Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Lüthi ist dank dem ersten Saisonsieg zurück im WM-Rennen. Bild: AP/AP

Lüthi nach Sensationssieg: «Ich habe unter meinem Helm vor Freude geschrien»

Tom Lüthi (30) gewinnt den GP von Tschechien und ist nach dem ersten Sieg der Saison wieder ein Titelanwärter in der Moto2-WM.

06.08.17, 15:11 07.08.17, 15:03

klaus zaugg, brünn



Als Sie sich am Samstag schlafen legten, da konnten Sie sich wohl nicht vorstellen, am Sonntagmittag als Sieger aufs Podest zu steigen.
Tom Lüthi: Nein, da konnte ich nicht mehr mit einem Sieg rechnen. Obwohl wir vor zwei Wochen hier noch getestet hatten, ist es mir einfach nicht gelungen, die Maschine richtig abzustimmen und am Limit zu fahren. Aber dafür war der Druck weg. Regen war angesagt. Da ich auf trockener Piste nicht mithalten konnte, war mir das im Gegensatz zu meinen Konkurrenten egal. Sollte Regen kommen, umso besser. Ich war ganz entspannt.​

So feiert Lüthi.

Es ist wohl ihr überraschendster und zugleich wichtigster Sieg …
So kann man es sehen. Der Sieg ist sehr wichtig. Ich kann wieder um den Titel fahren. Letzte Saison kamen meine Siege eigentlich zu spät.

Sie haben sich bei der offiziellen Medienkonferenz für Ihre Heiserkeit entschuldigt. Sie hätten während der Auslaufrunde vor Freude zu lange in den Helm geschrieben. Tatsächlich?
Ja, so war es. Ich habe unter meinem Helm vor Freude geschrien. Es war ein sehr, sehr emotionaler und befreiender Moment.

Und hoch das Ding! Bild: AP/AP

Es ist ein Sieg, der die ganze Saison entscheiden kann. Sie haben den Rückstand auf WM-Leader Franco Morbidelli von 34 auf 17 Punkte halbiert und sind im Titelkampf wieder dabei. Im Falle einer weiteren Niederlage gegen Morbidelli hätten Sie wohl nur noch theoretische Chancen gehabt.
Es ist wichtig, dass ich hier Franco Morbidelli besiegen konnte. Das war ja unser Ziel an diesem Wochenende.

Der WM-Stand nach 10 von 18 Rennen

1. Franco Morbidelli (Ita) 182 Punkte
2. Tom Lüthi (Sui) 165 Punkte
3. Miguel Oliveira (Por) 133 Punkte
4. Alex Marquez (Esp) 126 Punkte

Welche Reifen haben Sie für die zweite Rennhälfte aufgezogen?
Gebrauchte Regenreifen wie die anderen auch. Aber das wusste ich gar nicht. Ich kam an die Box zurück und überliess die Reifenwahl meinem Team. Ich konzentrierte mich ganz auf den Neustart und liess mich nicht ablenken.

Der zweite Start mit Tom Lüthi ganz rechts. Video: streamable

Mit dem wohl besten Start haben Sie das Rennen dann entschieden. Dabei war noch letzte Saison der Start ihre grosse Schwäche.
Ich habe mich intensiv mit meiner Startschwäche befasst. Es war nicht eine Frage der Reaktionsschnelligkeit. Es war eine Kombination aus verschiedenen Faktoren. Einmal rein technisch wie ich mit der Kupplung umgehe und dann mit der Aggressivität in der ersten Kurve. Der Start war unter den besonderen Verhältnissen entscheidend. Ich konnte mich gleich absetzen und meinen Rhythmus fahren.

War es auf der nass-feuchten Piste fahren wie auf Eiern?
Es war schwierig, aber nicht wie auf Eiern. Ich konnte die Maschine gut kontrollieren.

Das passt zwar aktuell fast nicht, aber die fahren auch Töff:

Video: reuters

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschaesu 06.08.2017 16:16
    Highlight Racewinning overtake - der Start
    HAMMER!
    25 2 Melden

Serbiens Sascha Ruefer: «Die Schweiz ist 60:40-Favorit, hat aber ihren Zenit erreicht»

Aleksandar Stojanovic ist die serbische Antwort auf Sascha Ruefer. Für den öffentlich-rechtlichen TV-Sender RTS kommentiert er seit Jahren die Spiele der serbischen Nationalmannschaft. In Russland begleitet Stojanovic die Auswahl auf Schritt und Tritt. Als fundierter Kenner der internationalen Fussball-Szene schreibt er regelmässig Kolumnen im englischen «Guardian» und in der französischen Zeitung «La Provence».

In Serbien nennen sie ihn «Aca Informacija», eine Journalistin sagt über ihn: «Er …

Artikel lesen