Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Geyer in seiner bekanntesten Funktion: Als Trainer von Energie Cottbus.
Bild: AP

Trainer-Legende Ede Geyer: «Ostdeutschland ist vom grossen Fussball Lichtjahre entfernt»

Eduard «Ede» Geyer war Trainer in Cottbus und in Dresden. Morgen treffen beide Teams in der Dritten Liga aufeinander. Im Interview verrät Geyer, wem er die Daumen drückt – und er beklagt den Zustand des Ostfussballs.

01.04.16, 18:36 02.04.16, 15:21

benjamin knaack / spiegel online

Herr Geyer, kürzlich haben Sie bei der «Lausitzer Rundschau» angerufen, um über die Lage bei ihrem Ex-Klub Energie Cottbus zu sprechen. Was war da los?
Ede Geyer: Ich verfolge die Situation in Cottbus sehr intensiv. Obwohl es da momentan um alles geht, kommen manchmal nur 6000 Zuschauer zu den Heimspielen. Deshalb habe ich in der Redaktion angerufen und gesagt, dass sie Leute mobilisieren sollen. Die Cottbusser müssen sich jetzt zusammenschliessen, damit der Verein Erfolg hat. Das musste ich einfach loswerden.

Sie waren zehn Jahre lang Trainer bei Energie, führten das Team bis in die Bundesliga. Nun droht der Abstieg in die Regionalliga. Können Sie sich an eine ähnlich bedrohliche Situation in der Geschichte des Klubs erinnern?
Wir haben in der Bundesliga und in der zweiten Liga auch immer gegen den Abstieg gespielt. Aber damals wussten wir ja, wo wir im Falle eines Misserfolgs landen. Wenn Cottbus jetzt absteigt, dann landen sie ja erstmal in der, tja ...

... Regionalliga ...
Eigentlich im Nichts.

Legende des Ostfussballs

Eduard «Ede» Geyer, 71 Jahre alt, ist ein ehemaliger Fussball-Profi und -Trainer. Er coachte unter anderem die DDR-Nationalmannschaft, Dynamo Dresden und Energie Cottbus. Mit Cottbus stieg er 2000 in die erste Bundesliga auf und erreichte 1997 das DFB-Pokalfinale.

Was würde passieren?
Man hat in der dritten Liga schon Probleme, das Geld aufzutreiben. Wie soll man da in der Regionalliga eine ordentliche Mannschaft aufbauen? Das ist unheimlich schwer. Man sieht es bei anderen Mannschaften, etwa Jena, wie schwierig es ist, aus dieser Liga aufzusteigen.

Frust im Stadion der Freundschaft: Der Abstieg aus der Dritten Liga droht.
Bild: Bongarts

Cheftrainer bei Energie ist Vasile Miriuta. Sie kennen ihn noch als Spieler. Was ist er für ein Typ?
Einen wie ihn gibt es ja fast gar nicht mehr. Miriuta war ein Spielführer, ein Regisseur. Er ist sehr ehrgeizig. Als Spieler hat er weniger dazwischengehauen, er war eher der Stratege und das war auch gut für uns. Um ihn herum haben wir Spieler gruppiert, die für ihn die Drecksarbeit machen mussten. Aber mit dem Ball fiel ihm alles leicht.

Kann er Cottbus retten?
Er hat bislang keine schlechte Arbeit gemacht, aber die Mannschaft hat zu oft unentschieden gespielt. Wenn man ihn an der Seitenlinie sieht, ist er sehr engagiert und will am liebsten mitspielen. Ich hoffe, dass er die Mannschaft erreicht.

Geyer-Nachfolger an der Seitenlinie in Cottbus: Ex-Energie-Spielmacher Miriuta.
Bild: Bongarts

Morgen Samstag trifft Cottbus auf Dynamo Dresden, auch dort waren Sie schon Trainer. Dresden steht derzeit an der Tabellenspitze, der Aufstieg in die Zweite Bundesliga ist ihnen kaum mehr zu nehmen. Wie gefällt Ihnen der Dynamo-Fussball?
Ich wohne in Dresden und wenn ich nicht gerade unterwegs bin, gehe ich zu jedem Spiel. Insgesamt ist die Saison bisher sehr gut verlaufen. Aber ich hätte mir gewünscht, dass sie mit dem komfortablem Vorsprung in der zweiten Saisonhälfte stabiler spielen. Man hätte sich jetzt eine Menge Selbstbewusstsein für die Zweite Liga holen können. Das ist etwas ärgerlich, auch für die 25'000 Fans, die dort regelmässig hingehen. Die wollen Dresden doch siegen sehen!

Mit Dresden, Cottbus, Hansa Rostock, dem Halleschen FC, dem Chemnitzer FC, dem 1. FC Magdeburg und Rot-Weiss Erfurt spielt die halbe ehemalige DDR-Oberliga in der Dritten Liga. Sind Sie traurig, dass die grossen Duelle des Ostfussballs mittlerweile so weit unten stattfinden?
Natürlich. Die Zukunft haben wir uns zur Wendezeit ein bisschen anders vorgestellt. Dresden und Rostock haben es zwar in die Bundesliga geschafft, aber es gab viele Scharlatane aus dem Westen, die keinen guten Einfluss genommen haben und einige Klubs finanziell ruiniert haben. Eine andere Wahrheit ist jedoch auch, dass die Klubs viele Fehler gemacht haben. Dresden ist zwischenzeitlich bis in die vierte Liga abgestiegen. Dabei hat der Klub früher im Europapokal der Landesmeister mitgemischt. Gegen Bayern, Lissabon, Liverpool. Doch der Osten ist vom grossen Fussball zurzeit Lichtjahre entfernt.

Es gibt ein Gegenbeispiel: RB Leipzig. Dort hat man keine Geldprobleme und ist erfolgreich. Der Klub steht vor dem Aufstieg in die erste Liga. Sind Sie froh, dass es diesen Klub gibt?
Was heisst froh? Die haben dort gute Arbeit gemacht. Und was ich gut finde: Sie haben einen relativ kleinen Personenkreis, der entscheidet. Nicht so ein aufgeblähtes Konstrukt mit Hunderten von Vorständen. Auch mit Geld kannst du Fehler machen. Leipzig hat die Gesetze des DFB eingehalten, deshalb ist das auch akzeptabel.

Welchen Effekt könnte ein Leipziger Aufstieg haben?
Wenn sie ganz oben spielen, werden sie viele Zuschauer anlocken, vielleicht auch aus der Region Dresden und Umgebung. Die Leute wollen hier ja auch mal wieder Dortmund, Gladbach oder Bayern sehen.

Geyer atmet auch mit 71 Jahren noch Fussball.
Bild: AP

Fürchten Sie nicht, dass genau das für die anderen Vereine schlecht sein könnte?
Ja, das kann so sein. Aber ich denke, dass gerade Dresden aufgrund der grossen Fan-Euphorie auch weiterhin ein volles Stadion hat. Die Leute lieben Dynamo. Aber einige Menschen aus der Stadt werden sich schon ab und zu fragen, ob sie nicht doch mal nach Leipzig fahren, um die Bayern oder den BVB zu sehen.

Wie wichtig ist es für den Ostfussball, einen Erstligaklub zu haben?
Für die Jugend, für die Vorbildwirkung, ist das sehr, sehr wichtig. Um die Wendezeit hatten wir einige Vorzeigevereine. Jetzt haben wir da wenig.

Warum haben es Ostklubs so schwer im deutschen Fußball?
Wenn du im Erfolg Fehler machst, dann spielst du bald gegen den Abstieg. Auf lange Sicht konnten wir den Standard einfach nicht halten. Wir hatten zu wenige Sponsoren und Investoren, um die Mannschaften zu entwickeln.

Fiese Frage: Dresden oder Cottbus, für wen sind Sie morgen?
Ich bin zwar mehr Dresdner, weil ich hier lebe, aber ganz klar: Ich drücke Cottbus die Daumen. Ich war 23 Jahre bei Dynamo, zehn Jahre in Cottbus, beide Vereine liegen mir am Herzen. Aber ich glaube, dass Dresden sicher aufsteigen wird. Und Cottbus braucht die Punkte unbedingt. Die Dresdner sollen mir das aber bitte nicht verübeln.

Die Ausgangslage

In der Dritten Liga kommt es am morgen Samstag um 14 Uhr zu einem dramatischen Ost-Klassiker: Dynamo Dresden, mit neun Punkten Vorsprung Spitzenreiter der Tabelle, muss bei Energie Cottbus antreten. Die Cottbusser stehen auf dem 16. Rang und haben lediglich einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Dynamo Dresden spielt in der Dritten Liga vor durchschnittlich 27'000 Fans. Keine Frage: Der Aufstieg wäre eine Bereicherung für die 2. Bundesliga.
Bild: Bongarts

Fan-Voting: Diese Klubs gehören WIRKLICH in die Bundesliga

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iranisches TV zeigte jedes Mal die Tribüne, wenn Schiri Bibiana Steinhaus im Bild war

90 Minuten können sehr lange und anstrengend sein. Das wissen nicht nur Fussballspieler oder HSV-Fans, sondern spätestens seit Samstag auch die Regisseure eines iranischen TV-Senders. Denn die schauten das Spiel zwischen dem 1.FC Köln und Bayern München – und sollen alle Einstellungen von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus der Übertragung geschnitten haben.

Wie die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri auf Twitter schrieb, soll die iranische TV-Regie immer die Zuschauerränge gezeigt haben, wenn …

Artikel lesen