Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, waits, during a wind test, at the wind tunnel of Center for Fluid Mechanics and Energetics (CMEFE), in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tom Lüthi hat es doch noch zum MotoGP-Piloten geschafft. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi: «Ein absoluter Traum, eine solche Rakete fahren zu dürfen»

Vor dem Abflug zum Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone hat Tom Lüthi mit der Nachrichtenagentur sda über seinen Ende Jahr bevorstehenden Aufstieg in die Königsklasse MotoGP gesprochen.

25.08.17, 08:40


Tom Lüthi, «endlich MotoGP» – dies dürften nicht zuletzt auch Sie gedacht haben. Haben Sie nach der Unterschrift am Dienstag einen Freudenschrei losgelassen?

Nein, das dann doch nicht. Ich wusste ja schon einige Tage vorher, dass es gut kommt. Aber natürlich habe ich eine Riesenfreude. Das war ein cooles Gefühl nach der Unterschrift.

Wann gab es den ersten Kontakt mit Ihrem nächstjährigen Team Marc VDS?
Michael (Bartholemy – der Teammanager, Anm.d.Red.) rief mich an. Das war in der Sommerpause, kurz nach dem Rennwochenende auf dem Sachsenring.

Es dauerte danach weniger als sechs Wochen bis zum unterschriftsreifen Vertrag. Weshalb hat es in früheren Jahren nie mit dem Aufstieg geklappt?
Letztlich lag nie ein konkretes Angebot zum Verhandeln vor. Es waren meistens nur informelle Gespräche. Auch handelte es sich nie um ein solches Topteam wie jetzt mit Marc VDS.

Können Sie mehr zu den Eckpunkten des Vertrages sagen?
Die Dauer ist ein Jahr mit Option. Ich erhalte also die Möglichkeit, Fuss zu fassen.

Lohn gibt's auch?
Ja, natürlich. Ich musste mich nicht einkaufen, es gibt keine Mitgift. Diese Chance habe ich mir hart erarbeitet.

Eine Chance kann aber auch schnell vorbei sein.
Dessen bin ich mir bewusst. Nach Ende der Saison in Valencia muss ich deshalb schnell lernen und möglichst schnell den Umstieg schaffen. Die MotoGP ist ein anderes Kaliber, es ist ein anderes Töfffahren. Ohne die elektronischen Fahrhilfen wären diese Motorräder nicht fahrbar. Das habe ich letztes Jahr bei meinen Testfahrten mit KTM erlebt. Damals kam ich damit aber schnell gut zu recht. Natürlich ist es ein absoluter Traum, eine solche Rakete nun regelmässig fahren zu können.

Was wird möglich sein?
Das ist schwer abzuschätzen. Vertrauen gibt mir das starke Abschneiden der diesjährigen Rookies Johann Zarco und Jonas Folger. Das zeigt mir, dass die Moto2-Kategorie ein guter Grundstein für eine MotoGP-Karriere sein kann. Mit 31 Jahren bin ich nicht zu alt, um nochmals ein Rookie zu sein.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, does a test on his motorbike Kalex, during a wind test, at the wind tunnel of Center for Fluid Mechanics and Energetics (CMEFE), in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tom Lüthi im Januar 2017 im Windkanal: Auch für die kommenden Saison gibt es viel zu testen. Bild: KEYSTONE

Konkreter ...
... geht es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Natürlich will ich dann auch meinen zukünftigen Teamkollegen Franco Morbidelli schlagen.

Sie erwähnen Morbidelli. Dieser ist heuer noch Ihr grosser Konkurrent im Moto2-Titelkampf.
Ja. Er ist flott unterwegs. Mit seinen vielen Siegen hat er sich den MotoGP-Aufstieg schon etwas früher erarbeitet. Ihn gilt es auch in diesem Jahr möglichst zu schlagen. Aber es gibt in der Moto2 nicht nur uns zwei.

Ihre Zukunft ist geregelt. Werden Sie den Kopf also gänzlich frei haben für den Titelkampf?
Daniel (Epp – der Manager, Anm.d.Red.) wird sich um alle MotoGP-Angelegenheiten kümmern. Mein Fokus gilt ganz der Moto2. Da ist noch alles möglich, gibt es noch extrem viel zu gewinnen. Für mich, aber auch für mein aktuelles Team mit der Crew um Gilles (Bigot – der Chefmechaniker, Anm.d.Red.). Auch dank ihnen bin ich nun so weit gekommen.

epa06061318 Italian Moto2 rider Franco Morbidelli of EG 0,0 Marc VDS (L) and Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the CarXpert Interwetten team in action during the the Moto2 race of the the motorcycling Grand Prix of Germany at the Sachsenring racing circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 02 July 2017.  EPA/FILIP SINGER

Lüthi will jetzt Morbidelli jagen. Bild: EPA/EPA

Freut es Sie, dass Sie wie zu Karrierebeginn eine Honda fahren werden?
Irgendwie schliesst sich dadurch ein Kreis. Aber ich habe keine spezielle Beziehung zu Honda. Ich ging zehn Jahre andere Wege. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft hat am prestigeträchtigen Hlinka-Gretzky-Cup mit vier Niederlagen in vier Spielen blamabel abgeschnitten. Für den Schweizer NHL-Scout Thomas Roost eine Enttäuschung, aber keine Überraschung. Er hat aber Vorschläge, wie die Juniorenarbeit im Lande nachhaltig verbessert werden könnte.

Thomas Roost, die Schweizer U18 spielte zuletzt am Hlinka-Gretkzy-Cup. Wie wichtig ist dieses Turnier? Es ist ja mitten im Sommer.Thomas Roost: Es ist ein sehr wichtiges Turnier, denn nur bei diesem Vergleich tritt Kanada mit den jahrgangsbesten Junioren an. An der U18-WM im April fehlen jeweils einige der besten Spieler aufgrund der laufenden Junioren-Playoffs. Andererseits präsentieren die USA jeweils am Hlinka-Gretzky-Cup nicht ihr stärkstes Team, dieses spielt dann – im Gegensatz zu …

Artikel lesen