Sport

Was für ein Captain: Wenn es brennt, ist er da. Bild: CIRO DE LUCA/REUTERS

Messi? Ronaldo? Leute! Das ist der beste Fussballer der Welt

Sergio Ramos hat es wieder getan. Als sein Real Madrid gegen Napoli dem vorzeitigen Ausscheiden entgegen torkelte, küsste er sein Team wach. Der «ewige Feuerwehrmann» ist immer da, wenn es wirklich brennt. Und immer gut für einen Seitenhieb Richtung Barcelona.

08.03.17, 08:40 08.03.17, 15:12

>>> Hier gibt es die ausführlichen Matchberichte des CL-Abends.

Alle wissen, was kommt. Es läuft die 51. Minute bei Napoli gegen Real Madrid und die Gäste erhalten einen Eckball. Toni Kroos wird ihn treten und er wird Sergio Ramos' Kopf suchen. Sekunden später trifft dies ein: Ramos erzielt das 1:1.

Das 1:1 von Sergio Ramos. Video: streamable

50 Minuten lang war Real Madrid davor gegen Napoli ungefährlich. Ein Pfostenschuss Cristiano Ronaldos, aber sonst nichts. Das Traum-Trio BBC geht sowieso praktisch 90 Minuten unter. Der 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel ist zwar noch nicht verspielt, aber in der Hölle des San Paolo, dieses Hexenkessels, ist Napoli dem zweiten Treffer deutlich näher als Real dem Ausgleich.

Aber eben: Sergio Ramos. Nur fünf Minuten nach dem 1:1 wird er das 2:1 erzielen. Wieder nach einem Eckball per Kopf. Einfach von der anderen Seite. Okay, der Ball wird abgelenkt, aber: Sergio Ramos ist da, wenn es zählt.

Das 2:1 von Sergio Ramos. Video: streamable

Ein Boxer sagte einmal: «Wenn das Licht angeht, musst du bereit sein. Egal ob du dich gut fühlst oder nicht.» Wäre Sergio Ramos Stan Wawrinka, er würde sich den Spruch auf den Unterarm tätowieren.

Noch mehr wichtige Tore von Sergio Ramos? Hier lang: 

Wie dem auch sei. Die beiden Tore bedeuten den Genickbruch für Napoli. Real zieht in die CL-Viertelfinals ein. Und wieder war Sergio Ramos genau in dem Moment da, in welchem nur die ganz wenigsten Sportler ihre maximale Leistung abrufen können. Oder vielleicht sogar noch bisschen mehr. Es sind genau die Momente, die aus einem sehr guten Fussballer einen hervorragenden machen. Das kannst du nicht lernen. Entweder du hast es oder du hast es eben nicht. Sergio Ramos hat es. 

Ein Fighter ohne Rücksicht auf Verluste. Sergio Ramos, man muss ihn einfach hassen lieben. Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Das 4:0 in der 89. Minute in einem Liga-Heimspiel gegen Levante, das traue ich selbst meinem linken Fuss noch zu. Aber die wirklich wichtigen Tore, wie das legendäre 1:1 in der Nachspielzeit für Real gegen Atlético im CL-Final 2014 oder den Ausgleich im Clásico im letzten Dezember – da wäre ich eher damit beschäftigt gewesen, zu verhindern, dass jemand merkt, dass ich die Hosen voll habe.

Wenn andere schon aufgegeben haben, schlägt die Stunde von Sergio Ramos.

Aber Ramos ist immer genau dann da. Kein Wunder jubeln die Medien heute Helden-Spitznamen wie «Retter Reals» (l'Equipe), «SR7» (Olé), «Schutzengel», «grosser Captain» (Mirror) oder «ewiger Feuerwehrmann» (As), schreiben von der «Ramos-Show» und bezeichnen den 30-Jährigen als «Engel aus der Hölle» (Marca).

BBC war nicht zu sehen: Bale und Benzema wurden gar ausgewechselt, Ronaldo traf immerhin den Pfosten. Bild: Tony Gentile/REUTERS

Er schiesst zwar nicht Tore am Laufmeter wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi und in der Defensive unterliefen ihm in dieser Saison ab und zu Fehler. Aber dann, wenn es wirklich zählt, dann ist er da. Ein Captain, wie er im Buche steht. Einer, der alleine durch seine Präsenz mehr Schaden zufügen kann als GCs legendäre Chancentode Demba Touré und Anatole Ngamukol, wenn sie gemeinsam alleine auf den gegnerischen Torhüter losstürmen können. 

Demba Touré: Keiner schoss so zuverlässig am Tor vorbei wie der ehemalige GC-Stürmer (13 Tore in 95 Liga-Spielen). Auf diesem Bild erzielt er allerdings gerade ein Traumtor, wie watson-User «Boniek» weiss (Danke dafür!). Heute stürmt der 32-jährige Touré für die gefürchteten Zebbug Rangers (Malta), wo er in bisher zwei Einsätzen zweimal traf. Bild: KEYSTONE

Seine letzten sieben Treffer in der Champions League erzielte der Verteidiger allesamt in der K.o.-Runde. Mitspieler Alvaro Morata erklärte gestern nach dem Sieg: «Ich weiss nicht, wie er das macht. Aber, verdammt nochmal!, er hat es schon wieder getan.» Eigentlich müsste Sergio Ramos nach Fabio Cannavaro (2006) als zweiter Verteidiger den Ballon d'Or erhalten. 

Umfrage

Hätte Sergio Ramos den Ballon d'Or verdient?

  • Abstimmen

1,307 Votes zu: Hätte Sergio Ramos den Ballon d'Or verdient?

  • 59%Ja!
  • 14%Nein, dafür ist er zu wenig konstant.
  • 12%Nein, so lange Ronaldo und Messi spielen, führt kein Weg an ihnen vorbei.
  • 15%Mir egal. Aber zeig mal, was die anderen so abstimmten.

Ramos ist der Typ Spieler, den du entweder liebst oder abgrundtief hasst. Seit er 2005 von Sevilla zu Real Madrid kam, identifiziert er sich zu 100 Prozent mit dem Klub. Er sammelt durch seine impulsive Art Karten fast noch mehr als Tore, dürfte einer der unangenehmsten Gegenspieler sein und geht für sein Team durch dick und dünn.

Sergio Ramos trumpft dann auf, wenn andere die Hosen voll haben. So einen willst du nur in deinem Team haben, aber nie gegen ihn spielen müssen. Bild: Tony Gentile/REUTERS

Zu seinen Treffern sagt er nach der Partie das, was er in der Medienschulung gelernt hatte: «Es war mein 100. Spiel in der Königsklasse. Ich wollte meinem Team mit Toren in einer schwierigen Phase helfen. Wir litten heute alle gemeinsam.» Aber dann, als er auf die Partie Barcelona gegen den PSG angesprochen wird, vergisst er kurz, was der PR-Mann ihm lehrte: «Das Spiel interessiert mich nicht. Aber natürlich wäre ich glücklicher, wenn Barcelona ausscheiden würde.» Oder vielleicht sagte er dies auch absichtlich, um an seinem Image als «Engel aus der Hölle» zu arbeiten.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Das könnte dich auch interessieren:

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Profotos 08.03.2017 18:15
    Highlight Der Ballon d'or gehört ibra... was seid ihr für Banausen!
    12 9 Melden
  • Merengue 08.03.2017 12:04
    Highlight Grande Reto, grande Sergio! Hala Madrid :)
    23 17 Melden
  • kupus@kombajn 08.03.2017 09:41
    Highlight Es sind halt immer die schillernden Figuren vorne im Sturm, welche die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, insbesondere dann, wenn sie regelmässig Tore schiessen. Man spricht über Ronaldo, Messi oder Ibrahimovic. Oft sind es aber andere Spieler, welche, manchmal völlig an der Öffentlichkeit vorbei, den Unterschied ausmachen. CR7 ist ohne Frage ein grosser Fussballer, völlig ungeachtet seiner Allüren. Meiner Meinung sind es aber Ramos und Modric, welche Real derzeit zu dem Team machen, das es ist, auch wenn Ramos Fehler unterlaufen und Modric seit ein paar Wochen seiner Höchstform hinterherläuft.
    49 1 Melden
  • Luca Brasi 08.03.2017 09:34
    Highlight Gebt ihm lieber keinen Ballon d'Or. Ihr wisst doch noch, was er mit der Copa del Rey angestellt hat:
    68 0 Melden
    • maxi 09.03.2017 06:49
      Highlight pokale machens alle tage... titel werden verdient und das hat er;)
      1 0 Melden
  • geilesiech7000 08.03.2017 09:34
    Highlight 01.11.2016 watson: Javier Pastore ist der beste Fussballer der Welt.
    08.03.2017 watson: Sergio Ramos ist der beste Fussballer der Welt.

    Pastore wegen seiner Eleganz, Leichtigkeit und Kreativität, Ramos weil er in den entscheidenden Momenten da ist. Sind ja beides tolle Fussballer aber für einen Ballon d'Or wird es für beide nie reichen und zwar einfach weil der Ballon d'Or nur ein Popularitätswettbewerb ist über dessen Sinn man sich streiten kann. Fussball ist ein Teamsport, man gewinnt und verliert zusammen. Hinter jedem Tor von Ramos steht zum Beispiel ein Toni Kroos mit seinen Flanken
    57 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 10:50
      Highlight Würklie geile Siech!
      11 1 Melden
  • _domi_r 08.03.2017 09:18
    Highlight Man sollte bei diesen Toren aber auch noch ein Kränzchen an Toni Kroos widmen. Diese Flanken in den Strafraum sind einfach genial.
    67 1 Melden
  • maxi 08.03.2017 09:14
    Highlight vor etwa zwei jahren erschien er auf diesen onlineportal noch in den top3 der meist überbewerten spieler...
    37 5 Melden
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:23
      Highlight Hab die Story gesucht, leider grad nicht gefunden. Aber ja, schon immer wieder eindrücklich, was in zwei Jahren passieren kann. Da war Leicester noch nicht Meister, der FCZ spielte in der Super League, Lars Lionhill Leuenberger noch nicht Meistertrainer, viele waren sich einig, dass Federer keinen 18. Grandslam-Titel gewinnt.. Wie sich das alles immer verändert – verrückt;-)
      55 17 Melden
    • maxi 08.03.2017 09:24
      Highlight es war eine bilder slideshow... die meist überbewerteten fussballer...
      18 1 Melden
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:27
      Highlight Ja, wir erinnern uns, dass da was war. Rooney war da glaub auch noch gut mit dabei. Aber auch im Slideshow-Archiv nicht gefunden:-(
      9 12 Melden
    • greeZH 08.03.2017 11:05
      Highlight Vor 2 Jahren war Madrid auch amtierender CL-Sieger dank eines Last-Minute-Tores von Ramos. So viel hat sich dann doch nicht verändert.
      22 0 Melden
  • Boniek 08.03.2017 09:10
    Highlight He, gell. Nichts gegen Demba Touré. Der war Kult. Er hatte zwar etwas Mühe mit der Beinkoordination und der Zielgenauigkeit. Aber wenn er mal getroffen hat, dann in der Regel gegen Basel. Das Bild ist übrigens schlecht gewählt. Der Ball ging nämlich rein. War ein absolutes Traumtor: Majstorovic überlobt und dann volley in die Maschen.
    33 1 Melden
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:24
      Highlight Ja, stimmt. Ich schreib noch rein, dass er hier ausnahmsweise traf;-)
      22 1 Melden
    • Boniek 08.03.2017 11:45
      Highlight Hier noch der Beweis, dass mein Hirni mich nicht täuscht (ganz zu Beginn des Videos):
      6 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 09:07
    Highlight King Ramos! Er ist schon ein unglaublich kompletter Verteidiger. Den würde ich nun wirklich nicht als Gegenspieler haben wollen. Wie man auf gut Deutsch sagt: eifach en Maschine :D

    Eigentlich einer wie Lahm... nur dass Lahm nicht sooo gefährlich und kopfballstark ist wie er.

    Danke für den tollen Beitrag Herr Fehr. Wirklich sehr gut geschrieben. Ich gehöre definitiv zu denen die Ramos nicht hassen.
    33 7 Melden
  • Birdie 08.03.2017 09:05
    Highlight Er ist tatsächlich ein Mann der wichtigen Tore (mehr wie CR7), doch da man ihn als Verteidiger auch hauptsächlich nach der defensiven Leistung werten sollte steht ein Ballon d'Or dieses Jahr sicherlich nicht zur Diskussion. Generell aber (leider) ein klasse Spieler, auch wenn es meines Erachtens noch andere gibt die sich den Ballon d'Or verdient hätten (zb. Iniesta)
    13 21 Melden
  • bykevin 08.03.2017 09:00
    Highlight Ramos ist ja Torgefährlicher als Cristiano Ronaldo🤔
    19 7 Melden
  • Janick Wetterwald 08.03.2017 08:50
    Highlight Really? 🤔 Mein Morgen ist gelaufen ...
    31 10 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen