Sport

Mayweather vs. McGregor – ein Kampf, der niemanden kalt lässt. Bild: AP/AP

Zwei Meister der grossen Show – die besten Sprüche von Mayweather und McGregor

26.08.17, 20:15

Floyd Mayweather Jr. und Conor McGregor können zwei Dinge verdammt gut: kämpfen und grosse Sprüche klopfen. Das Direktduell im Ring wird erst in der Nacht auf Sonntag (ab 03.00 Uhr Schweizer Zeit) ausgetragen, beim Trashtalk haben sich die beiden Kontrahenten bereits ausgetobt.

Bei insgesamt fünf Pressekonferenzen bekämpften sich die beiden mit dem verbalen Zweihänder. Zuletzt in Las Vegas hielten sich die beiden, für ihre Verhältnisse ungewohnt, aber zurück. Ein paar markige Sprüche und eiskalte Blicke gab's dennoch auch wieder unmittelbar vor dem Kampf …

Das sagte Conor McGregor:

«Ich bin bereit für zwölf dreiminütige Runden. Ich glaube jedoch, dass er keine zwei Runden überstehen wird.»

«Ich plane, ihn in der ersten Runde auszuknocken. Ich werde ihn in seiner eigenen Disziplin auseinandernehmen.»

Die Gegenüberstellung der Kämpfer:

Video: streamable

Das sagte Floyd Mayweather Jr.:

«Ich kann eins, und das ist kämpfen. Ich habe ein Kinn aus Granit! Niemand hat mich ausgeknockt.»

«Ich wurde als Kämpfer geboren und werde als Kämpfer sterben. Es wird kein einfacher Kampf. Es wird Blut, Schweiss und Tränen geben.»

Aber hey, können Mayweather und McGregor das nicht besser? Doch! Und in der Vergangenheit haben sie das auch schon mehrfach bewiesen. Wir präsentieren zur Einstimmung auf den grossen Fight ihre grossmäuligsten Aussagen und protzigsten Auftritte:

Floyd Mayweather Jr.

Mehrfacher Box-Weltmeister. Bereits 40-jährig. Hat alle seine 49 Kämpfe gewonnen, 26 durch K.o. Spitznamen: «Money», «TBE» («The Best Ever»). Der bestbezahlte Sportler der Welt.

«Die einen bezahlen, um mich gewinnen zu sehen, die anderen, um mich verlieren zu sehen. Aber alle bezahlen.»

Über seine Karriere in einem Interview mit der «Washington Post» 2014

«Niemand kann mein Gehirn waschen und mich glauben lassen, Sugar Ray Robinson und Muhammad Ali seien besser als ich.»

Vor dem Kampf gegen Manny Pacquiao im April 2015

«Ich bin meinem Gegner immer fünf bis zehn Schritte voraus.»

Vor dem Kampf gegen Manny Pacquiao im Mai 2015

«Es geht nicht darum, der ‹Bad Boy› zu sein, sondern das Publikum zu unterhalten.»

Die Maxime von Mayweather

«Wir wissen ja alle, wofür UFC steht – der Ungeschlagene Floyd ist Champion.»

Anspielung auf seine Kampfstatistik von 49:0

«Ich bin der beste Trash-Talker, aber ich bin auch der Beste darin zu zeigen, dass etwas dahintersteckt.»

Über seinen Ruf als Grossmaul

McGregor: Der Mann, der immer aufgibt

Drei Kämpfe verlor McGregor in seiner Karriere, drei Mal gab er auf.

«Wenn ich jemanden geschlagen habe, ist er danach nicht mehr dieselbe Person. Physisch und psychisch.»

Über die Auswirkungen seiner Kämpfe auf die Gegner

«Wir werden sehen, was passiert, wenn der Kampf beginnt. Aber wenn dann alles erledigt ist, gehe ich letztendlich als Sieger hervor.»

Selbstvertrauen ist in diesem Business alles

Mayweather wird am Samstag «a $hit t$n of money» machen

Conor McGregor

Bekanntester MMA-Fight und mehrfacher UFC-Champion. 29-jährig. Hat 21 seiner 24 Kämpfe gewonnen, 18 durch K.o. Spitzname: «The Notorious» («Der Berüchtigte»).

«Wer würde nicht gerne für 180 Millionen Dollar durch den Ring tanzen?»

Im Dezember 2015 bei Conan O'Brien auf die Frage, ob er gegen Mayweather in den Ring steigen würde

«Fussball ist ein Sport für Mädchen.»

Nachdem er vom Fussball zum Kampfsport gewechselt war 

«Es gibt zwei Dinge, die ich wirklich gerne mache: Leuten den Hintern zu versohlen und gut auszusehen. Jetzt mache ich das eine, im Ring das andere.»

Bei den VIP Awards 2014, als er zu Irlands «Most Stylish Man» gekürt wurde

Tänzchen für Mayweather:

Auf der Presskonferenz in Los Angeles im Juli 2017. Video: streamable

«Ich habe gesagt: Stadien. Ich habe gesagt: Weltmeistertitel. Ich habe es gesagt und jetzt wird es wahr. Es ist wunderschön, wenn man die Zukunft vorhersagen kann – und ich glaube, ich kann das.»

Vor dem Kampf gegen Dennis Silver bei UFC Boston im Januar 2015

«Der Mann hat Angst. Ich kann es ihm nicht übel nehmen. Ich würde auch nicht gegen mich kämpfen wollen.»

Nach dem geplatzten Kampf gegen Jose Aldo im Juli 2015

Mit «Fuck you»-Anzug zum Pressetermin

«Ihr habt verdammt noch mal recht, dass ich Kohle machen will. Wir kämpfen schliesslich um Geld. Ich will hier schnell reich werden. Und dann werde ich schnell abhauen.»

Im Interview mit «Setanta Sports» im September 2014

«Trash-Talk? Smack-Talk? Das sind amerikanische Begriffe, über die ich nur lachen kann. Ich sage einfach nur die Wahrheit. Ich bin ein Ire.»

Im Interview mit dem «Esquire»-Magazin vor UFC 189 im April 2015

«Timing schlägt Schnelligkeit, Präzision schlägt Kraft.»

Nach dem Sieg über José Aldo bei UFC 194 im Dezember 2015

«Jesus und ich kommen klar. Ich komme mit allen Göttern klar. Götter erkennen andere Götter an.»

Vor dem geplanten Kampf gegen Rafael dos Anjos bei UFC 196 im Januar 2016

«Ich schere mich nur um das Gewicht meiner Schecks und meine Schecks sind Superschwergewichtler.»

Vor dem Kampf gegen Nate Diaz bei UFC 196 im Februar 2016

Vor UFC 205, McConors letzter Kampf:

McGregor kommt zu spät zur Pressekonferenz und schnappt sich dann den Gürtel von Eddie Alvarez. Video: streamable

Während UFC 205:

Deckung? Kein Thema bei Conor McGregor. Video: streamable

Nach UFC 205:

«Ich will diese Gelegenheit nutzen, um mich zu entschuldigen – bei absolut niemandem!» Video: streamable

Zum Schluss: Spektakel im Ring

Die 50 besten Punches von Mayweather. Video: YouTube/Boxing Legends TV

Die 25 besten Punches von McGregor. Video: YouTube/Boxing Legends TV

Zum Vergleich: Die besten Sprüche von Muhammad Ali

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leidergeil 27.08.2017 06:41
    Highlight Dieser Kampf ist ein Witz. Der eine braucht ne gute Rente und der andere ist der geborene 🤡...
    2 0 Melden
  • ShadowMoses 26.08.2017 23:16
    Highlight Gewonnen haben schon beide. Bei der mindestgage von 100mio gibt es keinen Verlierer
    29 0 Melden
  • Spooky 26.08.2017 22:58
    Highlight Die Sprüche sind voll okay. Muhammad Ali hätte seine helle Freude an diesen zwei Spinnern ;-)
    30 3 Melden
  • WalterWhiteDies 26.08.2017 21:48
    Highlight #TeamMcGregor Leider denke ich, dass er nicht gewinnen wird da er füsse uns beine nicht benützen darf. :(
    27 4 Melden
  • Gilbert Schiess 26.08.2017 21:40
    Highlight Muhamad Ali hat Sprüche drauf, aber nicht die zwei.
    22 8 Melden
    • AL:BM 27.08.2017 01:05
      Highlight Hatte
      3 0 Melden
    • Gilbert Schiess 27.08.2017 18:25
      Highlight Ali ist unsterblich, aber du hast recht.
      1 0 Melden
  • Typu 26.08.2017 20:34
    Highlight Keine ahnung wie mc gregor eine chance haben will. Das ist boxen. Einfach nicht seine disziplin.
    20 3 Melden
  • 11lautin 26.08.2017 20:31
    Highlight There's violence on both sides...... On both sides. Sad.

    🤡
    43 6 Melden
    • Stab 27.08.2017 03:06
      Highlight Haha😂
      1 0 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen