Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Plüss gewann im Frühling dieses Jahres seine letzte Meisterschaft als Spieler. Bild: KEYSTONE

Hockey-Legende Plüss über seinen Rücktritt: «Ein Mangel an Optionen war nie ein Thema»

16.11.17, 22:57 17.11.17, 03:06


Der zurückgetretene Martin Plüss schildert im Interview mit der Nachrichtenagentur sda die Gründe, die ihn dazu bewegen, einen Schlussstrich zu ziehen.

Im April führte er den SC Bern als Captain zum Titelgewinn, rund sieben Monate später tritt die Schweizer Hockey-Ikone ab: Martin Plüss, eine der prägendsten Figuren der nationalen Szene. Während seiner brillanten Karriere gewann der 40-Jährige sieben Meistertrophäen – 2005 mit dem schwedischen Topteam Frölunda.

Gegenüber der Nachrichtenagentur sda schildert der 236-fache Nationalspieler seine Beweggründe, nach 1187 Partien und 23 Saisons auf Klubebene einen Schlussstrich zu ziehen. Und der Ex-Center spricht über seinen prägenden Lebensabschnitt in Schweden.

Warum kam der Rückzug erst nach einer längeren Bedenkfrist?
Ich hatte zunächst ein Bauchgefühl, wollte aber alles offenlassen. Für mich war immer klar, dass ich mir vor einem solchen Grundsatzentscheid eine Auszeit nehmen würde. Ich wollte im Kopf frei sein – in alle Richtungen, ohne dabei eine Verpflichtung einzugehen.

Die Möglichkeiten waren vorhanden, sofort nach der Saison weiterzumachen.
Ein Mangel an Optionen war nie ein Thema. Sportlich sprach nichts gegen eine Fortsetzung unmittelbar nach der letzten Saison, meine Fitnesswerte waren sehr gut. Ich hätte auch jetzt noch einsteigen können. Es gab mehrere Möglichkeiten – auch eine Rückkehr nach Schweden.

Martin Plüss: Eine Rückkehr nach Schweden wäre möglich gewesen. Bild: KEYSTONE

Wie und wann reifte der Entschluss aufzuhören?
Alle Komponenten richtig abzuwägen, war diffizil. Erst mit der Zeit gewann ich an Klarheit, reifte das Gefühl, der Moment könnte kommen und richtig sein. Aber eben, ein solcher Prozess dauert. Man überlegt sich genau, was Sinn macht, bevor die Würfel fallen.

Habe Sie sich mit Szenarien beschäftigt, die Sie in Zukunft beschäftigen könnten?
Es gibt natürlich zwei, drei Themen, die mich interessieren. Der Prozess geht weiter, ich will mir den Raum schaffen, mich mit Blick auf die Zukunft inspirieren zu lassen. Das Hockey bleibt einer meiner Mittelpunkte, ich schliesse nichts aus.

Sie haben ihren Rückzug via SC Bern kommuniziert. Wie stark ist die Verbindung mit ihrem letzten Klub?
Ich pflege weiterhin eine gute Beziehung mit dem SCB. Ich fühlte mich dort sehr wohl, hatte Erfolg und enorm viel Spass.

Was bleibt nach einer solchen Karriere zurück? Welche Abschnitte prägten Sie speziell? Ihre Jahre in Schweden zum Beispiel?
Die Zeit in Schweden ist für meine Karriere unglaublich wichtig. Ich erinnere mich, dass mir damals während des NHL-Lockouts sehr viele abgeraten haben, zu Frölunda zu wechseln. Ich war trotzdem mutig genug, den Transfer zu wagen, und der Entschluss zahlte sich aus.

Weshalb?
Ich kam in die beste schwedische Stadt zum besten Klub des Landes. Es war eine der wertvollsten Investitionen meiner Laufbahn, ich bin bis heute mit Menschen des Vereins in Kontakt. Diese Erfahrungen sind unbezahlbar.

Erzählen Sie ...
Ich musste mich weit weg von meiner Heimat bewähren und zurechtfinden. Ich gewann einen neuen Blickwinkel, ich sah gewisse Dinge plötzlich kritischer, ich entdeckte neue Methoden und eine andere Mentalität. Im Nachhinein profitierte ich enorm von den schwedischen Einflüssen und Eindrücken. Ich entwickelte mich als Spieler und Persönlichkeit weiter. (sda)

Eishockey Saison 2017/18

Scherwey der Schnelle, Niederreiter der Dauerläufer – die besten Statistiken zur Hockey-WM

War WM-Silber ein Exploit oder tatsächlich der Beginn eines neuen Zeitalters?

Ein 9-Gänge-Festmenü – doch am Ende bleibt der bittere Nachgeschmack

Näher kommst du nicht ran an Segers Triumph zum Abschied vom Spitzensport

Was für ein Abgang, was für ein Interview! Lugano-Trainer Greg Ireland zeigt wahre Grösse

Zu viele Brutalo-Fouls – Es ist Zeit, endlich die Trainer zur Kasse zu bitten

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Hockey-Anhänger trauern um SCB-Kultfan Tuni «Hardboiled» Megert

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Vereinsikone oder Fehleinkauf? – die Top- und Flop-Ausländer in der National League

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: «Hip Hop bringt uns sprachlich weiter»

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So witzig nimmt der SC Bern den Hit «079» von Lo&Leduc aufs Korn

«Sommertraining» haben sie gesagt beim SC Bern. Was allerdings passiert, wenn Colin Gerber seinem Namensvetter Beat Gerber mit dem Lo&Leduc-Song «079» auf die Nerven geht, haben die Social-Media-Verantwortlichen beim SCB eingefangen. Mit seiner Schusskraft wäre Beat Gerber bei den Young Boys wohl sogar noch besser aufgehoben ... (zap)

Artikel lesen