Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater Rino Hischier (links von Nico) hat vor dem Debüt seines Sohnes Nico in der NHL nur einen Tipp. Bild: KEYSTONE

Rino Hischier vor dem NHL-Start seines Sohnes: «Nico erhält noch immer Sackgeld von uns»

Am Samstag um 20 Uhr Schweizer Zeit wird Nico Hischier erstmals in der NHL auflaufen. Wir haben mit seinem Vater über das bevorstehende Debüt in der besten Eishockey-Liga der Welt gesprochen.

07.10.17, 10:18 07.10.17, 19:50


Rino Hischier, am Samstag debütiert Ihr Sohn als Nummer-1-Draft in der NHL. Nervös?
Rino Hischier:
Ein wenig. Aber ich denke, Nico wird das gut machen.

Was ist der letzte Tipp, den Sie ihm noch geben möchten?
Es gibt nur einen Tipp, den ich gebe. Und das ist eigentlich seit Jahren der Gleiche: Geniesse es. Geh' mit Freude an die Aufgabe, habe Spass. Der Rest kommt dann von alleine.

Ist es so einfach?
Natürlich steckt mehr dahinter. Aber das Wichtigste, was wir unseren Kindern auf den Weg gaben und geben, war immer das: Wenn du etwas machst, mach es richtig und mit Freude.

Rino Hischier ist wegen seines Sohnes ein gefragter Mann geworden. bild: screenshot youtube

Das scheint bei Nico der Fall zu sein. Aber damit wird man noch nicht Nummer-1-Draft in der besten Eishockey-Liga der Welt.
Das ist im Sport und auch im Berufsleben so. Wer weiter kommen will, muss mehr machen als die anderen.

Was hat Nico denn mehr gemacht?
Da spielen natürlich verschiedene Komponenten hinein. Sicherlich war dieses grosse Talent da. Er war immer offen für Neues. Und wenn er etwas gemacht hat, dann so lange, bis er es konnte.​

Haben Sie für diesen Ehrgeiz ein Beispiel?
Nicos grosse Schwester Nina spielt Klavier. Früher sass er dann jeweils selbst hin und hat ihr Stücke nachgespielt. Er übte so lange, bis es klappte. 

Was konnte er von seinem Bruder Luca lernen?
Sehr viel. Ich glaube, sportlich ist Luca zu einem grossen Teil verantwortlich, dass Nico es so weit gebracht hat.

Inwiefern?
Luca war halt der grosse, fast vier Jahre ältere Bruder. Ihm wollte Nico immer nacheifern. Als wir mit Nico erstmals auf die Eisbahn gingen, hätte er bei der Gruppe mit den kleinen Kindern Schlittschuhlaufen sollen. Er war damals knapp über zwei Jahre alt. Nebenan durften Luca und die grösseren Kinder schon mit dem Stock Eishockey spielen. Da stürmte Nico so lange, bis er auch dort mitmachen durfte.

Luca spielt mittlerweile beim SC Bern. Seine Karriere läuft gut, aber Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück. Nico hatte bisher Glück. Ist das in der Familie ein Thema?
Natürlich sprechen wir darüber. Wir haben unsere Werte in der Familie wie Respekt und Toleranz. Bisher ging es bei Nico immer einfach. Er war im richtigen Moment am richtigen Ort und hatte die richtigen Trainer. Aber wenn mal eine Phase kommen sollte, in der es nicht so gut läuft, wird ihm die Erfahrung von Luca – und dass er das alles mitkriegte – sicher helfen.

Wie förderten Sie das Talent von Nico in jungen Jahren?
Wir sind eine sportliche Familie. Meine Frau ist Sportlehrerin, ich war lange Fussballer bis in die erste Liga. Aber wir liessen die Kinder alles ausprobieren: Skifahren, Snowboarden, Fussball, Eishockey, alles. Nicht unbedingt vereinsmässig, aber halt in der Freizeit. Ich glaube, das Polysportive war nicht der falsche Weg.

Ging das alles mit der Schule auf?
Ja, da hatten wir mit unseren Kindern Glück. Sie kamen gut durch die Schule und machten nie übertrieben Seich.​

Luca Hischier mit Freundin Lorena, Bruder Luca (mit Cousine auf dem Arm) und Mutter Katja. Bild: KEYSTONE

Was war eigentlich härter für Sie: Als Nico mit 15 nach Bern ging oder mit 16 nach Kanada?
Wir waren uns ja von Luca schon gewohnt, dass ein Kind früh das Haus verlässt. Meine Frau sagt immer so schön: Ein Kind ist kein Eigentum. Irgendwann muss man sie eh gehen lassen. Es ist einfach schön zu wissen, dass es ihnen gut geht.

Was hat sich für Sie seit dem Draft geändert?
Die Leute im Dorf sprechen uns an und gratulieren. Wir nehmen diese Wertschätzungen gerne entgegen. Viele Leute sind ja auch ein kleines Puzzlestück dabei, dass Nico es dorthin geschafft hat.

Gibt es ein Erlebnis, das speziell war?
Nicht ein einzelnes, aber in der Gesamtheit ist es bei vielen Leuten zu sehen, dass die Gratulationen wirklich aus dem Herzen kommen.

Macht man sich eigentlich Gedanken, was in ein paar Jahren sein kann? Sie wissen, was andere Nummer-1-Drafts jetzt leisten und verdienen. Fängt man da zu träumen an?
Das wäre fatal. Bisher erhält er noch immer Sackgeld von uns (lacht). Wie zu Beginn gesagt: Er muss da mit Freude an die Sache gehen, der Rest ergibt sich dann. Nico muss alles erst noch bestätigen. Er weiss jetzt, dass er noch mehr an die Säcke muss. Wenn seine Einstellung bald nicht mehr stimmen sollte, dann müssen wir mal reden.

Sie reisen mit Ihrer Frau für das Debüt in die USA. Werden Sie Nico nach der Ankunft noch sehen vor dem ersten Spiel?
Das ist noch offen. Kann sein, dass es am Freitag noch klappt.

Was macht Ihr danach?
Wir bleiben drei Wochen und kombinieren die Reise mit unseren Ferien. Sicherlich werden wir das eine oder andere Spiel schauen und Zeit mit ihm verbringen oder mal was für ihn kochen.

Hatte er einen speziellen Wunsch, was Sie ihm mitbringen sollen?
Nein, eigentlich nicht. Er meinte, er sei zufrieden. Vielleicht bringen wir ein bisschen Schokolade mit.

Und ein Walliser Raclette?
Nein, das nicht. In Halifax wollte er mal ein Fondue. Aber solche Wünsche hat er vor diesem Besuch bisher nicht geäussert.

Die ersten Tage von Nico Hischier als Nummer-1-Draft

Da ist Nico Hischier auch dabei: Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 07.10.2017 11:00
    Highlight ...das Sackgeld wird alsbald unnötig, Nico wird in einem Jahr zum Dollarmillionär🤔Heute Abend überträgt übrigens der TC den Match vs. die Avs um 20 Uhr gratis🤗Herrliche Zeiten für einen Hockey-Junkie wie mich👍🏻Überlege mir sogar einen Kurztrip vor Weihnachten, am 21.12. spielen die Blueshirts in Newark😎🍻
    71 21 Melden
    • Aareschwumm 07.10.2017 13:05
      Highlight Den grossen Vertrag wird es erst in drei Jahren geben 😉
      44 2 Melden
    • DerRabe 07.10.2017 16:19
      Highlight Ich dachte er sei schon Millionär wegen dem Signing Bonus, den er erhalten hat
      13 1 Melden
    • riqqo 07.10.2017 16:24
      Highlight Die Kommentatoren um die NHL-Spiele von TC? Gute Nacht 😂
      Da leisten wir uns in unserer Truppe den Luxus und kaufen für 21.–/ Monat alle Spiele inklusive amerikanischen Kommentatoren. Das ist geil!
      15 6 Melden
    • Turist 07.10.2017 17:49
      Highlight Das Abo habe ich auch.

      Bei TC musst es halt auf engl. umschalten...

      Finde es super, dass dieses Spiel im Free-TV übertragen wird.
      10 0 Melden
    • riqqo 07.10.2017 21:17
      Highlight Klar, immerhin einen Trumpf, der TC in der Hand hat. Aber Samuelson der NHL kommentiert. Nei mässi.
      10 0 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen