Sport

Nino Schurter hat in dieser Saison alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. bild: twitter/uci

«Nino Schurter ist der Roger Federer des Mountainbike-Sports»

Dank Nino Schurter und Jolanda Neff gingen erstmals beide WM-Titel bei der Cross-Country-Elite an die Schweiz. Mit vier Gold- sowie je zwei Silber- und Bronzemedaillen realisierte die Schweiz im australischen Cairns ihr bestes WM-Ergebnis und zementierte ihren Status als führende Cross-Country-Nation.

10.09.17, 14:38 10.09.17, 16:33

Es überrascht deshalb nicht, dass das Fazit des Schweizer Delegationsleiters Pascal Seydoux betreffend die Titelkämpfe fast durchwegs positiv ausfällt. «Ich bin überwältigt», sagt der 33-jährige ehemalige BMX- und Four-Cross-Spezialist. Bei Nino Schurter gerät er ins Schwärmen. Schlummerndes Potenzial ortet der Berner im Downhill.

Pascal Seydoux, sind Sie überrascht über das starke Abschneiden der Schweizer an der WM in Cairns?
Ich bin überwältigt. Ich wusste, dass viele Schweizer schnell sein können. Ein paar Medaillen und die goldene von Nino haben wir uns natürlich erhofft. Aber dass es gleich so gut lief, überrascht mich doch.

Was macht die Schweizer Mountainbiker so gut?
Es fängt im Nachwuchs an, bei der Förderung und der Verbandsarbeit. Weil wir so erfolgreich sind, erhalten wir grosse Unterstützung von Swiss Olympic. Das hilft natürlich.

Was ist Ihr persönliches Highlight von den ersten Titelkämpfen als Delegationsleiter?
Der schönste Titel ist für mich jener im Team-Wettkampf zum Auftakt der WM. Das Format hat einen speziellen Charakter, was auch die Fahrer so empfinden. Alles klappte perfekt bei uns.

Nino Schurter bricht in dieser Saison Rekorde. Der Bündner gilt schon jetzt, mit 31 Jahren, als bester Mountainbiker der Geschichte. Wie stufen Sie seine Leistungen ein?
In Insiderkreisen wird er als «Roger Federer des Bikesports» bezeichnet. Er ist ein absoluter Profi. Sein Auftreten ist sehr professionell. Und er weiss genau, was es braucht, um erfolgreich zu sein. Um für die WM perfekt vorbereitet zu sein, verzichtete er etwa auf die EM. Er funktioniert auch im Team sehr gut. Allzu nah war ich nicht an ihm dran, weil ich viel mit Organisieren beschäftigt war. Aber ja, er ist grossartig.

Die Highlights des WM-Rennens der Männer.

Was macht ihn so stark?
Er ist ein Riesentalent und in allen Bereichen sehr, sehr stark. Er ist technisch der Beste und verbraucht in den technischen Passagen und in den Abfahrten am wenigsten Energie. Was er im WM-Rennen abgeliefert hat, beeindruckte mich aufs Neue. Weil ich nicht aus dem Cross-Country komme und ich mein Amt erst seit Dezember ausübe, kann ich das aber eher schlecht beurteilen.

Sie verzichteten wegen der ausstehenden Downhill-Entscheidungen am Schlusstag auf die Feier mit den Athleten. Die Disziplin liegt Ihnen am Herzen, obwohl sie keine Kerndisziplin der Schweizer ist.
Für mich ist Downhill genauso wichtig, deshalb ging ich es am Samstag ruhig an. Ich wollte ausgeruht sein.

Exploits von Emilie Siegenthaler und Carina Cappellari blieben aus.
Was schade ist. Es wäre sehr viel möglich gewesen. Emilie stürzte zweimal, und auch Carina kam nicht unversehrt durch und wurde doch Zehnte. Carina sagte mir hinterher, sie hätte gewinnen können. Das zeigt, dass wir auch im Downhill allmählich über Potenzial verfügen. Ich hoffe, dass wir das im kommenden Jahr an der Heim-WM auf der Lenzerheide ausschöpfen können.

Apropos Heim-WM. Die aktuelle WM zu toppen, dürfte schwierig werden.
Das ist so. Es geht vor allem darum, an die Erfolge anzuknüpfen. Ich hoffe, es wird ähnlich viele Medaillen geben wie dieses Mal. (pre/sda)

Auch hier triumphierte Schurter: Die besten Bilder des Cape Epic 2017

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • speaker33 10.09.2017 18:20
    Highlight Vielen Dank für die MTB-Berichte! Wäre toll, wenn dies so beibehalten werden könnte.
    9 0 Melden

«Ich lief täglich 21 Stunden» – er hat als Einziger das härteste Rennen der Welt beendet

Das «Montane Yukon Arctic Ultra» gilt als härtestes – und mit bis zu Minus 50 Grad sicher kältestes – Ultra-Marathon-Rennen der Welt. In diesem Jahr hat nach 482 Kilometern im hohen Norden Kanadas nur einer das Ziel erreicht. Für den einzigen Schweizer Teilnehmer endete das Abenteuer fast im Spital.

Ultra-Marathons sind ja von Natur aus ultraschwer. Aber wer sich nicht mehr zufrieden gibt mit den «100 Kilometern von Biel» oder dem bergigen «Engadin Ultraks» (46 km, 3000 Hm), der kann ja mal ans härteste und kälteste Ultra-Rennen der Welt. Dieses findet jährlich in Yukon statt. Die Strecken reichen von der Marathon-Distanz über 100 Meilen (160 km) bis 300 Meilen (482 km). Alle zwei Jahre – das nächste Mal 2019 – findet gar ein Event über 430 Meilen (692 km) statt. 

Was das Rennen …

Artikel lesen