Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM NICHTAUFGEBOT DES CAPTAINS DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT GOEKHAN INLER IN DEN KOMMENDEN TESTSPIELEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Nationalcoach Vladimir Petkovic, links, und Goekhan Inler, rechts, beim Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft in Freienbach am Donnerstag. 4. September 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die logische Konsequenz – Petkovic hat mit dem Verzicht auf Inler alles richtig gemacht

Seit Monaten pendelt Gökhan Inler bei Leicester City zwischen Ersatzbank und Tribüne. Jetzt hat ihn Nati-Coach Vladimir Petkovic für die nächsten Spiele aus dem Kader gestrichen – und vermutlich Inlers EM-Träume abrupt beendet. Warum das richtig ist.



«Ich will an die EM. Als Captain, als Spieler, als Repräsentant der Schweiz.» Noch vor wenigen Tagen kündigte Gökhan Inler in der «SonntagsZeitung» an, dass er alles dafür tue, an der EM dabei zu sein. Nun die Ernüchterung: Petkovic verzichtet für die nächsten Spiele auf den langjährigen Kapitän der Schweizer. Die EM dürfte damit für Inler gelaufen sein.

ARCHIV --- ZUM NICHTAUFGEBOT DES CAPTAINS DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT GOEKHAN INLER IN DEN KOMMENDEN TESTSPIELEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Swiss midfielder Goekhan Inler during the UEFA EURO 2016 qualifying match Switzerland against England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Monday, September 8, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zeit als Schweizer Captain dürfte für Inler vorüber sein.
Bild: KEYSTONE

Es ist ein Entscheid, den man erwarten konnte. Und ein Entscheid, – so hart er für den 89-fachen Internationalen ist – der nachvollziehbar ist.

Vladimir Petkovic musste sich zwischen Leaderqualitäten und Spielpraxis entscheiden. Letzteres gewann. Und das zu Recht: Denn so wichtig der Pfeiler Inler im Gebilde der Schweizer Nationalmannschaft ist – an Führungsspielern fehlt es der Mannschaft auch ohne Inler nicht. Mit Granit Xhaka hat die Schweiz den Captain von Borussia Mönchengladbach in seinen Reihen. Und mit Stephan Lichtsteiner dürfte ein Spieler die Captainrolle übernehmen, der über grosse Erfahrung auf internationaler Ebene verfügt.

Klar, ganz gelaufen ist die EM für Inler noch nicht. Doch für den Oltener dürfte es mehr als eng werden. Wie soll er Petkovic überzeugen, dass er ins EM-Kader gehört? Bei Leicester City pendelt Inler seit Monaten zwischen Ersatzbank und Tribüne. Und gar nichts deutet derzeit darauf hin, dass die Foxes im Schlussspurt ihrer sensationellen Saison ihr eingespieltes Kader mit Kaderrochaden noch gross durcheinanderwirbeln.

Umfrage

Würdest du Gökhan Inler trotz fehlender Spielpraxis weiterhin für die Nati aufbieten?

  • Abstimmen

2,109 Votes zu: Würdest du Gökhan Inler trotz fehlender Spielpraxis weiterhin für die Nati aufbieten?

  • 14%Ja, der Captain ist so oder so wichtig für die Mannschaft!
  • 86%Nein, ohne Spielpraxis kein Aufgebot.

Das Schweizer Nati-Aufgebot für die kommenden Testspiele

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gluziver 19.03.2016 10:03
    Highlight Highlight wo sind eigentlich djourou und derdiyok?
    • Hayek1902 19.03.2016 10:26
      Highlight Highlight beide verletzt
  • Fumo 19.03.2016 08:40
    Highlight Highlight Kann einer der schon so lange als Profi spielt "fehlende Spielpraxis" haben? Einer der bei Napoli fast ein Held war ist jetzt nicht mehr gut genug nur weil er "zu wenig spielte"? Würde ich verstehen, wenn er die Trainings auch ausgelassen hätte. Aber er ist immer noch in top-Form und das er sich nicht an die englische Spielweise gewöhnen konnte ist für die Nati eher ein Vorteil. Da würde ich lieber Embolo zuhause lassen, er ist gut, kann aber noch in die U-21 gehen. So wird einen guten Spieler die Chance genommen seine Karriere in der Nati abklingen zu lassen.
  • Mia_san_mia 19.03.2016 04:04
    Highlight Highlight Sicher hart für Inler, aber gerecht...
  • Carambole 18.03.2016 21:43
    Highlight Highlight Oh nein, kein Inler! Wer zieht jetzt die schönen engen Fussball-Shirts an?
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 18.03.2016 20:44
    Highlight Highlight warum ist dzemaili aufgeboten und nicht z.B: Lustenberger, Schwegler, Abdi, Milicevic
    • Freilos 18.03.2016 21:02
      Highlight Highlight Schwegler will unter Petkovic nicht mehr spielen, Abdi ist ganz okay, aber besser als Dzemaili? Ich würde auch eher einen bringen der schon mehr Länderspielerfahrung hat als ein gleichwertiger Spieler der seit 8 Jahren nicht mehr dabei war.
      Milicevic wird mir hier drin zu stark geredet... Ich kenne den nur aus seinen überzeugenden CL Einsätzen, jedoch nehme ich seine Leistungen in der Belgischen Liga genau wie die meisten hier überhaupt nicht wahr. Da bringe ich lieber einen Luca Zuffi vom FCB.
  • Jol Bear 18.03.2016 19:42
    Highlight Highlight Inler hatte mit diesem Vereinswechsel tatsächlich voll daneben gegriffen. Die (wenigen) Chancen hatte er nicht genutzt, blieb ohne Einfluss auf das Spiel. Vielleicht bekam er zu wenig Zeit, um sich an die Liga zu gewöhnen, aber Ranieri geben die Resultate recht. Tim Klose hatte in den ersten Spielen bei Norwich auch nicht fehlerfrei gespielt, aber er bekam (notgedrungen?) mehr Spielzeit und scheint sich unterdessen doch angewöhnt und gesteigert zu haben. Transfers kurz vor der EM sind riskant, oder man geht zurück in die Super-League. Das kann funktionieren, siehe Senderos.
    • Amboss 19.03.2016 07:21
      Highlight Highlight Dass man beim Vereinswechsel daneben greift, das kann passieren.
      Was ich nicht begreife ist weshalb er nicht mit mit aller Kraft im Winter einen Wechsel/Leihe angestrebt hat. Mir fehlt dieser Drang, zu spielen, auch zu deutlich kleinerem Lohn...
      Ich sag: Selbst schuld
  • Darkside 18.03.2016 19:25
    Highlight Highlight Dieser Trainer kann einfach nichts. Keine Ahnung warum man einen Marcel Koller einfach dem Mitbewerber überlässt. Da hat der Verband versagt. Meine Kohle setze ich auf ein Vorrundenaus, auch wenn das nicht viel einbringen wird.
    • 8004 Zürich 18.03.2016 19:53
      Highlight Highlight Das ist eine mögliche Sichtweise, welche aber hier nur was zur Sache tut, wenn Du der Meinung bist, dass Inler dabei sein müsse. Denkst Du das etwa?!
      Sein Entscheid im Sommer war schon ziemlich komisch. Es gab Angebote von interessanten Clubs aus der BL. Herr Inler wollte nicht. Und dann - wie ein Wunder nach dem Theater im Sommer - bekommt er von Schalke noch einmal ein Angebot, letzte Abzweigung Richtung EM. Und dass er das dann auch abgelehnt hat, ist für mich in jeder Hinsicht unverständlich. Ein Fall für den Doktor; ab zum Synapsen-Check!
    • Amboss 18.03.2016 20:33
      Highlight Highlight @Darkside: Sorry, aber Marcel Koller stand keine Sekunde lang zur Verfügung. In den Medien wurde das zwar diskutiert, aber das waren nie mehr als Gerüchte.

      Wieso auch sollte er wechseln? Es gab nicht einen Grund. Er hat bei den Ösis gut gearbeitet, wurde geschätzt und konnte beginnen, die Früchte zu ernten.
    • Darkside 18.03.2016 20:33
      Highlight Highlight Du hast recht, da war ich wohl zu vage. Ich denke keineswegs dass er mit Inler falsch liegt, das ist sogar eine Aktion wo ich ihm recht gebe. War mehr allgemein und im Hinblick auf seine ganze Zeit mit der Nati gemeint.
    Weitere Antworten anzeigen
  • themachine 18.03.2016 19:06
    Highlight Highlight Wieso wird bitteschön ein Senderos anstatt Lustenberger nominiert?! Für mich, auch wenn Lusti momentan eine kleine Formatierung hat, unverständlich.
    • themachine 18.03.2016 19:08
      Highlight Highlight *ein kleines Formtief (blöde Autokorrektur)
    • Matthiah Süppi 18.03.2016 20:09
      Highlight Highlight Weil Lustenberger ein defensiver Mittelfeldspieler ist und Senderos ein Innenverteidiger.
    • Grigor 18.03.2016 20:24
      Highlight Highlight Nichts für ungut, aber Lustenberger spielt(e) bei Hertha öfter in der Innenverteidigung als im Mittelfeld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 18.03.2016 18:59
    Highlight Highlight Ein sehr gutes Zeichen von Petkovic das er Tarashaj und Elvedi aufbietet und Inler nicht. Er zeigt das er tatsächlich eine Veränderung in zahafter Form durchführt.
  • Dan Rifter 18.03.2016 18:47
    Highlight Highlight Obwohl er mich nervt, hat Inler in der Nati eigentlich eher gut gespielt. Oder viel eher: ohne ihn war das zentrale Mittelfeld noch schlechter.
    Für mich ist das spielerisch keine grosse Veränderung.

    Wieso allerdings Lustenberger und Milicevic nicht aufgeboten werden.. ich weiss ja nicht. Der eine ist Captain und Leader bei Hertha (dieses Jahr sackstarch) und der andere schiesst Tore in der Champions League.
    • Jol Bear 18.03.2016 21:57
      Highlight Highlight Der Einschätzung zu Inlers Spiel in der Nati (er war in der Regel gut) und der Forderung nach Lustenberger kann ich zustimmen. Aber warum soll der Inler denn nerven? Der ist doch seriöser Profi, in den Interviews stets nett, singt sogar die Hymne (zwar nicht evident, aber es gibt ja Leute, denen das wichtig ist...) und scheint in der Nati und auch bei Leicester ein geschätzter Sportskamerad zu sein.
  • Don Alejandro 18.03.2016 18:34
    Highlight Highlight Der Trainer entscheidet und wird entsprechend am Erfolg dieser gemessen.
  • Let's 0413 18.03.2016 18:33
    Highlight Highlight Inler ist der Wichtigste auf dem Feld!!! Wir brauchen den !🇨🇭
  • BVB1909 18.03.2016 17:19
    Highlight Highlight Wieso wird Almen Abdi nicht aufgeboten?
    • MaskedGaijin 18.03.2016 18:02
      Highlight Highlight frage ich mich auch. wenn ich mich nicht irre spielt er sogar mehr als behrami.
    • Holy Crèpe 18.03.2016 18:34
      Highlight Highlight Momentan kriegt Behrami einiges mehr an Spielzeit...
    • Ratchet 18.03.2016 18:52
      Highlight Highlight Abdi hätte durchaus eine Chance in der Nati verdient, aber momentan gibt es auf seiner Position einfach zu viele Spieler, auf den gleichen Niveau, die es ebenfalls verdient hätten angeboten zu werden (wie z.B. Lustenberger, F.Frei).
      Kurz vor der EM ist es sicherer auf die gleiche Spieler der Quali mit Nati-Erfahrung zu setzen, als mit Neuen zu experimentieren.
      Bin aber auch der Meinung Petvovic hätte jemand besseren nominieren können als Senderos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 18.03.2016 17:17
    Highlight Highlight Verständlich und sicher sinnvoll.
    Es macht einfach keinen Sinn, ihn aufzubieten, wenn er im Verein niemals spielt.
    Gerade auch weil Alternativen zur Verfügung stehen.

    Inler hats selber verbockt. Dass er in Leicester nicht mehr spielen wird, war klar.
    Und hätte er unbedingt eine neue Chance gesucht - ich bin überzeugt, er hätte Leicester verlassen können.
    Und wenn einer nicht diesen unbedingten Wille spielen zu spielen hat, dann sollte er auch nicht in der Nati spielen.
    • ksayu45 18.03.2016 19:00
      Highlight Highlight stimme dir völlig zu. ich war schon sehr erstaunt als er im winter nicht gewechselt ist. war ja abzusehen, dass sich bei leicester nichts ändert. dass er dachte, er fahre so oder so zur EM, auch ohne spielpraxis, zeugt m.E. von einer ziemlichen selbstüberschätzung

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen
Link to Article