Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Togo's German coach Otto Pfister, left, urges his players as Richmond Forson preares to throw in a ball during the Germany 2006 Soccer World Cup, Group G, soccer match between Togo and Switzerland at Dortmund's stadium, Germany, Monday, June 19, 2006. Switzerland beat Togo 2-0.  The other teams in Group G are France and South Korea. (AP Photo/Michael Sohn) **  MOBILE/PDA USAGE OUT  **

Da wurde Otto Pfister auch der breiten Öffentlichkeit in der Schweiz bekannt: Als Trainer von Togo an der WM 2006. Bild: AP

«Der Staatschef bestellte mich zu sich»: Trainer Pfisters Anekdoten aus 45 Jahren Afrika

Otto Pfister hat auch mit 79 Jahren noch nicht genug, soeben hat er einen neuen Job angenommen. Der in Mels SG wohnhafte Deutsche soll Afghanistan an die Asienmeisterschaft 2019 führen. Uns erzählt der Weltenbummler seine besten Anekdoten aus 45 Jahren als Trainer in Afrika und Asien.

28.02.17, 12:12 28.02.17, 15:20


Otto Pfister wird im November 80. Das hindert ihn aber nicht daran, weiterhin als Fussballtrainer um die Welt zu reisen. «Die Schweiz ist wunderschön, aber der Geruch der Kabine fehlt mir», pflegt er zu sagen. Darum hat Pfister vor einigen Tagen in Afghanistan unterschrieben. Es ist seine 24. Trainerstation, die zwölfte als Nationaltrainer. Er soll das Land auf Rang 151 der FIFA-Weltrangliste in der Qualifikationsgruppe gegen Jordanien (112.), Vietnam (136.) und Kambodscha (175.) an den Asien-Cup 2019 führen.

Otto Pfister

Otto Pfister am Afrika-Cup 2017. bild: watson

Die Trainerlaufbahn von Otto Pfister

1961–1963: FC Vaduz
1963–1966: FC St.Gallen
1966–1968: FC Nordstern Basel
1968–1969: FC Moutier
1969–1972: FC Chur 97
1972–1976: Ruanda
1977–1979: Obervolta (Burkina Faso)
1980–1983: Senegal
1984–1986: Elfenbeinküste
1987–1989: Zaire (Kongo DR)
1990–1993: Ghana
1994–1996: Bangladesch
1997–1999: Saudi-Arabien
1999–2001: Al-Zamalek (Ägy)
2001–2002: CS Sfaxien (Tun)
2002–2004: Nejmeh SC (Libanon)
2004–2005: El-Masry (Ägy)
2005–2006: Togo
2006–2007: Al-Merrikh (Sudan)
2007–2010: Kamerun
2011–2012: Trinidad & Tobago
2013–2014: Al-Merrikh (Sudan)
2015–2016: USM Alger (Alg)
ab 2017:Afghanistan

Viel nach Afghanistan reisen muss er dafür übrigens nicht. Die Spieler sind im Ausland unter Vertrag, die Vorbereitung wird in Dubai und Katar stattfinden und die Heimspiele werden wohl in Teheran (Iran) ausgetragen. Trotzdem wird der Erfahrungsschatz des Deutschen noch reicher werden. Grund genug mit ihm zurückzublicken auf seine bisherigen Karriere-Highlights. Es sei allerdings gesagt: «Ich habe so viel erlebt, die skurrilsten Geschichten darf ich hier gar nicht erzählen.»

Otto Pfister über ...

... Ruanda

«Da war ich noch ein junger Mann und erlebte einen totalen Kulturschock. Zuvor war ich nie in Afrika. Dort war es noch wirklich ursprünglich. Das waren die Anfänge der Konflikte zwischen den Hutu und Tutsi. Ich musste immer drauf schauen, dass ich ein ausgewogenes Verhältnis von Spielern der beiden Stämme in meinem Team hatte.»

... Obervolta (heute Burkina Faso)

«Ich schaffte die erstmalige Afrika-Cup-Qualifikation 1978 (damals nur acht Teams). Während der Qualifikation gegen die Elfenbeinküste traf deren Goalie unseren Stürmer, der blutüberströmt zu Boden ging. Daraufhin stürmten die Zuschauermassen das Feld, das war dann Zirkus! Die Partie konnte fertig gespielt werden. Aber die Spieler der Elfenbeinküste waren danach zwei Tage im Hotel blockiert. Unsere Fans belagerten die Unterkunft. Das hätte fast eine Staatsaffäre gegeben. Es ging glimpflich aus, machen konnte ich nichts.»

... Elfenbeinküste

«Da hatte ich das erste Mal richtig Erfolg. Ich wurde Afrika-Meister mit der U-20 und konnte an die U20-WM in Mexiko 1983. Die Verantwortlichen hatten keine Ahnung, wie sie sich vorbereiten sollten, da die Endrunde auf 2000 Metern über Meer stattfand. Ich musste mit dem Minister und dem Verband lange verhandeln, bis ein Trainingslager in Kolumbien genehmigt wurde. Wir erreichten ein Remis gegen Uruguay

Die Highlights des U20-WM-Finals zwischen Brasilien und Argentinien. Brasilien siegte mit Bebeto, Jorginho, Dunga und Co. 1:0. Video: YouTube/sp1873

... Zaire (heute Kongo DR)

«Der Kongo ist ein wunderschönes Land. Damals war Mobutu noch an der Macht – und der grösste Fan des Teams. Er lud mich einige Male ein und fragte, was er machen könne. Dann gab er die Anweisungen. Einmal fragte er, wohin ich ins Trainingslager möchte. Weil Mobutu grad aus Argentinien zurückkehrte, sagte ich Argentinien. Wir verbrachten drei Wochen dort. 

Congolese children play football on a dirt field in Goma, Democratic Republic of Congo, Saturday June 18, 2016. One goal was scored with the old deflated ball the children use to play with.  (AP Photo/Jerome Delay)

Fussball ist im Kongo für viele Kids noch immer einer der wenigen Hoffnungsschimmer. Bild: AP

Besonders in Erinnerung blieb mir ein Quali-Spiel gegen Nachbar Angola. Mobutu bestellte mich zu sich und sagte: ‹Hör zu, gegen Dos Santos (Präsident Angolas) dürfen wir nicht verlieren. Sonst muss ich dich zum Flughafen schicken.› Wir siegten 3:0.»

... Ghana

«Ich betreute erst die U17 und wurde mit ihr Afrika-Meister und dann Weltmeister. Es war der erste Weltpokal für den Kontinent. 100'000 Fans empfingen uns, mit dem Bus tourten wir eine Woche durch das ganze Land und wurden gefeiert. Dann wechselte ich zum A-Team. Im Afrika-Cup-Final 1992 unterlagen wir im legendären Elfmeterschiessen nach dem 24. Versuch. 

Das Elfmeterschiessen zwischen Ghana und der Elfenbeinküste. Video: YouTube/AbidjanTV Roland

Auch wenn ich heute nach Ghana reise, dann kennen mich noch alle. Egal ob der Zöllner, der Taxifahrer oder die Leute auf der Strasse.»

... Abédi Pelé

«Einer der Stars bei Ghana während meiner Zeit war Abédi Pelé. Der konnte sitzend auf einem Stuhl mit zwei Bällen jonglieren – das glaubst du nicht. Das habe ich sonst nie mehr gesehen.

Der war ja auch mal kurz beim FC Zürich. Das hat überhaupt nicht funktioniert. Sie steckten ihn in eine Zweizimmerwohnung, der ist da versauert. Dann holte ihn Bernard Tapie zu Marseille. Ein Jahr später war er Champions-League-Sieger. Was für ein Fussballer!»

Abédi Pelé 1993 Marseille

Abédi Pelé (r.) bei seinem grössten Triumph: Champions-League-Sieger mit Marseille 1993.

... Samuel Kuffour

«Sammy Kuffour war in meinem U17-Weltmeister-Team. Da war er noch keine 15 Jahre alt. Wenig später war ich in Berlin an einem Hallenturnier und traf da den Rainer Calmund. Anschliessend gingen wir an eine Einladung, ich weiss gar nicht mehr genau wo.

Sammy Kuffour wurde bei Bayern zur Legende. Eine von vielen unvergessenen Aktionen: Der «rot-weisse-Trikots-Song» bei der Meisterfeier 2000. Video: YouTube/ZeimenHD

Auf jeden Fall war Franz Beckenbauer da. Wir plauderten. Er meinte: ‹Wenn du mal einen weisst für die Bayern, lass es mich wissen.› Ich sagte: ‹Nimm den Kuffour.› Sie holten ihn und er legte diese wunderbare Karriere hin. Zu Beginn wohnte Sammy bei einer alten Oma – so klappte das grossartig mit der schnellen Integration.»

... Saudi-Arabien

«Da fehlt es dir an gar nichts. Die haben eine Infrastruktur wie Real Madrid. Die Spieler leben in absolutem Luxus. Für die Nationalmannschaft gab es ein eigenes Stadion, praktisch mit einem integrierten 5-Sterne-Hotel. Jeder Spieler hatte da seine eigene Loge, es gab eine Bowlingbahn, das Militär sperrte die ganze Anlage ab. Zudem stand uns jederzeit ein eigenes Flugzeug zur Verfügung.»

... Emmanuel Adebayor

«Adebayor ist ein Paradebeispiel für die mentale Stärke der Afrikaner. Er sagte damals 2006 vor der WM zu mir: ‹Trainer, ich bin der beste Stürmer der Welt.› Er glaubte das zu 100 Prozent, darum war er so stark. Dieses Selbstbewusstsein ist dann aber auch das Problem, viele Trainer kommen damit nicht zurecht.»

Togo's Emmanuel Adebayor, second left, and Otto Pfister, left, German coach of the Togolese national soccer team, walk over the pitch hand in hand during a training session in Wangen, Germany, on Thursday, June 15, 2006. Togo is preparing for the Group G match against Switzerland to be played on June 19 at the FIFA 2006 Soccer World Cup in Germany.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Otto Pfister an der WM 2006 mit seinem Star und Captain Emmanuel Adebayor. Bild: KEYSTONE

... Al-Merrikh, Sudan

«Das war eine spezielle Situation. Der Präsident war ein reicher Mann. Wir sind zu Beginn zusammengesessen und er fragte mich, welche Spieler ich benötige. Die Mannschaft hat er mir dann zusammengekauft. Im Mittelfeld hatte ich Paulinho, der zuvor in der Schweiz bei YB und Lugano spielte, danach ein halbes Jahr zu Yverdon wechselte.

Wir stürmten bis ins Endspiel des CAF Confederation Cup, dem afrikanischen Pendant zur Europa League

... Samuel Eto'o

«Kamerun war meine achte und bisher letzte Station als Nationaltrainer in Afrika. Ich übernahm im Herbst 2007. Beim Afrika-Cup 2008 verloren wir das Endspiel gegen Ägypten 0:1. 

Ich ging danach auf mein Hotelzimmer und war total niedergeschlagen. Wenn du in der Vorrunde ausscheidest, ist das nicht so schlimm, wie einen Final zu verlieren. Dann klopfte mein damaliger Star und Turnier-Toptorschütze Samuel Eto'o an die Tür. Er hatte gespürt, wie nah mir die Niederlage ging und sagte: ‹Weisst du, wenn du in so einem Elend wie viele von uns Spielern aufgewachsen bist, dann ist doch eine Finalniederlage nicht so schlimm.› Das baute mich unglaublich auf.»

epa01251348 Cameroon's Samuel Eto'o (C) sits quietly on his own after Egypt beat Cameroon 1-0 and thus when on to win the Africa Nations Cup played in Accra, Ghana, 10 February 2008.  EPA/KIM LUDBROOK

Samuel Eto'o war nach der Final-Niederlage beim Afrika-Cup 2008 ebenfalls niedergeschlagen. Fasste sich dann aber schnell wieder. Bild: EPA

Weil's grad so gut passt: 77 legendäre afrikanische Fussballer in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das essen wir alles in einem Jahr

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 28.02.2017 15:49
    Highlight Lustig wie um das (neue) watson Zielpublikum besser zu treffen und um ihm das Leben zu erleichtern, der Titel geändert wurde. :)
    Populismus? Mainstream? Boulevard? Ich fände ja jeder hätte den schnell googlen sollen.
    5 3 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 28.02.2017 13:31
    Highlight Wegen solche Artikel bin ich immer noch Watson fan. Gerne mehr davon.
    69 0 Melden
  • Luca Brasi 28.02.2017 13:06
    Highlight Viel Erfolg mit Afghanistan kann man da nur wünschen. Wirklich immer wieder interessante Trainerstationen des Herrn Pfister.
    41 0 Melden

Ricardo Rodriguez über seine Kindheit: «Es war 50 zu 50, dass ich überlebe»

Ricardo Rodriguez kam am Samstag gegen Island zu seinem 58. Länderspiel. Der 26-jährige Verteidiger ist ein sicherer Wert – dabei war er als Kind schwer krank und galt als schwierig.

Ricardo Rodriguez, Sie sind 26 Jahre alt, und bereits ist eine Biografie über Sie und Ihre Brüder Roberto und Francisco erschienen, die auch Fussballer sind. Sind Sie so wichtig? Ricardo Rodriguez: Ich war am Anfang skeptisch, wollte meine Erlebnisse für mich behalten. Meine Brüder haben mich dann überredet. Ich hätte doch nie gedacht, dass ich jemals ein Buch machen würde. Aber ich will damit den Jungen zeigen, was es braucht, um das Ziel zu verwirklichen, Fussballprofi zu werden. Ich …

Artikel lesen