Sport

Biel-Trainer Kevin Schläpfer hatte einen «heftigen Disput» mit Berufskollege Marc Crawford. Bild: KEYSTONE

Kevin Schläpfer im Interview

«Ich werde es wieder tun»

Biels Trainer Kevin Schläpfer über seine Auseinandersetzung mit ZSC-Coach Marc Crawford und die Ausgangslage nach dem 5:0 im Hallenstadion.

02.03.15, 11:45

watson: 5:0 in Zürich – was ist da passiert? Haben die Zürcher den EHC Biel unterschätzt?
Kevin Schläpfer: Unterschätzt? Das glaube ich nicht. Das wäre dann doch fahrlässig. Wir haben ja gegen die ZSC Lions in der Qualifikation dreimal gewonnen. Es war wohl eher so, dass sich die Zürcher zu viel vorgenommen hatten. Das kann eine hemmende Wirkung haben.

Haben Sie Ihrer Mannschaft diese Leistung zugetraut?
Die Leistung ja, aber das Resultat ist überraschend. Hätte mir jemand gesagt, dass wir 5:0 gewinnen, dann hätte ich das als Spinnerei abgetan. Alle reden jetzt über die schwache Leistung der ZSC Lions. Das ist ungerecht. Wir sollten auch über die gute Leistung unserer Mannschaft sprechen. Wir haben nämlich unsere beste Saisonleistung gezeigt – und das ist für mich überraschend.

Warum überraschend? Nach der wundersamen Playoff-Qualifikation kann doch kaum mehr etwas überraschen.
Wir hatten mit der Playoff-Qualifikation unser Saisonziel erreicht. Eine riesige Last fiel von unseren Schultern und das führt zu einem Spannungsabbau. Wow, geschafft! Es ist fast nicht mehr möglich, noch einmal eine Spannung aufzubauen. Als Trainer kann man dagegen einfach nichts tun. Ich habe nach dem letzten Qualifikationsspiel den Spielern erst einmal frei gegeben und gesagt: Geniessen wir den Augenblick. Aber am Donnerstag beginnen wie wieder neu und bauen die Spannung auf. Das ist uns ganz offensichtlich gelungen.

Ist auch im zweiten Spiel ein Sieg möglich?
Es wäre arrogant, jetzt zu verkünden, dass wir auch Spiel zwei gewinnen. Aber ein Sieg ist möglich, und ich bin sehr gespannt, wie die ZSC Lions reagieren werden. Die Nerven spielen eine Rolle. Bei der Analyse des ersten Spiels ist mir aufgefallen, dass die Zürcher ungewohnt viele Fehler gemacht haben. Uns sind dagegen praktisch keine Fehler unterlaufen. Das ist typisch für die Ausgangslage in dieser Serie. Wer unter Druck steht, macht mehr Fehler. Uns ist es in der Qualifikation in Spielen, die wir unbedingt gewinnen mussten, auch so ergangen. Das ist das Schöne an dieser Serie: Wir haben überhaupt keinen Druck, auch dann nicht, wenn wir ein zweites oder drittes Spiel gewinnen sollten. Die ZSC Lions sind und bleiben Favorit.

Wie ist es möglich, dass Torhüter Simon Rytz so stark spielt?
Er war mental schon immer sehr stark und gab nie auf. Seit er nun bei uns die Nummer eins ist, hat er auch noch viel Selbstvertrauen und dieses Selbstvertrauen hat bei ihm einen Leistungsschub bewirkt.​

Was war eigentlich der Grund für Ihre Auseinandersetzung mit Marc Crawford?
Ich hatte mit der Nummer 10 (Henrik Tallinder, die Red.) eine Auseinandersetzung. Er wollte Ahron Spylo provozieren und so aus dem Spiel nehmen und ich habe ihn lautstark wissen lassen, dass das nicht geht. Zumal das Spiel zu diesem Zeitpunkt längst entschieden war.

Hat er darauf reagiert?
Ja, wir hatten einen heftigen Disput. Aus den Augenwinkeln habe ich gesehen, wie auf einmal der ZSC-Trainer zu klettern beginnt und irgendetwas hinüberruft. Ich hatte keine Ahnung, was er wollte. Inzwischen bin ich aufgeklärt worden. In der NHL gehört es sich offenbar nicht, dass der Coach sich verbal mit den gegnerischen Spielern anlegt.

Also werden Sie es nicht mehr tun?
Ich werde es wieder tun. Ich kann nicht schweigen, wenn gegnerische Spieler unsere Schlüsselspieler provozieren oder wenn sie Schwalben machen. 

Der Zwist zwischen Marc Crawford und Kevin Schläpfer im Video. video: youtube/hans heureka

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • liavivica 02.03.2015 22:52
    Highlight ICI C'EST BIENNE!!!
    5 0 Melden
  • Sir Ali 02.03.2015 17:52
    Highlight Crawford weint wie ein Schuljunge. Kevin macht genau das richtige. Die Zürcher werden diese Serie verlieren. In der Quali ist alles zu einfach gegangen. Die werden erst wenns zu spät ist im Playoffmodus sein.
    Ist schön zu sehen das Mut, Kampf und Leidenschaft vor dem lieben Geld kommt.
    24 13 Melden
    • Mia_san_mia 02.03.2015 18:41
      Highlight Wegen einem Spiel würde ich nicht zu viel Hoffnung haben. Wenn es einigermassen normal läuft, wird sich der Z diese Serie holen. Aber einfach wirds bestimmt nicht...
      15 6 Melden
    • supi 04.03.2015 12:59
      Highlight Gut zu wissen, dass es zumindest in Biel ohne Geld geht. Ich finde auch die anderen 11 Clubs sollten ihren Spielern keinen Lohn mehr bezahlen .. Back to the roots
      1 1 Melden
  • Merengue 02.03.2015 16:02
    Highlight Das sind doch einfach nur pure Playoff-Emotionen! Endlich geht's um was. Diese Sticheleien (ok, es ist ziemlich heftig) gehören irgendwie dazu. Bisschen NHL würde der NLA bestimmt nicht schaden. Ausserdem wird Kevin Schläpfer locker damit umgehen können. Der lacht sich doch ins Fäustchen ...
    42 1 Melden
  • Reetoou 02.03.2015 15:03
    Highlight Über solche Aktionen wie von Herr Crawford kann man nur lachen. Lächerlich ...
    25 21 Melden
  • Staal 02.03.2015 12:56
    Highlight der gescheiterte NHL Coach soll erst mal Deutsch lernen, Land und Leute.
    28 45 Melden
    • Mia_san_mia 02.03.2015 18:38
      Highlight Wenn Sie ein bisschen Ahnung hätten, wüssten Sie, dass im Hockey Englisch sowieso die wichtigste Sprache ist.
      14 1 Melden
    • Staal 02.03.2015 19:59
      Highlight aha, also die Buchli, der Schläpfer müssen also Englisch sprechen weil Teppichverkäufer an der Z$C Bande nach 3 Jahren CH nur Englisch kann
      7 14 Melden
    • Mia_san_mia 02.03.2015 20:16
      Highlight Die reden beide ziemlich sicher sehr oft Englisch wenn sie mit Hockeyspielern zu tun haben...
      7 0 Melden
  • Ozy 02.03.2015 12:44
    Highlight Vielleicht sollte jemand Herrn Crawford mal sagen das wir hier nicht in der NHL sind.
    45 33 Melden
    • Mia_san_mia 02.03.2015 18:37
      Highlight Wieso? Wir können froh sein wenn es hier ein bisschen NHL Style gibt!
      12 3 Melden
    • goldmandli 03.03.2015 11:25
      Highlight @thomas naja was meinst du denn damit, ausser spielerischer "klasse" sehe ich in der nhl keinen mehrwert zur nla.
      2 3 Melden
  • Mia_san_mia 02.03.2015 11:57
    Highlight Das zweite Spiel wird jetzt sehr interessant, da der Z jetzt noch mehr unter Druck sein wird... Ich tippe mal das der Z die Serie schlussendlich mif 4:2 gewinnt.
    34 28 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen