Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Raus! Pep Guardiola und Manchester City sind schon in den Achtelfinals der Champions League hängen geblieben. Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

England hat ganz sicher nicht mehr die beste Liga der Welt

Die Premier League ist ausgeglichen, so viele Teams wie in keiner anderen grossen Liga haben das Potenzial zum Titel. Aber in der Champions League versagen die englischen Klubs fast nur noch.

16.03.17, 13:41 16.03.17, 13:53

Vor fünf Jahren gewann der FC Chelsea die Champions League. Es war der bislang letzte Triumph eines englischen Teams in der Königsklasse – ein bescheidener Leistungsausweis für die Liga, die sich selbstbewusst als die beste der Welt verkauft.

Natürlich kann es nur einen Sieger geben, aussagekräftiger für die Bewertung der Stärke einer Liga ist deshalb ein früheres Stadium des Wettbewerbs. Zum Beispiel die Viertelfinals, welche für die aktuelle Saison seit gestern komplett sind. Das ernüchternde Bild aus englischer Sicht: Nur ein Klub ist noch mit dabei. Das ist zwar immerhin der Meister, aber weil es sich dabei um das Sensationsteam von Leicester City handelt, ist es eine Blamage für die Grossklubs, die ihr Geld mit beiden Händen ausgeben.

Im Achtelfinal ist meist schon fertig

Vor dem Start befürchtete man in England noch, dass Leicester den UEFA-Koeffizienten in die Tiefe reissen würde. Aber während die «Foxes» in der Meisterschaft gegen den Abstieg kämpfen, trumpfen sie im Europacup gross auf. Dafür scheiterten Manchester City und Arsenal in den Achtelfinals, Tottenham blieb in der Gruppenphase hängen und die Giganten Manchester United, Liverpool und Chelsea schafften es noch nicht einmal, sich für die Champions League zu qualifizieren.

Und besonders bitter: Diese Saison ist nicht die Ausnahme, nein, sie ist zur Regel geworden. Inklusive der aktuellen Spielzeit stellte England bei den letzten sechs Austragungen insgesamt nur fünf Viertelfinalisten. Zum Vergleich: In den sechs Saisons zuvor waren es satte 17.

Die englischen Klubs in der Champions League 2016/17

Real und Barça sind immer da, wenn es zählt

Roy Keane, Champions-League-Sieger mit Manchester United, hält die Baisse nicht für einen Zufall. «Die Premier League hat in den letzten Jahren bestimmt an Stärke eingebüsst», sagte er auf ITV. «Die allerbesten Spieler der Welt spielen nicht in England, sondern in Spanien.» Keane nannte namentlich Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Gareth Bale.

Einst in der Premier League, jetzt bei Real Madrid: Bale (links) und Ronaldo. Bild: ANDREA COMAS/REUTERS

Nun kann man einwenden, dass es sich bei den spanischen Vertretern in der Endphase der Champions League fast immer um Real Madrid und Barcelona handelt; dass keine grosse Vielfalt da ist. Aber, und das ist der springende Punkte: Diese Klubs sind da, wenn es zählt. Die englischen Grossklubs sind es nicht. Die Champions League ist die Währung, wenn es darum geht, die Stärke einer Liga mit anderen zu vergleichen.

Die Viertelfinals

Die Auslosung ist morgen Freitag um 12 Uhr in Nyon. Mit dabei sind: Real Madrid, Barcelona, Atlético Madrid, Bayern München, Borussia Dortmund, Juventus Turin, Leicester City und die AS Monaco. Es gibt keine gesetzten Klubs – jede Paarung ist möglich.

Schreibt Leicester nochmals ein Märchen?

Die englische Liga mag das meiste Geld haben. Sie mag oft ausgeglichener sein als andere (wobei aktuell Chelsea mit zehn Punkten Vorsprung schon fast als Meister feststeht). Der englische Fussball mag uns mit offensivem, körperbetontem und schnellem Spiel in seinen Bann ziehen. Aber wenn es hart auf hart kommt, wenn es in der Champions League ums Ganze geht: dann können die Vertreter der Premier League offenbar nicht mehr mit den drei Grossen der Branche mithalten. Der Sieg in der Königsklasse geht auch in diesem Jahr über Real Madrid, den FC Barcelona und Bayern München. Oder glaubt jemand daran, dass Leicester City seinem Märchen ein weiteres, unfassbares Kapitel hinzufügen kann?

PS: Manchester United ist als einziges englisches Team immerhin noch in den Achtelfinals der Europa League vertreten. Also in jenem Wettbewerb, dessen Vorgänger UEFA-Cup von Franz Beckenbauer einst als «Cup der Verlierer» verhöhnt wurde.

Alle Champions-League-Sieger

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • davej 17.03.2017 08:26
    Highlight Der "Journalist" hat vergessen zu erwähnen : Der Sieger des "Verlierer Cup" ( Europa League) Qualifiziert sich DIREKT für die Championsleague Gruppenphase.. Was gleich zusetzten ist, mit mindestens 20 Millionen einnahmen. Es lohnt sich also den Verlierer Cup zu gewinnen. Aber nicht jeder Sport Journalist kann das wissen. PS: Bayern München hat in den letzten 14 Jahren, gerade einmal die Championsleague gewonnen. Nicht gerade viel für ein "Top Verein "
    1 1 Melden
  • Pisti 16.03.2017 22:20
    Highlight Für mich ist die englische Transferpolitik, der Hauptgrund dass die Klubs dort nicht auf Touren kommen. Die spanischen oder deutschen Topvereinen, kaufen sich gezielt 2-3 Top Leute als Verstärkung pro Saison. Während die englischen Vereine, das Geld nur so zum Fenster rauswerfen und massenhaft neue Spieler einkaufen. Und teilweise noch irrwitzige Summen bezahlen für Durchschnittskicker. Jede Mannschaft braucht doch eine gewisse Zeit bis sie eingespielt ist, in England bei den häufigen Zu-/ und Abgängen ist das kaum möglich.
    10 1 Melden
  • Thomas_54 16.03.2017 19:34
    Highlight Tja, wenn die englischen "Top"-Teams nicht so schlecht wären, könnten sie sich auch mal in Ligaspielen "ausruhen" für die wichtigen CL-Spiele, wie das die Bayern, Real oder Barca tun. Aber anscheinend fehlt ihnen dazu die Qualität im Kader. Ganz einfach. ;)
    9 22 Melden
    • Hans Franz 16.03.2017 21:08
      Highlight In England gibt es aber viel mehr Spiele. Schau dir mal an wie viele Cups die haben. Die müssen ein viel grösseres Kader haben weder die anderen Vereinen. Mehr Spieler = mehr Verletzungen, weniger fit da überlastet... ich denke england tut sich mit diesen vielen Spielen keinen Gefallen.Nicht nur did Liga wird schlechter sondern auch die Nationalmanmschaft...
      15 2 Melden
  • Andrea Fäh 16.03.2017 19:07
    Highlight ... aber die Geilste!
    24 12 Melden
    • mikel 16.03.2017 23:27
      Highlight Genau! Tatsächlich sind die britischen Ligen noch immer unheimlich schnell, kampfbetont, physisch und deshalb meiner Meinung nach hochaktrativ, auch wenn das viele Geld dazu geführt hat, dass es nicht mehr so viele englische Spieler sind, die mitkicken. Interessanterweise haben sich dennoch die typischen Merkmale des englischen Spiels gehalten.
      4 0 Melden
  • Bluetooth 16.03.2017 18:30
    Highlight So eine lächerliche Argumentation. Nach dieser Logik war die Schweizer Liga besser als Türkische oder Niederländische, da ja Basel regelmässig europäisch glänzte. Im ganzen Artikel ist nur von Bayern, Barca und Real die Rede und nicht von der Primera Division bzw. BuLi die Rede. Man bewertet nicht eine Liga nach deren Topteams sondern nach der Gesamtheit. Dass ein abstiegsgefährdertes Leicester den spanischen Meisterkandidaten Sevilla besiegt, sagt doch einiges mehr aus. In England kann jeder jeden schlagen. In Deutschland/Spanien hat der Letzte selbst gegen die B Mannschaft keine Chance.
    34 24 Melden
    • elmono 16.03.2017 19:02
      Highlight Deswegen gewinnt La Coruna am letzten Spieltag gegen Barcelona😂😂😂
      28 3 Melden
  • Don Alejandro 16.03.2017 17:21
    Highlight Challenge League ist zumindest in dieser Saison noch die beste Liga der Welt😉
    15 19 Melden
  • Trooper87 16.03.2017 15:20
    Highlight Sie ist sicher die beste Liga der Welt. In Spanien hat es momentan 3 Mannschaften die normalerweise um denn Titel spielen. In Deutschland Bayern+1. Frankreich war es eigentlich nur PSG. Italien Juve + 2 Mannschaften. In England hingegen haben in denn letzten Jahren 6 Mannschaften immer wieder um denn Titel gespielt (ohne Leicester). Das heisst die besten müssen auf dem Topniveau spielen. Bayern, Barca, Real...können es sich erlauben mal schlechter zu spielen, da sie soviel besser sind als die anderen und holen noch Punkte. Bei der Dichte in der PL geht das einfach nicht..
    50 43 Melden
    • elmono 16.03.2017 15:29
      Highlight Und das ist ein Argument? Macht leider keinen Sinn. Je besser die eigene Liga desto wettbewerbsfähiger ist man international. Sieht man ja oft bei den Bayern, dass wenn die Meisterschaft bereits nach gut 28 Runden praktisch entschieden ist, die Spieler mental den Fuss vom Gas nehmen und dann in der CL den Schalter nicht mehr umlegen können. Die PL versinkt im Geld und wird daran zu Grunde gehen. Jeder geht nach England um die grosse Kohle zu machen, aber nicht um Titel zu gewinnen - zumindest die Spieler.
      35 25 Melden
    • xlt 16.03.2017 15:35
      Highlight Das bedeutet aber nur, dass die Liga am ausgeglichensten ist, nicht aber am besten. Wenn man es vergleichen kann, dann über die internationalen Titel. Und da steht Spanien klar am besten da.
      37 10 Melden
    • greeZH 16.03.2017 15:43
      Highlight Welche 6 Mannschaften haben denn um den Titel gespielt? Arsenal und Tottenham waren nicht mal in der Nähe. Liverpools Versuche erinnern eher an Schalke und Leverkusen. Ohne Leicester bleiben da Chelsea, ManU + ManC.
      34 12 Melden
  • JoeyOnewood 16.03.2017 15:02
    Highlight England hat nicht die ultimative Spitze, wie Spanien (Barca und Real), dafür aber viel mehr breite. Ja bei Platz 1 und 2 verlieren sie gegen Spanien. Bei Platz 3 bis 20 sind sie praktisch immer obenauf. Darum ist England für mich die beste Liga der Welt.
    54 36 Melden
    • elmono 16.03.2017 15:30
      Highlight Ach ja, darum gewinnnen die Spanier seit Jahren die EL am Stück. Spanien ist klar die stärkste Liga. Sage ich als Serie a Fan.
      50 16 Melden
    • JoeyOnewood 16.03.2017 16:20
      Highlight Die EL ist für die PL Teams einfach zu wenig Attraktiv. Der FA - Cup ist schon wichtiger, vlt. sogar der League Cup ebenfalls. Die PL Teams haben unglaublich viele Spiele, da lassen sie die EL in der Regel sausen. Tottenham hat sogar die CL sausen lassen, haben sehr selten mit der Top-Mannschaft gespielt.
      14 25 Melden
    • elmono 16.03.2017 19:35
      Highlight League Cup? Da spielt ja nur die B-Elf oder sogar die U21. Das mit den Spielen ist ebenfalls ein schwaches Argument. Spitzenteams wie Real, Barca oder Bayern haben ebenfalls ihre 45 Spiele pro Saison. Fakt ist, dass in England horrende Gehälter an absolute Mittelklassespieler gezahlt werden, die einfach satt machen. Siehe Man City. Söldner-Money-Eventfussball mit Güplistimmung.
      12 5 Melden
    • JoeyOnewood 16.03.2017 19:44
      Highlight In der EL aber je nach Gegner eben auch... Und eben, da es in der PL keine schwachen Gegner gibt, bringt man halt in der EL die zweite Mannschaft. ich würde gegen Hull auch eher auf die 1. und gegen Luzern oder so in der EL Gruppenphase die 2. Mannschaft bringen.
      5 7 Melden
  • Ehringer 16.03.2017 14:59
    Highlight Ich stimme mit deiner Argumentation nicht ganz überein. Du sagst: Anhand der CL messe ich die nationale Liga. Ich bin aber der Meinung, du kannst anhand der CL nicht die ganze Liga messen. Ich stimme dir zu: die besten Teams sind nicht in England. Aber welche andere Liga schafft es, dass der Meister Abstiegskandidat ist aber trotzdem in den Viertelfinals der CL steht? Das spricht doch klar dafür, dass keine andere Liga so ausgeglichen (Meister --> Abstiegskandidat) ist und gleichzeitig auf so einem hohen Niveau (Abstiegskandidat und dennoch im Viertelfinal der CL).
    46 22 Melden
    • Jason84 16.03.2017 18:12
      Highlight Es ist noch nicht so lange her da hat Dortmund dieses Kunststück auch fertig gebracht. In der Liga ganz hinten und in der CL oben auf.
      20 5 Melden
    • Ehringer 16.03.2017 19:36
      Highlight Nur ist Dortmund ein Club, der ganz nach vorne gehört in der Liga. Leicester ist ein Club, der durch eine starke Saison in die CL gekommen ist und dort solide mithält bisher. Daher sind die beiden für mich nht ganz vergleichbar. Aber klar, grundsätzlich hast du recht.
      9 2 Melden
  • BetterTrap 16.03.2017 14:56
    Highlight Schlussendlich liegt die Schuld an für das englische Versagen am System - zu viel wird von den Teams verlangt (Bsp. Liverpool hatte trotz fehlen von Internat. Spielen im Januar deutliche mehr Spieltage auf dem Konto als alle anderen europäischen Teams) Die Teams müssen sich einfach mehr auf die Liga konzentrieren - bringt mehr Geld und trotzdem einen CL Platz. Das der aktuell Tabellen 15 der Premier League trotzdem im Viertelfinale der CL mitspielt, sollte doch eigentlich schon alles aussagen.
    20 19 Melden
    • fabsli 16.03.2017 16:40
      Highlight Das sagt höchstens, dass sie das letzte Jahr gut waren und dieses Jahr nicht. Es war ein schönes PL Märchen, mehr nicht.
      10 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.03.2017 14:54
    Highlight Ich wüsste sowieso nicht, anhand von was, dass man definieren sollen kann, welche die beste Liga sein soll.

    Ich finde die Premier League einfach spannender als der ganze Rest, weil es dort zumeist fast ausgeglichen ist (im Gegensatz zu den anderen "Topligen"). Es wird mehrheitlich fairer und zweikampfbetonter Fussball gespielt und Schwalbenkönige werden gekonnt ausgepfiffen. Dass die Engländer europäisch nicht so stark sind, kann ich nachvollziehen, da man auch durch den Winter durch spielt und die Cupspiele dort auch eine grössere Rolle spielen für das Ego der Fans und des Trainers.
    36 16 Melden
    • themachine 16.03.2017 16:45
      Highlight Hört endlich mal auf mit "in England würde dieser Schwalbenkönig ausgepfiffen" oder "ein englischer Schiri hätte den nicht gegeben" Wer sowas sagt ist irgendwo in den 80ern hängen geblieben, denn heute ist das definitiv nicht mehr so!
      Und ja ich verfolge die big five der europäischen Ligen intensiv.

      26 17 Melden
  • greeZH 16.03.2017 14:52
    Highlight Die Kommentare der Premier League Fans sollen wohl heissen Barca, Bayern und Real würden Teams wie Hull City, Sunderland und Watford nicht mit 5:0 aus dem Stadion schiessen?
    20 20 Melden
    • Luki Bünger 16.03.2017 15:06
      Highlight Momoll, aber so bei Kusen, Villareal oder Roma wär ich mir da nicht so sicher.
      19 4 Melden
    • greeZH 16.03.2017 15:09
      Highlight Naja Kusen hat Tottenham rausgeworfen.
      21 9 Melden
    • BetterTrap 16.03.2017 15:10
      Highlight Doch aber lass mal Barcelona oder Real back to back Spiele gegen Tottenham, Leicester, Arsenal, Burnley, Manchester City in dieser Folge haben, und dann noch international Spielen. Da ist nichts mit La Coruna, Eibar, Vigo, Gijon und dann vielleicht mal Sevilla oder Atletico.
      23 25 Melden
    • greeZH 16.03.2017 15:18
      Highlight Hast du jetzt ernsthaft grade La Coruna, Eibar und Celta aufgelistet. Barca hat grade erst gegen La Coruna verloren. Real verliert da regelmässig. Celta ist noch in der EL und Eibar ist 8. in der Liga. Glaube du hast abseits des Clasicos noch nie ein La Liga Spiel gesehen.
      35 8 Melden
    • BetterTrap 16.03.2017 15:32
      Highlight Das sie gegen diese Teams verlieren, heisst nicht, dass es Hochkaräter sind. Jedes Team verliert mal Spiele. ich kenne die Liga besser als was du mir unterstellst, und Classicos schau ich mir selten bis gar nie an, zu viel reklamieren, zu viel Schauspielern, zu wenig Fussball.
      14 12 Melden
  • BetterTrap 16.03.2017 14:50
    Highlight Auch die schwachen Teams der Premier League sind den schwachen Teams der anderen Ligen weit voraus. Da gibt es halt für die Spitzenteams keine Auszeit, es wird nicht mal locker gegen Kanonenfutter gespielt, auch hat die PL eine höhere Dichte als all die anderen Topligen (Tottenham, Arsenal, City, Chelsea, United, Liverpool, evtl. kann man sogar Everton und Southampton dazu zählen) Jedes 3 Spiel ist gegen eine Topmannschaft, nicht wie in der BL wo Bayern alle 16 Spiele mal auf Dortmund trifft und sonst verschnaufen kann. Das Niveau insgesamt ist viel ausgeglichener auf der Insel -
    42 23 Melden
    • greeZH 16.03.2017 15:08
      Highlight "Das Niveau insgesamt ist viel ausgeglichener auf der Insel"

      Absolut. Immortan Joe würde dazu sagen: Mediocre!
      5 18 Melden
    • Jason84 16.03.2017 15:19
      Highlight Und doch können die Topteams aus England gegen internationale Topteams nix reissen. Wie kommt es das die anderen Grossen Ligen mit weit weniger Finanzkraft weit besser dastehen? Und das die Bundesliga ein grosses gefälle hätte ist nicht zu belegen. Klar Bayern geht vorraus, hat aber auch viele enge Spiele dabei. Und sonst? BVB? Schalke? Leverkusen? Mit ihren Kadern müssten die auch locker oben stehen...
      18 5 Melden
    • BetterTrap 16.03.2017 15:19
      Highlight Aber der Tabellen 3 der spanischen Liga fliegt gegen den Tabellen 15 der englischen Liga raus? Komisch nicht? Spanien lebt von ihren 3 Topteams (wobei eines dieses Jahr unverständlich weiter gekommen ist, Deutschland von ihren 2) Das Real, Bayern, Barcelona besser sind als die englischen Topteams ist gar keine Frage - der Rest? Nie und nimmer!
      9 24 Melden
    • bcZcity 16.03.2017 15:37
      Highlight Seht es doch mal so, hätte die PL "nur" drei schwerreiche Teams und in denen die besten Spieler der PL, da würde dies anders aussehen. Ein Spieler wie Payet spielte bei West Ham, in Spanien oder Deutschland würde der bei Real, Bayern, oder einem anderen Top 3 Team spielen. Die PL hat zu viel Geld, aber immerhin relativ gut verteilt.

      Schade nur, dass die englische Nati davon nicht viel hat. Man kauft sich lieber ausländische Top Spieler, wenn möglich....
      15 3 Melden
    • greeZH 16.03.2017 15:47
      Highlight Man könnte auch sagen der 5. ist gegen den Meister rausgeflogen. Und es wäre wohl kaum als Märchen betitelt worden wenn ernsthaft jemand glauben würde Leicester sei an einem normalen Tag besser als Sevilla.
      16 2 Melden
  • BetterTrap 16.03.2017 14:48
    Highlight Ach bitte, die Realität sieht doch ganz anders aus. Die Premier League frisst sich international selbst auf - ein vollgepacktes Programm für die Topteams (PL, FA-Cup, League Cup, Champions League), Weihnachtszeit wo die anderen Vereine Pause machen und die eigene Finanzkraft machen sich halt bemerkbar. Das Team welches dieses Jahr auf den 17 Platz der Premier League landet bekommt 108 Millionen Pfund TV-Gelder zugesprochen, davon können die meisten spanischen Teams, ausser die zwei grossen nur träumen, die deutschen Teams sowieso und die anderen Ligen sind meilenweit entfernt.. das Resultat -
    29 7 Melden
    • xlt 16.03.2017 15:48
      Highlight Volles Programm? Arsenal steht aktuell bei 41 Pflichtenspielen in dieser Saison (PL, CL, FA Cup und League Cup). Barcelona hat 45 (PD, CL, Cup und Supercopa) und die Bayern 37. Am Ende kommen die Spanier, sofern sie im Pokal lange dabei sind, auf eine ähnliche Anzahl Spiele (Hin- und Rückspiel im Pokal). Die Engländer mögen keine Pause machen, halten aber dadurch vor den entscheidenden Wochen auch ihren Rhythmus.
      17 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.03.2017 14:40
    Highlight England zeigt uns aber leider die Zukunft des Fussballs. Ausländische Milliardäre halten sich ein Team und kaufen, meist befreit von jedem Sachverstand, Stars en masse zusammen. Ein schlimmes Beispiel liefert Manchester United in dieser Saison. Wer Taktik statt Hurra-auf-Sie-mit-Gebrüll vorzieht, kommt auch weniger auf seine Kosten. Ich schau' lieber Ronaldo und Messi zu als Kane und Costa.
    24 18 Melden
  • das Otzelot 16.03.2017 14:35
    Highlight Der Titel impliziert, dass es mal die beste Liga war.

    Fake News.
    22 16 Melden
  • sansibar 16.03.2017 14:30
    Highlight Nicht die beste, dafür spannend und nicht während 10 Jahren die gleichen 1-2 Teams die Meister werden. Denke ein Team aus dem Mittelfeld der Premier League würde jeden Deutschen oder Spanischen Vertreter derselben Tabellenregion deutlich wegputzen. Aber dass es für die CL nicht reicht, ist nachvollziehbar.
    14 26 Melden
    • DePippo 16.03.2017 14:51
      Highlight Denke eher nicht, dass ein Stoke City, ein Southhampton... Teams wie Schalke, Gladbach oder Leverkusen besiegen würden.
      29 20 Melden
    • BetterTrap 16.03.2017 15:06
      Highlight @DePippo - dieser Vergleich hinkt gewaltig, bei der Momentanen Tabellensituation müsste folglich auch Leipzig, Hertha, Hoffenheim und Frankfurt auch auf Arsenal, Tottenham, Liverpool, Manchester United treffen - und wie da der Sieger aussehen würde, ist wohl ziemlich eindeutig.
      12 16 Melden
    • JoeyOnewood 16.03.2017 15:06
      Highlight Ich denke doch, beide sind auf dem Papier für mich stärker als die Deutschen. Wie es auf dem Platz aussehen würde, ist eine andere Sache. Everton und Tottenham sind normalerweise Teams, die sich knapp oder knapp nicht für die CL Qualifizieren, also vergleichbar mit Schalke und Gladbach. Beide sind deutlich stärker. Auf jeder Position besser besetzt. Stoke ist normalerweise platz 8-10 und müsste somit eher mit Mainz oder Augsburg verglichen werden...
      11 0 Melden
  • Amboss 16.03.2017 14:24
    Highlight Die Frage ist doch: Wie definiert man die "Stärke einer Liga"?

    Spanien und vielleicht auch Italien oder Deutschland mag die stärksten Clubs haben. Aber das Gefälle zu den Clubs der zweiten Tabellenhälfte ist dort gewaltig - im Gegensatz zur PL.

    Während die dortigen Spitzenclubs immer mal wieder Trainingsspiele gegen Leganes, Pescara oder Darmstadt haben, die man auch mit 60% Leistung noch gewinnt, ist in England jedes Spiel ein Fight und Siege gegen Hull, Burnley oder Sunderland sind keine Selbstverständlichkeit.

    Insofern macht die PL alles falsch, um europäisch erfolgreich zu sein.
    31 9 Melden
    • Jason84 16.03.2017 15:23
      Highlight Haben sie mal ein Spiel BVB vs Darmstadt oder Bayern vs Darmstadt gesehen? So riesig ist das Gefälle dann doch nicht.
      16 9 Melden
    • Amboss 16.03.2017 15:39
      Highlight Ja, wenn die Bayern Sparflammen-Fussball spielen und wenn der BVB wie diese Saison national kriselt, dann ist das Gefälle nicht gross.

      Aber über eine Saison gesehen ist Darmstadt halt schon zwei, drei Klassen schwächer.
      Und auch der BVB ist klar eine Klasse unter Bayern-Niveau
      9 5 Melden
    • xlt 16.03.2017 15:50
      Highlight 60% Leistung reichen auch in Spanien nicht. Auch die Top 3 verlieren immer mal wieder gegen die Clubs auf dem hintersten Tabellenbereich.
      10 1 Melden
    • Amboss 16.03.2017 16:16
      Highlight Doch, tut es. Musst dir nur mal zB die Ergebnisse von Barcelona letzte Saison anschauen. Die Dominanz gegen die Kleinen ist erdrückend
      Zwölf mal haben die vier oder mehr Töpfe gemacht.
      Aber natürlich sind auch gegen kleine Teams knappe Siege, Unentschieden oder gar niederlagen dabei. Das sind dann diese "60% oder weniger"-Spiele
      4 3 Melden
    • greeZH 16.03.2017 17:21
      Highlight City hat ja auch ein 4:0 kassiert bei Barca. Arsenal 2x 5:1 gegen Bayern. Ist ja nicht so als würden diese Clubs nur die kleinen verprügeln.
      13 1 Melden
  • Tom Garret 16.03.2017 14:24
    Highlight Kie kommt man eigentlich dazu die Stärke einer Liga an den Resultaten in einem anderen Wettbewerb zu messen? Das macht doch keinen Sinn... Wenn dann müsste es heissen dass die besten Club Mannschaften nicht mehr aus England kommen. Aber die Liga ist mit Abstand die beste, ausgeglichenste und zeigt den attraktivsten Fussball.
    25 15 Melden
  • Tom Garret 16.03.2017 14:23
    Highlight Meine Meininung, England hat mit Abstand die beste Liga der Welt. Genau darum haben sie Mühe international, denn innerhalb Englands ist praktisch jedes Spiel CL Niveau. Während Bayern, Barca oder Italienische Clubs ab und zu mal lockere Spiele in der Liga haben, Spieler auch mal schonen können ist dies in England kaum möglich. Das beweist ja irgendwodurch auch dass Lecester relativ problemlos in der CL mithalten kann während sie in der Liga gegen den abstieg spielen... Zudem gibts kaum attraktiveren Fussball als den Englischen Club Fussball.
    20 29 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 17.03.2017 15:23
      Highlight Jedes Spiel Champions League Niveau??
      Aha, deswegen stehen Palace (25), Hull (24), Middlesbrough (22) und Sunderland (19) deutlich am Ende der Tabelle, vom Torverhältnis ganz zu schweigen. England ist doch selber Schuld, haben sie gefühlte 15 verschiedene Pokale. Und wie unglaublich stark die PL ist, zeigt das jämmerliche Versagen der Teams in den letzten Jahren. Aber es ist ja "die hohe Belastung" schuld, und nicht die fehlende Qualität auf grossen Bühnen. Deswegen hat bestimmt auch die Nationalmannschaft seit geschätzten 50 Jahren so sehr Mühe etwas zu erreichen :-).
      1 1 Melden
    • Tom Garret 17.03.2017 17:59
      Highlight Du vermischt wieder mal ales miteinander. Die Nationalmannschaft hat ja zum Beispiel keine Aussagekraft über die Liga, da doet, ubd das ist ja das grösste Problem in England, viel zu viele Ausländische Spieler spielen.
      Natürlich gibt es auch in England schlechte Spiele. Aber die ausgeglichenheit spricht einfach für sich. Nochmals, die Ergebnisse International haben wenig aussagekraft über die Qualität der Liga.
      1 1 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 18.03.2017 09:10
      Highlight Doch, denn die internationalen Spiele sind der Spiegel der Stärke einer Mannschaft in der Liga. Die Ausrede mit der Überbelastung ist lächerlich. Dazu kommen noch die Clubbesitzer, welche mit ihren Millionen dem Nachwuchs die Tür zu machen. Lieber fertige ausländische Spieler für viel Geld, statt die eigene Jugend. Kaum eine Liga hat so viele Ausländer wie England. Kein Wunder wird dort was erreicht, egal ob Liga oder Nationalmannschaft. Und das soll dann die beste Liga der Welt sein?? Lächerlich!
      1 0 Melden
  • Luki Bünger 16.03.2017 14:18
    Highlight Kann schon sein, dafür ist spanischer Fussball unterdessen fast schon schlimmer als American Eggball. Alle 5min 5min Pause, weil sich einer vom Umfallen erholen muss und alle anderen auf den Schiri einbrüllen. Das nennt man heutzutage wohl taktische Schule.
    Und dauernd so Schwesternnummern wie die von Werner oder Weiser, tja, hab ich jetzt auch nicht so Lust drauf. Champions League? Geschenkt, könnts haben.
    Mir ist dafür nicht langweilig über Weihnachten.
    Locker die beste Liga der Welt, aber wo du recht hast hast du recht: Praktisch alle anderen Ligen in Europa haben bessere Serienmeister.
    29 29 Melden
    • Schaufi 16.03.2017 15:25
      Highlight "Geschenkt, könnts haben." - Danke.
      7 4 Melden
  • Luca Brasi 16.03.2017 14:18
    Highlight Hm, Herr Meile glaubt schon wieder nicht an Leicester City…Ein gutes Omen für einen eventuellen Champions League-Sieg der Foxes? ;)

    Ich hätte gerne wieder einmal einen überraschenden CL-Sieger. Fussballromantiker eben. ;)
    31 4 Melden
    • Ralf Meile 16.03.2017 15:17
      Highlight Das hätten wir alle gern!
      6 2 Melden
    • Mia_san_mia 16.03.2017 17:36
      Highlight Ich nicht, ich will dass Bayern das Ding holt 😉
      8 7 Melden
  • Erbinho 16.03.2017 14:08
    Highlight Naja, dass Barca immernoch dabei ist, kann nur ein schlechter Witz sein...
    Anstatt: Barca "ist da, wenn es zählt", müsste es eher heissen: Barca "ist da, wenn es zahlt"...
    35 18 Melden
  • Boston5 16.03.2017 13:59
    Highlight Wahre Worte, ausserdem sieht man das die überteuert zusammengekauften Mannschaften nicht einfach harmonieren. Die Clubs da oben haben doch einfach grosse Namen zusammengekauft ohne wirklich zu schauen ob der Spieler auch ins Team passt.
    34 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.03.2017 14:51
      Highlight Nicht ganz. Als Spurs-Fan muss ich sagen, dass die Transferpolitik von Pochettino sehr ausgeglichen ist und mehrheitlich Nachwuchsspieler lanciert werden um eine Mannschaftsmoral hinzubringen nicht wie zuletzt Gareth Bale oder jetzt Harry Kane ;)
      13 0 Melden
    • JoeyOnewood 16.03.2017 16:34
      Highlight Aber das ist schon die Ausnahme in England. Und Tottenham hat das vor einigen Jahren auch keinen Deut besser gemacht. Kane durfte bis er ca. 20 wurde kaum spielen, dafür kaufte man am Stück überteuerte Stürmer, die meistens scheiterten (Soldado, Adebayor und weitere). Auch auf anderen Positionen leistete man sich bereits kapitale Fehlkäufe (Paulinho zum Beispiel). Auch bei den Trainern griff man des öfteren in die Scheisse. Aber es stimmt, spätestens seit Pochettino da ist, wird da richtig gut gearbeitet - ist für mich sowieso der beste Trainer der PL
      5 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.03.2017 17:02
      Highlight Gut das stimmt. Ich denke Adebayor, Soldado, Paulinho und auch Lamela waren überteuerte Einkäufe, welche bis anhin nichts brachten.

      Wird aber super ausgeglichen mit Dele Alli ;)
      3 0 Melden
  • dgme 16.03.2017 13:56
    Highlight Doch eben weil es die beste Liga der ist, scheitern die Teams aus England in der Champions League. Die Premier League ist so ausgeglichen und stark, dass fast jedes Team das andere schlagen kann, deshalb gilt es jedes Wochenende vollgas zu geben für die Meisterschaft ohne Winterpause! Zusätzlich kommen noch gefühlte 1000 Cups in England dazu, welche die Teams bestreiten. Also kein Wunder, dass die Kräfte für die internationale Bühne fehlen. In Spanien sieht das ganze anders aus, die Spieler der Topclubs können sich meistens zurücklehnen. 3 Titelkandidaten, 2 Verfolger, der Rest ist Futter.
    54 46 Melden
    • greeZH 16.03.2017 14:10
      Highlight Das ist der genialste Trick der EPL Fans. Sie verlieren WEIL sie die besten sind. 2005-2008 waren sie wohl noch VIEL besser. Dort haben sie gewonnen obwohl sie müde waren. Einfach unschlagbar.
      Nein im ernst. Komisch dass sie schon im Herbst regelmässig kassieren. Oder ist ihre Sommerpause auch strenger als in den anderen Ländern?
      22 9 Melden
    • Delay Lama 16.03.2017 14:26
      Highlight Da ist was wahres dran, aber die englischen Top-Teams haben so grosse Kader, da sollten sie die Belastung aushalten. Zudem hat Spanien mit Barca, Real, Athletico, Bilbao, Sevilla, Valencia und Villarreal schon mindestens 7 Teams die ich zur Spitze oder der erweiterten Spitze zählen würde. Es ist zu einfach zu sagen, die Meisterschaft in Spanien sei ein Kindergarten.
      19 8 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 16.03.2017 14:42
      Highlight stimme ich voll zu.
      Während in anderen Liga alles nur Kanonenfutter ist, kannst du in der Premier League von jedem bezwungen werden.
      einige Beispiele:

      Italien: Juve, letzte 5 Jahre Meister
      Spanien: Seit 2004 entweder Barca oder Real (einmal Altetico)
      Frankreich: PSG, letzte 4 Jahre Meister
      Portugal: Seit 2002 Benfica oder Porto

      Ist ja klar, dass die premier league teams einen grösseren Aufwand betreiben um ein Spiel zu gewinnen. ich würde nur zu gerne sehen wie real oder barca nach einem jahr premier league stehen würden :-)

      Für mich bleibt und ist die premier league die stärkste. wär
      12 18 Melden
  • Raembe 16.03.2017 13:53
    Highlight Nicht mehr die stärkste Liga, aber eine in der jedes Team das andere Team schlagen kann.
    42 3 Melden
  • Bulwark 16.03.2017 13:47
    Highlight Schade.. Immer wenn jemand von Spanischen Topteams und Topspielern spricht, kommt niemand auf die Idee Atletico Madrid zu erwähnen. Dabei spielen diese unter Diego Simeone wirklich stark und sind in den letzten Jahren definitiv auf einer Stufe mit Real & Barca angekommen. Auch Sevilla (Okay, das gegen Leicester war nix) gehört da mMn mittlerweile dazu!
    44 3 Melden
    • Posersalami 16.03.2017 14:25
      Highlight Nix gegen AM, aber die in eine Liga mit Real oder Barca zu stellen ist.. gewagt. Wie oft in den letzten 10 Jahren hat denn AM einen Titel gewonnen und wie oft Real oder Barca?
      9 2 Melden
    • Bulwark 16.03.2017 14:56
      Highlight Die Titel sprechen in diesem Fall (noch) eine deutliche Sprache.
      Dennoch gilte es fest zu halten, dass AM in den letzten 3 Jahren 2 mal im CL Finale standund dabei jeweils nur knapp schweiterte. Dazu sind Sie die einzige Mannschaft, welche die Liga in den letzten 13 Jahre gewinnen konnte (abgesehen von RM/Barca).
      5 0 Melden
    • Posersalami 16.03.2017 15:02
      Highlight @ Bulwark: Alles richtig, dennoch ist Real / Barca noch eine ganze Ecke entfernt. Auch von der Spielkultur her. Ich kenne AM jetzt nur aus der CL, aber ich finde jetzt nicht, dass die "schönen" Fussball spielen. Real / Barca haben auch da eine ganze Menge mehr zu bieten.
      6 1 Melden
    • Bulwark 16.03.2017 15:18
      Highlight Schon richtig, ich würde auch nicht soweit gehen und das Spiel von AM als "schön" bezeichnen. Jedoch ist es voller Leidenschaft und Kampfbereitschaft, was definitiv auch zum Fussball gehört. Natürlich ist man noch nicht auf der Stufe eines Barca/RM, wenn man die Titel vergleicht, aber die Erfolge unter Simeone (Egal wie man spielt) zeigen auf, dass man Sie eigentlih dennoch mit diesen beiden vergleichen kann.
      Sowieso geht es hier ja um den Vergleich mit England und ich denke, dass AM da auf Augenhöhe unterwegs ist.
      3 1 Melden
  • Holy Crèpe 16.03.2017 13:44
    Highlight Vielleicht nicht die beste Liga, dafür aber die geilste.
    38 16 Melden
    • Mia_san_mia 16.03.2017 17:38
      Highlight Bundesliga ist die geilste Liga.
      5 6 Melden
    • themachine 16.03.2017 18:54
      Highlight Nationalliga A ist die geilste!
      3 3 Melden
    • Mia_san_mia 16.03.2017 19:30
      Highlight @themachine: Meinst Di die Superleague? 😂
      1 1 Melden
    • themachine 16.03.2017 20:23
      Highlight Ja! Hopp YB!
      1 2 Melden
    • Mia_san_mia 16.03.2017 21:11
      Highlight Superleague ist einfach ein Witz 😂
      1 3 Melden
    • themachine 16.03.2017 22:04
      Highlight SUPPORT YOUR LOCAL LEAGUE!
      2 1 Melden
    • Mia_san_mia 16.03.2017 22:31
      Highlight Nein wenn die eigene Liga so schlecht ist, muss man sie nicht unterstützen 😊
      0 2 Melden

Per Mertesacker im Karriere-Interview: «Werde zum ersten Mal in meinem Leben frei sein»

Per Mertesacker beendet im Mai seine Karriere. Zuvor gab der deutsche Fussballweltmeister in einem Interview unbekannte Einblicke in die Härten seines Jobs.

Er will etwas hinterlassen, «für die nachfolgenden Generationen», sagt Per Mertesacker gegenüber der Spiegel-Reporterin. Und tatsächlich: In einem bemerkenswert offenen Interview blickt der 33-jährige Deutsche zurück auf seine Fussballkarriere, die er im Mai beenden wird. Nach 15 Jahren Profifussball, nach 104 Länderspielen, 221 Spielen in der Bundesliga, 155 in der Premier League und 83 im Europapokal.

Der Kapitän von Arsenal London und Spiegel-Reporterin Antje Windmann trafen …

Artikel lesen