Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, waits, during a wind test, at the wind tunnel of Center for Fluid Mechanics and Energetics (CMEFE), in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tom Lüthi hat es doch noch zum MotoGP-Piloten geschafft. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi: «Ein absoluter Traum, eine solche Rakete fahren zu dürfen»

Vor dem Abflug zum Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone hat Tom Lüthi mit der Nachrichtenagentur sda über seinen Ende Jahr bevorstehenden Aufstieg in die Königsklasse MotoGP gesprochen.



Tom Lüthi, «endlich MotoGP» – dies dürften nicht zuletzt auch Sie gedacht haben. Haben Sie nach der Unterschrift am Dienstag einen Freudenschrei losgelassen?

Nein, das dann doch nicht. Ich wusste ja schon einige Tage vorher, dass es gut kommt. Aber natürlich habe ich eine Riesenfreude. Das war ein cooles Gefühl nach der Unterschrift.

Wann gab es den ersten Kontakt mit Ihrem nächstjährigen Team Marc VDS?
Michael (Bartholemy – der Teammanager, Anm.d.Red.) rief mich an. Das war in der Sommerpause, kurz nach dem Rennwochenende auf dem Sachsenring.

Es dauerte danach weniger als sechs Wochen bis zum unterschriftsreifen Vertrag. Weshalb hat es in früheren Jahren nie mit dem Aufstieg geklappt?
Letztlich lag nie ein konkretes Angebot zum Verhandeln vor. Es waren meistens nur informelle Gespräche. Auch handelte es sich nie um ein solches Topteam wie jetzt mit Marc VDS.

Können Sie mehr zu den Eckpunkten des Vertrages sagen?
Die Dauer ist ein Jahr mit Option. Ich erhalte also die Möglichkeit, Fuss zu fassen.

Lohn gibt's auch?
Ja, natürlich. Ich musste mich nicht einkaufen, es gibt keine Mitgift. Diese Chance habe ich mir hart erarbeitet.

Eine Chance kann aber auch schnell vorbei sein.
Dessen bin ich mir bewusst. Nach Ende der Saison in Valencia muss ich deshalb schnell lernen und möglichst schnell den Umstieg schaffen. Die MotoGP ist ein anderes Kaliber, es ist ein anderes Töfffahren. Ohne die elektronischen Fahrhilfen wären diese Motorräder nicht fahrbar. Das habe ich letztes Jahr bei meinen Testfahrten mit KTM erlebt. Damals kam ich damit aber schnell gut zu recht. Natürlich ist es ein absoluter Traum, eine solche Rakete nun regelmässig fahren zu können.

Was wird möglich sein?
Das ist schwer abzuschätzen. Vertrauen gibt mir das starke Abschneiden der diesjährigen Rookies Johann Zarco und Jonas Folger. Das zeigt mir, dass die Moto2-Kategorie ein guter Grundstein für eine MotoGP-Karriere sein kann. Mit 31 Jahren bin ich nicht zu alt, um nochmals ein Rookie zu sein.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Switzerland's Moto2 pilot Thomas Luethi, of carXpert-Interwetten team, does a test on his motorbike Kalex, during a wind test, at the wind tunnel of Center for Fluid Mechanics and Energetics (CMEFE), in Geneva, Switzerland, Wednesday, January 18, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tom Lüthi im Januar 2017 im Windkanal: Auch für die kommenden Saison gibt es viel zu testen. Bild: KEYSTONE

Konkreter ...
... geht es zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Natürlich will ich dann auch meinen zukünftigen Teamkollegen Franco Morbidelli schlagen.

Sie erwähnen Morbidelli. Dieser ist heuer noch Ihr grosser Konkurrent im Moto2-Titelkampf.
Ja. Er ist flott unterwegs. Mit seinen vielen Siegen hat er sich den MotoGP-Aufstieg schon etwas früher erarbeitet. Ihn gilt es auch in diesem Jahr möglichst zu schlagen. Aber es gibt in der Moto2 nicht nur uns zwei.

Ihre Zukunft ist geregelt. Werden Sie den Kopf also gänzlich frei haben für den Titelkampf?
Daniel (Epp – der Manager, Anm.d.Red.) wird sich um alle MotoGP-Angelegenheiten kümmern. Mein Fokus gilt ganz der Moto2. Da ist noch alles möglich, gibt es noch extrem viel zu gewinnen. Für mich, aber auch für mein aktuelles Team mit der Crew um Gilles (Bigot – der Chefmechaniker, Anm.d.Red.). Auch dank ihnen bin ich nun so weit gekommen.

epa06061318 Italian Moto2 rider Franco Morbidelli of EG 0,0 Marc VDS (L) and Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the CarXpert Interwetten team in action during the the Moto2 race of the the motorcycling Grand Prix of Germany at the Sachsenring racing circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 02 July 2017.  EPA/FILIP SINGER

Lüthi will jetzt Morbidelli jagen. Bild: EPA/EPA

Freut es Sie, dass Sie wie zu Karrierebeginn eine Honda fahren werden?
Irgendwie schliesst sich dadurch ein Kreis. Aber ich habe keine spezielle Beziehung zu Honda. Ich ging zehn Jahre andere Wege. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link to Article