Sport

Enttäuschte Basler trotten von dannen. Bild: KEYSTONE

Magie verflogen – jetzt droht dem FCB das blaue Wunder

01.11.17, 09:06

etienne Wuillemin / Aargauer Zeitung

Irgendwann ist sie plötzlich verflogen, die Magie im St. Jakob-Park. Lange sah es gestern Abend danach aus, als würde sich der FC Basel vorzeitig für den Achtelfinal der Champions League qualifizieren. Doch dann, wie aus dem Nichts, gibt Basel den fast schon sicher geglaubten Sieg gegen Moskau noch aus der Hand. Es hätte ein Abend voller Euphorie werden sollen. Am Ende bleibt nur die Ernüchterung. Nach diesem unnötigen 1:2 ist das Weiterkommen wieder in Gefahr

Es schien fast ein wenig, als hätte der FC Basel Respekt vor der eigenen Stärke bekommen. Warum er in der zweiten Hälfte plötzlich aufhörte, Fussball zu spielen und den angeschlagenen russischen Bären wieder zum Leben erweckte, ist rätselhaft. Besonders schmerzhaft: In dieser wegweisenden Woche mit den Spielen gegen den FC Zürich, ZSKA und YB gelang es den Baslern wieder nicht, mit guten Gefühlen vom Platz zu gehen

Insbesondere für die neue Führung um Präsident Bernhard Burgener, Sportchef Marco Streller und Trainer Raphael Wicky wäre ein europäischer Triumph bedeutend. Noch immer ist die Skepsis nach dem Machtwechsel nicht gänzlich verflogen. Überzeugende Auftritte auf internationalem Parkett würden dazu beitragen, Goodwill zu schaffen. Auch darum ist dieser Abend eine verpasste Chance.

Plötzlich muss sich der FC Basel also wieder mit leichten Sorgen umtreiben. Dabei sah es danach aus, als hätte er das September-Tief überzeugend vergessen machen können. Anstatt des «Wunders von Basel» bei einer vorzeitigen Achtelfinal-Qualifikation droht nun das blaue Wunder. Dann nämlich, wenn es am kommenden Sonntag nicht gelingt, den Rückstand in der Meisterschaft auf die Young Boys zu verkürzen.

Sieben Punkte beträgt er vor dem Direktduell. Noch ist ganz Basel davon ziemlich unbeeindruckt. Kraft der Vergangenheit traut niemand dem Konkurrenten aus Bern wirklich zu, den Lauf durchzuziehen. Doch dieses Denken kann ziemlich gefährlich sein.

Müssen beim FCB jetzt die Richtung vorgeben: Leader Michael Lang und Trainer Raphael Wicky. Bild: KEYSTONE

Champions League in Ehren – das Kerngeschäft bleibt für den FC Basel die Meisterschaft. Nach der gestrigen Enttäuschung ist das YB-Spiel für den Serienmeister ein grosser Charaktertest. Vor allem für den Trainer. Ist Wicky fähig, sein Team so aufzurichten, dass es eine überzeugende Reaktion zeigt? Spannung und Unterhaltung sind garantiert.

Die Noten der FCB-Spieler beim 1:2 gegen ZSKA Moskau

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 01.11.2017 14:00
    Highlight Für ein Spiel braucht es immer zwei Mannschaften. Basel hat nicht einfach "aufgehört Fussball zu spielen", sondern ZSKA ist stärker geworden, war besser eingestellt und motivierter in der zweiten Hälfte.
    14 1 Melden
  • Paul_Partisan 01.11.2017 09:40
    Highlight Keine Angst FCB, selbst wenn ihr in der 90. Minute 0:1 hinten liegt, wird euch die SFL wieder einen Penalty schenken...
    33 68 Melden
    • Asmodeus 01.11.2017 09:46
      Highlight Genau mit dieser Losereinstellung ist es kein Wunder, dass YB ständig ihe Chancen auf einen Titel veryoungboyst.

      Ich motze zwar unten über die Basler Larifari-Einstellung, aber immerhin sitzen die Basler nicht schmollend im Sandkasten, essen Sand und regen sich über die Kinder auf die ein hübscheres Schäufeli haben.
      55 23 Melden
    • Snowy 01.11.2017 14:48
      Highlight Das Wort heißt „veryoungboyst“!
      1 2 Melden
  • Asmodeus 01.11.2017 09:34
    Highlight "Es schien fast ein wenig, als hätte der FC Basel Respekt vor der eigenen Stärke bekommen"

    Das genaue Gegenteil war der Fall. Bei den Baslern stellte sich derselbe gefährliche Larifari-Modus ein, der sich schon seit Jahren durch die Mannschaft zog.

    "Wir sind so stark, wir schaukeln das Pferd schon noch."

    Mit dieser Einstellung hat es vielleicht die letzten Jahre national gut gegen sich selbst sabotierende Mannschaften gereicht, aber das reicht nicht in der CL.

    Man fragt sich ob zur Halbzeit in der Kabine gesagt wurde "Wir haben das Achtelfinale im Sack" dass es soweit kam.
    49 16 Melden
    • Palatino 01.11.2017 12:51
      Highlight Es reicht auch national nicht mehr. Vorbei die Zeiten, als die Gegner dem FCB die Punkte noch vor Spielbeginn in der praktischen Geschenkbox übergaben: In der Tabelle, welche nur Auswärtsspiele beachtet, liegt der FCB nur auf Platz 4, etwa auch hinter den Fussballtitanen aus Lausanne.
      13 2 Melden
    • Asmodeus 01.11.2017 13:01
      Highlight Aktuell sabotieren sich der FCZ und YB nicht selbst, dadurch ist es aktuell einiges schwieriger ja.

      Aber das ist vielleicht der Tritt in den Hintern den einige Leute beim FCB brauchen.
      9 3 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen