Sport

Tom Lüthi hat sich den Aufstieg in die MotoGP-Klasse dank starken sportlichen Leistungen verdient. Bild: Italy Photo Press

Lüthi-Manager über Wechsel in die MotoGP: «Ausschliesslich ein sportlicher Entscheid»

Daniel M. Epp kümmert sich seit 2002, also von allem Anfang an, um die Karriere von Tom Lüthi und ist inzwischen auch sein Freund geworden. Er sagt, wie es zum Aufstieg in die «Königsklasse» gekommen ist.

25.08.17, 17:34

Wann ist der Entscheid gefallen, die Offerte des Teams von Marc van der Straten anzunehmen?
Daniel M. Epp: Gespräche hat es schon seit längerer Zeit gegeben. Aber auch mit anderen Teams. Beispielsweise mit KTM. Konkret ist die Sache erst im August nach dem GP von Österreich geworden und dann ging alles sehr schnell.

Mussten Sie die Sponsoren von Tom Lüthi als Mitgift ins Team einbringen?
Nein. Tom hat einen Vertrag als Fahrer aufgrund seiner sportlichen Leistungen bekommen und daran sind keinerlei kommerzielle Bedingungen geknüpft. Es ist aber so, dass unsere langjährigen Sponsoren ein Interesse an einer Zusammenarbeit mit uns auch im neuen Team haben.

Daniel M. Epp kümmert sich seit Jahren um Tom Lüthis Karriere. Bild: KEYSTONE

Tom Lüthi bekommt also ein Salär und darf einige Werbeflächen für sich vermarkten – so wie bisher?
Ja, die Situation ist im neuen Team sehr ähnlich wie bisher.

Verdient nun Tom Lüthi mehr als je zuvor?
Über Zahlen rede ich grundsätzlich nicht.

Was hat den Ausschlag für die Verpflichtung von Tom Lüthi gegeben?
Er war der beste Fahrer auf dem Markt, der noch keinen Vertrag hatte. Den Ausschlag haben einzig und alleine seine konstanten Leistungen in dieser Saison gegeben. Es geht nicht um Sponsorengelder oder den Schweizer Markt. Es ist ausschliesslich ein sportlicher Entscheid.

Tom Lüthi testete im Juni 2016 in Mugello eine MotoGP-Maschine von KTM. bild: twitter

Da dürfte der Sieg beim GP von Tschechien sehr geholfen haben.
Ja natürlich. Die Verantwortlichen von Marc VDS haben aber Tom schon seit längerer Zeit aufmerksam beobachtet und wichtig war auch, dass er letzte Saison als Testpilot auf der MotoGP-Maschine von KTM einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.

Lüthi fährt für einen Milliardär

Tom Lüthi wird 2018 im Team «Marc VDS» zusammen mit Franco Morbidelli die MotoGP-WM bestreiten. Die Teambezeichnung steht als Abkürzung für den Besitzer Marc van der Straten. Der Belgier ist als Brauerei-Unternehmer Milliardär geworden und kann ein Rennteam sozusagen aus der Portokasse finanzieren. Seine Familie steht hinter dem weltgrössten Bierkonzern «Anheuser-BuschInBev» mit juristischem Sitz in Brüssel.

Marc van der Straten ist Adliger und trägt den Titel eines Grafen. Er ist ein leidenschaftlicher Motorsportliebhaber und sein Team ist 2010 in den GP-Zirkus (Moto2) gekommen. Seit 2015 ist das Team auch in der MotoGP-Klasse vertreten. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich das Team beharrlich zu einem der besten im GP-Zirkus entwickelt hat.

In der MotoGP-Klasse ist Marc VDS ein «Satelliten-Team» und setzt «zweitklassige Werkmaschinen» von Honda ein. Also Maschinen, die nicht ganz auf dem neusten Entwicklungsstand sind – in der Regel auf dem Stand der Vorjahres-Werkmaschinen. Die Bikes mit der allerneusten technischen Entwicklung, in denen das gesamte Wissen eines Töffherstellers steckt, werden nicht «ausser Haus» geliefert. (kza)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chiffrexy 25.08.2017 18:26
    Highlight Ein wenig mehr Inhalt und Länge hätte das Interview schon haben dürfen.

    Nichtsdestotrotz alles gute Tom!
    24 1 Melden

Schweizer Olympia-Boss Stöckli: «Wenn man sieht, wie weit Deutschland kam …»

Das Schweizer Team hat die Erwartungen an den Olympischen Spielen von Pyeongchang klar übertroffen. 15 Medaillen (5x Gold, 6x Silber, 4x Bronze) und 26 Diplome sind die beste Bilanz an Winterspielen aller Zeiten. Die Bilanz des Schweizer Chefs de Mission, Ralph Stöckli.

Ralph Stöckli, die Schweizer Delegation sollte mit «elf Medaillen plus» aus Pyeongchang zurückreisen. Nun wurden es 15 und damit so viele wie erst einmal: 1988 in Calgary. Viel glücklicher könnte der Chef de Mission nicht sein, oder?Ralph Stöckli: Es könnte mir nicht besser gehen. Ich bin froh, dass das «plus», das wir mit Absicht nach oben offen definiert haben, noch seine Anwendung gefunden hat. Es ist sensationell, was das gesamte Schweizer Team in Pyeongchang abgeliefert hat. …

Artikel lesen