Sport

Endlich angekommen in der NHL: Sven Bärtschi.
Bild: Getty Images North America

Sven Bärtschi: «Fühle mich als wichtige Person in dieser Mannschaft»

Der Langenthaler Sven Bärtschi (23) ist bei den Vancouver Canucks aufgeblüht und hat sich endlich den lang ersehnten Stammplatz in der NHL erkämpft.

02.02.16, 09:45 02.02.16, 17:16

Sascha Fey, Vancouver 

Sven Bärtschi, Sie haben momentan einen Lauf. Worauf führen Sie das Hoch zurück?
Sven Bärtschi: Ich habe im Sommer und Anfang Saison hart gearbeitet. Das zahlt sich langsam aus. Das Tor in Detroit (am 18. Dezember erzielte er dort nach einer langen Durststrecke seinen dritten Saisontreffer, die Red.) gab mir nochmals einen Extra-Kick, ich bekam Selbstvertrauen. Dann ging es so weiter. Ich kreierte viele Chancen, und mit den Chancen kamen auch die Tore.

Es gab schon in der Vergangenheit Zeiten, in denen Sie regelmässig gepunktet haben, auch in Calgary. Spielt bei Ihnen das Selbstvertrauen eine noch grössere Rolle?
Die meisten Leute schauen nur auf die Tore. Das heisst quasi, wenn man einen Treffer erzielt, hat man gut gespielt. In den letzten 25 Spielen ist es mir sehr gut gelaufen. Vorher sind die Pucks vielleicht nicht reingegangen. Es wurde aber immer besser, ich fand die Stabilität. Die Eiszeit wurde immer mehr, ich bin im Powerplay in einer guten Position, um etwas zu kreieren. Dann kam alles zusammen. Mit dem Selbstvertrauen kommen dann auch die Punkte.

Hat sich bei den Canucks einen Stammplatz ergattert: Sven Bärtschi.
Bild: AP/The Canadian Press

Anfang Saison waren Sie hin und wieder überzählig. Dachten Sie nach Ihren Erfahrungen in Calgary: nicht schon wieder?
Es war ein Sich-daran-Gewöhnen. Ich wurde hier gleich in der zweiten Linie eingesetzt, erhielt direkt viel Verantwortung. Es ist schwierig, sich an solche Situationen zu gewöhnen. Ich brauchte etwas Zeit. Nun fühle ich mich als wichtige Person in dieser Mannschaft. Ich kann viel dazu beitragen, dass wir gewinnen. Ich schaue nicht zurück. Natürlich will man während der gesamten Saison gut sein, aber es läuft halt nicht immer so.

Spüren Sie, dass Ihr Ansehen gestiegen ist?
Ja, sicher. In den letzten Jahren versuchte ich stets, einen Stammplatz zu ergattern, aber es hat nie richtig funktioniert. Es war nie einfach. Ich kann mich gut erinnern: Als wir in New York im Madison Square Garden waren (am 19. Januar), schaute ich etwas umher und sah die Fotos der besten Musiker der Welt. Da habe ich zu mir selber gesagt: «Ich bin angekommen in der NHL.» Es hat halt einfach so lange gebraucht. Ich habe das Vertrauen vom Trainer, vom GM, von den Mitspielern. Wenn ich zurückschaue, war es gut, vielleicht brauchte ich das alles. Bei den Junioren in Portland ging alles gut. Ich musste mich immer wieder daran erinnern, dass das hier die beste Liga der Welt ist, ich gegen die besten Spieler antrete. Nach der harten Zeit fühlt es sich umso besser an.»

«Ein paar Spieler kommen auf Anhieb von den Junioren in die NHL. Ich benötigte viel länger.»

Sven Bärtschi

Zwei Ihrer Teamkollegen sind die Sedin-Zwillinge, die zum Besten gehören, was es im Eishockey gibt. Was konkret können Sie von den beiden mitnehmen?
Viel. Das sind die ultimativen Eishockey-Profis. Wie sie sich ernähren, wie hart sie trainieren, wie hart sie im Kraftraum arbeiten, wie hart sie jeden Tag spielen, ihre Kreativität. Sie legten eine solche Karriere hin und veränderten sich dennoch nie. Es ist schön, zu sehen, dass sie am Boden geblieben sind. Als junger Spieler will man von ihnen lernen.

Wie stark hat Sie die schwierige Zeit in Calgary geprägt?
Ich habe mich als Mensch richtig kennen gelernt. Es hat mir gutgetan. Ich lernte, was man machen muss, um hier in der Liga mitzuspielen – Sachen neben dem Eis, das Training im Sommer, das sehr wichtig ist. Ich bin mit 17 Jahren weg von zu Hause, musste mir alles selber beibringen. Ein paar Spieler kommen auf Anhieb von den Junioren in die NHL und sind dann dort für zehn Jahre. Ich benötigte viel länger. Nun habe ich das Gefühl, angekommen zu sein.

Bärtschi enteilt Bostons Kevan Miller.
Bild: Elise Amendola/AP/KEYSTONE

In Calgary erhielten Sie allerdings auch nicht das nötige Vertrauen. Es ist ja bekannt, dass Sie mit Headcoach Bob Hartley das Heu nicht auf der gleichen Bühne hatten. Das heisst, dass auch das Verhältnis zum Trainer deutlich besser ist?
Ich bin ein Spieler, der im Powerplay am meisten kreieren kann. Vorher hatte ich das Gefühl, die Leute wollten etwas aus mir machen, das ich gar nicht sein kann. Nach dem Trade wurde von mir einzig verlangt, so zu spielen, wie ich das kann. Das hat auf Anhieb geklappt.

War der gute Start in der NHL im März 2012, als Sie von den Junioren kommend in den ersten vier Spielen für Calgary drei Tore erzielten, im Nachhinein negativ, da die Erwartungen in unrealistische Höhen geschraubt wurden?
Das ist schwierig zu sagen. Ich war damals gar nicht so gut, die Pucks sind einfach reingegangen. Ich war nicht reif für die NHL, war nicht bereit, um dort dabei zu sein. Die meisten Leute erwarteten das nachher jedoch. Klar soll man nicht die Erwartungen anderer wahrnehmen, aber im Unterbewussten ist das dennoch der Fall. Als ich dann in der folgenden Saison die ersten Spiele bestritt, merkte ich, dass es trotz der Tore ein riesiger Schritt ist, um richtig mitzuspielen. Nun habe ich ein besseres Gefühl fürs Spiel.

«Ziel war immer die NHL und bleibt es auch. Es ist egal was es braucht.»

Sven Bärtschi

Sind Sie jemand, der sich in schlechten Zeiten zurückzieht, oder suchen Sie Gespräche mit dem Umfeld?
Ich rede viel mit mir selber. Für mich ist es wichtig, dass ich mich selber kennen lerne. Ich habe das Gefühl, das hilft mir nun. Ich schaute oft in den Spiegel und sagte zu mir: «Weiter, weiter, es kommt schon gut.» Das musste ich drei Jahre durchziehen. Ich mache das immer noch. Es hat sich nichts verändert, ausser dass ich mich besser kenne. Ich fokussiere mich nun auf andere Sachen, wenn's mir nicht so gut läuft.

Waren Sie manchmal unausstehlich für Ihr Umfeld?
Nein. Ich bin keiner, der sich bei anderen ausweint. Zu 99 Prozent liegt es an einem selber. Dann ziehe ich das Ding auch mit mir selber durch.

Sie benötigten viel Geduld. Fiel Ihnen das einfach?
Das musste ich lernen. Ich war nie geduldig. Das hat sich ergeben. Das Ziel war immer die NHL und bleibt es auch. Wenn es Geduld braucht, braucht es Geduld. Wenn es harte Zeiten braucht, braucht es harte Zeiten. Es ist egal, was es braucht. (aargauerzeitung.ch)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 02.02.2016 19:51
    Highlight !!! GO CANUCKS !!!
    1 1 Melden
  • Too Scoop 02.02.2016 11:41
    Highlight Dieses Selbstvertrauen wird er brauchen und ihn hoffentlich nach vorne tragen.
    24 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 10:45
    Highlight Wer hat ihm den diesen Mist eingeredet, Wasserträger würde es wohl am Besten treffen.
    3 66 Melden
    • Schreiberling 02.02.2016 11:57
      Highlight Du schaust offenbar nicht wirklich viele NHL-Spiele.
      44 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 12:00
      Highlight Wo sieht man während des Spiels die Wasserträger, die sind doch in der Kabine und rühren den Ice Tea für die Pause an??
      2 37 Melden
    • Schreiberling 02.02.2016 14:06
      Highlight Eben deshalb. Bärtschi spielt regelmässig in der zweiten Linie. Es gibt Leute die sein Wasser tragen. Du musst entweder ein Troll oder ein Oltener sein um Bärtschi so grundlos zu hassen.
      26 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen