Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo argues with Juventus' Gonzalo Higuain during a Champions League quarter final second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Wednesday, April 11, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Juves Chiellini (3.v.l.) und Higuain (4.v.l.) diskutieren nach dem gegebenen Penalty mit Ronaldo und Co. Bild: AP/AP

Endlich haben wir wieder Grund, den Fussball zu lieben

Nach dem 0:3 zuhause schaffte Juventus in Madrid fast die Sensation und führte seinerseits mit 3:0, um danach doch noch tragisch zu scheitern. Es ist nur eines von drei Spielen, die uns in den letzten zwei Tagen zeigten, wie brutal und gleichzeitig schön der Fussball sein kann.



Wild gestikulierend stehen wir heute morgen zu fünft um den Bildschirm von Kollege Philipp. Der eine hat es deutlich gesehen, das Foul von Benatia an Vazquez gestern Abend, der andere spricht von einer Verschwörung. Wir sind uns auch noch nicht einig, als Newsdesk-Marius als Fussball-Dummy hinhalten muss und wir die Szene an und mit ihm nachspielen. Und wenn sich dann selbst William von den Reportern noch in die Diskussion einschaltet, dann weisst du: Der Fussball ist da, wo er sein sollte. 

Genug haben wir gesehen von Meisterschaften die bereits im April entschieden werden, von etwas kleineren Klubs, die in der Königsklasse chancenlos sind. Genug von souveränen Auftritten der Favoriten. Das Chaos und die Dramatik sind in die Champions League zurückgekehrt und das ist gut so. 

epa06662477 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (C) celebrates with teammates after scoring  the 1-3 during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Fussball ist ein einfaches Spiel. 22 Männer jagen 90 Minuten einem Ball hinterher und am Ende jubelt immer Ronaldo. Bild: EPA/EFE

Nach den Viertelfinal-Hinspielen deutete viel auf einseitige Rückspiele hin. Bloss die Bayern, das einzige Team, das kein Drei-Tore-Polster aus dem Hinspiel mitnahm, qualifizierte sich mit einem 0:0 zuhause letztlich souverän für die Halbfinals. 

In Manchester machte City gehörig Dampf, drückte gegen Liverpool nach der frühen Führung auf das 2:0 und musste danach mit dem Schiedsrichter hadern, dass ebendieses 2:0 fälschlicherweise nicht anerkannt wurde. Pep Guardiola intervenierte in der Halbzeit so heftig beim Schiedsrichter, dass er auf die Tribüne geschickt wurde. Der Mann, der mit seinem Team in dieser Saison den englischen Fussball revolutioniert und dominiert hat. Auf einmal ist Guardiola der Depp, Salah auf der anderen Seite wird mit seinem 1:1-Ausgleichstreffer einmal mehr zum Helden.

epaselect epa06660291 Manchester City's head coach Pep Guardiola (L) reacts on the tribune after he has been sent off the pitch during the UEFA Champions League quarter final second leg match between Manchester City and FC Liverpool in Manchester, Britain, 10 April 2018.  EPA/Nigel Roddis

Was für eine Dramatik! Guardiola kann und will nicht mehr hinsehen. Bild: EPA/EPA

Auch in Rom sahen wir am Dienstag Helden und eben Verlierer. Ausgerechnet die Eigentorschützen aus dem Hinspiel, Daniele De Rossi und Kostas Manolas, schossen die Römer zu einem unvergesslichen 3:0-Erfolg gegen das grosse Barcelona, das in der Primera Division seit über einem Jahr ungeschlagen ist.

Mit Tränen in den Augen verliess dafür der grossartige Andrés Iniesta das Feld. Gut möglich, dass er Barcelona Ende Saison verlässt und es sein letztes Spiel in der Champions League war. Enttäuscht trottete auch Lionel Messi von dannen, für viele der beste Fussballer der Geschichte, der bei allen Barça-Outs in der Champions League seit 2006/07 kein einziges Tor erzielte.

Und in Madrid? Dort ist es Gianluigi Buffon, der letzte grosse Gentleman des Fussballs, der seine grosse internationale Karriere mit einer Roten Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung beendet. Weil er für einmal die Contenance verliert. Weil ihm, aus seiner Sicht, der Schiedsrichter nach einer fantastischen Aufholjagd seinen Traum vom Gewinn der Champions League zerstört. Und so wird nicht Real-Goalie Keylor Navas nach seinem Patzer beim 0:3 zum tragischen Verlierer, sondern der 40-jährige Buffon, der Juventus bis dahin mit teils überragenden Paraden im Spiel hielt.

Und so wird auch nicht Doppeltorschütze Mario Mandzukic zum Helden, sondern Cristiano Ronaldo, der sich 90 Minuten lang versteckte, um uns nach 98 Minuten dennoch seinen stählernen Oberkörper zu präsentieren. Weil er einen Penalty auch nach fünf minütiger Bearbeitung durch Juve-Spieler noch in den Winkel zimmern kann. 

Ronaldos Sixpack-Jubelshow

Der Fussball hat in den letzten zwei Tagen wieder einmal bewiesen, wie geil und schön, aber auch wie dramatisch und bitter er sein kann. Wir haben gesehen, wie grosse Spieler und Trainer gefallen sind. Wie sie wütend, traurig und fassungslos über den Platz krochen, weil sie eben auch nur Menschen sind. Wir werden früher oder später aber auch die Helden Ronaldo, Salah oder Manolas nach Niederlagen enttäuscht weinen sehen.  

Liverpool's Mohamed Salah, left, celebrates scoring his side's first goal with Liverpool's Roberto Firmino during the Champions League quarterfinal second leg soccer match between Manchester City and Liverpool at Etihad stadium in Manchester, England, Tuesday, April 10, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

Mohamed Salah ist derzeit der Mann der Stunde. Auch er wird noch bittere Niederlagen einstecken müssen. Bild: AP/AP

Genau so wie Buffon, Messi und Guardiola bald wieder jubeln werden, spätestens wenn sie die nächste Meisterschaft gewonnen haben. Diese Meisterschaften, die wohl schon vor dem letzten Spieltag entschieden sein werden und wir mit einem Schulterzucken zur Kenntnis nehmen. Schön, gab es jetzt für einmal wieder ganz viel Drama. Dafür lieben wir schliesslich den Fussball.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Das ist der moderne Fussball

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link to Article

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Link to Article

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Link to Article

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Link to Article

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Link to Article

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Link to Article

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link to Article

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link to Article

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link to Article

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ETH1995 13.04.2018 00:18
    Highlight Highlight Buffon der letzte Gentleman... dass ich nicht lache. Gigi war mehr als knietief im Wettskandal drin...
  • meliert 12.04.2018 18:53
    Highlight Highlight ein total unerfahrener Schiedsrichter aus England darf nie eine solche Partie bekommen. Schon wie er die vielen gelben Karten zückte bei jedem kleinen tackle auf CR7 war falsch. Es war definitiv kein Vergehen welches zu einem Penalty führt!
    • AJACIED 12.04.2018 21:07
      Highlight Highlight Unerfahren? Wie sollte er den Erfahrungen sammeln? Kommt ein Lehrling aus der Lehre ist er auch unerfahren?
      Alle haben eine so grosse Schnauze gegen den Schiri. Hauptsache Mann schaut sich 5mal die Wiederholung an und motz gegen den Schiri. Er hatte das auch 5mal anschauen können. Das kann das Fussball Volk am besten.
    • meliert 13.04.2018 03:52
      Highlight Highlight Ajacied: logisch, dass jeder Lehrling eine Chance bekommt, aber nicht um ein solches Spiel zu (ver)pfeiffen, basta!
    • bro heng mal :) 13.04.2018 07:27
      Highlight Highlight @AJACIED den Lehrling schickst du aber nicht grad im ersten Jahr an die LAP, oder? Der hätte überall noch Erfahrungen sammeln können, aber nicht bei so einem wichtigem Spiel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chili5000 12.04.2018 18:30
    Highlight Highlight Ich hab langsam Tinitus in den Ohren aber ich kann es nicht sein lassen und muss meinen Juve Kollegen alle paar Stunden daran erinnern das es ein klarer Penalty war! 😁
  • zappeli 12.04.2018 18:20
    Highlight Highlight Ich finds eher traurig, dass Schiri-Entscheide noch mehr sportliches Spektakel verhindert haben. So wird wieder über die Schiris diskutiert, statt über grosse Aufholjagden. Und das obwohl es nicht sein müsste. Die Torrichter könnten eingreifen, haben sich aber einmal mehr als Hampelmänner entpuppt. Der Videobeweis scheint in der CL noch weit weg.

    Ja, es waren viele Emotionen innert zwei Tagen. Eigentlich echt spannend. Aber der fahle Beigeschmack ist halt auch da.
  • Fanito 12.04.2018 17:41
    Highlight Highlight Dramatik ja, bitte. Chaos, auch gut. Spannung, sowieso. Aber bitte nicht ausgelöst durch (Fehl-) Entscheide der (Un-)Parteiischen. Genau dahin soll der Fussball nicht. Mir graust schon heute davor, wenn dann in der WM K.O. - Phase ganze Länder in eine kollektive Depression gestürzt werden, nur weil einer ein Offside übersieht oder schlimmer, ein Stürmer kurzzeitig unter Schwächeanfällen leidend zu Boden geht und der Schiri pfeift Elfmeter....
    • Once upon a time... 12.04.2018 17:50
      Highlight Highlight An der WM gibts den Videobeweis. ;-)
    • b4n4n4j03 12.04.2018 17:58
      Highlight Highlight Ich fand die übertriebenen und langen showeinlagen der bayern gestern jeweils nach einem foul voll unnötig und unsportlich! Nur zeischinderei...
    • Staedy 12.04.2018 19:26
      Highlight Highlight @b4n4n4j03: Genau solche unsachlichen Kommentare weil einem ein Klub nicht passt gehen einem auf den Sa..
      Schau dir mal das Bayern-Verletztenbulletin an und Lewandowskis Gesicht und dann den Vergleich zu dem Hammerfoul in Madrid.
  • Don Alejandro 12.04.2018 17:36
    Highlight Highlight Es geht halt um viel Geld. Dort hört bekanntlich der Spass auf. Infantino sieht ja als Vorstand der korrupten FIFA den Fussball als Geldvermehrungsvehikel an. Er hat ja einige Schnapsideen mehr in der Pipeline um noch mehr zu kommerzialisieren... Für mich hat das nichts mehr mit Sport zu tun, sondern nur noch mit Corporate Business Soccer...Daher geht mir das ganze am Allerwertesten vorbei.
  • maricana 12.04.2018 17:16
    Highlight Highlight Ist es eigentlich im professionellen Fussball obligatorisch, dass ein Angreifer/Stürmer nach einer Berührung durch den gegnerischen Verteidiger zu Boden geht? Optimalerweise findet dieses Geschehnis auch noch im Strafraum statt und wird mit Penalty und Platzverweis für den Täter geahndet. Wenn gerade kein Gegenspieler präsent ist, glänzen genau diese "Schwalben" alternativ durch athletische Standfestigkeit und akrobatische Einlagen wie Fallrückzieher.
    • Staedy 12.04.2018 19:28
      Highlight Highlight Dieses Phänomen zeigt sich seit Jahren bei bestimmten Klubs und auch einzelnen Spieler. Ich nenn mal Namen: Barca, Real und Robben.
  • greeZH 12.04.2018 15:22
    Highlight Highlight Trotz der vielen dramatischen Spiele in dieser CL-KO-Phase interessiert es mich doch weniger als früher. Und dies als Bayernfan die sogar noch dabei sind. Ist es der "moderne" Fussball oder die immer gleichen Super-Teams und Stars?
    Umso mehr überrascht mich dass ich richtig Lust auf die WM habe, der Fussballzirkus schlechthin. Da stört mich das gehype komischerweise nicht. Im Gegenteil.
  • Denk nach 12.04.2018 15:20
    Highlight Highlight Häufiger Drama auf dem Platz und nicht am Bahnhof und ums Stadium herum... Das wäre wirklich schön. Das hat man übrigens bei kleineren Clubs teilweise :D
  • Rock'n'Rohrbi 12.04.2018 14:29
    Highlight Highlight Nun, sind wir doch ehrlich und ob klar für Penalty oder klar gegen Penalty ... Fakt ist das es entscheidend ist wem es passiert!
    Der heilige Ronaldo und sein weisses Balletthäufchen hat profitiert, somit ist die halbe Welt einig es war gerecht. Der ganze italiensche Tross empfindet sich beschummelt und denkt dass der Herrgott von Perez bezahlt wurde.
    Hätte Juve profitiert und Real in die Röhre geschaut, die halbe Welt wäre entsetzt und Italien hätte den Papst ins delleAlpi verfrachtet und eine Messe gehalten. Nun sagt mir aber was wäre wenn, gestern so Bayern weiter gekommen wäre? 😊😊
  • Blaugrana 12.04.2018 13:51
    Highlight Highlight Hast ja Recht, Zappella, guter Artikel! Trotzdem hasse ich den Fussball momentan grad abgrundtief ein bisschen...
    • Holy Crèpe 12.04.2018 17:34
      Highlight Highlight Genau so wie ich letztes Jahr nach dem 6-1 von Barca den Fussball abgrundtief gehasst habe, ein bisschen...Jedes Mal ein Wechselbad der Gefühle. Und wenn sich alle wieder beruhigt haben, steht schon die nächste geile Partie an und darum lieben wir den Fussball ;)
    • Blaugrana 12.04.2018 19:10
      Highlight Highlight Well said, Holy Crèpe, well said
  • Albondegas 12.04.2018 13:45
    Highlight Highlight Ich Schaue Fussball um ein attraktives Spiel zu sehen.
    Nicht um danach über Schiedsrichterentscheide zu diskutieren.
    • Hercules Rockefeller 12.04.2018 14:06
      Highlight Highlight FALSCH! Umstrittene Entscheide machen den Fussball erst zu dem was er ist.

      Ganz Fussballeuropa hat heute Morgen im Büro, auf der Baustelle, in einem Café oder wo auch immer darüber diskutiert - ob das gestern ein Penalty war oder nicht - einfach geil!
    • Bruno S. 88 12.04.2018 14:22
      Highlight Highlight @Hercules
      FALSCH! Denn Ganz Fussballeuropa hat letzte Woche auch über den tollen Fallrückzieher von Ronaldo diskutiert!
    • YB98 12.04.2018 15:09
      Highlight Highlight @Bruno S. 88
      Aber nicht annähernd so intensiv und emotional. Das beste am Fussball ist sowieso, ihn selbst zu spielen;)
  • RöschtiPeter 12.04.2018 13:33
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel. Gut!
  • c-bra 12.04.2018 13:31
    Highlight Highlight Amen!

    Jetzt stellt euch mal vor der Videobeweis wäre in Kraft, auch nach der gefühlten 100sten Wiederholung kann der Penalty gegeben werden, oder eben nicht. Eine solche Dramatik wie gestern wird dann nie mehr zustande kommen!

    Nein zum Videobeweis!
    • Masche 12.04.2018 14:11
      Highlight Highlight c-bra: Du widersprichst Dich. Für klare Situationen (z.B. ⚽️ vor oder hinter der Linie) ist der Videobeweis wertvoll, um krasse Fehlentscheide zu vermeiden. Doch gerade, wenn auch nach der 100sten Wiederholung nicht eindeutig geklärt werden kann, ob Foul oder nicht, nützt auch der Videobeweis nichts. Dann bleibt auch weiterhin in solchen Fällen, wo zwingend ein Entscheid gefällt werden muss, die gleiche Dramatik wie gestern.
    • dave1771 12.04.2018 14:12
      Highlight Highlight Der Videobeweis wäre nicht zum zug gekommen, da kein es kein krasser Fehlentscheid war.
    • Amboss 12.04.2018 14:29
      Highlight Highlight @Dave, Masche: So wie ihr schreibt, wäre es eigentlich gedacht gewesen. So wäre es auch sinnvoll und richtig. So wurde es auch versprochen.

      Aber rausgekommen ist es, zumindest in Deutschland, genau anders rausgekommen. Da wurden solche "Kann-Entscheide" x-fach angeschaut, "Kann-Entscheide" wurden umgestossen, es wurde in die Autonomie des Schiris eingegriffen.

      Insofern kann man dem gegenüber schon kritisch sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simon Probst 12.04.2018 13:29
    Highlight Highlight Fussball ist die verlogenste und unfairste sportart auf de Welt!
    Von wegen fairplay, es wird beschissen und betrogen wo es nur geht. Angefangen auf dem platz, bis hin zum "financial FAIRPLAY". Dazu kommt dann noch was man anderswo als Kinderhandel bezeichnen würde, im fussball nicht, da ist man ja fair

    Als neutraler zuschauer fühle ich mich um eine spannende verlängerung beschissen!
    Ronaldo versucht nach dem 0:3 nichtmal mehr ein tor zu schiessen - er verlangt nur noch nach penaltys.

    Ich bin hockeyaner, habe ab und zu CL und BuLi geschaut, aber diese verarsche tue ich mir nicht mehr an
    • FrancoL 12.04.2018 13:43
      Highlight Highlight OH und im Hockey sind wir viel besser unterwegs? Schon einmal in einer höheren Liga gespielt? Schon einmal beobachtet wieviele versteckte Fouls und Aggressionen abgelassen werden? Die Art und weise wie gerade in letzter Zeit auf den Mann gespielt wird findest Du gut?
      Wenn ich mir die Stockschläge auf meine beiden Arme so richtig zu Gemüte führe, dann finde ich es eine super faire Sportart? nein dem kann ich nicht zustimmen.
      Das ist ja kaum zu glauben.
    • droelfmalbumst 12.04.2018 13:54
      Highlight Highlight dann bleib beim hockey... zwingt dich ja niemand...
    • Holy Crèpe 12.04.2018 17:42
      Highlight Highlight Wieder einmal ein Hockeyaner, der nicht akzeptieren kann, dass Fussball der geilste und beliebteste Sport der Welt ist.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article