Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Andres Ambühl hört seinem Chef Arno Del Curto aufmerksam zu. Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

HCD-Kulttrainer Arno Del Curto im Interview

«Wir hätten auch dreimal verlieren können. Dann würde niemand über uns reden»

Platz 2, am meisten Tore erzielt und am zweitwenigsten kassiert. Arno Del Curto sagt, warum sein HC Davos trotzdem noch kein Spitzenteam ist. 

22.09.14, 11:24 22.09.14, 13:27

Ist der HCD wieder ein Spitzenteam?
Arno Del Curto: Nein. Auch wenn wir jetzt besser klassiert sind als viele erwartet haben, so sind wir noch kein Spitzenteam. 

Aber der HCD spielt wie ein Spitzenteam und wieder richtiges «Arno-Hockey» ...
Ich habe erwartet, dass wir wieder Emotionen ins Spiel bringen und Dampf machen können. Das überrascht mich nicht. Aber die Resultate haben mich überrascht. Wir hatten ein paar richtig geile Spiele. Intensiv und schnell wie beispielsweise gegen Lugano. Die bisherigen Partien waren sehr ausgeglichen und wir hätten auch schon dreimal verlieren können. Dann würde niemand über uns reden. Wir heben sicher nicht ab und bleiben schön auf dem Boden. 

Auch Lugano konnte den HCD nicht stoppen.   Bild: KEYSTONE

Was fehlt noch zu einem Spitzenteam? 
Wir sind eine junge Mannschaft. Die Spieler müssen sich weiter entwickeln und noch viel lernen. Für junge Spieler ist es schwierig, die Pace über eine längere Zeit zu halten. Deshalb haben wir die Budgeterhöhung nicht dafür verwendet, um teure Transfers zu machen. Wir investierten in erster Linie die Kadererweiterung und haben jetzt mit den Torhütern 30 Spieler. So ist es möglich, dass die jungen Spieler zwischendurch pausieren können.

Reto von Arx dominiert das Spiel nicht mehr so wie früher. 
So? Sehen Sie das so? Also er spielt im Boxplay, er spielt im Powerplay… 

 …aber er hat nicht mehr so viel Eiszeit wie früher. 
Das ist logisch. Er ist schliesslich 38. Aber er stand zuletzt in Ambri in den letzten 30 Sekunden auf dem Eis. Er ist immer noch ein sehr, sehr wichtiger Spieler für uns, gerade wenn es darum geht, ein Resultat zu halten. 

Erstmals 1995 trägt der mittlerweile 38-jährige Reto Von Arx das HCD-Trikot.  Bild: KEYSTONE

Haben Sie das Experiment vorerst verschoben, ihn zum Verteidiger zu machen? 
Ja. 

Ihr Vertrag läuft ebenso aus wie der Vertrag von Reto von Arx. Wie beeinflusst diese offene Vertragssituation Ihre Arbeit? 
Das spielt überhaupt keine Rolle. 

Aber es ist nachgerade die Mutter aller HCD-Fragen, ob Sie und Reto von Arx bleiben.
Es reicht, wenn wir in drei, vier Wochen beginnen, darüber zu diskutieren. 

Der ehemalige HCD-Captain Sandro Rizzi wird von Präsident Claudenz F. Domenig verabschiedet. Bild: KEYSTONE

Ihr Präsident möchte gerne so früh wie möglich eine Antwort.
Ja, das kann ich verstehen. Aber ich habe mich noch nicht mit dieser Frage beschäftigt. Vielleicht werde ich es in ein paar Tagen tun. Vielleicht auch erst in ein paar Wochen oder in ein paar Monaten.
 

Aber bis zum Spengler Cup werden wir Klarheit haben? 
Das ist möglich. 

Arno del Curto ist seit der Saison 1996/1997 an der Bande des HC Davos.  Bild: KEYSTONE

Wie kommt es eigentlich, dass Sie fast immer gute ausländische Spieler finden? 
Ist das so? Die anderen haben auch gute Ausländer. Lugano, Ambri, Servette, Zug, Bern… 

…auch die Kloten Flyers? 
Ja, auch Kloten. Der Vandermeer macht hinten dicht und wenn es drauf ankommt, wird der Santala bereit sein. Unterschätzen Sie den nicht. Wir hätten gegen Kloten auch verlieren können. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nun ist es definitiv – es gibt auch in den Playoffs keinen «SCB-Bonus»

Zu Unrecht trifft der Zorn der Berner die Schiedsrichter. Die Leistungen der Unparteiischen in diesem Halbfinale sind gut.

Eine Szene sorgte für hitzige Diskussionen. SCB-Leitwolf Andrew Ebbett trifft bei nummerischer Unterlegenheit zum 2:0 (12. Minute). Der Puck war unter Lukas Flüelers Schoner verschwunden – und rutscht dann auf einmal doch über die Linie. Nach Video-Konsultation annullieren die Schiedsrichter den Treffer.

Fehlentscheid? Für den ehemaligen Spitzenschiedsrichter Willi Vögtlin ist klar: «Ich hätte den Treffer gegeben.» Aber in diesem Falle können wir ihn nicht ernst nehmen. Der Spielplan- und …

Artikel lesen