Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der taube Simon Ollert vor einem Spiel mit Kopfhörern: «Ich höre nur laute Musik, meist Hip Hop mit viel Bass. Den Text höre ich aber nie heraus. Ich höre und fühle nur den Rhythmus.» bild: facebook/simon ollert

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

31.01.18, 13:54 01.02.18, 04:29


Zu diesem Interview

Simon Ollert ist taub auf die Welt gekommen. Trotzdem kann der Deutsche sehr gut sprechen. Das Interview wurde aus Termingründen jedoch per WhatsApp geführt.

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?
Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? 
Ich sehe mehr als andere. 

«Ein bisschen so wie in einer vollen Bahnhofshalle.»

Das musst du mir erklären.
Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer zu verteidigen.

Simon Ollert hat ganz individuelle Stärken. bild: facebook/simon ollert

Wie funktioniert das periphere Sehen?
Ich spiele oft mit meinem Gefühl, reagiere auf die Situation, finde im Spiel schnell andere Lösungen, weil ich die Räume erkenne und sehe. Weil ich nichts höre, agiere ich nicht auf Befehle sondern reagiere auf Situationen und das macht mich unberechenbar.

Steckbrief Simon Ollert

Geburtsdatum:
14. April 1997
Karriere:
SpVgg Unterhaching
FC Ingolstadt II
FC Memmingen
Hauptposition:
Mittelstürmer
Profispiele:
17x Regionalliga Bayern
14x A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest
13x Landesliga Bayern Südwest
7x 3. Liga
Besonderes:
Simon Ollert ist nach Stefan Markolf (8 Spiele in der 2. Bundesliga zwischen 2007 und 2008) der zweite gehörlose Fussballprofi in Deutschland.

Versuch bitte mal zu beschreiben, was du auf dem Feld genau hörst. 
Also ich nehme Geräusche wahr, kann aber nicht beurteilen von wo und wer da laut ist. Ein bisschen so wie in einer vollen Bahnhofshalle.

«Im Fussball braucht es Spieler wie mich, die auch mal ihre Individualität abrufen.»

Aber den Pfiff vom Schiedsrichter kannst du nicht wahrnehmen?
Nein, den bekomme ich nicht mit, ich spiele dann so lange weiter, bis ich mir sicher bin, dass das Spiel abgepfiffen ist. Vor dem Spiel sag ich dem Schiedsrichter Bescheid, dass das passieren könnte, damit ich keine gelbe Karte bekomme.

Ist es für deine Mitspieler ein Handicap, weil du anders spielst?
Nein, im Gegenteil. Wenn ich auf dem Platz bin, kann ich meist einen entscheidenden Impuls geben.

Ollert (gelber Überzieher) nach einem Sieg mit der U23 des FC Ingolstadt mit Teamkollegen in der Kabine. bild: facebook/simon ollert

Wie das?
Manche Mitspieler denken vielleicht: «Oh er hört nichts, wir sind einer weniger». Dadurch meinen sie, noch ein bisschen besser spielen zu müssen und dadurch sind wir automatisch «ein Spieler mehr», weil ich ja auch alles für die Mannschaft gebe.

Also ähnlich, wie wenn eine Mannschaft durch einen Platzverweis in Unterzahl ist und dann alle 10% mehr Einsatz geben.
Genau. Im Fussball braucht es Spieler wie mich, die auch mal ihre Individualität abrufen. Das wird unterschätzt.

Video-Portrait über Simon Ollert. Video: YouTube/Sonova

Auch von den Gegnern?
Ja, schliesslich bin ich ja auch taub und das ist leider noch ungewöhnlich im Fussball.

«Menschen mit Handicap müssen lernen, im Leben zurechtzukommen.»

So ungewöhnlich, dass du in der Kabine ausgegrenzt wirst?
Nein, die Spieler unterhalten sich, manchmal ist es schwer, ihnen zu folgen. Aber ich geb mein Bestes und wenn ich was nicht mitbekomme, dann ist es für mich auch nicht schlimm.

Willst du ganz «normal» behandelt werden oder bist du schon froh, wenn die Leute Rücksicht nehmen auf dich?
Einerseits will ich ganz normal behandelt werden, andererseits freue ich mich in manchen Situationen, z.B. lauten Umgebungen, dass Rücksicht genommen wird.

Und auf dem Fussballplatz?
Genau gleich. Ich bin ja nicht aus Porzellan. Wenn ein Spieler wütend ist, dann soll er mich anschreien, wie er es bei jedem anderen auch tun würde.

Dein Handicap war in der Kindheit bestimmt auch nicht ganz einfach. Warst du einsam?
Manchmal hab ich mich einsam gefühlt und deshalb den Ball genommen und selbst gekickt.

Das klingt ein bisschen traurig.
So war es nicht. Oft bin ich auch mit meinem besten Freund Fussball spielen gegangen. Fussball war generell eine gute Möglichkeit, mich zu integrieren.

Simon Ollert hatte schon als Kind den Traum, Fussballprofi zu werden. facebook/simon Ollert

Weshalb gibt es denn Vereine speziell für Schwerhörige?
Ich halte das für Quatsch! Es geht darum, dass Menschen mit Handicap lernen, im Leben zurechtzukommen. Deshalb organisiere ich jährlich ein Camp für schwerhörige Kinder.

Ich habe in Videos gesehen, dass du sehr gut sprechen kannst. War es einfacher Fussballprofi zu werden oder Sprechen zu lernen?
Das ist beides ziemlich gleich. Sprechen gelernt hab ich sehr viel mit meiner Mama und teilweise lerne ich heute noch neue Wörter kennen. Das hört nie auf, genauso ist es im Fussball ja auch.

Wir haben Simon Ollert nach «Drei Dingen» gefragt ...

Drei ...

... Lieblingsgeräusche?
Wellenrauschen und Stille. Und der Stadionlärm.

... Lieblingslieder?
«Alcoholics» von Skizzy Mars
«Back to Back» von Drake 
«More Than You Know» von Axwell Ingrosso

... schönste Erlebnisse mit Fans oder Mitspielern?
Nach meiner ersten Vorlage im Profifussball der anschliessende Jubel vor den Fans mit meinen Mitspielern. Dazu der Aufstieg mit der U17 und die Meisterfeier mit der U16 in Unterhaching.

... Dinge, die du abseits des Fussballplatzes besser kannst als andere?
Ich bin allgemein aufmerksamer. Ich kann auch besser schlafen und einfach meine Hörgeräte ausmachen und die Ruhe geniessen.

... Vorbilder?
Thomas Müller und früher auch Lionel Messi und Francesco Totti.

... Dinge, die du in der Freizeit machst?
Mein Fussball-Camp planen, mit Freunden abmachen und ab und zu auch mal bei uns im Familiencafé aushelfen.

... Klischees über Taube, die dich nerven.
Ich kann über alle Klischees lachen, da nervt mich eigentlich keins.

Trotz dieser zusätzlichen Belastung bist du Fussballprofi geworden. Hast du einen grösseren Willen als andere Fussballer?
So würde ich das nicht sagen. Andere haben auch einen sehr grossen Ehrgeiz, aber ich glaube immer fest daran und tu es immer noch. Letztendlich entscheiden aber auch die richtigen Entscheidungen und das Glück.

Da fühlt er sich am wohlsten: Simon Ollert auf dem Fussballplatz. bild: facebook/simon ollert

Deine Karriere ist allerdings etwas ins Stocken geraten ...
Stocken würde ich nicht sagen. Ich bin derzeit auf Vereinssuche, weil ich meinen Vertrag mit Memmingen in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst habe.

«Früher wurde ich mal von einem erwachsenen Gegenspieler beschimpft und mir wurde gesagt, ich soll in den Behindertensport.»

Wo lag das Problem?
Die Hinrunde in Memmingen ist nicht ganz so glücklich verlaufen. Ich war, obwohl ich in der Vorbereitung in sieben Spielen elf Tore geschossen habe, von heute auf morgen am ersten Spieltag nicht mehr im Kader. Vielleicht hatte ich nicht die Voraussetzungen, die der Trainer von mir verlangte. Andererseits habe ich meiner Ansicht nach nicht in das System, das dort gespielt wird, gepasst.

Weil du taub bist?
Ich denke, das spielt keine Rolle. Vielleicht unterbewusst, ich weiss nicht. Es liegt einfach an mir, so zu überzeugen, dass der Trainer keine Wahl hat, als mich spielen zu lassen. Egal ob taub oder mit einer anderen Einschränkung. Ich habe mich in letzter Zeit einfach zu sehr darauf konzentriert, mich anzupassen und so zu spielen, wie das verlangt wird. Damit muss ich aufhören und wieder zu meinem Spiel finden und meine Stärken im Spiel einsetzen.

Aber du bist für Trainer schon eine spezielle Herausforderung?
Das ist halt Ansichtssache. ​Es ist doch eine Frage des Engagements und wie sehr sich der Trainer damit auseinandersetzen will.

Das Fussballbusiness rühmt sich allerdings nicht damit, sich sonderlich gut mit Randgruppen auseinanderzusetzen. Schwäche zu zeigen ist oft ein Tabu. Hast du wegen deines Handicaps schlechte Erfahrungen gemacht? 
Früher wurde ich mal von einem erwachsenen Gegenspieler beschimpft und mir wurde gesagt ich soll in den Behindertensport! Das hab ich mir damals sehr zu Herzen genommen, aber mittlerweile ist mir das egal. Auf dem Platz sind Emotionen und die sind wie sie sind, das soll man nicht persönlich nehmen.

Auf welchem Niveau kannst du überhaupt Fussball spielen?
Ich sehe mich, wenn ich meine Stärken abrufe, auf jeden Fall in der dritten Liga.

Ollert beim Gewichte stemmen. bild: facebook/simon ollert

Verdient man in der dritten Liga in Deutschland genug, um davon zu leben?
Kommt auf den Verein an. Leben kann man davon aber nur im Momentum. Man kann sich zwar das eine oder andere leisten, aber man kann sich nichts für die Zukunft zusammensparen. Ausser man ist sehr geschickt.

Was ist denn das bisher Höchste, was du im Monat verdient hast?
Dazu kann ich beziehungsweise darf ich keine Angabe machen. Aber es war im unteren Bereich, weil ich noch Jugendspieler bin.

Hast du keine Angst, zu Marketingzwecken ausgenutzt zu werden, da sich der Verein mehr Aufmerksamkeit erhofft, wenn er dich im Kader hat?
Nein, ganz und gar nicht! Es geht um die spielerische Leistung und wenn ich die bringe, dann ist die Aufmerksamkeit logischerweise umso grösser, aber dann auch gerechtfertigt!

Ob es Ollert irgendwann so weit bringt? Die Rekordtorschützen der Bundesliga: 

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anmatipe 31.01.2018 19:14
    Highlight ... „taub“ geht gar nicht. Das heisst gehörlos...
    5 10 Melden
  • cheko 31.01.2018 16:59
    Highlight Hier noch das Transfermarkt Profil von Ollert :-)

    https://www.transfermarkt.de/simon-ollert/profil/spieler/340074#subnavi
    7 1 Melden
  • victoriaaaaa 31.01.2018 15:07
    Highlight Ich wüsste gerne noch wie das Interview denn abgelaufen ist. War es alles schriftlich (Frage & Antwort); hat der spieler geredet aber die fragen wurden anders gestellt, oder wie muss ich mir das vorstellen?
    27 3 Melden
    • Sandro Zappella 31.01.2018 15:14
      Highlight Es verlief eigentlich wie jedes andere Interview: Frage, Antwort – und dann je nachdem nachhaken. Nur halt per WhatsApp.
      59 0 Melden
  • mostindianer 31.01.2018 14:43
    Highlight Respekt vor diesem Lebensweg, aber mal nur zur Terminologie: Müsste es nicht "gehörlos" bzw. "schwerhörig" anstelle von "taub" heissen? Soviel ich weiss, ist das Wort "taub" (und speziell die häufig verwendete Form "taubstumm") ziemlich verpönt und wird unter Gehörlosen teilweise als diskriminierend empfunden.
    23 21 Melden
    • mostindianer 31.01.2018 15:40
      Highlight scheint eine kontroverse Frage zu sein...
      22 0 Melden
    • Sandro Zappella 31.01.2018 16:02
      Highlight Es ist tatsächlich eine kontroverse Bezeichnung. Da sich Simon Ollert aber selbst als taub bezeichnet, habe ich das im Interview auch getan.
      37 0 Melden
    • Alpoli 31.01.2018 16:10
      Highlight Diese Frage kann noch nicht mal ich als Betroffener definitiv beantworten. Ganz sicher ist Taubstumm diskriminierend heutzutage, da dieses Wort impliziert dass man nichts versteht und sich selber nicht mitteilen kann. Was heute mit all den technischen Möglichkeiten nicht mehr zutrifft. Taubstumm wird heute einfach mit Dumm gleichgesetzt und ist beleidigend.
      Taub? Keine Ahnung. Schon die Verwendung von Gehörlos und Schwerhörig ist heute nicht mehr einfach.
      13 2 Melden
    • Alpoli 31.01.2018 16:10
      Highlight Ohne Hörhilfe bin ich taub...sag ich jetzt mal selber...mit Hörhilfe hör ich perfekt. Kann Fernsehen ohne UT, kann ins Kino und Telefinieren. Bin ich jetzt Taub? Gehörlos? Schwerhörig? Das wird alles meinem eigenen Empfinden nicht gerecht. Wenn du also Taub benutzen willst...dann tu das.
      By the way....viele Gehörlose bezeichnen sich als Gebärdesprachig, weil das ihre Kommunikationsform ist. Die reagieren sehr agressiv wenn du sie als Gehörlos bezeichnest.
      Ich selber würd mich als Lautsprachig bezeichnen
      20 0 Melden
    • mostindianer 31.01.2018 16:16
      Highlight Das hab ich mir gedacht, deshalb war es Frage formuliert.
      8 0 Melden
  • grind 31.01.2018 14:22
    Highlight Bin fan!
    33 1 Melden

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen