Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Muhammad Ali ist im Alter von 74 Jahren gestorben.
Bild: ANDREAS MEIER/REUTERS

«Gott hat sich seinen Champion geholt»: «The Greatest» Muhammad Ali ist tot

Die Welt trauert um den grössten Boxer aller Zeiten: Muhammad Ali ist tot. «The Greatest» wurde 74 Jahre alt.

04.06.16, 07:01 04.06.16, 19:45

Tod eines Giganten

Video: tele züri

«Nach einem 32-jährigen Kampf gegen die Parkinson-Krankheit ist Muhammad Ali im Alter von 74 gestorben», sagte sein Sprecher Bob Gunnell gegenüber «NBC News». Auf der offiziellen Twitter-Seite und Website der als «The Greatest» bekannten Sportikone wurden Fotos von Ali mit dem Zusatz «1942 – 2016» veröffentlicht.

Der dreimalige Schwergewichtsweltmeister war am Donnerstag wegen Atemproblemen in ein Spital bei Phoenix eingeliefert worden. Internationale Medien berichteten bereits zu diesem Zeitpunkt, dass sein Zustand ernster sei. Alis einstiger Rivale Sugar Ray Leonard schrieb auf Twitter: «Gebete und Segen für mein Idol, meinen Freund; ohne Frage, den Grössten aller Zeiten.»

«Ali, Frazier  und Foreman – wir waren praktisch eines», twitterte der mehrmalige Schwergewichts-Champion George Foreman nach dem Tod seines früheren Gegners im «Rumble in the Jungle». «Ein Teil von mir ist weggerutscht». Der dreimalige Box-Weltmeister Mike Tyson schrieb auf Twitter: «Gott hat sich seinen Champion geholt. Auf bald, Grösster.»

Der an Parkinson leidende Ali, dreifacher Weltmeister im Schwergewicht und Olympiasieger im Halbschwergewicht, hatte seine Karriere im Jahr 1981 beendet. In den vergangenen Jahren war er wegen gesundheitlicher Beschwerden mehrfach im Spital behandelt worden – so auch zweimal im Jahr 2014 und einmal im vergangenen Jahr.

Muhammad Ali im Februar 2012 gezeichnet von seiner Krankheit.
Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Ende 2014 wurde zunächst eine leichte Lungenentzündung diagnostiziert, nach ein paar Tagen stellten die Mediziner jedoch eine schwere Harnwegsinfektion fest. Kurz nach seiner Entlassung hatte sich Ali zur Nachsorge erneut ins Spital begeben müssen. Nach einer Nacht war er wieder entlassen worden. Er litt seit langem an der Parkinson-Krankheit. Der Verdacht auf die Schüttellähmung war 1984 bestätigt worden.

Alles gewonnen

Ali gewann 1960 in Rom Olympia-Gold. Damals hiess er noch Cassius Clay. Erst fünf Jahre später, als er zum Islam übertrat, nahm er den Namen Muhammad Ali an. Der begnadete Boxer wurde im Februar 1964 erstmals Schwergewichtsweltmeister. Er bezwang damals Sonny Liston und beschrieb seinen eleganten Boxstil mit den Worten: «Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene.» Weitere zweimal krönte sich Ali danach zum Champion.

So wird man Muhammad Ali in Erinnerung behalten.
Bild: AP dapd

Er lieferte dabei in seiner Karriere unvergessliche Kämpfe wie den «Rumble in the Jungle» oder den «Thrilla in Manila». Trotz seiner Rücktrittsankündigung im Juni 1979 zog es Ali noch einmal in den Ring. Er hörte nicht auf die Warnungen von Ärzten und trat im Oktober 1980 gegen Larry Holmes an. Ali verlor nach Kampfabbruch. Seinen 61. und letzten Profi-Kampf (56 Siege) bestritt er ein gutes Jahr später. Wieder verlor Ali, Gegner am 11. Dezember 1981 in Nassau war damals Trevor Berbick.

Der am 17. Januar 1942 in Louisville als Sohn eines Plakatmalers geborene Ali machte aber auch weltweit Schlagzeilen durch seine Verweigerung des Militärdienstes während des Vietnam-Kriegs, für die er auch eine Sperre von drei Jahren in Kauf nahm. Ali war Zeit seines Lebens eine Ikone. Als er 1996 schon gezeichnet von seiner Krankheit das olympische Feuer entzündete, sorgten die Bilder weltweit für Ergriffenheit. In der Öffentlichkeit zeigte sich Ali in den vergangenen Jahren immer seltener. (pre/sda)

Die Sportwelt trauert:

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 05.06.2016 11:27
    Highlight Wenn man in einigen Jahrhunderten auf das 20. Jahrhundert zurückblicken wird und sich fragt, wen man in den Olymp der Jahrtausendgestalten aufnehmen soll, dann überragen 3 Menschen alle anderen:
    Einstein, Gandhi & Cassius Clay alias Ali.
    Niemals zuvor hat sich ein selbsternannter Grosser diesen Titel verdient.
    In Ali vereinigten sich all die Attribute, die man einem wahrhaftig Grossen zubilligt: Grossmut, Genialität, Unbestechlichkeit, Humor, Rückgrat und nicht zuletzt demutsvolle Hinnahme des eigenen Schicksals.
    RIP - The Greatest One!
    3 0 Melden
  • Dasrauschen 04.06.2016 18:56
    Highlight «Gott hat sich seinen Champion geholt»
    Wow, wie schnell doch Watson gläubig wird wenn eine grosse Ikone stirbt....
    5 14 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 04.06.2016 14:46
    Highlight Was für ein Boxer. Und Respekt für sein Engagement gegen Rassismus und Krieg.

    11 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.06.2016 14:05
    Highlight Er war einer der grössten Sportler überhaupt und ein noch grösserer Mensch #RIP
    11 0 Melden
  • Rukfash 04.06.2016 10:25
    Highlight El Fatiha :'(..!
    18 2 Melden
  • retofit 04.06.2016 09:54
    Highlight Er prangerte den Rassismus an, wechselte den Glauben...seine Art, sich der Heuchelei entgegenzusetzen. In späteren Jahren traf ers ich mit politischen Führern, dem Pabst, dem Dalai Lama etcetc. Er kämpfte 35 Jahre mit Parkinson - DAS ist ein vorbild und nicht all diese gedopten Fussball-, Rad- und Leichtathletik-Poser!
    58 7 Melden
    • Gleis3Kasten9 04.06.2016 10:39
      Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus. Christiano Ronaldo wird als arrogant und eingebildet verschrien, ist aber bei UNICEF und anderen Charities vertreten. Erst diese Woche hat er seinen Siegbonus des Champions League-Finales gespendet. Ist er ein Poser? Ja, ist er. Aber trotzdem auch ein Vorbild.
      23 7 Melden
    • E7#9 04.06.2016 12:49
      Highlight Er wirkt total posermässig wenn man ihn beobachtet. Bei Interwiews auf portugiesisch oder spanisch ist das aber überhaupt nicht der Fall. Dann macht er alles andere als einen überheblichen Eindruck sondern wirkt sehr sympathisch und auf dem Boden geblieben. Lob für seine Leistungen gibt er meist der ganzen Mannschaft weiter. Eine gewisse Eitelkeit kann man ihm bestimmt nicht absprechen, aber er ist ein grossartiger Sportler mit gutem Charakter. Ich sehe ihn auch als ein hervorragendes Vorbild.
      6 2 Melden
  • retofit 04.06.2016 09:54
    Highlight Ali ist der grösste Sportler aller Zeiten. Nicht nur wegen seiner boxerischen Qualität, welche im Schwergewicht nie wieder erreicht wurde. Er war auch im Unterschied zu den meisten heutigen Stars ein Beispiel für die Jugend, an sich zu glauben, trotz misslichster Bedingungen. Mutig trat er gegen Foreman an, als er seine allebeste Zeit schon hinter sich hatte und alle ihm einreden wollten, dass er den Ring nichtg lebend verlassen würde. Er bezog politisch klar Position und wurde Ende 60er Jahre mehrere Jahre weggesperrt, weil er gegen Vietnam Stellung bezog.
    35 5 Melden
  • evo_enthusiast 04.06.2016 08:26
    Highlight One of his best quotes: i hated every minute of training, but i said "dont quit". Suffer now and live the rest of your life as a champion. - Muhammad Ali
    43 0 Melden
  • evo_enthusiast 04.06.2016 08:20
    Highlight Rip 🙏
    14 0 Melden
  • MaskedGaijin 04.06.2016 07:36
    Highlight "Ali Bomaye..."
    25 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.06.2016 07:19
    Highlight R.I.P.
    19 0 Melden
  • Roboter 04.06.2016 07:12
    Highlight Float like a butterfly sting like a bee. Der Grösste ist gegangen. Danke für Alles. Ruhe in Frieden.
    46 0 Melden
    • Calvin WatsOff 04.06.2016 08:51
      Highlight Nichts gegen diese Art "Sport". Du trägst Trauer.

      Tut mir leid, nicht für mich, aber Dich. Ich möchte mitfühlen. Was ist so toll am Boxen / ver.......

      rest in peace Ali.

      in Gedenken von Roboter und Sugarbaby!
      2 48 Melden
    • Mia_san_mia 04.06.2016 09:30
      Highlight Was ist denn nicht gut am Boxen?
      13 4 Melden
    • Calvin WatsOff 04.06.2016 13:13
      Highlight Ich mag dieses sich verhauen nicht. Aber sicher hab ich nichts gegen Ihn. ist halt nicht meine Welt. Wollte hier niemanden verletzen, am wenigsten den Verstorbenen.
      7 3 Melden
    • E7#9 04.06.2016 15:05
      Highlight @sugarbaby: Ganz objektiv und etwas aus der Ferne betrachtet hast du ja schon recht. Wenn auch innerhalb der Regeln geht es am Ende darum den andern zu verprügeln. Alls Nicht-Fachmann bemerke ich aber, dass ich schon Boxkämpfe sehen durfte, die mich technisch und athletisch sehr beeindruckt haben. Vor allem auch in leichteren Gewichtsklassen.
      5 0 Melden
    • Calvin WatsOff 04.06.2016 21:29
      Highlight @e7...merci. hab es nur gut gemeint...
      2 1 Melden

Bayerns Rekordtransfer schlägt endlich ein – warum es bei Tolisso plötzlich läuft

Zwei Tore im Prestige-Duell gegen Paris Saint-Germain in der Champions League! Die 0:3-Schmach vom Hinspiel hat Corentin Tolisso so fast im Alleingang wieder gut gemacht. Nach einem halben Jahr bei Bayern München hat der Rekordtransfer der Klubgeschichte die grosse Bühne endlich genützt und gezeigt, zu was er fähig sein kann.

Corentin wer? Als Bayern München in diesem Sommer den 41,5-Millionen-Transfer des 23-jährigen Franzosen verkündete, konnte so mancher Bayern-Fan mit dem Namen Corentin …

Artikel lesen