Sport

Boxender MMA-Fighter: Conor McGregor trifft mit seiner Linken Nate Diaz. Bild: AP

McGregor wird gegen Mayweather keine Chance haben. Es sei denn …

Der Kampf der Superlative steht: Conor McGregor holt Floyd Mayweather aus dem Ruhestand. Aber kann der irische MMA-Fighter in einem Boxkampf gegen den früheren Weltmeister bestehen?

15.06.17, 11:41 15.06.17, 13:28

Kann der schnellste 100-m-Sprinter nach zwei Monaten Training auch über 110 m Hürden triumphieren? Wohl kaum.

Kann der Formel-1-Weltmeister nach zwei Monaten Training in der Rallye-WM gewinnen? Wohl kaum.

Kann einer der besten MMA-Fighter einen früheren Box-Weltmeister schlagen, wenn er zum ersten Mal nach dessen Regeln kämpft? Wir werden es bald wissen.

Am 26. August steigt in Las Vegas ein Boxkampf der Superlative, der – wieder einmal – zu einem «Kampf des Jahrhunderts» gemacht wird. Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor erhält die Chance, sich gegen Ex-Box-Weltmeister Floyd Mayweather junior zu beweisen. 

Die beiden Kämpfer werden richtig fett absahnen. Mayweather soll 100 Millionen Dollar erhalten, McGregors Kampfbörse beläuft sich auf 75 Millionen Dollar. Das Geld ist die Hauptmotivation dafür, dass dieser Fight zustande kommt.

Ungeschlagen abgetreten

Mayweather galt bei seinem Rücktritt 2015 als einer der besten Boxer aller Zeiten. Der Amerikaner bestritt 49 Profikämpfe, die er allesamt gewann, 26 durch K.o. Mayweather war mehrfacher Weltmeister verschiedener Verbände und Gewichtsklassen. Mit seinen Fäusten verdiente er rund 700 Millionen Dollar.

Entsprechend ist einer seiner Kampfnamen: Als Floyd «Money» Mayweather wird er vom Ringrichter vorgestellt. Selber nennt er sich auch gerne «TBE»: The Best Ever, der Beste aller Zeiten.

Floyd Mayweather: The Greatest Hits. Video: YouTube/editinking

Doch Mayweather wird nicht das einzige Grossmaul im Ring sein. Der zwölf Jahre jüngere McGregor spuckt ebenfalls gerne und oft grosse Töne. Der Ire, der in seiner Heimat ein Volksheld ist, gehört zu den bestbezahlten Sportlern der Gegenwart. In diesem Jahr schaffte er es auf Rang 24 der entsprechenden Liste des «Forbes Magazine», mit Einkünften von 34 Millionen Dollar. McGregor ist aktuell Leichtgewichts-Weltmeister bei der UFC.

McGregor unterhält die Fans nicht nur im Oktagon, sondern auch ausserhalb. Video: YouTube/Mokeur'Best Of

Einstieg durchs Boxen

Conor McGregor gilt als MMA-Fighter, dessen grösste Stärke das Boxen ist. Als 12-Jähriger begann er mit diesem Sport. Früh machte das Talent Fortschritte, gewann noch als Schüler erste Titel.

Doch dann entdeckte McGregor, dass es noch andere Kampfsportarten gibt. «Er war 15 oder 16 Jahre alt, als er mir sagte, dass er nicht mehr immer ins Training kommen könne, weil er noch anderes mache», erinnerte sich sein damaliger Trainer Phil Sutcliffe. «Ich hielt es für sehr barbarisch, dass es dir erlaubt war, einen am Boden liegenden Gegner mit Knien und Ellbogen zu traktieren.»

Was ist MMA?

Beim Vollkontaktsport werden Schlag- und Tritttechniken diverser anderer Kampfsportarten benutzt: Boxen, Kickboxen, Muay Thai, Karate, Judo oder Ringen. Es darf auch dann getreten und geschlagen werden, wenn ein Kämpfer bereits auf dem Boden liegt.

Der junge McGregor fand immer mehr Gefallen am MMA. Schliesslich wurde er Profi und kämpfte 2013 erstmals unter dem Label der UFC, der wichtigsten Organisation. Von bislang 24 Kämpfen gewann er 21, davon 18 Mal durch Knockout. Nur drei Mal musste McGregor den Käfig als Verlierer verlassen.

Extravagant: McGregor am Grand National, einem traditionsreichen Pferderennen in Liverpool. Bild: AP/PA

Hoffnung auf schnellen K.o.

Doch nun gegen Floyd Mayweather steht kein MMA-Fight an. Zur Anwendung kommen die Standard-Boxregeln, es geht über 12 Runden im Super Weltergewicht (bis 70 kg). Das spricht gegen Conor McGregor, dessen wohl einziger Vorteil das jüngere Alter ist. Seine Taktik wird es sein, so schnell wie möglich einen Knockout zu schaffen; das ist vermutlich seine einzige Chance. Wobei das einfacher gesagt als getan ist, gegen einen, der selbst in Kämpfen um den WM-Titel noch nie ausgeknockt wurde.

«Conor ist zu hundert Prozent überzeugt, dass er diesen Kampf gewinnt», sagte UFC-Präsident Dana White zu ESPN. «Wenn zwei Männer in einen Ring steigen, ist alles möglich», machte er seinem Schützling Mut.

Ist Mayweather noch so gut in Schuss wie bei seinem letzten Kampf vor zwei Jahren? Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Ein McGregor-Sieg wäre ein Coup

Für die Buchmacher in Las Vegas ist der Fall sonnenklar. Setzt man 10 Dollar auf einen Sieg Mayweathers, erhält man bloss 11 Dollar zurück. Die Quote des Aussenseiters ist 7:1. Das heisst, dass der siebenfache Einsatz ausbezahlt wird, sollte McGregor gewinnen.

Damit ist klar, dass ein Triumph des MMA-Stars eine grosse Überraschung wäre. Im Faustkampf ist Mayweather seinem Gegner trotz dessen boxerischen Qualitäten überlegen. Als PR-Stunt ist der «Kampf des Jahrhunderts» jetzt schon gelungen. Ob er auch sportlich überzeugen kann, ist hingegen fraglich.

Umfrage

Wer gewinnt den Superfight?

  • Abstimmen

2,645 Votes zu: Wer gewinnt den Superfight?

  • 45%Floyd Mayweather jr.
  • 55%Conor McGregor

Das sind die 50 berühmtesten Sportler der Welt

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 15.06.2017 19:53
    Highlight Nach dem Lichtblick Joshua-Klitschko, bei dem der Sport im Vordergrund stand, nun wieder zurück in die Steinzeit.

    Zwei Mägerlimucks, die nur fürs Geld einen irrelevanten Kampf abhalten.. lachhaft.
    23 21 Melden
    • Weisnidman 16.06.2017 20:06
      Highlight Die Frage ist eher wer hier in der Steinzeit ist...
      11 4 Melden
  • sami (2) 15.06.2017 16:52
    Highlight Ich trainiere selber MMA und finde diesen Wettkampf schon fast unfair.
    Anderson Silva war “halb Profiboxer“ und wechselte früh zum MMA. Schaut mal selber nach wie er boxtechnisch überlegen war, von seinen Titeln ganz zu schweigen. Einziger Hoffnungsschimmer ist das Alter von Mayweather.
    15 2 Melden
    • Weisnidman 16.06.2017 20:09
      Highlight Na dann solltest du als mma Kämpfer auch wissen das Hoffnungsschimmer nicht das altet sondern die ersten Runden sind. Conor weiß was er da macht und wird sicher nicht auf Distanz gehen.
      4 2 Melden
    • sami (2) 19.06.2017 10:47
      Highlight Da muss ich dir wiedersprechen. Kondition ist bei jedem Kampf ein entscheidender Faktor und es ist fahrlässig und unprofessionell so einen Vorteil nicht zu nutzen. Verstehe nicht mal was du mir sagen willst.
      4 0 Melden
  • Domino 15.06.2017 16:40
    Highlight Und in einem Jahr gibts dann den Rückkampf nach MMA-Regeln?
    29 1 Melden
  • Chili5000 15.06.2017 16:08
    Highlight Dieser Kampf ist absoluter Schwachsinn aber eben das was die Leute sehen wollen. Showboxen halt, der einzige Grund warum sich diese Typen das antun ist Geld. Das Traurige ist das gute Boxer wie Joshua nicht mal annähernd so bezahlt werden. Ich würde mich auf der Stelle von Mayweather oder McGregor verprügeln lassen für die 70 Mio.
    19 3 Melden
    • Der müde Joe 15.06.2017 23:16
      Highlight Brot und Spiele! Funktioniert auch 2000 Jahre später noch.
      16 0 Melden
    • Weisnidman 16.06.2017 20:12
      Highlight Joshua ist Mayweather nicht mal bis zu den Knien! Erst mal nachschauen wer die beiden genau sind
      1 6 Melden
  • Pana 15.06.2017 16:04
    Highlight Ich war vor zwei Jahren beim McGregor vs Aldo Fight in Las Vegas. Damals gewann er nach 13 Sekunden.. Gegen Mayweather könnte es nun umgekehrt zugehen. Obwohl ich McGregor durchaus zutraue, dagegenhalten zu können. Wo ich mir am meisten Sorgen mache, ist seine Disziplin. Boxregeln sind verdammt streng, verglichen mit UFC. Wenn er am Limit ist und ums Überleben kämpft, wird er Probleme haben, sich daran zu halten.

    Ich werde wohl nen 50er auf McGregor setzen, um den Kampf (für mich) spannender zu machen :)
    15 0 Melden
  • Hayek1902 15.06.2017 14:40
    Highlight Ich glaube McGregor hat mit reinem Boxtraining sicher schon früher begonnen, als sich abzeichnete, dass der Event zustande kommen könnte. Trotzdem ist er der Aussenseiter.
    21 1 Melden
  • hoshimizu 15.06.2017 14:37
    Highlight Mayweather ist im Vorteil. Was aber nicht unterschätzt werden kann, ist dass McGregor einen Vorteil hat. So kann sich McGregor besser auf den Still von Mayweather vorbereiten (div. Kämpfe, Sparing-Videos) etc.. Weiter legt McGregor extremen Wert darauf selbst nicht in ein Kampfsport-Schema zu gelangen. Setzt sich sehr viel mit Bewegungslehre auseinander, was in auch zu einem sehr mühsamen Gegner macht, da man nicht einfach Bewegungen antizipieren kann. Ich würde die Chacen bei ca. 60/40 sehen für Mayweather.
    17 3 Melden
    • greeZH 15.06.2017 16:21
      Highlight Haha 60/40 sind nicht dein ernst oder? Eher 95/5.
      14 7 Melden
    • Imfall 15.06.2017 22:11
      Highlight "Mayweather ist im Vorteil. Was aber nicht unterschätzt werden kann, ist dass McGregor einen Vorteil hat. " 🤔
      20 1 Melden
  • Altorez 15.06.2017 14:10
    Highlight Ich bin für McGregor aber gehe auch davon aus, dass Mayweather gewinnt.
    Ich denke jedoch, dass eher McGregor im Ring eine Chance hat, als Mayweather sie im Octagon hätte :)
    41 1 Melden
  • Bruno S. 88 15.06.2017 14:02
    Highlight Alle Argumente gegen McCregor kennt er ja selbst und hat es bestimmt auch schon zu genüge gehört. Trotzdem hat er sich dafür entschieden, seinen guten Ruf als einer der besten UFC Kämpfer aufs Spiel zu setzen?
    Warum?
    Wegen des Geldes? Neee...McGregor ist einer der reichsten Sportler. Mayweather ebenfalls. Beide haben genügend Geld!
    Also warum dann?
    McGregor nimmt das Ganz ernst und er glaubt an sich! Selbstvertrauen ist etwas vom wichtigsten im Sport, nebst hartem Training natürlich! Nichts desto trotz. Geniessen wir diesen Fight!

    Youtube Video: Conor McGregor Before He Was Famous Interview
    19 10 Melden
    • Score 15.06.2017 17:14
      Highlight Nein natürlich nicht wegen des Geldes. Was sind schon läppische 75Mio (wenn man sonst in einem Ganzen Jahr 34Mio verdient). Oder was würdest du sagen wenn du an einem Tag mehr als doppelt soviel verdienen würdest wie sonst in einem Jahr (und das Zusätzlich!). Zudem steht sein MMA Ruf keineswegs auf dem Spiel, es ist schliesslich ein Boxkampf. Wenn jemandes Ruf auf dem Spiel steht dann der von Mayweather. Der will auf keinen Fall einen Boxmatch verlieren und schon gar nicht gegen einen der von einer anderen Kampfsportart kommt... Conor kann nur gewinnen. Im Minimum sehr viel Geld
      29 3 Melden
  • Boaty McBoatface 15.06.2017 13:56
    Highlight Meiner Meinung nach ist nicht nur das jüngere Alter Conors Vorteil.

    - Er ist 2cm grösser
    - Er hat 5cm mehr Reichweite
    - Sein Mind game ist stärker (Man siehe diverse Videos auf youtube von beiden, Floyds Aussagen wirken unglaubwürdiger.
    - Er ist Southpaw, kann aber auch Orthodox

    Es sind kleine Sachen, könnten aber den Unterschied machen.
    27 5 Melden
    • Johnny Geil 19.06.2017 16:02
      Highlight Das Problem daran ist, ist dass McGregor nun mal kein Profiboxer ist. Boxen ist eine andere Sportart als MMA. Profiboxer hauen dir in einer Zehntelssekunde mit 200-500kg auf die Rübe und das mit gut gepolsterten Handschuhen. Nur schon die kleinste Lücke in der Deckung wird ausgenützt. Und ein MMA-Fighter kann so eine Deckung nicht gegen einen Profiboxer bis zur letzten Runde standhalten. Schon gar nicht gegen Mayweather.

      Dennoch hoffe ich auf einen GEILEN, spannenden Fight. Schlussendlich mag ich beide Typen, beides sind in ihres Faches Meister. Nur ist es halt Boxen u. da ist Floyd der Champ
      2 0 Melden
  • AJACIED 15.06.2017 13:55
    Highlight Ist mir 💩egal was wird. Die bekommen 175mil für 30 min Präsenz das und nur das interessiert diese zwei. Fakt
    Ruhm und eher von wegen 😂😂😂
    23 7 Melden
  • AdiB 15.06.2017 13:41
    Highlight Man sollte die art der kämpfer nich ausser acht lassen. Mayweather ist verdammt flink, er war der junge tyson des leichtgewichts. Er kann schnell schalten und daher ist er gut im kontern, was das todesurteil für mcgregor sein kann. Mcgregor ist mir zu offensiv, vorallem dann wenn er das gefühl hat den gegner in die mangel genommen zu haben. Und da kann ihn mayweather mit ein, zwei schönnen ausweich konter holen.
    Ich freu mich auf jedenfall darauf, doch das kampfsport ereignis des jahres ist immer noch das bevorstehende turnier in dragonball super😉
    13 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 12:50
    Highlight Wieso hat McGregor Brüste?
    2 55 Melden
    • Anded 15.06.2017 13:09
      Highlight Haben die meisten Arten von Säugetieren. Auch der Mensch.
      59 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 13:27
      Highlight Aha...
      Dann stimmt wohl mit mir was nicht.
      12 18 Melden
    • Balbok 15.06.2017 14:44
      Highlight Das Problem haben wohl nur Linux User 😉
      10 1 Melden
    • Anded 15.06.2017 15:21
      Highlight Ist bei dir der Hals direkt über dem Bauchnabel? ;-)
      13 1 Melden
  • Baustelleboom 15.06.2017 12:30
    Highlight RIP McGregor😅
    18 30 Melden
    • Der müde Joe 15.06.2017 13:00
      Highlight Totgesagte Leben länger!😉
      37 2 Melden
  • piewpiew 15.06.2017 12:17
    Highlight So toll wie alle Experten sind. Chancenlos ist niemand. McGregor boxt seit ewigkeiten. Er kennt die Regeln genau. Er hat Boxen unterrichtet in seinem Heimatort. Und er ist 12 Jahre jünger.
    25 13 Melden
    • themachine 15.06.2017 13:25
      Highlight Wenn vor einem Boxkampf gegen Mayweather dein bestes Argument ist, dass du die Regeln gut kennst, dann viel Spass! ;)
      44 2 Melden
    • panaap 15.06.2017 13:27
      Highlight Ich wäre chancenlos imfall
      16 1 Melden
    • AJACIED 15.06.2017 13:49
      Highlight @themachin😂😂😂👌 voll
      5 0 Melden
    • piewpiew 15.06.2017 17:11
      Highlight @themachine die meisten kritisieren, dass unter Boxregeln gekämpft wird. Conor weis auch im Boxen genau was er tut. Das meine ich mit "Regeln genau kennen"
      1 1 Melden
  • Rudolf die Banane 15.06.2017 12:02
    Highlight Ich tippe auf McGregor, in der Hoffnung, aus wenig Geld ziemlich viel Geld zu machen :-)
    37 2 Melden
  • Gringoooo 15.06.2017 10:32
    Highlight Für 75 Mio würde ich mich auch vor der Weltöffentlichkeit verprügeln lassen.

    Angebote?
    98 1 Melden
    • der Mann 15.06.2017 11:59
      Highlight Ich verprügle dich für 100 Mio ;)
      60 2 Melden
    • Der müde Joe 15.06.2017 16:18
      Highlight Der Kampf steht also!😂

      Der Mann vs. Gringoooo

      Klingt schon mal nicht schlecht!😉
      8 0 Melden
    • Peter (2) 25.08.2017 07:33
      Highlight Für die Moneten würde ich mich auch verprügeln lassen. Fürchte nur das ich nichts mehr von meinem Geld hätte, da wahrscheinlich mausetot, oder schwer invalid nach einer "streichel Einheit" von Floyd.
      1 0 Melden
    • Gringoooo 25.08.2017 16:22
      Highlight @totengräber (aka peter) ;)

      Sie können ja gleich k.o. gehen :) Nachsetzen darf er dann nicht mehr.
      2 0 Melden
  • TodosSomosSecondos 15.06.2017 10:26
    Highlight Das ganze ist doch einfach nur eine lächerliche Geldmacherei. McGregor hat nicht den Hauch einer Chance wenn nach normalen Boxregeln gekämpft wird.

    Wer Geld bezahlt, um sich den Käse anzuschauen, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
    29 34 Melden
  • Tommy Holiday 15.06.2017 10:18
    Highlight Ich tippe auf MCGregor!! Mayweather hat ja keinen linken Unterarm mehr. ;P
    158 5 Melden
  • Nurake 15.06.2017 10:13
    Highlight Der Kampf ist ein Witz. McGregor mag ja ein begnadeter MMA-Kämpfer sein aber boxen ist weder seine Stärke, noch hat er jemals einen Boxkampf bestritten.

    Was die beiden verbindet ist eine riesige Anhängerschaft und das Interesse, möglichst viel Geld aus diesem Event rauszuholen.


    Irgendwie traurig, dass dies das meistbeachtete Sportereignis 2017 sein wird...
    41 17 Melden
    • Adam Gretener (1) 15.06.2017 10:34
      Highlight Boxen ist eine Kunst, weil man durch die Regeln so limitiert wird. Das ist schwierig zu erklären für Nicht-Kamsportler. McGregor wird als Nicht-Boxer die Geduld fehlen und er wird in den Hammer laufen.
      27 9 Melden
    • Der müde Joe 15.06.2017 11:32
      Highlight Denkt ihr allen ernstes, dass sich McGregor jetzt kein Boxtraining reinzieht? Klar die Erfahrung wird ihm fehlen, aber ein Kämpfer wie McGregor sollte man nie unterschätzen!
      42 10 Melden
    • Adam Gretener (1) 15.06.2017 11:57
      Highlight Joe, wir werden sehen. Aber boxen lernt man nicht in einem Crash-Kurs. Ich sehe das Ereignis als Karateka mit 30 Jahren Erfahrung eher sachlich, es ist mir egal wer gewinnt. Ich bin von beiden nicht Fan.
      20 10 Melden
    • gusg 15.06.2017 12:20
      Highlight @Nurake: Natürlich ist Conor kein Boxer - aber seibe Stärke im Ocatgon ist ganz klar das Boxen. Zudem war er in seiner Kindheit Box-Champion in Irland. Ich rechne auch mit einem Sieg von Mayweather, würde aber gerade in den ersten Runden keine Überraschung ausschliessen.
      16 1 Melden
    • Adam Gretener (1) 15.06.2017 12:34
      Highlight @Gusg: Stimmt, wusste ich nicht. Aber im Boxen ist man ohne einstudierte Reflexe gar nichts. Ich sag's mal so: sofern der Kampf nicht gekauft wird, wird McGregor einige spektakuläre Treffen landen. Aber dann untergehen. Mayweather finde ich peinlich, aber man kann auch keinen Unihockey-Spieler auf Eis schicken.
      14 2 Melden
    • hoshimizu 15.06.2017 14:41
      Highlight Stimmt nicht ganz. Er hat früher (Amateur-) Kämpfe gemacht und soweit ich mich erinnere auch eine irische Meisterschaft gewonnen
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 09:42
    Highlight Alle die meinen, MCGregor wird gewinnen in einem Boxkampf, müssen keine Ahnung haben. Das ist eine andere Sportart. Oder denkt ihr Ronaldo würde gegen Usain Bolt im Sprint gewinnen, nur weil er im Fussball auch sprinten muss?
    49 17 Melden
    • Scouser34 15.06.2017 15:07
      Highlight Ich finde, dass man Kampfsport nicht mit anderen Sportarten vergleichen kann...
      Beim Boxen kann ein einziger Treffer den Verlauf des Kampfes beeinflussen. Ein solcher Schlag kann auch von McGregor gelandet werden, der zwar noch nie gegen einen Profiboxer wie Mayweather gekämpft hat, trotzdem aber die "Knockout-Power" besitzt.
      Ein gutes Beispiel eines einzigen Treffers ist sein Kampf gegen José Aldo, welcher gerade mal 13 Sekunden dauerte.


      3 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 16:18
      Highlight Das ist wohl wahr, aber nichtsdestotrotz (keine Ahnung ob das zusammen geschrieben wird), kommt es bei MMA und Boxen auf unterschiedliche Punkte an. Die Techniken sind ebenfalls grundverschieden. Aber ich freue mich auf den Kampf, da ich denke er könnte trotzdem spannend werden :D
      3 0 Melden
  • Harpist 15.06.2017 09:27
    Highlight Einfach schade, dass es ein Boxkampf ist. So hat McGregor nicht den Hauch einer Chance.
    31 8 Melden
    • Kengru 15.06.2017 12:22
      Highlight Es gibt sicher ein rematch im octagon
      2 8 Melden
    • JJ17 15.06.2017 14:06
      Highlight @Kengru: Das bezweifle ich doch sehr, denn da hätte Mayweather zu 100% nicht den Hauch einer Chance.
      16 0 Melden
    • Kengru 15.06.2017 22:45
      Highlight @JJ17 dann wird mcgregor schneller untergehen als die titanic, mcgregor muss neben dem stand- up training auch grappling und rolls üben. Er wird nie das wissen/können eines langjährogen boxers haben. Ich mag beide kämpfer, tolle atlethen!
      1 0 Melden
  • Der müde Joe 15.06.2017 09:04
    Highlight Wie. Geil. Ist. Das. Denn!!!!💪🏼😁
    27 7 Melden
    • honeybunny 15.06.2017 10:25
      Highlight die rechte Hand des Teufels...!
      5 5 Melden
  • moedesty 15.06.2017 08:59
    Highlight Obwohl das ganze ein einziger Werbekampf sein wird, hat der Kampf schon seine Anziehung. Da treffen zwei ganz lustige Charaktere aufeinander. Stellt euch vor der McCregor hebt plötzlich im Kampf sein Bein und haut dem Meiwetter eins in die Fresse so alà Tyson Ohrbiss.
    124 0 Melden
  • Züzi31 15.06.2017 08:42
    Highlight Für 100m würde ich es auch machen.
    48 0 Melden
  • sanmiguel 15.06.2017 08:41
    Highlight Mich würde die Meinung von Ralph Meile interessieren!

    Selber kann ich mir nicht vorstellen, dass einer ohne Boxerfahrung gegen einen Boxer eine Chance hat. Vielleicht gehts über die volle Distanz weil er Einstecken gewohnt ist, mehr aber nicht...
    33 6 Melden
  • blub 15.06.2017 08:32
    Highlight Ich bin eigentlich für Conor Mcgregor, aber wahrscheinlich wird wohl Mayweather gewinnen. Die Technik und Taktik ist einfach viel anders im Boxen als im MMA.
    Jedoch wär es hammer wenn Conor McGregor den angsthasen(welcher sich lange vom Kampf drücken wollte) grün und blau schlägt.
    58 9 Melden
    • Lil'Ecko 15.06.2017 09:32
      Highlight Ich wär mir da gar nicht so sicher, McGregor kann ziemlich einstecken (auch wenn er das nicht oft musste) und er hat auch einen gewaltigen Hammer, es wird auf jedenfall spannend...
      Die Gagen sind jedoch etwas gar krank für 1xFight (meine Meinung)
      31 1 Melden
    • Scouser34 15.06.2017 10:39
      Highlight Ich bin gespannt darauf, wie viel Conor einstecken kann. Gegen den wohl besten "Boxer" gegen den er kämpfte, Nate Diaz, hatte er beide Male ziemlich Mühe mit härteren Schlägen...
      Wir wissen aber auch, dass Mayweather nicht bekannt für Knockouts ist, wird also eine sehr spannende Sache! :)
      18 4 Melden
  • Walter Sahli 15.06.2017 08:30
    Highlight Ich tippe auf Mayweather, genauso wie ich bei einem F1-Rennen zwischen einem F1- und einem Ralley-Fahrer auf den F1-Fahrer tippen würde.
    50 7 Melden
  • c-bra 15.06.2017 08:21
    Highlight Jetzt darauf achten was in den nächsten zwei Monaten bis zum Kampf Marketingtechnisch passiert. Die Werbetrommel wird so oft gedreht, dass sich auch der hinterletzte Ballet-Fan sich irgendwie ausnahmsweise für diesen Kampf interessiert. Die hohen Antrittsgelder müssen ja irgendwie wieder rein kommen.
    49 0 Melden
  • Chrigi-B 15.06.2017 07:52
    Highlight "Er beginnt und zeigt sich in seinem Rolls Royce mit Chinchilla-Teppich" da kann man nur hoffen, dass Conor in ordentlich grün und blau schlägt.
    62 8 Melden
    • Devante 15.06.2017 08:09
      Highlight auch McGregor fährt protzige Karren und trägt gerne Pelz....von daher haben sich zwei gefunden
      62 4 Melden
    • unFayemous 15.06.2017 13:38
      Highlight @Devante: mag sein aber nur einer von beiden verprügelt Frauen. Ich muss ehrlich sein, da überlege ich nicht lange wer mir sympathischer ist.
      10 0 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 15.06.2017 16:27
      Highlight Unfaymous, welcher denn?
      0 0 Melden
    • unFayemous 15.06.2017 18:50
      Highlight Mayweather. Man braucht nur mal "Mayweather domestic abuse" zu googeln und dann kommt ein ganzes Arsenal an Artikeln dazu. Einmal hat sogar der 10 Jährige Sohn die Polizei gerufen.
      1 0 Melden
  • Thanatos 15.06.2017 07:47
    Highlight Mit welchen Regeln?
    14 20 Melden
    • Ralf Meile 15.06.2017 07:56
      Highlight Es wird ein Boxkampf.
      60 3 Melden
    • SUPERDUKER 15.06.2017 08:56
      Highlight Die Frage ist berechtigt. Klar ist, dass Boxhandschuhe getragen werden. Ringen und Kicken nicht erlaubt.

      Aber z.B. bei der Anzahl Runden oder vor allem der Rundenlänge könnte geschraubt werden, damit nicht alle "Vorteile" beim Floyd liegen.

      Auf der andern Seite: Who cares, wird ein Gemetzel! Eine Vorfreude!!!
      39 3 Melden
    • corona 15.06.2017 09:24
      Highlight Ich wäre dafür abwechselnd eine Runde Boxen und dann eine mma 😂
      49 1 Melden
    • Scouser34 15.06.2017 10:43
      Highlight Dann wäre Mayweather spätestens nach der ersten MMA-Runde am Ende.. :)
      39 2 Melden

ZSC und Bern versagen in der CHL – wie der Schweizer Cup, nur ein bisschen seriöser

Die letzten beiden Schweizer Vertreter sind in der Champions Hockey League in den Viertelfinals gescheitert. Weil sie den Wettbewerb nicht ernst nehmen.

Beginnen wir mit dem Hauptgrund für das frühe Scheitern. Sozusagen den Wurzeln allen Übels. Die Champions Hockey League ist und bleibt für die Schweizer Clubs ein Operetten-Wettbewerb. Ein bisschen seriöser als der auf die Saison 2014/15 wieder eingeführte Cup. Aber nicht viel.

Gegen diese Behauptung gibt es natürlich vehementen Widerspruch. Erklärungen, wie ernst man diesen Wettbewerb nehme. Wie toll die internationale Herausforderung sei.

Alles nur Lippenbekenntnisse. Hat denn je irgendjemand …

Artikel lesen