Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Breel Embolo sagt: «Ich bin einer, der sich viel vornimmt.»
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Breel Embolo traut sich und der Nati alles zu: «Der EM-Titel? Warum nicht!»

Breel Embolo ist der Shootingstar des Schweizer Fussballs. Im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» verrät er, warum er einst schon zurücktrat und was er der Nati an der EM in Frankreich in diesem Sommer zutraut.

10.04.16, 11:50 10.04.16, 14:49

Céline Feller und Etienne Wuillemin / Schweiz am Sonntag



Zwei Stunden lang beantworten Breel Embolo und Marco Streller im Einkaufszentrum St.Jakob-Park Fragen der Fans, schreiben Autogramme und posieren für Fotos. Embolo ist der Shootingstar des Schweizer Fussballs. Noch ist er beim FCB, aber: Bleibt er oder geht er? Der 19-Jährige will sich noch nicht festlegen.

Wenn Ihnen damals Ihre Mutter gesagt hätte: «Breel, mit 19 wird ein Bundesliga-Klub 30 Millionen Franken für dich bieten» – wie hätten Sie reagiert?
Breel Embolo: Meine Mutter hat ja nicht wirklich grosse Ahnung vom Fussball. Sie wäre wohl kaum auf so eine Idee gekommen (lacht).

Und trotzdem hat sich Ihre Mutter um Sie gesorgt: Als im Boulevard zu lesen war, Sie hätten schon in Wolfsburg unterschrieben.
Sie erhielt aus dem Nichts unzählige Telefonanrufe. Alle gratulierten, sagten, wie schön es sei, dass ihr Sohn nach Wolfsburg wechsle. Weil ich in der Schule war, rief sie erst meinen Bruder an. Er beruhigte sie zwar ein wenig. Aber sie blieb misstrauisch, also versuchte sie es nochmals bei mir. Und dachte: «Breel will sicher etwas verbergen, weil er das Handy nicht abnimmt.» Als ich Sie zurückrief, fragte sie: «Na Bub, wo bist du? In Wolfsburg?» Ihre Erleichterung war gross, als ich sagte, ich sei in wenigen Minuten zurück von der Schule.

Verwandelter Penalty gegen San Marino: Das bisher einzige Nati-Tor von Breel Embolo.
gif: srf

Wann merkten Sie, dass Sie den Durchbruch als Profi schaffen?
Ich war ja schon einmal beim FCB, als 12-Jähriger. Damals hat es mir nicht so gut gefallen. Es war mir zu streng. Und ich vermisste meine Kollegen. Ich ging nach einem Training zu meiner Mutter und sagte: «Ich glaube, das ist nichts für mich.» Alles war geplant und strukturiert. Plötzlich konnte ich nicht mehr selbst wählen, wann ich trainieren möchte.

Und sind darum zurückgetreten?
Ja, aber nur für gut zwei Monate (lacht). Dann überzeugte mich ein Freund, wieder zu beginnen. Bei den Old Boys Basel. Da stimmte die Mischung zwischen Spass und Ernst wieder. In dieser Zeit lernte ich viel, was das Leben neben dem Platz betrifft. Sei es nur, pünktlich zu sein. Oder, was die Spiel-Vorbereitung im Kopf betrifft.

Vor einem Jahr besiegte der FCB den FCZ 5:1. Sie erzielten drei Tore. Danach sagte Fabian Frei: «Breel lebt in einer Traumwelt – hoffentlich kann er davon zehren, wenn es einmal nicht so gut läuft.» Ist Ihnen das gelungen in den 147 Tagen, in denen Sie torlos blieben?
Ich denke schon. Gedanken würde ich mir machen, wenn ich nicht spielen dürfte. Das wäre schlimm für mich. Die Gegner bereiten sich mittlerweile explizit auf mich vor. Ich habe keinen Freipass mehr wie letzte Saison. Da wusste noch niemand, was ich genau kann. Aber das ist gut so. Nur so komme ich weitere Schritte vorwärts.

Wie ist das Jahr eins ohne Marco Streller?
Ich vermisse ihn immer noch.

Marco Streller war für Breel Embolo immer ein Vorbild.
Bild: KEYSTONE

Auf oder neben dem Platz?
Beides. Er fehlt menschlich. Seine Sprüche. Aber auch auf dem Platz. Er könnte locker noch ein, zwei Jahre spielen, und das weiss er eigentlich auch. Im Training hatten wir immer kleine Wettbewerbe. Wer aus Direktabnahmen mehr Tore schiesst zum Beispiel. Manchmal hatte ich das Gefühl, er haut von neun Volleys zehn rein (lacht). Aber so ist eben Fussball. Die einen gehen, weil sie den Verein wechseln. Die anderen, weil sie aufhören.

Bald beginnt die EM. Sie sind Hoffnungsträger der Schweiz. Ist das Freude oder Last?
Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Ich muss weiter meine Leistungen bringen, dass ich überhaupt aufgeboten werde.

Sind Sie wirklich unsicher, ob Sie im Nati-Aufgebot stehen für die EM?(überlegt) Ja. Es kann alles passieren im Fussball.

Klar, niemand ist immun gegen Verletzungen. Aber eine EM ohne Embolo – das wäre undenkbar.
Am Ende ist es aber der Trainer, der entscheidet. Ich versuche, ihm Argumente zu liefern für mich. Es ist jedenfalls nicht so einfach, sich für 23 Akteure zu entscheiden, wenn 30, 35 Qualitätsspieler zur Verfügung stehen. Ich würde nicht gerne in seiner Haut stecken.

Gegen Irland und Bosnien lief es nicht: «Aber lieber die Testspiele verlieren als an der EM.»
Bild: freshfocus

Nochmals: Hoffnungsträger zu sein, ist das eher Freude als Last?
Ich bin einer, der sich viel vornimmt. Ich bin nicht gerne ein Mitläufer. Ich versuche – sei es mit Basel oder im Nationalteam –, meine Momente zu bringen, die entscheidend sein können. Aber ich finde es wichtig, auch selbstkritisch zu sein, wenn es nicht läuft. Und wenn es eben nicht läuft, dann bin ich der Erste, der sagt, ich gehöre nicht in die Nati.

Granit Xhaka sagte in der «Rheinischen Post»: «Mit ein bisschen Glück und guten Leistungen können wir auch den EM-Titel holen.» Was denken Sie?
Den EM-Titel? Warum nicht! Griechenland hat 2004 auch gezeigt, dass es geht. Niemand rechnete mit Griechenland. Und ich denke, auch wenn das natürlich sehr schwierig wird, wir könnten für eine Überraschung sorgen.

Das ist eine grosse Ankündigung.
Ja. Aber eben: In so einem Turnier ist das Leben im Moment wichtig. Wie läuft das erste Spiel ab? Wie wohl fühlst du dich? Gelingt es, Fahrt aufzunehmen, Selbstvertrauen zu schöpfen? An der letzten WM dachten vor dem Achtelfinal Schweiz gegen Argentinien die meisten auch, das wird eine klare Sache – am Ende hätte die Schweiz genauso gut gewinnen können. Wir dürfen einfach nicht zu viel planen. Nicht schon rechnen, dass wir nach zwei Spielen sechs Punkte haben oder solche Dinge. Schliesslich haben unsere Gegner auch zwei Beine und bereiten sich seriös vor. Das unterschätzt man ein bisschen.

Wie bewerten Sie die verlorenen Testspiele gegen Irland (0:1) und Bosnien (0:2)?
Die Kommentare fielen etwas zu negativ aus. Wir sind eine junge Mannschaft. Mit viel Potenzial. In einer Phase, die nicht so einfach ist. Es gab viele Wechsel oder Verletzungen. Das geht nicht spurlos an einem Team vorbei. Manchmal kommt es uns vor, als hofften gewisse Leute, dass wir verlieren. Dabei sollte es doch umgekehrt sein!

Granit Xhaka und Breel Embolo: Sie sind die beiden grossen Schweizer Hoffnungsträger neben Xherdan Shaqiri.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Denken Sie das wirklich?
Ja, manchmal schon. Wir bleiben aber konzentriert. Die Freundschaftsspiele haben uns gut getan. Aus den Niederlagen lernen wir mehr, als wenn wir gewonnen hätten. Vielleicht wird es gegen Albanien und Rumänien ähnlich – jetzt haben wir solche Situationen schon einmal erlebt. Diese Erfahrung wird uns helfen. Lieber die Testspiele verlieren als an der EM.

Also können die Schweizer Fans die Reisen bis in den Halbfinal buchen?
Ich packe meinen Koffer bis für den Final (lacht). 

Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente des Weltfussballs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tonofbasel 10.04.2016 13:56
    Highlight Was will er den sonst sagen? "Nein wir werden ablosen und dann den Eifelturm anschauen?"

    Mit Arroganz oder Selbstüberschätzung hat das nicht zu tun. Wenn sie nicht meinen das sie eine Chance hätten dann könnte man genausogut zu Hause blieben.
    22 2 Melden
  • dave1771 10.04.2016 13:33
    Highlight gute einstellung, abr wenn ich die Leistungen anschaue muss ich lachen!!!
    11 14 Melden
    • Pitar 10.04.2016 15:19
      Highlight ich muss irgendwie nicht lachen!!!
      7 2 Melden
  • Karl Müller 10.04.2016 13:07
    Highlight Ich finde, er hat die richtige Einstellung. Normalerweise ist das ja eher so: "EM? Cool, ich hoffe kann mit einem Superstar das Trikot tauschen und werde wegen des einen coolen Dribblings in die Bundesliga geholt."
    24 4 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 10.04.2016 12:49
    Highlight Genau diese nicht vorhandene Selbsteinschätzung führt zu schlechten Spielen unserer Nati.
    6 38 Melden
  • TanookiStormtrooper 10.04.2016 12:39
    Highlight Da hat wohl jemand die letzten Spiele der Nati nicht gesehen? Immerhin kann Embolo nach 3 Spielen in die wohlverdienten Ferien.
    10 14 Melden
  • maxi 10.04.2016 12:08
    Highlight Jo genau 😂😂😂 EM-Titel 😂😂😂
    14 14 Melden

SFV-Präsident Gilliéron zum Doppeladler: «Lichtsteiner hat super reagiert»

Zwei Tage nach dem 2:1 gegen Serbien nimmt SFV-Präsident Peter Gilliéron im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Stellung zur Debatte um den Doppeladler-Jubel. Der Jurist befürchtet keine negativen Auswirkungen auf das Schweizer WM-Projekt. Er lobt die solidarischen Reaktionen aus dem Kreis der Mannschaft ausdrücklich und betont während des Gesprächs mehrfach die interne Ruhe.

Die FIFA hat gegen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ein Verfahren eingeleitet. Was ist zu erwarten?Peter …

Artikel lesen