Sport

Forfait an der WM: Die grosse Geste des trauernden spanischen Schwimmers

Nach schrecklichen Ereignissen ist es bei Sportveranstaltungen meist üblich, eine Schweigeminute einzulegen. Weltweit gedachten in diesen Tagen Sportler den Terror-Opfern von Barcelona – nicht aber in Ungarn. An der Senioren-Weltmeisterschaften der Schwimmer wird die Schweigeminute nicht erlaubt. Darauf setzt ein Schwimmer aber ein starkes Zeichen.

22.08.17, 16:51

Elia Diehl / aargauer zeitung

Ein seltsames Bild bot sich an der Senioren-WM in Budapest. Zehn Schwimmer stehen auf ihren Startblöcken, doch nach dem Startsignal stürzen sich nur neun ins Wasser. Der Spanier Fernando Alvarez indes richtet sich auf und bleibt kerzengerade stehen – aus Protest und Trauer.

Video: streamable

Nach dem Terroranschlag von Barcelona wurde bei vielen – nicht nur internationalen – Sportveranstaltungen mit einer Schweigeminute den Opfern gedacht. Nicht aber in Ungarn. Die Organisatoren der Weltmeisterschaft lehnten Alvarez Bitte ab – um der Takt der Wettkämpfe nicht zu verändern. 

Fernando Alvarez bild: facebook/Club Natacion Cadiz

Zum Missfallen des Spanier, der mit einer besonderen Geste reagierte: Anstatt in der Altersklasse 70 bis 74 Jahre über 200 Meter Brust um Medaillen zu schwimmen, hielt Alvarez auf dem Startblock eine Schweigeminute – alleine.

In der Wertung des WM-Rennens erscheint der Spanier somit gar nicht. Doch seine Aktion hat eine viel weitreichendere Symbolkraft und Ausstrahlung als ein Wettkampfergebnis. Sein selbstloses Zeichen der Anteilnahme und des Respekts wird in der Öffentlichkeit goutiert, das von seinem Schwimm-Verein «Club Natacio Cadiz» gepostete Video geht in den sozialen Medien viral.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wehrli 23.08.2017 11:10
    Highlight Ach ihr Kommentarschreiber, schweigt doch mal für eine Minute. Es finden sich dann sicher mindestens zehn Motive/Büsi/Jööös/Mimimis in wessen Gedenken wir dann zusammenstehen. Und etwas betroffen wirken. Und dann weiter wackeln wie Dackel.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.08.2017 19:40
    Highlight Der mann hat grösse und 'huevos' gezeigt! Für die opfer in spanien.

    Nichts desto trotz:
    Wer hält auch nur eine sekunde inne für die tausenden frauen und kinder die täglich in nicht westlichen lândern ihr leben durch westliche waffen verlieren? 😡
    58 86 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.08.2017 22:09
      Highlight @Wurst:

      A) "tausende frauen und kinder täglich" ??

      B) "durch westliche waffen" - sind diejenigen, die diese abfeuern, willenlose massen? ist demnach nur der westen selbstbestimmt? ganz schön rassistisch ..
      36 19 Melden
    • LeChef 22.08.2017 22:14
      Highlight Ja, so kann man die Realität auch verdrehen ;) Wir bösen Westler sind selbst schuld, dass wir uns mit Terroristen rumschlagen müssen..
      24 28 Melden
    • Der kleine Finger 22.08.2017 22:27
      Highlight und wegen den miesen koreanern bin ich ständig am handy.
      6 2 Melden
    • moere 23.08.2017 00:30
      Highlight LeChef, Rohstoffplünderungen verbunden mit Kriegen in Afrika und im Nahen Osten sind eine Realität. Diese Rohstoffe dienen dazu, unseren Konsum zu stillen und unseren Wohlstand zu wahren. Das ist ebenfall Realität. Da muss man nicht viel verdrehen um zum Schluss zu kommen, dass der Westen eine nicht unerhebliche Mitschuld an den aktuellen Flüchtlingsströmen und Terrorismusaktivitäten hat. Aber wenn du mich vom Gegenteil überzeugen kannst, höre ich gerne zu :)
      11 0 Melden
    • trio 23.08.2017 05:30
      Highlight @RenRenRen
      @LeChef
      Warum fühlt ihr euch gleich angegriffen? Mit keinem Wort erwähnt Wurst Schuld oder irgendeine Schuldzuweisung. Das es im Irak zum Beispiel jeden Tag einen solchen Terrorangriffe gibt, oder in Syrien jeden Tag Zivilisten durch westliche Armeen sterben darf doch auch mal gesagt werden.
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.08.2017 08:11
      Highlight @Der kleine Finger: haha, seehr geil!

      @moere: Die "Rohstoffe" werden mit vorgehaltener Waffe geraubt gell ... ist nicht so, dass dort Staaten existieren ja. Ist ja auch nicht so, dass die Rohstoffe durch diese Staaten selber verkauft werden gell.

      @trio: die innerirakischen Terrorangriffe sind Schuld der USA? In Syrien sterben Zivilisten durch westliche Armeen?

      Komisch, was am Meisten stirbt (les nach UN Statistik) sind Christen - christlicher Terror gegen Kinder und Frauen? Ne.
      1 10 Melden
    • LeChef 23.08.2017 08:24
      Highlight moere, Mythen werden nicht wahrer, wenn man sie die ganze Zeit wiederholt. Aus dem Imperialismus/Kolonialismus-Stadium ist der Westen, im Gegensatz zu einigen anderen Weltregionen, seit 70 Jahren rausgewachsen. Richtig ist, dass der Westen im Moment noch die wohlhabendste Region ist, aber das wird nicht für immer so bleiben. Falsch ist, dass dieser Wohlstand irgendwie auf dem "Unglück der dritten Welt" basiert.

      trio; Ja ok, da hast du teilweise recht.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.08.2017 13:21
      Highlight Oh! Was ich alles gesagt habe ohne es zu sagen!!

      Nein, willenlos sind sie nicht und mit rassismus hat das wenig zu tun. Aber nimm zwanzig menschen sperr sie ein und gib ihnen dann eine Kartoffel und einen Revolver nach dem sie zwanzig Tage gehungert haben und schau zu was geschieht...

      Und ja: TAUSENDE!

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_andauernden_Kriege_und_Konflikte

      RenRenRen: 🤦🏽‍♂️

      Danke Trio und Moere für eure sachlichkeit...

      1 0 Melden
    • LeChef 23.08.2017 13:55
      Highlight Das ist jetzt aber schon ziemlich paternalistisch, wurst.

      Wir müssen jetzt also entscheiden, wer alles Waffen kaufen darf? Was ist zb. mit der Polizei in Schwellenländern? Wohl eher schon, oder?

      Aber was ist wenn sie Menschenrechte missachten? Schwierig.. Dann vielleicht doch nur an Industrieländer.

      Darf man also den Deutschen Waffen liefern, den Kamerunern aber nicht? Was ist mit Mexiko? Oder Indien? Sind die genügend westlich, dass wir ihnen Waffen schicken dürfen (sozusagen "unter uns Westlern")?

      Und was, wenn sie die Waffen dann stattdessen einfach bei den Chinesen kaufen...? ;)
      0 0 Melden
    • trio 23.08.2017 18:16
      Highlight @RenRenRen
      Amerika hat zwei Kriege gegen den Irak geführt und so die Stabilität massiv gestört.
      2 Sekunden googeln: http://app.handelsblatt.com/politik/international/syrien-ueber-80-zivile-opfer-bei-luftangriffen-auf-is/20209142.html
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 13:22
      Highlight Le chef, ich weiss nicht wovon du sprichst...
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2017 13:27
      Highlight @trio: Der Irak hat einen Krieg mit Iran inkl. Giftgas geführt und einen Angriffskrieg gegen Kuwait und so die "Stabilität massiv gestört".

      übrigens: einseitige Ansicht über Störung der Stabilität bei dir wow!
      0 0 Melden
    • trio 24.08.2017 17:59
      Highlight @RenRenRen
      Beim ersten Irakkrieg lässt es sich noch Argumentieren, von wegen Weltpolizei, Kriegsverbrechen und so. Für mich war der Krieg zwar fragwürdig, aber irgendwie verständlich.
      Was sagst du zum zweiten Irakkrieg und den zivilen Opfern in Syrien? Hast du da auch noch irgendwelche Argumente?
      0 0 Melden
  • gusg 22.08.2017 19:30
    Highlight Wow! Starkes Zeichen :)
    51 6 Melden
  • Gartehäx 22.08.2017 19:09
    Highlight Was hat das jetzt mit jööö zu tun? IMHO eine starke Geste und das Gegenteil von jööö...
    50 5 Melden
  • Sonnenschein 22.08.2017 18:50
    Highlight Bravo! Ein ganz grosser Sieger. Er verdient Hochachtung.
    44 6 Melden
  • derEchteElch 22.08.2017 18:41
    Highlight Liegt wohl daran, dass zu einem anderen Zeitpunkt eine Schweigeminute gehalten wurde.. immer nur die halbe Wahrheit, gell? 😉
    15 61 Melden
    • exeswiss 22.08.2017 20:55
      Highlight dann kannst du uns ja sicher auch direkt die quelle liefern, richtig?
      41 3 Melden
    • Halb Wissen 22.08.2017 21:17
      Highlight Anschuldigung belegen🍕
      29 3 Melden
  • KING FELIX 22.08.2017 18:36
    Highlight So ein guter mensch......
    Dieses öffentliche trauern hat meiner meinung nach mehr mit den praktizierenden menschen zu tun, als mit dem Geschehen.
    Ich bin ziemlich sicher den angehörigen ist das ganze egal bis unangenehm, ob ein alter mann irgendwo eine minute stillsteht, den Toten sowiso.
    Terror ist schlimm und auch mir macht es angst, dennoch finde ich es anmassend übertriebene trauer zu zeigen oder anteilnahme für menschen die ich nicht kenne, es relativiert den schmerz von echten angehörigen.
    35 61 Melden
  • Rotbeisser 22.08.2017 17:45
    Highlight Mein Held des Tages!
    102 16 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen