Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06701584 Ten-year-old Fathimath Dheema of the Maldives in action against Beth Roberts of Wales during the game between the Maldives and Wales in the group stage of the Table Tennis Team World Championships in Halmstad, Sweden, 29 April 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Den Ball im Fokus: Fathimath Dheema Ali. Bild: EPA

Fathimath ist erst 10 Jahre alt – und spielt schon an der WM



Die jüngste Spielerin bei der Tischtennis-Team-WM im schwedischen Halmstad ist die zehnjährige Fathimath Dheema Ali von den Malediven. Mit sechs Jahren begann sie zu spielen, nur vier Jahre später tritt sie erstmals bei einer WM an.

Fathimath Dheema Ali of The Maldives in action against Maja Haugen Gjelle of Norway at the World Team Table Tennis Championships 2018 at Halmstad Arena in Halmstad, Sweden, Monday April 30, 2018. (Jonas Ekstromer/TT via AP)

Nicht einmal chancenlos: Sie gewann schon einen Satz. Bild: AP/TT News Agency

Ihr erstes Spiel gewannen die Malediven kampflos, weil Gegner Bangladesch nicht antrat. Beim 0:3 gegen Wales holte danach ausgerechnet die jüngste Spielerin den einzigen Satz für ihr Team.

Der Älteste ist 55 Jahre alt

«Mein grosser Traum ist es, bei dieser WM Ding Ning zu treffen», sagte Ali und meinte damit die Weltmeisterin und Olympiasiegerin aus China. «Ich kann immer noch nicht glauben, mit meinem grossen Idol bei ein und demselben Wettbewerb zu spielen.»

China's Ding Ning gestures during her group A match against India's Mouma Das at the World Team Table Tennis Championships at Halmstad Arena in Halmstad, Sweden, Sunday, April 29, 2018. (Jonas Ekstromer/TT News Agency via AP)

Die grosse Nummer: Ding Ning. Bild: AP/TT NEWS AGENCY

Der Unterschied zum ältesten Teilnehmer der WM ist gewaltig: Traian Ciociu, der für Luxemburg antritt, ist bereits 55 Jahre alt. Und während Ali zum ersten Mal dabei ist, sind es für den Belgier Jean-Michel Saive bereits die 25. Weltmeisterschaften. (ram/sda)

So dynamisch ist Tischtennis, wenn es Profis spielen und nicht wir in der Badi

«Isch mir egal, was die andere Chinder dörfed»

abspielen

Video: watson

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link zum Artikel