Sport

Die Schweizer Beachvolleyballerinnen wurden in Rio den Erwartungen gerecht. Bild: KEYSTONE

Ihr habt uns begeistert! Grosse Beachvolleyball-Euphorie von der Copacabana bis ins Wohnzimmer

Was war das gestern für eine emotionsgeladenes Spiel am Strand von Rio. Das Schweizer-Duo Heidrich/Zumkehr brachte die einheimischen Larissa Franca Maestrini und Talita Antunes da Rocha, die Nummern 1 der Welt, an den Rand einer Niederlage. In einem Hexenkessel setzen die Schweizerinnen das letzte Ausrufezeichen hinter eine starke Olympia-Bilanz.

15.08.16, 10:43 15.08.16, 11:32
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Um das weniger schöne direkt vorweg zu nehmen: Gestern Abend kurz nach 23 Uhr war das Schweizer Beachvolleyball-Abenteuer an der Copacabana von Rio de Janeiro vorbei. 23:21, 25:27, 13:15 verloren Nadine Zumkehr und Joana Heidrich im Viertelfinal gegen die Gold-Favoritinnen Larissa/Talita. Die Enttäuschung bei beiden Schweizerinnen – und bei der ganzen Nation – war riesig.

Ihr könnt Stolz auf euch sein!

Doch die Enttäuschung sollte sich schnell in Stolz und Genugtuung wandeln, denn was Heidrich/Zumkehr und das zweite Beachvolley-Duo Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré im brasilianischen Sand gezeigt haben, war stark. 

Das Feuer entfacht

Es war auch alles angerichtet für spannende Spiele in der Arena de Vôlei de Praia Copacabana. Der eindrückliche Beachvolleyball-Palast direkt am Prachtsstrand von Rio. SRF-Mann Sascha Ruefer schwärmte: «Das ist wohl der schönste Arbeitsplatz, den man aktuell haben kann.»

Den Meerblick gibt's inklusive. Bild: KEYSTONE

Da wird man doch etwas neidisch, wenn man im watson-Büro die Spiele nur am TV mitverfolgen kann – aber immerhin. Drei Gruppenspiele standen für die beiden Schweizer Paare an und der Sprung unter die besten 16 Teams sollte zu schaffen sein. 

Hach, nur Gruppenspiele dachten alle und schauten einfach so mit einem Auge etwas mit – alle ausser SRF-Kommentator Sascha Ruefer. Dieser ging schon bei den ersten Ballwechseln voll mit und vor dem Bildschirm hatte man das Gefühl, dass der TV-Mann kaum mehr zu halten ist. 

Mitbibbern bei jeder Challenge, emotionale Aus-Rufe und der schon fast legendäre «Moooonsterblock» waren bei jeder Live-Schaltung mit dabei. Die Art und Weise, wie Ruefer die Spiele verfolgte, war irgendwie ansteckend – auch wenn einigen der emotionale Kommentar gar nicht passte. 

Pflicht erfüllt 

Die Schweizerinnen trugen dann ihrerseits dazu bei, dass wohl selbst das grösste Faultier oder der grösste Sportmuffel auch nach Mitternacht noch mitfieberte. Bereits im ersten Spiel fanden Heidrich/Zumkehr auf die Siegerstrasse und liessen den Gegnerinnen aus Deutschland keine Chance – am gleichen Tag zogen Forrer/Vergé-Dépré nach und merzten ihre Startniederlage mit einem Sieg gegen die Australierinnen aus. 

Anouk Vergé-Dépré (links) und Isabelle Forrer schafften den Sprung ins Achtelfinal. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Letztere zwackten dem topgesetzten US-Duo Walsh Jennings/Ross im letzten Gruppenspiel in extremis den zweiten Satz ab und qualifizierten sich somit genau wie Heidrich/Zumkehr für die Achtelfinals. Ab da war alles weitere noch Zugabe – die Pflicht war erfüllt.

Ein Zückerchen aus dem Viertelfinal streamable

«Wann flippst du eigentlich mal aus?»

Kollege Ruefer war übrigens – für alle die es nicht gemerkt haben – nicht alleine am Mikrofon. Martin Laciga, einer der erfolgreichsten Schweizer Beachvolleyballer, sass jeweils neben ihm. Laciga war der Gegenpol zu Ruefer und setzte seine fachlichen Inputs gezielt ein, ohne die grossen Emotionen.

Das Studio hat Sascha Ruefer mit der Copacabana getauscht. srf

Selbst als Sascha Ruefer seinen Co-Kommentator während eines Gruppenspiel ohne Schweizer Beteiligung etwas aus der Reserve locken wollte, blieb Laciga cool. «Wann flippst du eigentlich mal aus?», fragte Ruefer. «Es sind ja erst Gruppenspiele und die Schweiz spielt nicht», antwortete der einstige Olympia-Fünfte von 2004 ruhig. 

Eine ruhender Pol neben Ruefer – das war schon gut so, denn zwei Energiebündel mit ordentlich Freilauf hätte die aufgebaute Beachvolleyball-Euphorie in der Schweiz wie ein Smash zerschmettert. So aber war das Duo Ruefer/Laciga ein wenig wie Heidrich/Zumkehr. 

An der grossen Sensation gekratzt

Denn Joana Heidrich lief spielerisch sowie leidenschaftlich zu Höchstform auf, während Nadine Zumkehr ihr ruhig und abgeklärt den Rücken freihielt. Zusammen hechteten, smashten und blockten sich die Bernerin und die Zürcherin in den Viertelfinal – und Ruefer kaufte sich eine zweite Ration Ricola für die angeschlagene Stimme. 

Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré scheiterten zwar vorher in ihrer Achtelfinal-Partie gegen die klar favorisierten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst aus Deutschland – doch der Euphorie konnte das nichts anhaben. 

Unsere Beach-Duos in Bildern 

Heidrich/Zumkehr bekam die Ehre, in der Runde der letzten Acht auf die Brasilianerinnen Larissa/Talita zu treffen. «Etwas Schöneres kann einem nicht passieren, als hier in Rio gegen Brasilianerinnen zu spielen», sagte Zumkehr vor der Partie. 

«Schön» war es dann auch, und spannend und dramatisch. Die beiden Schweizerinnen kratzten an der Sensation und am Einzug in den Halbfinal. Ruefer auf der Zielgerade seines Steigerungslaufs bei dem man gerne auch mal zugeschaut statt nur zugehört hätte:

Dazu kam es dann nicht, der letzte Smash der Linie entlang von Talita besiegelte das Ende und versetzte der Schweiz einen kurzen Nackenschlag.

Der letzte Punkt mit Schweizer Beteiligung an der Copacabana von Rio. streamable

Aber nochmals: Jetzt sollen wir stolz sein auf die starken Leistungen von Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré sowie von Nadine Zumkehr und Joana Heidrich. DANKE für tolle Ballwechsel, monströse Blocks und viele schöne Emotionen. Danke auch an Sascha Ruefer und Martin Laciga, ihr habt euch den aktuell schönsten Arbeitsplatz verdient. 

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SeKu 15.08.2016 13:29
    Highlight Unterschichtensport mit einem Unterschichtenmoderator für den Unterschichtensendungansteil des SRFs. Auch das ist Service Public.
    2 44 Melden
    • Schlumpfinchen 15.08.2016 13:53
      Highlight Wow du bist sicher auch der Spass an Parties.
      Du musst weder SRF schauen, noch Sascha Ruefer zuhören, du darfst dich auch gerne für etwas Besseres halten, aber verschone uns mit solchen Kommentaren.
      18 3 Melden
    • Schreiberling 15.08.2016 14:24
      Highlight @SeKu: und du bist die Oberschicht, oder was? 😂
      13 0 Melden
    • SeKu 15.08.2016 14:45
      Highlight @Schlumpfinchen:
      Haben Sie auch Argumente oder nur schlecht übersetzte, amerikanische Beleidigungen?
      1 21 Melden
    • Schlumpfinchen 15.08.2016 15:23
      Highlight Sie haben natürlich Recht, meine Übersetzung war etwas zu sehr frei. Aber Beleidigung? Ihr Kommentar hat gleich eine ganze Sportart, einen Moderator und das SRF-Publikum beleidigt, da müssen Sie auch mal was einstecken können. Nun gut, zu meinen Argumenten: Beachvolleyball ist eine tolle Sportart und sehr anstrengend (schon mal auf Sand gerannt?), Sascha Ruefer hat sehr emotional kommentiert, was mir gut gefällt, und SRF macht einen guten Job beim Übertragen dieser olympischen Spiele. Wo sind denn Ihre Argumente, sich für etwas Besseres halten zu dürfen? Schreibstil ist es wohl nicht.
      12 0 Melden
    • Micha Moser 15.08.2016 15:49
      Highlight Wie sollte man sich einen Unterschicht Sport vorstellen? Sascha Ruefer hat nicht trocken, sondern mit Emotionen Kommentiert, was daran erinnert sie an die Unterschicht? Und ich wäre froh wenn sie mir einige Disziplinen aufzählen können die nur die... Oberschicht? schaut dankeschön
      7 0 Melden
  • Snooja 15.08.2016 12:49
    Highlight Wird Zeit, dass das SRF Beachvolleyball auch ausserhalb von Olympia zeigt. Wir haben nämlich neben Heidrich/Zumkehr und Isa/Anouk mit Hüberli/Betschart noch ein drittes Gespann das auf dem gleichem Niveau mithalten kann.
    22 2 Melden
  • The oder ich 15.08.2016 12:10
    Highlight Was man Sascha Ruefer zugute halten muss: er hat sich seit seiner erbärmlichen Leistung in London vor vier Jahren immerhin etwas über Beachvolleyball kundig gemacht. Trotzdem überzeugt mich seine "emotionaler" Kommentarstil nicht; es wirkt alles immer etwas aufgesetzt.

    Aber eigentlich geht's hier ja um unsere Beachvolleyballerinnen, UND DIE SPIELTEN SPITZE
    14 9 Melden
    • SilWayne 15.08.2016 14:59
      Highlight Finde ich eine interessante Aussage. Habe jetzt schon oft gelesen, dass der Kommentarstil von Ruefer zu emotional war. Dabei wurden genau "fehlende" Emotionen jeweils den Schweizer Kommentatoren vorgeworfen.
      5 1 Melden
  • 's all good, man! 15.08.2016 11:50
    Highlight Das war ein wirklich tolles, emotionales und äussserst packendes Spiel gestern. Stark, was die Schweizerinnen da erreicht haben. Schade, hat es nicht für die Sensation gereicht.

    Aber wieder sind alle Schweizer »Stolz« in der ehrenvollen Niederlage - das nervt schon auch ein bisschen. Wenn du drei Matchbälle hast und nachher noch verlierst, ist es schon saumässig ärgerlich, auch wenn die Gegnerinnen die Nummer 1 der Welt sind...

    Ruefer / Laciga aber grandios, das darf man auch mal sagen!
    40 3 Melden
    • Schreiberling 15.08.2016 16:37
      Highlight Natürlich sind wir stolz in der ehrenvollen Niederlage, war ja auch ein sensationelles Spiel. Und natürlich waren wir auch als Fans genervt dass es nicht gereicht hat. Das eine schliesst das andere nicht aus.

      Und dass Heidrich/Zumkehr den Sieg um jeden Preis wollten, zeigten wohl auch die Szenen nach dem Spiel und das Interview im SRF. Daran lag's nicht. Dass es gestern nicht reichte, ist wohl einerseits auf die Klasse der Gegnerinnen, andereseits und vor allem auch auf das fehlende Quäntchen Wettkampfglück zurückzuführen.
      5 0 Melden
  • Boogie 15.08.2016 11:40
    Highlight Beachvolleyball ist für mich bisher das klare Highlight dieser olympischen Spiele. Hab nun schon einige unglaublich spannende Spiele gesehen und auch wenn die brasilianischen Fans nicht gerade fair sind, im Stadion ist wenigstens etwas los, nicht wie leider bei vielen anderen Disziplinen wo tote Hose auf den Rängen herrscht. Und Sascha Ruefer und Martin Laciga machen das tip top!
    35 1 Melden
  • John McClane 15.08.2016 11:14
    Highlight Mir gehen die Zuschauer in Rio so dermassen auf den Sack, dass ich immer hoffe, dass die Brasilianer scheitern. Dieses ewige ausbuhen, wenn der Gegner am Aufschlag ist, ist einfach nur erbärmlich.
    Schade hat es gestern nicht gereicht für die toll spielenden Schweizerinnen.
    73 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.08.2016 12:11
      Highlight Leider ist dies bei allen Sportdisziplinen der Fall - bei den Turnwettkämpfen als die Zuschauer während der Uebung von Konkurrenten gröllten, beim Golf wo sie keine Ahnung von Etikette haben, beim Beachvolleyball mit den ständigen Buhrufen.
      Einfach nur erbärmlich diese Brasilianer!
      32 0 Melden
  • buehler11 15.08.2016 10:58
    Highlight Hammer Leistung! Grandios dieses Spiel gestern Abend :)
    38 0 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen