verlaub: In Portugal gegen den Europameister zu verlieren, ist keine Schande. Wie die Schweizer danach die vermeintliche Strafaufgabe gegen Nordirland gemeistert haben, hat die Charakterstärke der Mannschaft untermauert.

Wer wird 2018 Weltmeister?
Der Titelverteidiger ist auf dem Papier immer der Hauptfavorit. Aber auch sonst tippe ich auf Deutschland, weil Trainer Jogi Löw die Mannschaft nach den Rücktritten vieler Führungsspieler neu erfunden hat und sich in einem riesigen Reservoir an hervorragenden Spielern bedienen kann. Diese Breite an Weltklasse-Spielern sehe ich sonst bei keinem Team. Bester Beweis: Den Confederations Cup im vergangenen Sommer hat Deutschland gefühlt mit einer B-Elf gewonnen.

Und wie lautet Ihr Meistertipp für die Schweizer Super League?
Basel ist als grosser Favorit gestartet und wird am Ende auch vorne liegen. Nach Startschwierigkeiten ist durch die Erfolge in der Champions League die Selbstverständlichkeit wieder eingekehrt, der FCB rollt wieder wie zu besten Zeiten durch die Liga. YB hingegen hat in der Europa League enttäuscht und zuletzt auch in der Meisterschaft Probleme bekundet. Sie müssen aufpassen, dass sie nicht als Zweiter in die Winterpause gehen – der Frust beim Blick auf die Tabelle wäre psychologisch ein grosser Nachteil für die Rückrunde.

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch-Stunden

Video: Angelina Graf

Überraschungsmeister im Schweizer Fussball

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 15.12.2017 13:53
    Highlight hoffe so sehr, dass im Mai mit dem Bau begonnen werden kann! Daumen drücken ;)

    Bezüglich Leistungen, klar mögen sich viele Fragen, wieso soll der FCA bei solch schwachen Leistungen ein Stadion bekommen!? Aber man sollte dabei den Horizont öffnen und weiterdenken, denn es geht dabei um viel mehr, wie Ottmar Hitzfeld auch schön sagt: «Sponsoring-Möglichkeiten, Events/Konzerte etc., VIP-Bereiche und vieles mehr». Klar kommt damit nicht automatisch der Erfolg aber nur so können Perspektiven geschaffen werden für die Super League :-)

    hopp Aarau
    7 4 Melden
  • c-bra 15.12.2017 13:53
    Highlight Don't touch the Brügglifeld! Bitte nicht noch eine neue superdupertolle Arena wie tausend andere. Das Brügglifeld ist kult, das Brügglifeld hat Charme, das Brügglifeld ist noch ein richtiges Fussballstadion mit einem Top Gästesektor! Gruss aus Sankt Gallen, von einem, der das Espenmoos noch immer sehnlichst vermisst.
    7 8 Melden
    • Pana 15.12.2017 21:44
      Highlight Wieso braucht es denn eine neue moderne Arena? Winterthur hat vorgezeigt, wie man ein Stadion schrittweise aufrüsten kann, ohne den Charakter zu verlieren.
      0 0 Melden
  • Political Incorrectness 15.12.2017 10:45
    Highlight Hab meinem Chef auch gesagt, dass nur bessere Leistung erbringen kann, wenn ich ein eigenes Büro mit Balkon und Blick auf die Aare habe. Aber er glaubt mir einfach nicht. :(
    21 6 Melden
  • maxi 15.12.2017 08:40
    Highlight sehr gutes interview!

    Ich möchte noch anmerken das ein neues stadion alleine kein heilsbringer ist. es ist ein deutlicher mehraufwand, ansonsten mal bei den finanzchefs von luzern, thun oder sg nachfragen.
    17 4 Melden
  • hueberstoebler 15.12.2017 08:30
    Highlight was kostet das stadion eigentlich den steuerzahler?
    7 18 Melden
    • Baffes 15.12.2017 08:46
      Highlight Nicht genug. Wenn dieser eine Querulant nicht wäre, würden da schon längst Baukräne stehen und kein einziger Aarauer hätte was dagegen.
      33 7 Melden
    • Der Bademeister 15.12.2017 10:30
      Highlight @Baffes Wohnen Sie in Aarau? Mir geht es wohl so wie vielen und sind langsam dem Querulanten dankbar. Wenn die HRS wollte könnten da schon lange Baukräne stehen. Will das Bauunternehmen aber nun für 36 Mio (wie veranschlagt) oder 50 Mio bauen? Der Kanton soll 10 Mio zahlen, wir Ortsbürger 6 Mio zudem soll die Stadt für einen Teil des Kredits bürgen.
      7 18 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen