Sport

Etwa so wie Federer hier fühlen sich seine Fans an diesem US Open. Bild: Manuela Davies

Ein Grand-Slam-Turnier ohne Roger Federer – einfach nur zum Heulen

Erst zum zweiten Mal seit 1999 verpasst Roger Federer ein Grand-Slam-Turnier. Anders als beim French Open im Frühling konnten wir uns diesmal frühzeitig auf das Fehlen des «Maestros» vorbereiten, was das Ganze allerdings auch nicht besser macht. 

30.08.16, 13:58 30.08.16, 14:19

«Ein Grand Slam ohne Federer. Geht das überhaupt? Darf der Grand Slam das?», fragte Tennis-Journalist Jörg Allmeroth, als Roger Federer Mitte Mai wegen Rückenproblemen fürs French Open absagen musste. Die kurzfristige Absage kam damals aus dem heiteren Himmel und schlug hohe Wellen. Schliesslich stand der 17-fache Grand-Slam-Sieger zum ersten Mal seit dem US Open 1999, als er in der Qualifikation überraschend gegen Ivo Heuberger verlor, nicht im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers.

Seine Fans, ja, die ganze Tennis-Welt, hofften damals, dass sich Federer so schnell wie möglich erholt, und atmeten auf, als der «Maestro» in Wimbledon scheinbar in alter Frische antrat. Doch die Freude währte nur kurz. Federer scheiterte im Halbfinal an Milos Raonic und gab wenig später bekannt, dass er die Saison wegen anhaltenden Knieproblemen vorzeitig abbrechen muss.

Nein, Roger Federer ist nicht schwanger

Nun ist es also wieder soweit. In New York findet nur drei Monate nach dem French Open das nächste Grand-Slam-Turnier ohne Roger Federer statt. Über einen Monat konnten sich seine Fans, ja die ganze Tennis-Welt, auf diesen Moment vorbereiten und trotzdem trifft sie uns erst jetzt. Diese Leere. Das Gefühl, das etwas fehlt.

Mein Gemütszustand? Etwa so ...

Gefühlt seit Menschengedenken fieberte ich Major-Turnier für Major-Turnier mit King Roger mit. In den Jahren seiner Dominanz bewunderte ich seine Eleganz, die Leichtigkeit, wie er von Sieg zu Sieg, von Titel zu Titel flog. Später, als die Konkurrenz stärker und die Siege mühsamer wurden, war es sein Kampfgeist, seine Hartnäckigkeit, die mir so gefiel. Ich wurde wie unzählige andere auf dem Tennis-Planeten zum «Bel18ver». Seit seinem 17 und bislang letzten Grand-Slam-Titel 2012 hoffte ich inbrünstig, dass doch endlich ein 18. dazukommen möge. Leider vergeblich.

Trotzdem: Federer war über all die Jahre ein Garant für grosse Emotionen, nun fehlt die Anspannung. Mehr noch als im Frühling beim French Open. Dort waren seine Chancen auf Grand-Slam-Titel Nummer 18 eher bescheiden gewesen, in New York aber, da wären sie intakt gewesen. Beim Gedanken an den letztjährigen Final gegen Novak Djokovic, als Federer 19 Breakchancen ausliess und nur knapp scheiterte, kommt sofort Wehmut auf. Ach wäre er doch nur wieder dabei, dieses Mal würde es klappen. Ganz bestimmt!

Ein Roger Federer, der sich nach vorne peitscht – so lieben wir ihn. Bild: DANIEL MURPHY/EPA/KEYSTONE

Ich werde jetzt in New York zwangsläufig mit den anderen Schweizer Tennis-Cracks mitfiebern. Mit Marco Chiudinelli, der sensationell die zweite Runde erreicht hat. Mit Belinda Bencic, die nach ihren Verletzungen hoffentlich wieder in Fahrt kommt. Mit Timea Bacsinszky, Martina Hingis und natürlich mit Stan Wawrinka, der unser heissestes Eisen im Feuer ist.

Doch Stan ist trotz seiner zwei gewonnenen Grand-Slam-Titel für mich nie wie Roger geworden. Anders als bei Federer, wo ich von der 1. Runde an mitfieberte, ist bei ihm nicht dieselbe Leidenschaft im Spiel. Ich schaue bei ihm nicht schon zu Beginn des Turniers auf alle Kleinigkeiten, wie gut die Form ist, wie die Rückhand funktioniert, wie der Aufschlag.

Ich freue mich zwar über jeden Sieg von Stan, so richtig interessant wird er für mich aber erst, wenn er ab dem Viertelfinal auf die ewigen Federer-Rivalen Djokovic, Nadal oder Murray trifft. Die grossen Emotionen kommen – so ungerecht das auch sein mag – erst dann.

Ein frühes Wawrinka-Aus – längst nicht so schlimm wie bei Federer. Bild: KEYSTONE

Was bleibt also? Nur die grosse Hoffnung, dass Federer wie angekündigt im 2017 in alter Frische und Stärke zurückkehrt und mich nochmals zum «Bel18ver» macht. So gern würde ich nochmals bei einem Grand-Slam-Final mitfiebern, mitleiden, mitzittern und – nach unzähligen Bissen ins Sofa-Kissen – mitjubeln.

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

Unvergessene Tennis-Geschichten

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fairness_3 30.08.2016 18:37
    Highlight @Philipp Reich:
    Du sprichst mir aus dem Herzen und ich denke vielen anderen Tennis-Fans auch. Seit Jahren verfolge ich jedes Spiel von Federer, auch wenn es nur die 2. Runde ist an einem ATP-250 Turnier. Seine Eleganz und Spielfreude vermisse ich sehr. Ich hoffe er kehrt 2017 gestärkt zurück. I am a bel18ver!
    7 1 Melden
  • Dingsda 30.08.2016 15:31
    Highlight Naja, seht es doch einfach als stufenweise Abgewöhnung. Es ist immerhin gnädiger als ein kalter Entzug.

    Übrigens ist Roger kein Rivale von Djokovic, weil sich Rivalen normalerweise ebenbürig sind - Djokovic ist einfach nur überlegen.
    8 30 Melden
    • JonathanFrakes 30.08.2016 16:17
      Highlight Haha im h2h stehts 23-22 für Djokovic, aber es sind natürlich keine Rivalen. Sie Tennisexperte😂
      17 5 Melden
    • Dingsda 30.08.2016 17:01
      Highlight Sie waren einmal Rivalen als Roger jünger war, definitiv! Aber mit Rogers sportlicher "Altersschwäche" heute, ist er keine gefahr mehr.

      Wenn man die Schweizerbrille runternimmt sieht man das. Ich schieb das mal auf die Entzugserscheinungen. 😉
      6 9 Melden
    • Schreiberling 30.08.2016 18:49
      Highlight Cinci letztes Jahr schon vergessen? Dass der jüngere gegen den älteren Sportler grundsätzlich etwas im Vorteil ist, ist nur logisch. Aber an einem guten Tag kann Federer Djokovic immer noch schlagen.
      6 1 Melden
  • Hunnam 30.08.2016 14:33
    Highlight Du sprichst mir aus der Seele
    23 4 Melden
  • lilie 30.08.2016 14:09
    Highlight ... einfach nur zum Heulen! 😭

    Das einzige, was mich ein wenig tröstet, ist, dass Djokovic auch gerade zu schwächeln scheint.

    Ach, was rede ich, das wäre ja DIE Chance für Roger, nochmals richtig zuzuschlagen!

    ... einfach nur zum Heulen! 😭😭😭
    27 5 Melden
    • thomz 30.08.2016 14:19
      Highlight Aber sowas von! Ich schaue das Turnier gar nicht. Warum auch? Ohne Roger wird Tennis für mich wieder in der Versenkung verschwinden.

      Ich kann mich echt nicht erinnern, welcher Sportler oder welche Mannschaft es geschafft hat, bei mir so verdammt viele Emotionen auszulösen. Dabei bin ich in meiner Freizeit Mannschaftssportler (Handball) und habe sonst nichts mit Tennis am Hut. Aber Roger hat mich einfach immer gepackt.

      Ich glaube an ihn! 2017 holt er hoffentlich seinen 18. Grand Slam! Bel18ve!!!
      29 8 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen