Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Basler Spieler feiern den Schweizermeistetitel, waehrend ein Berner entaeuscht am Boden liegt, nach dem letzten Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel am Sonntag 16. Mai 2010 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Finalissima 2010. Basel jubelt, Bern liegt am Boden. Bild: KEYSTONE

Liebes YB, bitte veryoungboys es noch ein Mal



Liebe Young Boys

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde euch den Titel von Herzen gönnen. Obwohl ich kein Fan bin, mag ich euch: das Team, Radio Gelb-Schwarz, die Stadt, den Hütter – und den Spycher sowieso. Spätestens seit ich ihn einmal im grossen Buchladen in Zürich traf. Und nicht etwa in der DVD-Abteilung.

Ich würde euch den Titel echt gönnen.

Aber ich hätte es auch Odysseus gegönnt, dass er nach dem Krieg gegen Troja auf direktem Weg nach Hause gefunden hätte. Doch so funktioniert Drama nicht. So wäre Homers Epos nie Weltliteratur geworden.

Erst die zehnjährige Irrfahrt, ein Feuerwerk an Prüfungen und das nie enden wollende Leiden sorgen dafür, dass die Geschichte auch fast 3000 Jahre später noch immer für leuchtende Augen sorgt.

Liebe Berner

Eure Irrfahrt ohne Titel dauert nun schon über 30 Jahre. Odysseus habt ihr in dieser Hinsicht schon weit hinter euch gelassen.

Und auch in Sachen Drama seid ihr auf gutem Weg zur Weltliteratur: Den Cupfinal 1991 gegen Sion verloren – nach einer 2:0-Führung. Den Cupfinal 2006 gegen das unterklassige Sion im Penaltyschiessen verloren – nach einer 1:0-Führung. Den Cupfinal 2009 gegen Sion verloren – nach einer 2:0-Führung.

Die Meisterschaft in der Finalissima 2008 gegen Basel verloren, die Meisterschaft in der Finalissima 2010 gegen Basel verloren.

Eure Odyssee hätte wahrlich ein Ende verdient.

Young Boys players look on in dejection after their defeat in the final round Swiss Super League soccer match FC Basel - BSC Young Boys at the St. Jakob Park stadium in Basel, Switzerland, Saturday, May 10, 2008. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Young-Boys-Spieler 2008 nach der Finalissima in Basel. Bild: KEYSTONE

Als der König von Ithaka endlich wieder einen Fuss auf seine Insel setzte, war der Kampf noch nicht zu Ende. Odysseus' Haus war zu einem Tummelplatz für Verehrer seiner Frau Penelope geworden. Ein letztes Mal musste er sich beweisen.

Und ihr, liebe Berner? Im Moment habt ihr maximal 16, mindestens aber 13 Punkte Vorsprung. Ihr spielt druckvollen Fussball und habt euch bewiesen. Aber mit lustlosen Auftritten wie gegen Luzern, Lugano und Lausanne werben die Basler in diesem Jahr nicht mit aller Vehemenz um den Pokal.

Ihr habt ja schon 17 Titel: Die schönsten Bilder aus 120 Jahren YB

Soll euer Drama so unspektakulär enden? Mit 30 Punkten Vorsprung in der Meisterschaft und einem Cupsieg mit Heim- und Platzvorteil? Wollt ihr euch wirklich so einreihen in die farblose Truppe bestehend aus Xamax, Servette, Aarau, St.Gallen, Luzern und dem FCZ? Sie alle – und noch mehr – holten seit eurem letzten Erfolg einen Titel. Wil wurde Cupsieger. Wil. Es war ein Jekami. 

Mit dem Bollwerk Basel wurde es zugegebenermassen schwerer. Aber in den 80ern und 90ern dominierte GC – ausserdem braucht jeder Held einen übermächtigen Gegenspieler. Das war bei Odysseus nicht anders. 

Dass ihr immer leer ausgingt, ist – mal ganz nüchtern betrachtet – nur ein statistischer Ausreisser. Doch ihr formt aus der nüchternen Statistik einen Mythos, für eure Taten erhaltet ihr ein eigenes Verb. Seit über 30 Jahren feilt ihr nun an dieser Geschichte, die mit jedem Jahr und Unglück besser wird. Wollt ihr das wirklich für ein bisschen Bierdusche und In-den-Kindlifresserbrunnen-fallen aufgeben?

Mir ist das zu austauschbar.

BSC Young Boys' Seydou Doumbia reacts after the Swiss Cup final soccer match between BSC Young Boys and the FC Sion in the Stade de Suisse Wankdorf in Bern, Switzerland, Wednesday, May 20, 2009. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

YB-Legende Seydou Doumbia nach der Cupfinalniederlage 2009 gegen Sion. Bild: KEYSTONE

Natürlich pfeift ihr auf die dramaturgische Korrektheit. Ihr seid ja auch die Leidtragenden. Ich als neutraler Fussballfan will aber das ganz grosse Drama, die ganz grossen Geschichten. Sie sind im kalten Fussballbusiness der heutigen Zeit so selten geworden. 

Deshalb, liebe Fussballgötter, lasst es Punkte für den FC Basel regnen. Schickt YB noch einmal hinaus aufs Meer. Niemand mag Achilles, den verwöhnten Siegergecken. Odysseus hingegen, auf den das Unglück wie ein Hagelschauer einprasselt, wird noch immer verehrt. Und sorgt dafür, dass der FCZ Cupsieger wird – auf Gerechtigkeit habt ihr doch noch immer gepfiffen.  

Liebe Young Boys. Titel holen, das kann jeder. Veryoungboysen aber, das könnt nur ihr.

Ich zähle auf euch.  

Die sechs Pfeiler des aktuellen YB-Erfolgs

Und das meint unser Quentin in seinem« Wein Doch!»

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

85
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bloechi_92 16.03.2018 15:33
    Highlight Highlight Lieber Herr Toggweiler
    Man soll doch das Kind beim Namen nennen. Sie sind nicht süchtig nach Fussballdrama, sondern alleine schadenfreudig... ;-)
  • corona 15.03.2018 19:19
    Highlight Highlight Ich finds ja extrem entspannend verbaselt der FcB diese Saison alles und YB ist vom Veryoungboysen mal befreit(bis jetzt). Gewonnen ist noch nichts.

    Ausserdem vergleiche ich lieber Basel mit Ikarus der zu nahe an der Sonne fliegt und nun abstützt.

  • clint 15.03.2018 19:15
    Highlight Highlight bist du eigentlich mit grädel verwandt, der die yb-kolumne im berner ‚bund‘ schreibt? die nähe des themas ist frappierend :-))

    aber er bingt‘s e bitz feiner und - für mich - witziger

    https://www.derbund.ch/24584304
  • Pil 15.03.2018 17:51
    Highlight Highlight Also wenn die Jungen Buben diesmal nicht Meister werden dann verdienen sie es NIE MEHR...
    Gratulation eines FCZlers
  • 2sel 15.03.2018 17:23
    Highlight Highlight Radio Gelb - Schwarz ist Kult!
    Ich als FCZ Fan höre bei Spielen gegen YB meistens dem süffisanten und nicht immer ernst gemeinten Kommentatoren-Duo zu...
  • Ketchum 15.03.2018 17:19
    Highlight Highlight Ein wunderbarer Kommentar - meine Gedanken literarisch verpackt. Bin weder Basel-Fan noch YB-Hater. Aber, wie Herr Toggweiler schreibt: Die ganz grossen Dramen sind im kalten Fussballbusiness selten geworden. Und dieses Drama, so vermute ich, kommt uns auch bald abhanden.
  • Hollitsch 15.03.2018 15:37
    Highlight Highlight Da sind ja gewisse Leser ein bisschen gar dünnhäutig. Mir gefällt die Geschichte. Vielleicht sollte man nicht immer alles zu Ernst nehmen.
    • Snowy 15.03.2018 16:46
      Highlight Highlight Wer kann es den Bernern verübeln - allzu oft wurden sie veryoungboyst... :-)
  • Super 15.03.2018 15:18
    Highlight Highlight Ich hoffe wir können dieses Jahr darauf verzichten das Ganze zu versauen...
    Auch als FcBern Fan würd ich mir freuen wenn Bern wieder einmal die Titel feiern könnte.
  • HansDerPeter 15.03.2018 14:44
    Highlight Highlight Lieber Herr Toggweiler

    Danke für Ihren unterhaltsamen Artikel.

    Leider muss ich Sie enttäuschen, dieses Jahr wird nicht VER- sondern GEyoungboysed ;-) !
  • Snowy 15.03.2018 14:38
    Highlight Highlight Ob es YB noch veryoungboyst ist mir mittlerweile egal.

    Mir gehen unsere Gloryhunter-Streller-Wicky-Raus-Modefans gerade derart auf die Eier, dass ich dem verpassten Meistertitel durchaus auch positives abgewinnen kann.

    Offensichtlich tut es einigen Fans ausserhalb der Muttenzerkurve gut nach 8 Mal in Folge (!) nicht mehr Meister zu werden.
    Benutzer Bild
    • Marabamba 15.03.2018 20:55
      Highlight Highlight Als ich mich grässlich über die Niederlage gegen Luzern geärgert habe, hat mir mein Sohn genau das vorgesungen.
      Abgesehen davon seh ich es genau gleich. Sollen die Modefans doch den Club wechseln.
  • Don Alejandro 15.03.2018 14:28
    Highlight Highlight Gehen wir in die neuere russische Mythologie. Oblomov würde für Bern im Generellen gut passen:-). Obwohl ich die Langsamkeit und das Unaufgeregte eigentlich als Tugend in heutiger Zeit manchmal empfehlen könnte. PS: YB hat den Titel verdient. Der Cup geht aber nach Zürich.
  • Max Dick 15.03.2018 13:15
    Highlight Highlight Also in Sachen Veryoungboysen ist Basel immer noch besser als YB...6 Punkte Vorsprung zwei Spielrunden vor Schluss und den Meistertitel in der letzten Nachspielminute vergeigt...sowas schafft YB nie.
    • Uranos 16.03.2018 01:14
      Highlight Highlight YB hätte vor der Finalissima 2010 in der vorletzten Runde alles klar machen können und verlor 1:5 gegen Luzern! Ich erinnere zudem an die Cupniederlage gegen Le Mont (dritthöchste Liga) mit 1:4 (!) und gegen Buochs (fünfthöchste Liga!) mit 0:1. So schön verlieren können nur wir.
    • Max Dick 16.03.2018 07:45
      Highlight Highlight Falsch Uranos, YB wäre damals auch mit einem Sieg gegen Luzern nicht Meister geworden - ausser dieser wäre etwa 10 zu 0 ausgefallen.
  • TWilli 15.03.2018 13:14
    Highlight Highlight Jede Saison fragt man sich ob endlich wieder ein Club den FCB ernsthaft fordern kann. Wenn dann Basel unerwartet von fast jedem Club gefordert wird und ein anderes Team klar an 1. Stelle liegt ist das auch nicht gut?? Habe auch lieber spannende Meisterschaften aber man kann nicht alles haben.
  • Herr Kules 15.03.2018 13:00
    Highlight Highlight Also YB, ihr habts gehört:
    Verliert ab jetzt nur noch damit es wieder spannend wird. Hopp FCB
  • Tschodock 15.03.2018 12:50
    Highlight Highlight "Soll euer Drama so unspektakulär enden? Mit 30 Punkten Vorsprung in der Meisterschaft und einem Cupsieg mit Heim- und Platzvorteil?"

    Jaaaa es soll, bittebitte, jaa!
    • Palatino 15.03.2018 13:16
      Highlight Highlight Also ich fände es schon schade, wenn die heutige Berner Jugend nicht in den Genuss eines Ereignisses wie das Xamax-Spiel damals im Frühling 1986 käme
  • RASL 15.03.2018 12:46
    Highlight Highlight Irgendwie fehlt mir die Daseinsberechtigung für diesen Artikel. Nicht informativ und auch nicht unterhaltend. Sorry.
    • dan2016 15.03.2018 16:49
      Highlight Highlight sorry, ich fand ihn unterhaltsam. Und mein Nachbar in der Sitzung (der ist YB-Fan) auch....
  • Kunibert der fiese 15.03.2018 12:46
    Highlight Highlight Lieber yb mit 30 punkten vorsprung meister, als noch einmal basel zuoberst an der tabelle. Gruss aus thun
  • pun 15.03.2018 12:44
    Highlight Highlight Etwas gar fantasielos, beim veryoungboysen auf Basel zu setzen. Die bessere Geschichte würde der Meistertitel für St.Gallen (noch Anfangs Saison von absoluten Dilettanten geführt, jetzt vom SRF-Moderationsduo) oder Züri (immernoch von absoluten Dilettanten geführt, die womöglich eingesehen haben, dass Reichtum nicht automatisch Fussballkenntnisse vermittelt (und sie sind Aufsteiger)).
  • Chatzegrat Godi 15.03.2018 12:44
    Highlight Highlight Die Kaffeepause mit dem Eismeister war wohl zu lang!☕️🤪
    • c_meier 15.03.2018 17:32
      Highlight Highlight Vielleicht hat das der Eismeister geschrieben, wollte es dann aber nicht publizieren... ;)
  • Iceman1900 15.03.2018 12:32
    Highlight Highlight Völliger schwachsinniger Kommentar Herr Toggweiler. Was soll das unnötige Provozieren?

  • pascii 15.03.2018 12:30
    Highlight Highlight Dieses Jahr, einfach dieses Jahr BITTE, danach ist es mir Wurscht wenn meine ururururgrossenkel einen Kübel nach Bern bringen
    Benutzer Bildabspielen
  • TheMan 15.03.2018 12:22
    Highlight Highlight Herr Toggweiler, das Basel die letzten paar Jahre Meister wurde, war um einiges Langweiliger. Den bei Basel wussten wir es bereits vor der Saison. In dieser Saison nahm man an, das Basel Meister wird. Aber YB könnte das Rennen machen. Find ich auch gut so. Damit wird es wieder Spannender. Als dieser Langweilige Gigi-Oeri-Verein.
  • Walter Sahli 15.03.2018 12:08
    Highlight Highlight Mir tut die Frau Rothenfluh jetzt also grad ein bisschen leid.
    • Luca Brasi 15.03.2018 13:03
      Highlight Highlight Wieso? Die hat doch eh keine Ahnung von Fussball.

      Ach so, jetzt...😜
  • rauchfrei 15.03.2018 12:00
    Highlight Highlight Mal so aus Interesse: ich als YB-Fan finde die Kolumne eher unlustig. Seit der verpassten Meisterschaft 2010 ist das von uns selber kreierte "veryoungboysen" so häufig hervorgeholt bemüht worden, dass es wirklich nicht mehr originell ist. Es wirkt, als müsse der Autor deshalb krampfhaft ein letztes Mal darüber schreiben. Aber gibt es Fans von anderen Vereinen, die aufgrund dieser pseudomythologischen Ausführungen schmunzeln mussten?
    Warum nicht das "Verbaseln" der Saison feiern? Spiele gegen St. Gallen, Lugano, YB, Luzern oder Lausanne liefern genügend Gründe...
    • Blaugrana 15.03.2018 12:40
      Highlight Highlight Ach komm, ist doch lustig gemeint! Ich find‘s witzig, auch weil das ‚veryoungboysen‘ euch doch auch sympathisch macht. Die Basler Selbstverstümmelung (Streller-Wicky, anyone?) ist ja wahrscheinlich nur eine Momentaufnahme, drum packt die Chance und holt die Meisterschaft! (Und lasst dem FCZ den Cup 😉)
  • DerSuperBauer 15.03.2018 11:57
    Highlight Highlight Ich hoffe nicht das YB es wieder veryoungboyst. Allerdings würde ich es auch besser finden wenn der Titel mit mehr Drama kommen würde. So eine Last minute Entscheidung am letzten Spieltag wie beim FCZ 2006 würde ich mir wünschen. Das wäre doch einfach nur geil und viel emotionaler, als wenn jeder schon weiss das man Meister wird und es einfach nur eine Frage der Zeit ist.
    • Signor_Rossi 15.03.2018 12:24
      Highlight Highlight Sorry, die 93 Minute gehört uns (Ja, ich weiß liebe Basler, Nef war beim Einwurf 200000 km zu weit vorne😅)
    • Valon Gut-Behrami 15.03.2018 12:45
      Highlight Highlight Für mich ist das unverständlich. Ich will einfach, dass YB es schafft. Auf ein solches letztes Spiel kann ich verzichten.
    • satyros 15.03.2018 12:55
      Highlight Highlight Drama hatten wir schon 2006, 2008, 2009 und 2010. Das reicht. Gibt ja immer noch den Cupfinal für eine Entscheidung in einem Spiel. Ich finde die aktuelle Situation aufregend genug. Einfach sauber weiter arbeiten und am Samstag den FCZ weghauen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philler_sg 15.03.2018 11:56
    Highlight Highlight “Wollt ihr euch wirklich so einreihen in die farblose Truppe bestehend aus Xamax, Servette, Aarau, St.Gallen, Luzern und dem FCZ?“

    Allesamt Traditionsvereine, von wegen farblose Truppe!
  • Valon Gut-Behrami 15.03.2018 11:46
    Highlight Highlight Nein, lieber verbaseln es die Basler.

    Benutzer Bild
  • Dory..hä? 15.03.2018 11:44
    Highlight Highlight Schnauze Fiury! 😉
  • Donald 15.03.2018 11:32
    Highlight Highlight Es heisst "veryoungboysert".
  • René Obi (1) 15.03.2018 11:32
    Highlight Highlight Du hast woh das Out im Cup-Halfinal noch nicht verdaut.

    Es wird definitiv Zeit, dass YB Meister wird. Und dann verkatert gegen Zürich das Double verhaut. :-)
  • Momou 15.03.2018 11:31
    Highlight Highlight "Einst wird der Tag kommen." (Homer 8 Jh. v. Chr.)

    Wer sämtliche Enttäuschungen im neuen Jahrtausend live miterlebte, trägt davon eine geschundene Seele.
    Wer dennoch seinem Team die Treue hält, muss sich trösten. Als Trost dient hierbei die Hoffnung. Hoffnung auf Linderung der Pein ein YB-Fan zu sein!
    Hab erbarmen mit den Young Boys und ihrem treuen Anhang, lieber Patrick!
  • Chesus80 15.03.2018 11:31
    Highlight Highlight Farblose Meister? Der FCZ wurde während der Basler Dominanz 3x Meister. Gerechtigkeit beim Cupfinal? Nach dieser Stadion-Mauschelei kann nur der Titel für den FCZ gerecht sein. YB wird es packen, sie sind richtig gut diese Saison. No more drame. Phase 12 ist getastet und ca. 200 Mio verbraten, nun endlich klappt es mit dem Titel
  • baldini75 15.03.2018 11:29
    Highlight Highlight Schön habt ihr YB als Clickbait Thema gefunden....
  • pascalsee 15.03.2018 11:26
    Highlight Highlight Was für ein unnötiger dummer artikel. Verbaslern ist das neue wort
    • Hans_Wurst 15.03.2018 12:28
      Highlight Highlight Verbaseln... 😉
    • UncleHuwi 15.03.2018 15:29
      Highlight Highlight Ihr könnt für uns gerne ein neues "wort" erfinden wenn ihr 8 Titel in folge gewinnt👍
  • revilo 15.03.2018 11:17
    Highlight Highlight Ich will diese verdammte Meisterfeier mit 100000 YB Fans. Ich will sie und es ist mir piepsegal wie sie zu Stande kommt. :D
    • Donald 15.03.2018 11:31
      Highlight Highlight Ich wette auf 1500. Immerhin ein paar mehr als bei GC.
    • Loe 15.03.2018 11:48
      Highlight Highlight 100000 yb Fans? mietet ihr die oder wie jetzt?
    • UncleHuwi 15.03.2018 12:09
      Highlight Highlight 100'000? ja genau😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 15.03.2018 11:14
    Highlight Highlight Lieber Herr Toggweiler
    Schreiben sie weiter Quizfragen, dass können sie besser... ein bisschen...
  • @chm 15.03.2018 11:14
    Highlight Highlight Alles hat ein Ende nur die YB-Wurst hat zwei (Titel).
    • El diablo 15.03.2018 11:41
      Highlight Highlight in der Schweiz gibt es nur eine gute Wurst und die kommt aus St. Gallen. Musste das korrektheitshalber anmerken.
    • rgs-läsezirkel 15.03.2018 12:15
      Highlight Highlight man munkelt, dass diese st.galler wurst mit viel senf besonders fein sei ;)
    • TheMan 15.03.2018 12:19
      Highlight Highlight ElDiablo aber bitte nur mit Senf
    Weitere Antworten anzeigen
  • rudolf_k 15.03.2018 11:12
    Highlight Highlight Hahaha. Lieber Patrick, dafür musst du dich an den FC Basel wenden.
  • Lii 15.03.2018 11:08
    Highlight Highlight Ich will kein Drama, mir ist das ganze schon so stressig genug.
  • Jonas Schärer 15.03.2018 11:07
    Highlight Highlight Jeder Epos hat sein Ende, das vermutlich grandiose Ende des "Veryoungboysens" (ach wie ich diesen Hilfaausdruck hasse) darfst du diese Saison miterleben! Freu dich doch darüber! Inklusive diverser Heldenbilder die gerade gemeisselt werden (Wölfli, Gui, Hütter...) Von den anderen Leidensgeschichten kannst du nur Bücher lesen, diese am eigenen Leib erfahren! Also ab ins Wankdorf mit dir und hautnah miterleben wie die Last des Versagens von den Schultern einer ganzen Stadt fällt und die grenzenlose Freude einzug hält!
    • Dome1931 15.03.2018 11:15
      Highlight Highlight D Lascht vom Versägä liegt numme uf eirä Sitä vor Papieri. Uf dr angerä Sitä fightet dr Meister um si Drüfachtitu
    • nicosiempre 15.03.2018 11:15
      Highlight Highlight I probierenä dsüberrede!
    • Jonas Schärer 15.03.2018 11:36
      Highlight Highlight @Nico: und nächstes Mal bitte noch einen Slap à la Gibbs an den Hinterkopf wenn er solchen Stuss von sich gibt...

      Ist nicht zum Aushalten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • de_spy 15.03.2018 11:00
    Highlight Highlight Nope, lieber Patrick, Odysseus kann es nur einmal geben!
    YB muss da sicher nicht plagiieren ;-)
  • Nelson Muntz 15.03.2018 10:58
    Highlight Highlight Spannend wäre natürlich, was Frau Beller, Anja Zeidler, der Kultsünneler oder Milo Moire dazu meinen, ob YB es veryoungboysen soll oder nicht 🤣
    • Hercules Rockefeller 15.03.2018 11:14
      Highlight Highlight eigentlich reicht es Kubi zu fragen, denn er hat bekanntlich immer recht xD
  • Buri Erich 15.03.2018 10:56
    Highlight Highlight Basel hat auch schon ein Verb:
    https://www.duden.de/rechtschreibung/verbaseln

Neymar stellt klar: «Ich habe an der WM nie simuliert»

Spätestens seit der WM in Russland hat sich Neymar zum wohl kontroversesten Fussballer der Welt gemausert. Millionen von Fans rund um den Globus bewundern seine Fähigkeiten, genauso viele ärgern sich über seine unnötigen Schauspieleinlagen.

Was für Schauspieleinlagen? In einem Interview mit dem französischen TV-Sender gibt der 26-jährige Brasilianer an, bei der WM nicht ein einziges Mal simuliert zu haben. Ausserdem spricht der teuerste Fussballer der Geschichte über seine Ziele mit PSG, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel