Sport

Lindsey Vonn strahlt in Lake Louise: Kein Wunder, hier hat sie so oft gewonnen wie nirgends sonst.  Bild: AP/The Canadian Press

Ski-Star Lindsey Vonn: «Die Kälte mag ich nicht, aber leider war ich nicht gut im Tennis»

In alter Stärke startet Lindsey Vonn am Freitag in Lake Louise in die Speedsaison. Im Gespräch sagt sie, was sie sich gegen die Männer ausrechnet und dass sie sich nach TV und Schokolade sehnt.

29.11.17, 07:39 29.11.17, 08:47

Lindsey Vonn, wie geht es Ihnen?
Es geht mir richtig gut. Ich hatte einen grossartigen Sommer und eine grossartige Vorbereitung. Nun freue ich mich auf die ersten Speedrennen. Zurück nach Lake Louise zu kommen, ist für mich immer eine besondere Freude.

Sagenhafte 18 Rennen gewannen Sie im kanadischen Resort. Fühlen Sie sich imstande, an die absolut besten Tage anzuknüpfen?
Ich bin definitiv bereit, und ich denke, ich bin ziemlich schnell. Ich kann nicht mehr ganz so viel trainieren wie in meinen besten Tagen, aber ich fühle mich in einer guten Form. Seit vier oder fünf Jahren konnte ich mich nicht mehr in einer ähnlichen gesundheitlichen Verfassung auf den Winter vorbereiten.

Lindsey Vonnn weiss sich zu inszenieren.

Ganz im Gegensatz zur letzten Saison, die für Sie erst im Januar begann.
Die war ziemlich schlecht. Ich konnte mich nicht so vorbereiten, wie ich wollte, hatte mir den Arm gebrochen und stieg unvorbereitet ein. Dafür, dass ich nicht auf meinem besten Level fuhr, waren die Ergebnisse okay (ein Sieg, drei 2. Plätze - Red.). Mir fehlte auch das Vertrauen. Jetzt bin ich gut vorbereitet und gesund. Ich werde definitiv alle Abfahrten und Kombinationen bestreiten und die meisten Super-Gs – nicht alle, aber die meisten. Es ist jetzt wichtig, Selbstvertrauen zu tanken und so oft wie möglich zu gewinnen. Der Fokus liegt aber klar auf den Olympischen Spielen im Februar.

Fühlen Sie sich unter Druck?
Nein. Ich habe praktisch alles erreicht, was ich mir vorgenommen hatte. Was ich noch schaffen kann, ist Ingemar Stenmarks Rekord für die meisten Weltcupsiege (77:86 - Red.) und noch eine weitere Medaille an den Olympischen Spielen. Beides ist kein Muss. Ich bin in einer wunderbaren Position und kann Skifahren, weil ich es liebe. Das einzige, was ich nicht mag, ist die Kälte. Leider war ich nicht gut im Tennis, das wäre angenehmer gewesen.

Sie wollen gegen die Männer antreten. Im Mai wird die FIS entscheiden, ob es im nächsten Jahr in Lake Louise dazu kommt. Einige Männer sind darüber nicht begeistert, andere freuen sich, Ihnen eine Lektion zu erteilen. Was halten Sie von diesen Meinungen?
Fahrer wie Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal unterstützen die Idee. Sie sehen auch, dass es eine gute Sache für den Skisport wäre. Ich würde definitiv nicht gewinnen, würde aber gerne die Möglichkeit bekommen, zu sehen, wo ich stehe. Nur weil einige denken, sie seien besser, heisst das nicht, dass es so ist. Ich trainiere seit sechs, sieben Jahren mit Männern und kann viel von ihnen abschauen. Sie sind so viel stärker und kraftvoller, aber ich mag es, mich mit ihnen zu messen. Ich kann auch ziemlich gut mit ihnen mithalten, und darum würde ich gerne in einem Rennen gegen sie antreten. Wenn es in Lake Louise nicht klappt, kreieren wir vielleicht einen anderen Event.

Vonn mit Svindal und Jansrud.

Als Star der Szene müssen Sie sich oft abgrenzen. Sind Sie manchmal einsam?
Ich denke, ich bin ziemlich offen. Es macht mir auch nichts aus, mein Leben auf den sozialen Kanälen mit der Öffentlichkeit zu teilen. Wir kommen an wunderschöne Plätze, das zeige ich den Leuten auch gerne. Unterwegs und weit weg von zu Hause ist es manchmal aber einsam. Dafür habe ich meinen Hund. Lucy ist immer da. Es interessiert sie auch nicht, ob ich gut oder schlecht war – sie ist immer happy. Mit ihr fühle ich mich nie allein.

Vonn mit Hündchen Lucy.

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
An einem perfekten Tag liege ich auf meiner Couch mit meinen drei Hunden, schaue einen «Law and Order»-Marathon und nasche dazu heisse Schokolade, gefolgt von Eis – und noch mehr Eis.

Dazu dürften Sie als Leistungssportlerin nicht allzu oft kommen.
Gerade darum stelle ich es mir wohl so perfekt vor. Es gibt kaum Tage, an denen ich nichts zu tun habe. Ich wäre gerne öfter zu Hause und würde mit meiner Familie und meinen Hunden entspannen.

Sie sind nun 33. Wie lange wollen Sie noch weitermachen?
Diese und nächste Saison habe ich noch eingeplant. Was danach kommt, ist offen und hängt auch von meinem Knie ab. Die Gesundheit wird entscheiden.

Planen Sie schon das Leben danach?
Ich habe viele Ideen im Kopf, lege mich aber noch nicht fest und halte alle Türen offen. Noch fokussiere ich mich auf das Skifahren. (pre/sda)

Mit Lindsey Vonn: Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 29.11.2017 15:35
    Highlight Man kann ihre (amerikanische) Art mögen oder nicht, sie kommt vermutlich nicht überall gut an. Sachlich betrachtet muss man aber festhalten: was sie bisher geleistet und gewonnen hat, verdient auf jeden Fall viel Respekt.
    3 0 Melden
  • rodolofo 29.11.2017 11:04
    Highlight Sie weiss schon sehr gut, wie ihre Rolle als Celebrity-Star funktioniert:
    Mit schockierenden Statements, die dann die Meinung-Wellen in den Sozialen Klatsch und Tratsch-Medien hochgehen lassen.
    Simulation eines Wutbürgers, der ausser sich gerät ob dieser Aussage von Lindsey Vonn:
    "Eine Skifahrerin, die Kälte nicht mag?
    Dann bleib doch zu Hause, Du blöde Tussi!
    Wer zu uns in die Bergwelt kommt zum Ski fahren, der hat sich gefälligst anzupassen!
    Wo kämen wir denn hin, wenn sich plötzlich alle über die Kälte in unserer schönen Bergwelt beschweren würden?!"
    An den Strand?
    1 4 Melden

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen