Sport
German Ferrai driver Michael Schumacher exits Ferrari's motorhome at Hungaroring in this August 19, 2001 file photo.  Formula One ex-champion Schumacher, who sustained severe head injuries in a ski accident in late 2013, is no longer in a coma and has left the French hospital where he was being treated since the accident, his spokeswoman said on June 16, 2014.  REUTERS/Stringer/Files (HUNGARY - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Bild: X80002

Neues im «Diebstahl» in Sachen Michael Schumacher

«Nur» Arztbrief von Schumacher entwendet

24.06.14, 21:56 25.06.14, 09:52

Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, dass es sich bei dem gestohlenen Schriftstück um einen elf- bis zwölfseitigen Arztbrief handeln soll – und nicht wie bisher angenommen um die komplette Krankenakte.

Das Schreiben war demnach für die Klinik in Lausanne bestimmt, in die Schumacher vor einer Woche verlegt worden war. «Der oder die Täter haben eine bestimmte Zahl von französischen, Schweizer und deutschen Journalisten kontaktiert», sagte Staatsanwalt Jean-Yves Coquillat in Grenoble. Das Dokument sei via E-Mail für rund 50'000 Euro zum Kauf angeboten worden. Laut Coquillat sei das rund zehnseitige Dokument eine Zusammenfassung dessen, was während Schumachers Spitalaufenthalt in Grenoble passiert ist.

Die Polizei in Grenoble befragt nun alle Klinikmitarbeiter, die Zugriff zu den Akten gehabt haben könnten. Zugleich wird das Klinik-Computersystem auf einen möglichen Hackerangriff oder unbefugten Zugang untersucht.

Schumacher in Gland

Der Diebstahl könnte nach Einschätzung eines Anwalts auch zivilrechtliche Folgen für das Spital in Grenoble haben. Es sei denkbar, dass Schumachers Familie Schadenersatzansprüche wegen einer «Verletzung der Verpflichtungen gegenüber einem Patienten» geltend machen könne, sagte der Medienrechtler Matthias Prinz. Für den Diebstahl selbst sei eine Haft- oder Bewährungsstrafe von bis zu drei Jahren denkbar.

Mit einem Schädel-Hirn-Traum hatte Schumacher im Universitätskrankenhaus von Grenoble monatelang im Koma gelegen. Er war am 29. Dezember beim Skifahren verunglückt. Versuche, Schumacher im Spital zu fotografieren oder bis zu seinem Zimmer auf der Intensivstation vorzudringen, hatte es bereits gegeben. Sie konnten aber alle rechtzeitig unterbunden werden.

Schumacher war am gleichen Tag von Grenoble, wo die Akten offensichtlich gestohlen wurden, in die Universitätsklinik von Lausanne gebracht worden. Schumachers Wahl-Heimatort Gland VD am Genfersee (Bild) ist nur knapp 40 Kilometer entfernt. Er war dorthin gebracht worden, nachdem er nicht mehr im Koma lag. (kub/si/dpa/afp)

Bild: Getty Images Europe

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen