Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.02.2016; Leipzig; Tennis Fed Cup - Deutschland - Schweiz; Training Schweiz; 
Marcel Niederer, Manager von Belinda Bencic 
(Andy Mueller/freshfocus)

Marcel Niederer, der Manager von Belinda Bencic könnte bei den Kloten Flyers einsteigen.
Bild: freshfocus

Herr Niederer, steigen Sie bei Kloten ein? «Das Problem sind ja die Finanzen … »

Marcel Niederer sagt, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass er in Kloten Führungsverantwortung übernehmen wird. Aber er sagt auch, er brauche für die Entscheidungsfindung noch Zeit.



Der ehemalige U20-Nationalstürmer Marcel Niederer (55) spielte einst in der NLA für Lausanne, den ZSC und Biel und beendete seine Hockey-Karriere Ende der 1980er Jahre in der NLB bei Uzwil. Heute ist er ein erfolgreicher, international tätiger Geschäftsmann. Er verdiente sein Geld unter anderem mit erfolgreichem Kaffee-Geschäft in Russland, managt und fördert das Tennis-Jahrhunderttalent Belinda Bencic und prüft nun einen Einstieg bei den Kloten Flyers.

Marcel Niederer, steigen Sie bei Kloten ein?
Marcel Niederer: Diese Frage kann ich noch nicht beantworten. Ich bin seit einer Woche daran, die Buchhaltung zu studieren und dafür brauche ich noch etwas Zeit. Ich bin soeben aus dem Ausland zurückgekehrt und habe einen ganzen Stapel weiterer Pendenzen zu erledigen. Ich bin noch nicht soweit.

Wie lange brauchen Sie für die Entscheidungsfindung?
Ich hoffe, dass ich Ende Woche mehr weiss. Ich mache kein Geheimnis aus meinem Engagement und werde offen darüber informieren, wenn ich mich entschieden habe. Aber wer weiss, vielleicht haben die Verantwortlichen bis dahin ja schon jemand anders gefunden …

Kloten Fans beim Event zur Namensaenderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten in der Swiss Arena in Kloten am Freitag, 22. April 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kloten-Fans beim Event zur Namensänderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE

… diese Gefahr dürfte eher gering sein. Sie können sich schon noch ein paar Tage Zeit lassen.
Die Zahlen müssen jedenfalls sorgfältig geprüft werden. Das Problem in Kloten sind ja die Finanzen …

Was ist Ihre Absicht? Ein Einstieg nur als Berater? Oder als Investor? Oder wollen Sie gar die Führung übernehmen?
Das sind drei gute Fragen, die Sie da stellen. Darauf kann ich Ihnen noch keine Antwort geben. Erst muss ich die Zahlen und die Umstände kennen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ich im Falle eines Falles auch in der Führung mitmache, mit einem Sitz im Verwaltungsrat beispielsweise.

Sie spielten einst zu Beginn der 1980er Jahre in Biel unter Trainer Jürg Ochsner. Hat er Sie dazu gebracht, einen Einstieg in Kloten zu prüfen?
Ich habe tatsächlich damals in Biel gespielt und wenn ich mich richtig erinnere, ist Jürg Ochsner nach fünf Spielen entlassen worden. Ich kenne ihn seit gut 30 Jahren. Aber wir haben seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr gehabt. Jemand aus der Führung von Kloten ist an mich herangetreten.

Wenn ich mich richtig erinnere, waren Sie damals als Flügelstürmer ein «Gitterlibueb». So nannte man in den 1980er Jahren Spieler, die mit einem Gitterschutz spielten.
Ja, das stimmt. Nachdem mir fünf Zähne ausgeschlagen worden sind, habe ich mit einem Gitterschutz gespielt. Damals waren ausgeschlagene Zähne eine mühsame Sache. Inzwischen habe ich Implantate einsetzen lassen.

Wenn Sie in Kloten einsteigen, dann werden Sie zwei grosse Herausforderungen haben: Mit Belinda Bencic Wimbledon gewinnen und mit Kloten Schweizer Meister werden.
Das sind in der Tat grosse Herausforderungen. Aber nicht vergleichbare. Bei Belinda Bencic ist alles aufgegleist, sportlich und finanziell. Ein Hockeyunternehmen wie Kloten zu führen wäre hingegen eine viel komplexere Angelegenheit.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 27.04.2016 12:05
    Highlight Highlight Gitterlibuebe heissen auch Anno 2016 noch Gitterlibuebe!
    3 0 Melden
  • Bacchus75 26.04.2016 11:42
    Highlight Highlight Also wenn er die Finanzen sorgfältig prüft kann ich mir nicht vorstellen, dass er den Verein übernehmen wird. Dann kann er auch das Geld aus dem Fenster werfen...
    15 12 Melden
  • Andy14 26.04.2016 10:19
    Highlight Highlight Also was Gaydoul ab 2012 für Kloten gemacht hatte, finde ich immer noch sehr spitze, das macht bei weitem nicht jeder.. Klar hatte er auch Fehler gemacht. (Rötheli , 1. entlass. Hollenstein z.b.). Warum ihm deswegen viele Fans keine Wertschätzung entgegengebracht haben ist mir auch heute noch ein Rätsel..
    17 6 Melden
  • manolo 26.04.2016 08:43
    Highlight Highlight ich würde niederer raten - finger weg in kloten!
    15 14 Melden
  • Yotanke 25.04.2016 22:16
    Highlight Highlight sehr geehrter herr niederer. es wäre toll, wenn sie diesen traditionsverein übernehmen könnten und endlich in ruhige gewässer führen könnten. vielen dank. diesmal dürften die engstirnigen (um es mal vornehm auszudrücken) eingeborenen in kloten, die meinen alles besser zu wissen, sie auch mit offenen armen empfangen. im gegensatz zu herrn gaydoul und avenier. wie die - insbesondere herr gaydoul - von diesen selsbstdefinierten ur-chlootnern behandelt wurden geht auf keine kuhhaut. und das sage ich als gebürtiger chlootener! schämt euch und bleibt die nächsten 100 jahre hinter dem ofen.
    18 23 Melden
    • cassio77 26.04.2016 05:44
      Highlight Highlight Wenn Gaydoul kommt und sich als Retter präsentiert, gleichzeitig von den kleinen Gewerblern verlangt, dass sie auf einen grossen Teil der Forderungen verzichten sollen, dann versteh ich die Kloten Fans, dass sie ihn nicht offenen Herzens empfangen.
      23 8 Melden
    • olllli 26.04.2016 07:07
      Highlight Highlight @cassio77
      Das er die Schulden wo der Herr Bircher vorher verursacht hat nicht übernehmen wollte ist ja logisch. Aber er hat Kloten gerettet in 3 Jahren rund 20mio Franken augegeben und was er dafür erhielt war nur Hass und Missgunst. Natürlich hat er Fehler gemacht aber er hat vorher auch noch nie einen Club geführt. Sonst irgendwo hätte man ihm aus lauter Dankbarkeit die Füsse geküsst nur nicht in Kloten. Alle wo jetzt jammern sollten sich villeicht daran erinnern, hätte man ihn und seine Engagement mehr geschätzt wäre Kloten jetzt nicht in dieser Situation!
      25 6 Melden
  • Steven86 25.04.2016 20:42
    Highlight Highlight Irgendwie Erinnert mich die Geschichte an die MTV Show Next. Kloten steht vor dem Bus und die Investoren im Bus. Mal schauen Next :)
    24 13 Melden
    • Dan Rifter 25.04.2016 21:06
      Highlight Highlight Ich glaube eher, die Klötis hocken allein im Bus und warten sehnsüchtig drauf, bis endlich einer die Tür auf macht..
      29 16 Melden
    • Hayek1902 25.04.2016 22:57
      Highlight Highlight Du siehst da was falsch. Kloten ist einer von den Teilnehmern im Next-Bus und die Investoren entscheiden, wer cash bekommt. Kloten sind die, die was wollen und wenig anbieten können.
      12 8 Melden
  • hcb78 25.04.2016 20:22
    Highlight Highlight Belinda! Klaus Zangger! Belinda!
    19 3 Melden

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Mit jeder Runde in der National League folgt ein weiterer Tiefschlag für den HC Davos. Unter den vielen Niederlagen leiden insbesondere die Fans des erfolgsverwöhnten Traditionsvereins. Hier spricht ein Betroffener über die bedauernswerte Situation.

Das Wichtigste vorneweg: Wann waren Sie zum letzten Mal nüchtern?Puh, das ist eine Weile her. Seit die Saison begonnen hat, definitiv nie mehr. Bei der Taufe meines Neffen durfte ich wohl kurzzeitig wieder Auto fahren. 

Was sagt Ihr Arbeitgeber dazu?Weil derzeit eine Reorganisation ansteht, werden bei uns regelmässig Leute entlassen. Als ich die Kündigung auf dem Tisch hatte, habe ich meinem Chef die HCD-Saisonkarte gezeigt. Er begann vor lauter Schuldgefühlen zu weinen und schluchzte, …

Artikel lesen
Link to Article