Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoch über dem Gerät: Brägger bei seiner Gold-Übung. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Turn-Europameister Pablo Brägger: «Es fühlte sich an wie in einem Traum»

An den Europameisterschaften in Rumänien feiern die Schweizer Turner für einen historischen Triumph. Pablo Brägger und Oliver Hegi gewinnen am Reck Gold und Silber. Noch nie zuvor gelang Schweizer Turnern an einem Grossanlass ein Doppelsieg.

23.04.17, 19:05

Christian Finkbeiner (sda), Cluj-Napoca



Pablo Brägger, Sie haben EM-Gold am Reck gewonnen. Können Sie Ihre Emotionen beschreiben?
Pablo Brägger: Es passiert gerade sehr viel in mir drin. Ich kann es noch nicht ganz realisieren und muss meine Gedanken zu erst etwas bündeln und einordnen. Es freut mich natürlich riesig, dass es geklappt hat. Und dass ich mit Oli zusammen einen Doppelsieg feiern durfte, ist unbeschreiblich.

Sie haben eine fantastische Übung gezeigt und überlegen Gold gewonnen. Haben Sie schon jemals besser geturnt?
Ich glaube nicht. Es fühlte sich an wie in einem Traum. Es ist alles perfekt aufgegangen, ich hatte bei den Flugelementen eine gute Distanz und konnte alle Elemente sauber durchturnen. Vom Gefühl her war es die bestmögliche Übung, die ich zeigen konnte.

Hegi (links) und Brägger zeigen stolz ihre Medaillen. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Sie hatten einige Tage Zeit, sich auf diesen Final vorzubereiten. Was für Gedanken sind Ihnen in den letzten Tagen durch den Kopf gegangen?
Es ging mir vieles durch den Kopf. Einerseits, dass viel schiefgehen kann, andererseits aber auch, dass eine Medaille zum Greifen nahe ist. Ich versuchte, diese Gedanken auf die Seite zu schieben. Ich hatte eine gute Ausgangslage, da ich nach Platz 5 in der Qualifikation nicht unbedingt der Favorit war. Deswegen machte ich mir nicht zuviel Druck und sagte, alles was noch kommt, ist ein Bonus.

Sie hatten in der Vergangenheit gute Ausgangslagen am Reck auch schon verspielt und gelegentlich Pech bekundet. Wie sehr haben diese Enttäuschungen Sie beschäftigt?
Nicht allzu sehr. In einem Final muss sehr viel zusammenstimmen. Und das Quäntchen Glück braucht es auch immer. Mein erster Gedanke nach der Landung war aber schon: ‹Ja, endlich hat es geklappt.› Um Medaillen zu gewinnen, muss man kämpfen und dranbleiben. Alles braucht seine Zeit. Manchmal ist es als Favorit nicht einfach, mit dem Druck umzugehen. Diese Erfahrungen muss man zuerst einmal machen.

Seltenes Edelmetall

Der 24-jährige Ostschweizer Pablo Brägger geht als fünfter Schweizer Europameister im Kunstturnen nach Jack Günthard, Ernst Fivian, Daniel Giubellini und Donghua Li in die Geschichte ein. 2015 hatte er seine erste Einzel-Medaille mit Bronze am Boden geholt. Die vor Brägger einzige Gold-Medaille am Reck hatte Günthard geholt – vor 60 Jahren.

Erstmals standen Sie an internationalen Titelkämpfen auf dem obersten Podest. Was erlebten Sie den Moment, als die Nationalhymne gespielt wurde?
Ich probierte, mir diesen Moment so fest wie möglich einzuprägen, ihn zu geniessen und abzuspeichern. Davon werde ich auch in den nächsten Jahren zehren können.

Brägger erhielt für seine Übung 14,933 Punkte. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Was auffällt, ist die Stärke der Schweizer Kunstturner am Reck. Taha Serhani verpasste den Final nur wegen der starken internen Konkurrenz. Gibt es einen Grund dafür?
Wir haben grundsätzlich ein sehr starkes Team zusammen. Wir machen an allen Geräten Fortschritte und verbessern uns ständig. Es läuft gut, wir sind auf dem richtigen Weg. Und solche Erfolge helfen natürlich dem ganzen Team. Sie tragen zur sonst schon sehr guten Stimmung bei und machen Lust, weiter Fortschritte zu erzielen und jeweils alles zu geben.

Aber ein spezielles Geheimnis im Training am Reck gibt es nicht?
Nein. Und sonst würde ich es nicht verraten (lacht).

Die Erfolge machen Appetit auf mehr … der nächste Grossanlass sind die Weltmeisterschaften im Herbst in Kanada.
Momentan will ich noch nicht so weit denken. Aber der Plan stimmt, so können wir weitermachen. Die Erfolge geben Motivation und stimmen positiv für die nächsten Grossanlässe. Wenn es so weitergeht und wir gesund bleiben, wird man auch in Zukunft noch ein paar Mal mit uns rechnen müssen.

Die Adonis-Körper der Olympia-Schwimmer – oder gefallen dir die Turner besser?

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vio Valla 23.04.2017 21:13
    Highlight Ich freu mich wie ein kleines Kind, dass das Schweizer Kunstturnen in den letzten Jahren derart aufholen konnte und heute einen solchen Erfolg feiern darf. 🎉
    19 1 Melden

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen