Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO - Argentina's Lionel Messi reacts after his team's loss to Chile in their Copa America 2015 final soccer match at the National Stadium in Santiago, Chile, July 4, 2015. REUTERS/Ricardo Moraes/File Photo

Mit Argentinien gescheitert: Lionel Messis Mission bleibt unerfüllt.  Bild: © Ricardo Moraes / Reuters/REUTERS

Lionel Messi, der Unvollendete – er wird nie der Grösste aller Zeiten sein

Der wohl beste Fussballer aller Zeiten sägt mit dem frühzeitigen Nati-Rücktritt an seinem eigenen Denkmal. In Barcelona wird er immer der Grösste sein – in seiner Heimat Argentinien nicht. Den Status eines Maradonas wird Lionel Messi nie erreichen, dafür vielleicht den eines Antoni Gaudi behalten.

27.06.16, 10:12 28.06.16, 11:49


Es hat einfach nicht sollen sein. Lionel Messi kann mit Argentinien keinen grossen Titel gewinnen. Gestern gab es mit der «Albiceleste» die dritte Final-Niederlage für den Weltfussballer innert drei Jahren (Vize-Weltmeister 2014, Copa-Zweite 2015 und 2016). Es ist die eine Niederlage zu viel für Lionel Messi, er tritt nach dem Spiel aus der Nationalmannschaft zurück. Mit 29 Jahren. Ohne Titel. 

Die Tränen nach der Partie zeigen einen Messi, der gescheitert ist. Der fünffache Weltfussballer ist am Boden zerstört, seine Mission bleibt unerfüllt. Daran ändern auch 55 Tore in 112 Länderspielen nichts. Messi wurde nicht zu Argentiniens Messias.

Die Tränen nach der Partie zeigen, wie nah Messi die erneute Finalniederlage ging. streamable

Messi ist ein Kind des Erfolges, 29 Titel hat er mit Barcelona (bis jetzt) gewonnen. Das Verlieren hat er bei den Katalanen kaum lernen müssen. Die chronische Erfolglosigkeit mit der Nationalmannschaft und der immense Druck aus der Heimat, endlich einen Titel zu holen, waren aber zu viel – selbst für einen Lionel Messi. Er gibt auf. 

2014 an Deutschland gescheitert

2014 war er so nah dran an der grossen Krönung: Messi stand mit Argentinien im WM-Final – ausgerechnet in Brasilien, im Land des ewigen Rivalen. Nach guten aber keinesfalls überragenden Leistungen hatte er die Chance, sich endlich auch in Argentinien unsterblich zu machen: Mit dem dritten Weltmeistertitel für die «Gauchos» (nach 1978 und 1986).

Doch es hat auch damals in Rio de Janeiro nicht sollen sein, Deutschland wurde Weltmeister. Messi wurde nach der Partie zwar zum besten Spieler des Turniers gewählt, die Wahl war jedoch eine Farce. Sie zeugte lediglich vom tiefen Wunsch der FIFA, das Produkt «Lionel Messi» noch zu perfektionieren. Wenn es nicht der WM-Titel ist, dann zumindest die wichtigste Einzelauszeichnung.

epa04314924 Germany's goalkeeper Manuel Neuer (L) with his Golden Glove trophy, and Argentina's Lionel Messi (R) with his Golden Ball trophy stand prior the World Cup trophy ceremony during the FIFA World Cup 2014 final between Germany and Argentina at the Estadio do Maracana in Rio de Janeiro, Brazil, 13 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ANTONIO LACERDA   EDITORIAL USE ONLY

Lionel Messi findet an der Einzelauszeichnung der WM 2014 keinen Gefallen.
Bild: EPA/EFE

Für Lionel Messi schliesst sich mit dem Nati-Rücktritt ein negatives Kapitel seiner Karriere. Ein Kapitel, welches mit grossen Lücken im Palmares endet. Ausser dem olympischen «Plauschturnier» 2008 hat Messi mit Argentinien keinen Titel geholt. 

Die Nationalmannschaftskarriere von Lionel Messi stand schon Beginn weg unter einem schlechten Stern: Als er am 17. August 2005 sein Debüt in der «Albiceleste» gibt, dauert es eine Minute bis zu seinem Platzverweis wegen einer Tätlichkeit. YouTube/Adnan Hassan Ibrahim

Maradona bleibt der Fussball-Gott

Damit verpasst er, was Diego Maradona 1986 gelang. Dieser führte Argentinien auf überragende Weise zum Weltmeister-Titel. Er wird dafür noch heute wie ein Gott verehrt. Selbst Doping- und Drogenprobleme oder seine schwache Amtszeit als Nationaltrainer änderten daran nichts. 

FILE - In this June 29, 1986, file photo, Diego Maradona, holds up the trophy, after Argentina beat West Germany 3-2 in their World Cup soccer final match, at the Atzeca Stadium, in Mexico City. On this day: Maradona leads Argentina to its second World Cup triumph. (AP Photo/Carlo Fumagalli, File)

Maradona holte mit Argentinien 1986 den WM-Pokal. Bild: Carlo Fumagalli/AP/KEYSTONE

Lionel Messi wird den Status von Maradona als Nationalheld nie erreichen, er bewegt sich viel eher in den Spuren des katalanischen Architekten Antoni Gaudi. Dieser hat das Stadtbild von Barcelona entscheidend geprägt, sein grösstes und wichtigstes Werk, die Sagrada Familia, die wunderschöne Kirche im Herzen der Stadt, ist jedoch unvollendet – genau wie die Nationalmannschaftskarriere des «Zauberflohs».

Lionel Messi ist der beste Fussballer aller Zeiten, er wird aber nie zum grössten Fussballer aller Zeiten werden. 

Umfrage

Was hältst du von Lionel Messis Nati-Rücktritt?

  • Abstimmen

1,910 Votes zu: Was hältst du von Lionel Messis Nati-Rücktritt?

  • 21%Darf er doch. Messi ist sowieso der grösste Fussballer aller Zeiten.
  • 17%Es bleibt immer dieser fade Beigeschmack, dass er nur mit dem FC Barcelona funktionierte.
  • 43%Ich bin enttäuscht, dass er bereits mit 29 Jahren den Traum vom Titel mit Argentinien aufgibt.
  • 18%Typisch Messi. Darum ist Ronaldo die Nr. 1!

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Messi beim FC Barcelona

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • highfish100 27.06.2016 23:26
    Highlight Vor allem bei einem Finale wie gestern ist es doch eine Schande wenn das Spiel im Elfmeterschiessen entschieden wird. Das ist doch nur Glück! Argentinien war viel besser und obwohl Chile an dem Turnier gut gespielt hat, haben sie gestern gar nichts fürs Spiel getan.
    Man könnte doch auch so lange spielen, bis es ein Tor gibt und in der Verlängerung muss alle paar Minuten von beiden Teams je ein Spieler raus. Wäre doch mal ein witziger Versuch. :)
    2 1 Melden
  • AJACIED 27.06.2016 21:41
    Highlight Ääää sie sorry!! In aller Ehren aber habt ihr die Gegner gesehen von Argentinien???
    2016 Chile ( Copa )
    2015 Chile ( Copa )
    2014 Deutschland

    Täusch ich mich oder unterschätzt man hier ein bisschen die Gegner?
    Das ist nicht Ungarn oder Slowakei
    5 3 Melden
  • Pana 27.06.2016 16:32
    Highlight Fairerweise muss man sagen, Messi spielte eine sehr starke Copa. Gibt viele in Argentinien die sagen, dass die Mannschaft ohne ihn wohl erfolgreicher sein könnte. Aber das war zumindest an diesem Turnier nicht so. Er spielte teilweise überragend, und lag am Ursprung der meisten Siege. Beispiel gegen Panama: Knorziges Spiel, 1:0. Messi kommt rein, in 20 Minuten 3 Tore + 1 Assist. 5:0. Spricht nicht gerade für den Rest des Teams. This being said, Messi hat nicht das Selbstvertrauen und die Mentalität eines Ronaldos. Diese 4 Finalniederlagen haben ihn mental arg zugesetzt. Irgendwie verständlich.
    8 3 Melden
  • fandustic 27.06.2016 14:58
    Highlight Etwas polemisch: Maradona wurde zu einer Zeit Weltmeister, als bei den Gegnern die Hälfte der Spieler noch einer Vollzeitarbeit nachgingen und der Fussball Halbprofessionel betrieben wurde....damals und heute kann man doch gar nicht vergleichen.
    Und an den anderen "Plauderi" (Grande LSD '88 oder so) der meint, dass man wohl weltweit in jeder Liga gespielt haben müsste: La Liga ist seit Jahren die stärkste Liga in Europa und somit auch weltweit. Alles andere als dort zu spielen wäre ein Abstieg...so what?!
    8 13 Melden
    • AJACIED 27.06.2016 21:33
      Highlight Wohl Baby King der sich aufregt wie ein kleiner Junge der an seinem ersten Tag in der Kinderkrippe sein Spielzeug bekommt😂😂😂.
      5 2 Melden
  • Yes. 27.06.2016 14:23
    Highlight Dann hoffen wir alle mal auf ein Comeback pünktlich zur WM 2018 ;)
    4 3 Melden
  • Hayek1902 27.06.2016 13:26
    Highlight Ich glaube, sein Rücktritt (und jener von anderen) hat wohl mehr etwas mit dem Verband zu tun. Wenn sich da etwas ändern sollte (und ich glaube, Messi kann sehr grossen Druck via die Bevölkerung auslösen), ist er und andere wieder zurück.
    16 3 Melden
  • boexu 27.06.2016 13:06
    Highlight ;)
    14 4 Melden
  • @schurt3r 27.06.2016 12:11
    Highlight Auch wenn ich ihm (auf dem Rasen) sehr gern zusehe: Mit diesem Rücktritt zeigt sich Messi als schlechter Verlierer. Zu wenig Biss, stattdessen schmeisst er den Bettel hin. Er sollte doch Vorbild sein für die Jungen... Schade!

    Und falls er wegen interner Querelen/Missstände austritt, hätte ich das gerne von ihm gehört...
    53 26 Melden
    • andrinhelbling 27.06.2016 12:24
      Highlight In der Mannschaft von Argentinien ist tatsächlich etwas ganz im Argen. Ausserdem sind die argentinischen Fans alles andere als verständnisvoll. Wie ich gelesen habe, sagten die Meisten, die argentinische Nationalmannschaft solle gar nicht zurückkommen, wenn sie dieses Finale nicht gewinnen. Schon alleine das zeigt, wie die Einstellung der "Fans" ist. Deshalb kann man Messi, Aguero etc. nicht vorwerfen.
      Hoffen wir, das sie nur ein Zeichen setzen wollten und doch nicht zurücktreten.
      PS: Ich finde den Artikel alles andere als sachgemäss, da nur Messi in ein schlechtes Licht gerückt wird.
      21 11 Melden
    • Nordpol 27.06.2016 14:10
      Highlight Indirekt hat er doch gesagt, wehalb er zurücktritt und zwar weil dieser Rücktritt von vielen gewünscht wird. Er hat wahrscheinlich keine Lust mehr sich ständig als Feigling etc. beschimpfen zu lassen.
      3 6 Melden
  • Amboss 27.06.2016 11:06
    Highlight Vermutlich ist die Titellosigkeit Messis DAS Symbol dafür, dass der südamerikanische Fussball gegenüber dem europäischen total den Anschluss verloren hat.

    17 29 Melden
    • Nordpol 27.06.2016 11:43
      Highlight Was sagt der Ausgang der Copa America über das Verhältnis zum europäischen Fussball aus?
      39 4 Melden
    • Amboss 27.06.2016 12:00
      Highlight Was ich sage, ist folgendes:
      Der vielleicht Beste Fussballer aller Zeiten holt alle seine Erfolge in Europa.
      In Südamerika geht er leer aus.
      Für mich ist das das beste Symbol dafür, dass der südamerikanische Fussball einige Entwicklungen verpasst hat und gegenüber dem europäischen chancenlos geworden ist.

      (siehe auch das 7:1 Brasilien - Deutschland)
      4 29 Melden
    • Nordpol 27.06.2016 12:11
      Highlight Ja, Brasilien ist momentan nicht gerade im Hoch. Aber apropos letzte WM, da haben sich 8 amerikanische Teams für die Finalrunde qualifiziert während Kroatien, Spanien, Italien, England, Portugal in der Vorrunde gescheitert sind.
      13 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 27.06.2016 10:45
    Highlight Rein von der Körpergröße konnte er sowieso nie der "Grösste" aller Zeiten werden. :P
    50 24 Melden
  • Yakari 27.06.2016 10:39
    Highlight Messi ist bereits der Beste und es wird so schnell keiner kommen, der ihm das Wasser reichen kann.

    Das er jetzt zurückgetreten ist liegt, denke ich, nicht an fehlendem Willen. Scheinbar ist bei der argentinischen Nationalmannschaft etwas ganz im Argen, da neben Messi noch 6 weitere Spieler zurückgetreten sind. Dabei sind Namen wir Aguero, Higuain, Di Maria, Lavezzi oder Mascherano.
    71 19 Melden
    • OBJ 27.06.2016 12:00
      Highlight Genau! Das wird von den meisten Medien einfach verschwiegen... Etwas stimmt nicht in diesem Team.. Hoffentlich wollen die Spieler nur ein Zeichen setzten und treten nicht wirklich zurück...
      36 2 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 27.06.2016 10:34
    Highlight Di Maria, Agüero und Mascherano treten auch angeblich zurück! Da muss was ganz anderes passiert sein bei ARG da liegt mehr im Argen vorallem die ganze Offensivreihe fehlt.
    63 4 Melden
  • greeZH 27.06.2016 10:28
    Highlight Der Fakt dass er wohl nie ein Turnier mit Argentinien gewinnt wäre für mich noch nicht der Grund ihn nicht den besten zu nennen. Mit 29 aber schon aufgeben dafür umso mehr.
    35 2 Melden
  • Ratchet 27.06.2016 10:20
    Highlight Sorry aber nach all dem Ronaldo Bashing auf watson muss der einfach sein:
    44 29 Melden
    • greeZH 27.06.2016 10:38
      Highlight Blödsinn. Wäre Ronaldo direkt von Real geholt worden wäre er auch nicht noch nach England gegangen.
      29 10 Melden
    • greeZH 27.06.2016 10:52
      Highlight Also zweifelst du daran dass Messi sich in der EPL durchsetzen würde? Lachhaft. Wenn man bedenkt dass es schon jetzt die ehemaligen La Liga Spieler sind die die Premier League dominieren.
      31 8 Melden
    • marcelrohner44 27.06.2016 10:56
      Highlight Hier einige Fussballer die sich nicht in der Premier League bewiesen haben: Ronaldinho, Ronaldo Lima, Rivaldo, Kaka, Maldin, Cannavaro, Zidane, Pele, Maradona, Ibrahimovic, Kahn, del Piero, Totti, usw.. Dieses Argument von wegen Messi soll sich in England beweisen ist mehr als lächerlich oder wollen wir die oben genannten Spieler einfach mal streichen von der Liste der besten weil sie sich nie in England bewiesen haben?
      30 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sorry, Nintendo, aber Sega war einfach viel cooler!

Ende der 80er- bis Mitte der 90er-Jahre kämpften vor allem Sega und Nintendo um die Gunst der Spielerinnen und Spieler. Sega gab sich dabei immer cooler und erwachsener. Doch das war nicht immer ein Vorteil.

Eigentlich bin ich mit beiden Marken aufgewachsen. Sowohl Nintendo- als auch Sega-Konsolen standen bei mir schön aufgereiht im Jugendzimmer. Meine ersten unvergesslichen, intensiven Momente erlebte ich mit dem NES und dem ersten Game Boy. Doch als ich in den damaligen Versandkatalogen auch diese schicken schwarzen Spielkisten von einer Firma namens Sega entdeckte, wurde ich neugierig.

Mega Drive und Master System sahen in Schwarz einfach ganz edel und cool aus. Als ich mich dann via …

Artikel lesen