Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tim Wiese wird tatsächlich Wrestler – steht der Goalie-Koloss im November bereits im Ring?

07.06.16, 16:52 07.06.16, 17:23

Lange hat er es nur angedeutet, nun scheint sein Traum Tatsache zu werden: Tim Wiese wird Wrestler. Der ehemalige deutsche Nationalgoalie, der nach seinem Karriereende massenweise Muskeln zugelegt hat, liebäugelte schon länger mit dem vor allem in den USA populären Kampfsport.

Tim Wiese war schon damals nicht schmächtig, als er noch Nationalgoalie war.
Bild: AP DFB

Nun wurde der 34-Jährige offiziell zu einem Trainingscamp in Orlando, Florida eingeladen, wo er seine Tauglichkeit unter Beweis stellen kann und will. Paul «Triple H» Levesque, einer der Bosse beim Wrestling-Weltverband, äusserte sich in einem Statement wie folgt:

«Tim ist hartnäckig. Er äussert weiter lautstark seinen Wunsch, zu beweisen, dass er das Zeug dazu hat, und er hat eine enorme Belastbarkeit und Entschlossenheit an den Tag gelegt, um sich diese Chance zu verschaffen. Das ist seine Gelegenheit auf Worte Taten folgen zu lassen. Wenn in Florida alles gut verläuft, wird er seine Chance im Ring bekommen

Tim Wiese mit «Triple H».

Wiese gab mit einem kurzen Tweet seine Zusage. «Ich habe dafür so hart trainiert und ich bin begeistert von der Chance», meinte der 1,93 m grosse Koloss. «Egal, was dafür nötig sein wird, mein Ziel ist es, nächsten November in diesem Ring zu stehen. Ich will das Match!»

Tim Wiese durfte 2014 bereits einmal in den Ring.
Bild: Bongarts

Wiese, der lange in der Bundesliga für Werder Bremen und zuletzt für Hoffenheim spielte, machte bereits 2014 erste Erfahrungen im Ring. Bei einem Event in Frankfurt war er als Zeitnehmer eingeladen, durfte aber auch aktiv ins Geschehen eingreifen. (drd)

Die besten Sprüche von Muhammad Ali

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 07.06.2016 19:00
    Highlight Man soll seine Träume leben.
    7 0 Melden
  • paradelica 07.06.2016 18:44
    Highlight What you gonna do brother when big bad Wiese runs wild on you!
    11 1 Melden
  • Stargoli 07.06.2016 17:58
    Highlight Er war goalie in welcher Sportart?
    7 0 Melden
    • Stachanowist 07.06.2016 19:59
      Highlight Fussball, viele Jahre bei Werder Bremen
      9 0 Melden
  • NumeIch 07.06.2016 17:37
    Highlight WWE (früher WWF noch früher WWWF) als Wrestling Weltverband zu bezeichnen. 😂😂😂 Die WWE ist einfach die grösste und wohl auch die bekannteste Wrestlingpromotion, jedoch nichts weiter.
    30 4 Melden

Andy Hug feiert den grössten Erfolg seines Lebens, das viel zu früh endet

6. Mai 1996: In Yokohama gewinnt Andy Hug das «K-1 World Grand Prix Finale». In Japan ist der Metzger aus Wohlen da schon längst ein gefeierter Kampfsportler. Sein früher Tod nur vier Jahre später macht ihn erst recht zur Legende.

Er war wohl der grösste Kampfsportler, den die Schweiz je hatte. Doch Andy Hug musste einen Umweg nehmen, um im eigenen Land als etwas zu gelten. Von Japan aus eroberte «der Samurai mit den blauen Augen» die Herzen auch in der Heimat.

Hug wächst gemeinsam mit zwei Geschwistern bei den Grosseltern in Wohlen auf. Sein Vater, der bei der Fremdenlegion war und den er nie sah, starb früh. In ärmlichen Verhältnissen hätten sie gelebt, berichtet er später, ohne Dusche, Bad oder Warmwasser. Als …

Artikel lesen