Sport

Bild: KEYSTONE

Die logische Konsequenz – Petkovic hat mit dem Verzicht auf Inler alles richtig gemacht

Seit Monaten pendelt Gökhan Inler bei Leicester City zwischen Ersatzbank und Tribüne. Jetzt hat ihn Nati-Coach Vladimir Petkovic für die nächsten Spiele aus dem Kader gestrichen – und vermutlich Inlers EM-Träume abrupt beendet. Warum das richtig ist.

18.03.16, 19:05 19.03.16, 14:44

«Ich will an die EM. Als Captain, als Spieler, als Repräsentant der Schweiz.» Noch vor wenigen Tagen kündigte Gökhan Inler in der «SonntagsZeitung» an, dass er alles dafür tue, an der EM dabei zu sein. Nun die Ernüchterung: Petkovic verzichtet für die nächsten Spiele auf den langjährigen Kapitän der Schweizer. Die EM dürfte damit für Inler gelaufen sein.

Die Zeit als Schweizer Captain dürfte für Inler vorüber sein.
Bild: KEYSTONE

Es ist ein Entscheid, den man erwarten konnte. Und ein Entscheid, – so hart er für den 89-fachen Internationalen ist – der nachvollziehbar ist.

Vladimir Petkovic musste sich zwischen Leaderqualitäten und Spielpraxis entscheiden. Letzteres gewann. Und das zu Recht: Denn so wichtig der Pfeiler Inler im Gebilde der Schweizer Nationalmannschaft ist – an Führungsspielern fehlt es der Mannschaft auch ohne Inler nicht. Mit Granit Xhaka hat die Schweiz den Captain von Borussia Mönchengladbach in seinen Reihen. Und mit Stephan Lichtsteiner dürfte ein Spieler die Captainrolle übernehmen, der über grosse Erfahrung auf internationaler Ebene verfügt.

Klar, ganz gelaufen ist die EM für Inler noch nicht. Doch für den Oltener dürfte es mehr als eng werden. Wie soll er Petkovic überzeugen, dass er ins EM-Kader gehört? Bei Leicester City pendelt Inler seit Monaten zwischen Ersatzbank und Tribüne. Und gar nichts deutet derzeit darauf hin, dass die Foxes im Schlussspurt ihrer sensationellen Saison ihr eingespieltes Kader mit Kaderrochaden noch gross durcheinanderwirbeln.

Umfrage

Würdest du Gökhan Inler trotz fehlender Spielpraxis weiterhin für die Nati aufbieten?

  • Abstimmen

2,109 Votes zu: Würdest du Gökhan Inler trotz fehlender Spielpraxis weiterhin für die Nati aufbieten?

  • 14%Ja, der Captain ist so oder so wichtig für die Mannschaft!
  • 86%Nein, ohne Spielpraxis kein Aufgebot.

Das Schweizer Nati-Aufgebot für die kommenden Testspiele

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gluziver 19.03.2016 10:03
    Highlight wo sind eigentlich djourou und derdiyok?
    3 2 Melden
    • Hayek1902 19.03.2016 10:26
      Highlight beide verletzt
      4 1 Melden
  • Fumo 19.03.2016 08:40
    Highlight Kann einer der schon so lange als Profi spielt "fehlende Spielpraxis" haben? Einer der bei Napoli fast ein Held war ist jetzt nicht mehr gut genug nur weil er "zu wenig spielte"? Würde ich verstehen, wenn er die Trainings auch ausgelassen hätte. Aber er ist immer noch in top-Form und das er sich nicht an die englische Spielweise gewöhnen konnte ist für die Nati eher ein Vorteil. Da würde ich lieber Embolo zuhause lassen, er ist gut, kann aber noch in die U-21 gehen. So wird einen guten Spieler die Chance genommen seine Karriere in der Nati abklingen zu lassen.
    4 29 Melden
  • Mia_san_mia 19.03.2016 04:04
    Highlight Sicher hart für Inler, aber gerecht...
    16 4 Melden
  • Carambole 18.03.2016 21:43
    Highlight Oh nein, kein Inler! Wer zieht jetzt die schönen engen Fussball-Shirts an?
    24 5 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 18.03.2016 20:44
    Highlight warum ist dzemaili aufgeboten und nicht z.B: Lustenberger, Schwegler, Abdi, Milicevic
    31 12 Melden
    • Avalanche89 18.03.2016 21:02
      Highlight Schwegler will unter Petkovic nicht mehr spielen, Abdi ist ganz okay, aber besser als Dzemaili? Ich würde auch eher einen bringen der schon mehr Länderspielerfahrung hat als ein gleichwertiger Spieler der seit 8 Jahren nicht mehr dabei war.
      Milicevic wird mir hier drin zu stark geredet... Ich kenne den nur aus seinen überzeugenden CL Einsätzen, jedoch nehme ich seine Leistungen in der Belgischen Liga genau wie die meisten hier überhaupt nicht wahr. Da bringe ich lieber einen Luca Zuffi vom FCB.
      34 2 Melden
  • Jol Bear 18.03.2016 19:42
    Highlight Inler hatte mit diesem Vereinswechsel tatsächlich voll daneben gegriffen. Die (wenigen) Chancen hatte er nicht genutzt, blieb ohne Einfluss auf das Spiel. Vielleicht bekam er zu wenig Zeit, um sich an die Liga zu gewöhnen, aber Ranieri geben die Resultate recht. Tim Klose hatte in den ersten Spielen bei Norwich auch nicht fehlerfrei gespielt, aber er bekam (notgedrungen?) mehr Spielzeit und scheint sich unterdessen doch angewöhnt und gesteigert zu haben. Transfers kurz vor der EM sind riskant, oder man geht zurück in die Super-League. Das kann funktionieren, siehe Senderos.
    35 3 Melden
    • Amboss 19.03.2016 07:21
      Highlight Dass man beim Vereinswechsel daneben greift, das kann passieren.
      Was ich nicht begreife ist weshalb er nicht mit mit aller Kraft im Winter einen Wechsel/Leihe angestrebt hat. Mir fehlt dieser Drang, zu spielen, auch zu deutlich kleinerem Lohn...
      Ich sag: Selbst schuld
      13 4 Melden
  • Darkside 18.03.2016 19:25
    Highlight Dieser Trainer kann einfach nichts. Keine Ahnung warum man einen Marcel Koller einfach dem Mitbewerber überlässt. Da hat der Verband versagt. Meine Kohle setze ich auf ein Vorrundenaus, auch wenn das nicht viel einbringen wird.
    27 85 Melden
    • 8004 Zürich 18.03.2016 19:53
      Highlight Das ist eine mögliche Sichtweise, welche aber hier nur was zur Sache tut, wenn Du der Meinung bist, dass Inler dabei sein müsse. Denkst Du das etwa?!
      Sein Entscheid im Sommer war schon ziemlich komisch. Es gab Angebote von interessanten Clubs aus der BL. Herr Inler wollte nicht. Und dann - wie ein Wunder nach dem Theater im Sommer - bekommt er von Schalke noch einmal ein Angebot, letzte Abzweigung Richtung EM. Und dass er das dann auch abgelehnt hat, ist für mich in jeder Hinsicht unverständlich. Ein Fall für den Doktor; ab zum Synapsen-Check!
      39 7 Melden
    • Amboss 18.03.2016 20:33
      Highlight @Darkside: Sorry, aber Marcel Koller stand keine Sekunde lang zur Verfügung. In den Medien wurde das zwar diskutiert, aber das waren nie mehr als Gerüchte.

      Wieso auch sollte er wechseln? Es gab nicht einen Grund. Er hat bei den Ösis gut gearbeitet, wurde geschätzt und konnte beginnen, die Früchte zu ernten.
      39 3 Melden
    • Darkside 18.03.2016 20:33
      Highlight Du hast recht, da war ich wohl zu vage. Ich denke keineswegs dass er mit Inler falsch liegt, das ist sogar eine Aktion wo ich ihm recht gebe. War mehr allgemein und im Hinblick auf seine ganze Zeit mit der Nati gemeint.
      9 13 Melden
    • Darkside 18.03.2016 21:11
      Highlight Amboss: du weisst so gut wie ich dass im Profisport kein Vertrag das Papier wert ist auf dem er geschrieben ist. Mit entsprechendem finanziellen und überzeugendem Einsatz wäre auch ein Koller zu holen gewesen. Und genau das werfe ich unserem Verband vor.
      4 19 Melden
    • Darkside 18.03.2016 21:21
      Highlight Ich meine jedenfalls dass man bevor man Petkovic ohne Not den Vertrag verlängert, man sich um Koller mit allen Mitteln hätte bemühen sollen als Coach nach der EM. Er weiss ja auch dass er mit den Österreichern nicht viel mehr erreichen kann.
      4 8 Melden
    • Amboss 18.03.2016 21:27
      Highlight @Darkside: Vielleicht wäre das möglich gewesen, das stimmt. Aber jetzt mal ehrlich: Koller ist jetzt auch nicht DEER Über-Trainer, den man UUUUNBEDINGT um jeden Preis haben muss.
      Sogar der grosse Hitzfeld hat nicht wirklich überzeugt.
      Versteh mich nicht falsch: Koller ist wirklich gut.
      Aber andere können es auch.

      Und der SFV ist immer noch ein Verband, kein PL-Verein...

      Und soooo viel attraktiver ist es auch wieder nicht, CH-Natitrainer zu sein als ösi-Natitrainer...

      Nee, ich glaube wirklich: Koller war nur eine Spekulation, mehr nicht
      19 1 Melden
    • AdiB 19.03.2016 10:20
      Highlight petkovic ist ein guter trainer. er hat das ziel sich zu qualifizieren erreicht. ich verstehe gewiesse leute nicht die erwarten das man ohne gegentor oder niederlage dass alles erreichen muss.
      und ob es jetzt zu wenig "echte" schweizer im team hat oder nicht, spielt keine rolle. die schweizer nati wird von jedem gegner ernst genommen. es gab zeiten da war die schweiz der snack zwischendurch.
      6 0 Melden
    • 8004 Zürich 19.03.2016 15:47
      Highlight Die Diskussion über "echte Schweizer" (wtf!) wird eher auf 20min geführt..
      1 0 Melden
    • AdiB 19.03.2016 17:30
      Highlight @8004 da geb ich dir recht. doch mein bauchgefühl sagt mir dass, das thema koller irgendwie mit dem zusammenhängt.
      1 0 Melden
  • themachine 18.03.2016 19:06
    Highlight Wieso wird bitteschön ein Senderos anstatt Lustenberger nominiert?! Für mich, auch wenn Lusti momentan eine kleine Formatierung hat, unverständlich.
    66 5 Melden
    • themachine 18.03.2016 19:08
      Highlight *ein kleines Formtief (blöde Autokorrektur)
      44 1 Melden
    • jSG 18.03.2016 20:09
      Highlight Weil Lustenberger ein defensiver Mittelfeldspieler ist und Senderos ein Innenverteidiger.
      24 11 Melden
    • Grigor 18.03.2016 20:24
      Highlight Nichts für ungut, aber Lustenberger spielt(e) bei Hertha öfter in der Innenverteidigung als im Mittelfeld.
      14 4 Melden
    • Avalanche89 18.03.2016 20:40
      Highlight Lustenberger spielt bei Hertha zu 90% in der Innenverteidigung. Als er zu Hertha gewechselt ist war er noch im offensiven Mittelfeld zu Hause. Dann wurde er über die Jahre immer devensiver. Zuerst ZM, dann DM und nun IV.
      12 3 Melden
    • Hayek1902 18.03.2016 21:10
      Highlight nächster karriereschritt wäre dann torwart
      72 1 Melden
  • Schwanzus Longus 18.03.2016 18:59
    Highlight Ein sehr gutes Zeichen von Petkovic das er Tarashaj und Elvedi aufbietet und Inler nicht. Er zeigt das er tatsächlich eine Veränderung in zahafter Form durchführt.
    52 5 Melden
  • Dan Rifter 18.03.2016 18:47
    Highlight Obwohl er mich nervt, hat Inler in der Nati eigentlich eher gut gespielt. Oder viel eher: ohne ihn war das zentrale Mittelfeld noch schlechter.
    Für mich ist das spielerisch keine grosse Veränderung.

    Wieso allerdings Lustenberger und Milicevic nicht aufgeboten werden.. ich weiss ja nicht. Der eine ist Captain und Leader bei Hertha (dieses Jahr sackstarch) und der andere schiesst Tore in der Champions League.
    25 8 Melden
    • Jol Bear 18.03.2016 21:57
      Highlight Der Einschätzung zu Inlers Spiel in der Nati (er war in der Regel gut) und der Forderung nach Lustenberger kann ich zustimmen. Aber warum soll der Inler denn nerven? Der ist doch seriöser Profi, in den Interviews stets nett, singt sogar die Hymne (zwar nicht evident, aber es gibt ja Leute, denen das wichtig ist...) und scheint in der Nati und auch bei Leicester ein geschätzter Sportskamerad zu sein.
      15 2 Melden
  • Don Alejandro 18.03.2016 18:34
    Highlight Der Trainer entscheidet und wird entsprechend am Erfolg dieser gemessen.
    14 3 Melden
  • Let's 0413 18.03.2016 18:33
    Highlight Inler ist der Wichtigste auf dem Feld!!! Wir brauchen den !🇨🇭
    9 61 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.03.2016 18:14
    Highlight nun, mir bleibt nichts anderes übrig, alls an der em alle anderen nationen zu unterstützen, ausser unsere nati. lustenberger wird wieder nicht zur euro fahren. petkovic ist eine witzfigur, die schweiz wir standesgemäss im achtelfinal ausscheiden. obwohl der viertelfinal aufgrund der 24er-em-runde pflicht wäre.
    22 61 Melden
    • Don Alejandro 18.03.2016 18:34
      Highlight Im Achtelfinal ist eh Schluss...☺
      6 23 Melden
    • Ketchum 18.03.2016 21:02
      Highlight Die Logik, wonach mit 24 Teams die Viertelfinals einfacher zu erreichen sind, erschliesst sich mir nicht
      23 5 Melden
    • Mia_san_mia 19.03.2016 03:47
      Highlight Warum ist Viertelfinal im 24er Turnier Pflicht? Kannst Du das mal erklären?
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.03.2016 17:27
    Highlight Nur weil Leicester's Coach für ihn keine "Verwendung" findet, heisst das noch lange nicht, dass er für die Nati nutzlos ist. Wie Inler selber richtig sagt, ist er das Bindeglied zwischen allen Secondos und auch zwischen Secondos und den Ursprungsschweizern. Die fehlende Spielpraxis ist sicherlich problematisch, trotzdem sollte er mit der Nati mitreisen und als 89-facher Internationaler auch seine faire Chance bekommen. Auf seine enorme Erfahrung völlig zu verzichten, wäre schlicht fahrlässig.
    24 65 Melden
    • Pisti 18.03.2016 18:01
      Highlight Sorry aber Inler seinen Zenit längst überschritten. Wieso einen Spieler mitnehmen der seine Leistung längst nicht mehr bringt und dazu diese Saison praktisch nie gespielt hat. Dass bringt nur unnötig Unruhe in die Mannschaft.
      32 13 Melden
    • Daju 18.03.2016 19:00
      Highlight sorry, aber wenn inler nur wegen den sozialen aspekten innerhalb der mannschaft und seiner erfahrung aufgeboten werden sollte, könnte man auch einen 60-jährigen sozialarbeiter ins kader nehmen;)
      #nichtsfürungut
      41 6 Melden
    • bernd 18.03.2016 19:36
      Highlight Wenn diese Mannschaft ein "Bindeglied" zwischen "Secondos" und "Schweizern" benötigt dann ist ihr sowieso nicht mehr zu helfen.
      38 1 Melden
  • BVB1909 18.03.2016 17:19
    Highlight Wieso wird Almen Abdi nicht aufgeboten?
    80 6 Melden
    • MaskedGaijin 18.03.2016 18:02
      Highlight frage ich mich auch. wenn ich mich nicht irre spielt er sogar mehr als behrami.
      28 5 Melden
    • Holy Crèpe 18.03.2016 18:34
      Highlight Momentan kriegt Behrami einiges mehr an Spielzeit...
      19 2 Melden
    • Bluetooth 18.03.2016 18:52
      Highlight Abdi hätte durchaus eine Chance in der Nati verdient, aber momentan gibt es auf seiner Position einfach zu viele Spieler, auf den gleichen Niveau, die es ebenfalls verdient hätten angeboten zu werden (wie z.B. Lustenberger, F.Frei).
      Kurz vor der EM ist es sicherer auf die gleiche Spieler der Quali mit Nati-Erfahrung zu setzen, als mit Neuen zu experimentieren.
      Bin aber auch der Meinung Petvovic hätte jemand besseren nominieren können als Senderos.
      8 1 Melden
    • themachine 18.03.2016 19:07
      Highlight Abdi und Behrami sind zwei völlig unterschiedliche Spielertypen. Wenn schon Abdi dann für Dzemaili.
      15 0 Melden
  • Amboss 18.03.2016 17:17
    Highlight Verständlich und sicher sinnvoll.
    Es macht einfach keinen Sinn, ihn aufzubieten, wenn er im Verein niemals spielt.
    Gerade auch weil Alternativen zur Verfügung stehen.

    Inler hats selber verbockt. Dass er in Leicester nicht mehr spielen wird, war klar.
    Und hätte er unbedingt eine neue Chance gesucht - ich bin überzeugt, er hätte Leicester verlassen können.
    Und wenn einer nicht diesen unbedingten Wille spielen zu spielen hat, dann sollte er auch nicht in der Nati spielen.
    49 3 Melden
    • ksayu45 18.03.2016 19:00
      Highlight stimme dir völlig zu. ich war schon sehr erstaunt als er im winter nicht gewechselt ist. war ja abzusehen, dass sich bei leicester nichts ändert. dass er dachte, er fahre so oder so zur EM, auch ohne spielpraxis, zeugt m.E. von einer ziemlichen selbstüberschätzung
      7 2 Melden
  • Jaing 18.03.2016 17:12
    Highlight Einzig richtiger Entscheid von Petkovic. Aber die Umfrage gefällt mir nicht. Die Antwort "Nein, wer keine Spielpraxis hat, soll nicht aufgeboten werden" fehlt mir.
    44 3 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen