Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kommen wir bald in den «Genuss» einer europaweiten Superliga?
Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Eine «European Super League»? Damit wäre der Klub-Fussball vollends dem Untergang geweiht

In England werden Gespräche über eine «Super League», in der die europäischen «Top-Klubs» automatisch gegeneinander antreten, wieder aufgenommen. Klingt nach Spektakel, ist aber in Wahrheit nur ein weiterer Schritt in Richtung totale Kontrolle der finanzstarken Fussball-Mäzene.

03.03.16, 15:27 04.03.16, 11:27
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Dienstagabend, London: Eine Handvoll verschmitzt grinsender Hugo-Boss-Träger mit weissen Haaren verlässt das Nobel-Hotel Dorchester. Sie haben gerade im stillen Kämmerchen über die Zukunft des europäischen Fussballs debattiert. Und den falschen Entscheid getroffen.

Es sind die Klubbosse der «Big 5» der englischen Premier League. Wie die britische «Sun» berichtet, haben sich die fünf Bonzen zum Kaffeetratsch getroffen und dabei die Planung einer europaweiten «Super League» für Top-Klubs vorangetrieben. Eine Schnapsidee sondergleichen, getrieben von Machtgier und Geldhunger.

Die «European Super League»

Noch ist wenig über das Konzept der «European Super League» bekannt. Sie soll ein Konkurrenzwettbewerb zur Champions League darstellen. Teilnahmeberechtigt ist ein fixer Pool an Teams aus den grossen europäischen Ligen.
Wie die Teilnehmer bestimmt würden, ist noch nicht definiert. Klar ist, dass es sich um die «Top-Klubs» des europäischen Fussballs handeln würde.

Die Besten müssen gegen die Besten spielen

Doch der Reihe nach: Bereits vor der Jahrtausendwende ist die Idee erstmals angedacht worden, im Juli 2009 meinte Real-Madrid-Präsident Florentino Perez gegenüber dem «Daily Telegraph»: «Wir brauchen eine ‹European Super League›, damit sichergestellt ist, dass die Besten immer gegen die Besten spielen – etwas, dass in der Champions League nicht gegeben ist.»

Auch Real-Boss Florentino Perez würde das neue Klub-Format begrüssen.
Bild: Getty Images Europe

Und tatsächlich: Mit Dynamo Kiew und KAA Gent haben sich heuer zwei Fussballzwerge bis in die Achtelfinals der Champions League gekämpft, zudem ist auch der PSV Eindhoven – ehemals gross, heute maximal mittel-prächtig – noch im Rennen.

Vor dem Fernseher sitzen dienstags und mittwochs dagegen Klubs wie Manchester United oder Chelsea, die gemäss Papierform zu den Besten der Welt gehören. Und genau da liegt der Hund begraben.

Wer die K.o.-Runde der Champions League nicht erreicht, gehört nicht zu den Besten. Punkt.

Kein Wettbewerbsgedanke mehr

Fussball ist immer auch eine Momentaufnahme: Kräfteverhältnisse können sich verschieben, die «Schlechteren» zu den «Besseren» werden. Eine «Super League» würde diese Verhältnisse festigen und damit völlig dem Wettbewerbsgedanken entgegenlaufen. Dabei macht genau dieser den Fussball aus.

Ein Dorn im Auge der englischen Gross-Klubs: Das aufmüpfige Leicester City. 
Bild: Getty Images Europe

In der Premier League geben in dieser Saison Leicester City und Tottenham den Ton an, die Grossklubs müssen wieder einmal um die europäische Bühne zittern. Mit der automatischen Qualifikation für die «European Super League» wäre dieses Problem ein für alle Mal vom Tisch, die Grossen könnten weiter fleissig Moneten scheffeln und sich vom Rest absetzen.

Die Champions League würde ohne Europas Top-Teams natürlich nicht mehr funktionieren und vom Erdboden verschwinden. Damit wären die Millionen aus dem europäischen Geschäft einzig für die bereits jetzt finanzstarken Klubs reserviert.

Eine unheimliche Vorstellung.

Wie Fussballer das Feld wirklich sehen

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kato 06.03.2016 13:31
    Highlight Wie wär's mit einer Alpen-Premier-League? Österreich, Schweiz, Lichtenstein?
    3 0 Melden
  • Finchmaster 04.03.2016 00:30
    Highlight Finde die Idee auch nicht prickelnd und geht mehr Richtung Show in den USA.
    Nur ein kleiner Hinweis. Bitte auch richtig recherchieren. Chelsea ist immer noch in der KO Phase drin gegen Paris und war es auch letztes Jahr. Passender wäre Manchester United und vor allem Liverpool als Beispiele gewesen...
    0 0 Melden
  • Pitar 03.03.2016 22:01
    Highlight die machen das doch nur weil ihre pl clubs international in den letzten paar jahren nichts mehr gerissen haben. wenigstens müssen die big 5 nicht mehr zuschauen wie sie von einem underdog (leicester) sozusagen gedemütigt werden. ich gehe aber nicht davon aus, dass so etwas in den nächsten jahren realisiert wird.
    9 0 Melden
  • satyros 03.03.2016 21:01
    Highlight Wenn dafür die unsinnige Champions League abgeschafft wird, die dafür mitverantwortlich ist, dass in kleinen Ligen immer derselbe Verein Meister wird: Wieso nicht?

    Nennt mich einen Nostalgiker, aber früher, als am Europacup der Landesmeister nur der Titelverteidiger und die Landesmeister teilnahmen und es dort fast kein Geld zu verdienen gab, hat der Euorpacup mehr Spass gemacht und die verschiedenen Meisterschaften waren ausgeglichener und deshalb spannender.
    11 4 Melden
    • Mehmed 03.03.2016 22:02
      Highlight satyros, das neue format ist genau das, was du im zweiten abschnitt kritisierst. logisch denken?
      5 4 Melden
    • satyros 03.03.2016 22:58
      Highlight Nein, das was ich im zweiten Abschnitt kritisiere, ist das aktuelle Format. Zurück zum alten gehts wohl nicht mehr. Also kann ich mir als Schweizer Fussballfan eigentlich nur wünschen, dass es in der Champions League irgendwann mal massiv weniger Geld zu verdienen gibt, damit der Vorsprung von Basel auf den Rest der Liga nicht noch grösser wird. Denn zum erlesenen Kreis dieser Topklubs würde Basel wohl kaum gehören.

      Ist eh alles nur Gedankenspielerei, weil sich das nie durchsetzen wird. Ab und zu müssen die grosen Klubs der Uefa ein wenig drohen, um noch mehr Kohle abkassieren zu können.
      2 5 Melden
  • EinePrieseR 03.03.2016 20:27
    Highlight Sollen sie machen, aber dafür aus den heimischen Ligen geworfen werden.. Die Kräfteverhältnisse sind jetzt schon zu einseitig verteilt.
    14 4 Melden
  • Hephaistos 03.03.2016 19:31
    Highlight Genau, weg mit diesen kriminellen Ausländern die alles anders machen wollen als wir es traditionell tun.
    Ahh..... Sorry, falscher Thread.

    Nochmal ohne Ironie,
    Wir reden hier von einem Milliardengeschäft. Dass dieses marketingtechnisch immer weiter ausgeschlachtet wird ist logisch.
    Das die Engländer als "Erfinder" einen Schritt weiter sind als FCZ oder FCB ist wenig überraschend.

    Wer ehrlichen Sport ohne Bandenwerbung und finanzielle Elite haben will muss halt ans Schwingfest...

    Sorry, jetzt war ich schon wieder ironisch.
    10 7 Melden
    • maxi 03.03.2016 20:09
      Highlight also finden die grossen schwingfeste ohne sponsoren statt? 😂😂😂😂😂
      15 2 Melden
  • San Lukas 03.03.2016 19:28
    Highlight "damit die besten immer gegen die besten spielen". Ist die Champions/Europa - League nicht gut genug ? Sind Spiele gegen:

    AS Rom (immerhin Italienischer Vizemeister)

    Paris Saint Germain (In Frankreich das Maß aller Dinge)

    Juventus (letzte Saison CL Finale) ebenfalls in Italien eine Macht

    Und in der Heimat gegen

    FC Barcelona (Triple Sieger)

    Atletico Madrid (Vor 2 Jahren Meister, CL Finalist)

    Etwa nicht genug ? Oder stören einfach die Spiele gegen Mälmö und Donezk usw einfach ?
    19 1 Melden
  • w'ever 03.03.2016 18:46
    Highlight wenn wir schon dabei sind...
    warum braucht es eigentlich den europapokal? dass sind ja eigentlich nur die looser die es nicht in die CL geschafft haben. der europapokal ist die gleiche, künstlich gemachte geldmaschine wie eine european super league.
    7 23 Melden
    • Hercules Rockefeller 03.03.2016 20:27
      Highlight Die EL brauchst es unbedingt. Wenn du Fan von einer Mannschaft wärst, wüsstest du das. Die EL ermöglicht es den kleinen Vereinen an zusätzliche Einnahmen zu gelangen und an einem Internationalen Turnier teilzunehmen. Angenommen Lugano wird Cupsieger - glaubst du ernsthaft die Tessiner hätten sonst iwie die Chance in den nächsten 40 Jahren dort teilzunehmen? Zudem kann man als Fan Orte bereisen, die du sonst wohl kaum besuchen würdest. (FCB: Posen, Sofia, Bukarest..., FCSG: Swansea, Krasnodar...). In der EL siehst du auch noch richtige Anhänger, die SELBER Choreos machen und nicht gekauft sind.
      36 1 Melden
    • w'ever 03.03.2016 21:02
      Highlight ich sehe deinen punkt ein, dass mit der EL "kleinere" vereine ein wenig zusätzliche einnahmen damit einnehmen können.
      und auch wenn ich mit einer mannschafft sympatisiere die gerade in der EL spielt, interessiert es mich nur halb so wenig wie wenn diese in der CL spielen würde. evt bin ich einfach zu wenig fan.

      zusatzfrage. wenn nur der EL sieger gegen den CL sieger in diesem super(?)final aueinandertreffen, und dann der EL meister gewinnt (war es athletico?), ist das dann als spiel interessant? denn bei diesem final geht es wirklich nur ums geld reinschieben
      1 8 Melden
    • Hercules Rockefeller 03.03.2016 22:13
      Highlight Deine zweite Anregung kann ich ebenfalls nicht teilen. Wir in der Schweiz wissen es leider nicht, wie es ist einen europäischen Pokal zu stemmen. Wenn ich mir vorstelle, dass mein Verein die EL gewinnt und ich dann nach diesem Endspiel (aller geilstes Fussballerlebnis ever nota bene) noch einmal beispielsweise nach Porto reisen könnte, um NOCH EIN FINALE gegen Real Madrid zu spielen würde ich total aus dem Häuschen sein. Was würde ich geben, um so etwas erleben zu können.....
      6 1 Melden
    • w'ever 03.03.2016 22:46
      Highlight ok
      danke für den input hercules
      3 0 Melden
    • satyros 03.03.2016 23:08
      Highlight Als Fussballfan, der ein paar Mal an Europacupspiele reisen (u.a. London, Istanbul, Bilbao, Prag, Liverpool) durfte, kann ich w'evers Einschätzung überhaupt nicht teilen. Gibt's etwas geileres, als mit Deiner Mannschaft irgendwo in Europa zu feiern? Ich glaube, es ist dann auch zweitrangig, ob das jetzt Europa League oder Champions League ist.

      Zum europäischen Supercup: Das Spiel hat sportlich (und damit auch emotional) keinen Wert. Wir haben in der Schweiz ja keinen Supercup, aber in den Ländern, in denen es einen gibt, interessiert der eigentlich niemanden.
      2 1 Melden
  • Almos Talented 03.03.2016 17:48
    Highlight *Allein die Anwendung dieser wirtschaftlichen Begriffe, zeigt, dass diese Leute nicht verstehen, dass Sport mehr mit Kultur statt Wirtschaft zu tun hat.
    Sport funkioniert auch ohne Milliarden Investitionen.
    Nicht, dass man sich gegen diese Entwicklung wehren könnte. Aber man kann sich vom Theater abwenden. (siehe die Fans von Machester Utd, welche sich nun mit dem Manchester FC ohne die ganze Show drumherum zufrieden geben)
    23 0 Melden
  • Almos Talented 03.03.2016 17:47
    Highlight Das wäre ein weiterer Schritt Richtung US- Sport. Ich will nicht gegen nordamerikaner wettern, denn ich bin selbst grosser NHL fan. (auch wenn ich das Ligamodell nicht perfekt finde)

    Der Sport wird dort, wie die EPL heutzutage, schlicht als Unterhaltungsprodukt verkauft. Da machen die Comissioners auch keinen Hehl daraus. Sie sehen den Sport tatsächlich als Produkt in der Wirtschaftswelt.
    Ein Unternehmen/Verein kauft sich als Franchise in die Show/Liga ein.
    19 1 Melden
    • panaap 03.03.2016 18:27
      Highlight Und zügelt dann samt Eisfeld in die Wüste (wortwörtlich) falls es mehr Geld verspricht.
      24 0 Melden
    • Yes. 03.03.2016 21:41
      Highlight Ich verstehe nicht wie man sich unter solchen Umständen überhaupt noch mit einem Verein identifizieren und Fan sein kann.
      11 1 Melden
  • Karl Müller 03.03.2016 17:19
    Highlight Eigentlich ein guter Artikel, aber ... "Eine Handvoll verschmitzt grinsender Hugo-Boss-Träger mit weissen Haaren" ... Aha, das gehört dann offenbar zum Feindbild? Wenn ich mir die Bilder so anschaue, scheint nur einer weisse Haare zu haben und es tragen noch nicht mal alle Anzüge. Die Aktion dieser Herren spricht doch für sich - warum muss man Klischees nähren und bedienen, um dem Leser zu zeigen, dass dies "die Bösen" sind?
    30 12 Melden
  • Ignorans 03.03.2016 17:12
    Highlight Längst überfällig! Erstaunlich, dass das die EU nicht schon lange gefördert hat. Eine Liga wäre viel besser als der willkürliche Wettbewerb der momentan stattfindet.
    5 47 Melden
    • panaap 03.03.2016 18:29
      Highlight Die EU soll das fördern? Eine Staatliche Liga für die Plebes sozusagen...
      14 0 Melden
  • dave1771 03.03.2016 17:02
    Highlight Kiev ist def. kein Fussballzwerg!
    23 4 Melden
  • Luki Bünger 03.03.2016 16:53
    Highlight "Wie die britische Sun berichtet"?

    Seriously?

    Da kannst auch gleich selbst was erfinden.

    http://www.bbc.com/sport/football/35708137
    http://www.sportsmole.co.uk/football/man-utd/news/officials-deny-european-super-league-talks_267633.html

    Bei dem Meeting gings um den ICC, ein Pre-Season Friendly Turnier.
    14 1 Melden
    • Tobias Wüst 03.03.2016 17:04
      Highlight Oder der ICC war nur ein Deckmantel? Wenn halb England die Geschichte übernimmt, muss irgendwo das Vertrauen in die Medien einsetzen - sonst darfst du gar nichts mehr lesen. Selbst gestandene Blätter nehmen die Diskussion auf: http://m.bbc.com/sport/football/35707372
      20 2 Melden
  • Bluetooth 03.03.2016 16:38
    Highlight Platz für ein weiteres grosses Turnier während der Saison gibt es sowieso kaum noch. Man braucht da nur in England auf der Verletztenliste zu schauen, um zu festzustellen, dass viel mehr Spiele kaum noch ertragbar sind.
    Ausserdem bräuchte es einen grossen Reiz, damit Topclubs diesen Turnier tatsächlich ernst nehmen. Solche Formate existieren schon, während der Sommerpause in Amerika z.B.. Auf den Papier zwar Top-Affichen, auf dem Feld herrscht aber Freundschaftsspiel Stimmung.
    29 0 Melden
  • droelfmalbumst 03.03.2016 16:35
    Highlight in den USA läuft das so. und ich aus meiner sicht muss sagen dass ich mir vieeel lieber ein NBA, NHL, MLB, oder NFL match anschaue als irgend ein spiel einer europäischen Liga. das drumherum in den staaten ist einfach sowas von massiv besser. was die an marketing betreiben damit die fans vom feinsten unterhalten werden ist galaktisch. als ein kleines beispiel von ganz vielen kann ich ein NBA league pass machen (eine art Flatrate), mir jedes spiel live oder nachträglich komplett anschauen und dann noch auswählen ob heim oder auswärts Kommentator. dazu noch alle statistiken und zusammenfassungen
    9 56 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.03.2016 17:00
      Highlight ich bin ein grosser NFL-fan und deshalb kann ich nur zustimmen. Es ist der Hammer was die alles machen um den Zuschauern ein Erlebnis zu bieten...KRASS. Aber jedem das seine. Wenn jemand fussball lieber hat schaut er halt Fussball
      8 21 Melden
    • greeZH 03.03.2016 17:25
      Highlight Wenn ich zum Zirkus will da geh ich auch da hin.
      23 1 Melden
    • Scenario 03.03.2016 17:48
      Highlight Vielleicht braucht es dies in den USA, da vielleicht die dortigen Zuschauer nicht des Sportes wegen in ein Stadion gehen, sondern genau wegen der Unterhaltung drumherum. Ist nur meine Vermutung...
      Mir hingegen ist das ganze drum herum, ziemlich egal. Ich will einfach nur guten Fussball sehen und brauche höchstens noch ein Getränk und was zu Essen und schon bin ich glücklich :)
      20 1 Melden
    • panaap 03.03.2016 18:35
      Highlight Und die Mannschaften werden samt Spielern am anderen Ende des Landes transferiert nur um (hoffentlich) mehr Geld zu generieren... Mega cool. Und führt man dann auch ein Draftsystem ein um zu Garantieren dass die Liga ausgeglichen bleibt? Wer bildet denn diese Spieler aus? Die Toppklubs wohl kaum, wenn sie die dann wieder abgeben müssen beim Draft... Nei Mol, weitsichtig...
      9 0 Melden
    • Pitar 03.03.2016 22:02
      Highlight in den usa gibt es auch nicht so etwas wie kultur oder tradition
      8 1 Melden
    • droelfmalbumst 04.03.2016 07:54
      Highlight ihr labbert vermutlich alle weil ihr auch ganz bestimmt noch nie so ein spiel besucht habt. aber gross herumweinen war klar dass das kommen muss... ist ja auch klar dass in der schweiz alles prüde, langweilig und stur sein muss... ja keine Veränderung sonst kommt die Apokalypse.. kein wunder ist der schweizer Fussball auf so einem top-Niveau (nicht)... weil ja der jetzige stand super ankommt und die Stadien aus allen nähten platzen!
      2 6 Melden
    • panaap 04.03.2016 10:29
      Highlight @droelfmalbunst huiii. Ob mein Sexualleben prüde ist muss ich gleich nafragen... Aber es stimmt, ich bin stur, fast schon hartnäckig. Aber danke für deine sachliche Argumente bezüglich einer einheitsliga.
      Bezüglich der Stärke der Schweizer Fussballnationalmannschaft, würde ich sagen ist nicht schlecht für 8 Mio Einwohner (etwa die Stadt New York alleine, think about it...) und bezüglich USA, frag mal die Menschen in St. Louis wie "cool" es ist, dass ihre Rams aus Profitgründen na LA transferiert wird... Just sayn'
      7 1 Melden
  • NikolaiZH 03.03.2016 16:35
    Highlight Hugo-Boss-Träger... ))))
    Lieber Autor auf diesem Niveau werden keine HB-Anzüge getragen...
    30 0 Melden
  • christianlaurin 03.03.2016 16:26
    Highlight Welcome to north american professional sports where teams can be the worst for decades but nobody cares as the money is always there....
    27 0 Melden
  • Tom Garret 03.03.2016 16:11
    Highlight Es müssten aber auch Rahmenbedingungen geschaffen werden wie Teams wieder aus dieser Liga ausscheiden und wie neue dazu stossen können. Sonst ist das eine Totgeburt...
    23 0 Melden
  • Tom Garret 03.03.2016 16:11
    Highlight Naja einerseits stimme ich zu. Auf der anderen Seite sind ja gerade Ligen wie die Schweiz ziemlich kaputt wegen der CL. Eine Mannschaft dominiert nach belieben, bei uns Basel. Die hatten das Glück das ihr grosser Aufstieg gleichzeitig zur massiven Aufstockung der CL Prämien gelang. Natürlich nicht nur, aber mittlerweile ist die Dominanz so gross dass es die Liga kaput macht. Die NLA wäre eigentlich eine spannende und ausgeglichene Liga, aber der FCB ist auf die nächsten Jahre unantastbar, das ist langweilig. Genau da würde eine Europäische Liga helfen, wenn Basel denn ein Thema wäre
    22 6 Melden
  • Fumo 03.03.2016 15:50
    Highlight Sehr freche Einleitung für einen Praktikanten, hast Glück dass keiner von den beleidigten das lesen wird. Aber für die Zukunft als Journalist wäre ich etwas vorsichtiger, nur so als Tipp ;).
    Zum Thema, die Champions League ist im Vergleich zur alten Version, wo nur die Erstplatzierten der Landesliga antreten durften, viel mehr von Geldgier getrieben. Mehr Teams = mehr Zuschauer und folglich mehr Einnahmen. Zu glauben es wäre korrekt wenn Zweit- und Drittplatzierte eine Chance haben mit den Ersten mitzuspielen bedeutet das Wort Champions nicht verstehen. Deswegen finde ich solch Ambitionen gut
    10 74 Melden
    • rauchfrei 03.03.2016 16:11
      Highlight Zur Einleitung: Es ist ein Kommentar, also wird ein wenig Polemik erlaubt sein. Übrigens ist es auch nicht so beleidigend, dass es einer Erwähnung Wert ist. Und warum es wichtig ist, dass der Autor Praktikant ist, bleibt wohl dein Geheimnis.

      Zum Inhalt: Die Kritik des Autors finde ich vollkommen berechtigt. Der Plan der grossen Klubs ist ja letztendlich, den Wettbewerb abzuschaffen, indem jedes Jahr die gleichen Teams mitmachen dürfen (gut aufgrund der Planbarkeit). Dies führt zu einer noch stärkeren Wettbewerbsverzerrung als ohnehin. Warum du die "Ambitionen" gut findest, wüsste ich gerne...
      50 0 Melden
    • Pisti 03.03.2016 16:23
      Highlight Tobias Wüst hat doch Recht. Wer auf solche Schnapsideen kommt, hat den Fussball nie geliebt und wird ihn nie lieben. Und wer soll in dieser Liga spielen? Die erfolgreichsten nach Titel? Die momentan Besten? Warscheinlich ist wohl eher die Umsatzstärksten.
      19 0 Melden
    • Fumo 03.03.2016 16:24
      Highlight Jedes Jahr die gleichen Teams? Ich weiss man ist es sich in der Schweiz nicht gewohnt, aber in andere Länder gewinnt immer wieder mal wer anders. Manche Teams haben mal eine Glückssträhne (siehe Juventus) aber im grossen und ganzen kann es auch variieren (siehe England!).
      Ich wüsste gerne wie man glauben kann dass es bei der "SEL" eher um Geld geht als in der jetzige "CL" wo mehr Teams mitmachen dürfen. Ausserdem ist die jetzige CL ein unfaires Konzept für die kleinen, manche Ligen schicken bis zum Drittplazierten Teams, bei andere muss sich sogar der 1. qualifizieren. Fairer für die kleinen?
      2 12 Melden
    • Tobias Wüst 03.03.2016 16:50
      Highlight @ fumo: Natürlich hat auch das Konzept der CL Verbesserungspotenzial. Allerdings macht es durchaus Sinn, den grösseren Ligen/Ländern etwas mehr Plätze zuzuteilen. Die ESL dagegen würde NUR noch aus den "Top-Klubs" bestehen und den "Kleinen" die letzte Chance auf Ruhm und Geld rauben.
      14 0 Melden
    • rauchfrei 03.03.2016 17:00
      Highlight @ Fumo: Hast du den Artikel richtig gelesen? Es geht eben gerade nicht um eine "Meisterliga", in der jedes Jahr andere Vereine spielen. Es geht darum, dass die Big Player Europas (Chelsea, ManU, ManC, Barca, Real...) jedes Jahr fix zusammen in einer Liga spielen. Für die Teams wäre das von Vorteil, da es nur Spiele gegen "grosse" Teams gebe und sie sich aufgrund des fixen Platzes nicht jedes Jahr wieder qualifizieren müssten (und somit sichere Einnahmen hätten). Und das ist wettbewerbszerstörend und unfair gegenüber allen anderen Teams!
      17 0 Melden
    • Fumo 04.03.2016 08:02
      Highlight @rauchfrei ich habe den Artikel hier und die zahlreichen auf englisch gelesen und nirgends steht was dass es sich immer um die selben Teams handeln soll. Es steht überall nur "top Teams" und darunter verstehe ich nun mal das alte CL Prinzip wo nur die Top Teams dabei waren und keine zweiten etc.
      Bis vor ein par Jahren, als sich der Erstplatzierte aus der Schweiz auch noch qualifizieren musste waren alle hier am motzen weil es soooo unfair war dass DE, IT, EN, etc sogar bis zum dritten schicken durften, jetzt dass ihr nicht mehr benachteiligt seid soll es natürlich so bleiben.
      0 1 Melden
    • Tobias Wüst 04.03.2016 11:52
      Highlight Aber genau das ist die Idee dahinter: Die derzeitigen "Top-Teams" erhalten eine fixe Teilnahmegarantie, damit die Einnahmen aus dem europäischen Geschäft jedes Jahr gesichert sind. Das hat gar nichts mehr mit dem CL-Prinzip zu tun.
      2 1 Melden
    • Fumo 04.03.2016 11:54
      Highlight Wo steht denn dass es immer die selben Teams sein werden? Bitte zeig es mir. Ihr interpretiert da mehr rein als es ist.
      Es geht wahrscheinlich wirklich nur darum dass die 1. der Nationalligen gegeneinander spielen, nichts weiteres.
      0 1 Melden
    • Tobias Wüst 04.03.2016 15:28
      Highlight Hier: http://www.mirror.co.uk/sport/football/news/premier-league-breakaway-englands-big-7475511
      Es geht darum, dass sich ausgewählte Teams (allen voran die "Big 5") von der CL abspalten und ihre eigene Liga mit Teilnahmegarantie gründen. Das hat gar nichts mit "dem 1. der Nationalligen" zu tun. Leider.
      0 0 Melden
    • Fumo 04.03.2016 15:35
      Highlight Ich sehe da auch nur Spekulationen, keine Fakten.
      0 1 Melden
    • Tobias Wüst 04.03.2016 15:50
      Highlight Spekulationen darüber, OB es zustande kommt (deshalb auch das Fragezeichen im Titel). WENN es zustande kommt, ist die Form klar.
      0 0 Melden
    • Fumo 07.03.2016 07:53
      Highlight Nein Spekulationen ob es überhaupt darum ging, oder gibt es einen Protokoll der Besprechung? ;)
      0 0 Melden
  • gunner 03.03.2016 15:49
    Highlight Hoffe nicht das dieses Format zu Stande kommt. Ausser Arsenal mag ich keine Grossklubs. Ich mag es wenn die "kleinen" Klubs in der Champions League den "Grossen" ans Bein pissen. :)
    52 4 Melden
  • Amboss 03.03.2016 15:41
    Highlight Nein, so eine «European Super League» braucht es natürlich nicht. Geschlossene Ligen funktionieren vielleicht in den USA.
    In der europäischen Kultur ist aber zu tief verankert, dass man sich zuerst qualifizieren muss. Wenns sportlich um nichts geht lässt sich in Europa kein Geld verdienen.

    Aber: Auch wenns ein bisschen ein Widerspruch ist: Ein Thema sollte eine internationale "Best-of-the-Rest" Liga sein. Zu viele Länder haben einfach wenige Spitzenteams und der Rest ist abgeschlagen (zB Schweiz, Österreich, Kroatien, Griechenland).
    Diese Spitzenteams könnten eine intressante Liga spielen...
    23 6 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 03.03.2016 15:48
      Highlight Ich finde die CL reicht, es ist besser wenn es Nationale Ligen gibt als das man eine Super Europäische Liga bildet. Man sollte zuerst zeigen das man es in der Liga drauf hat bevor man Europäisch Spielt. Ausserdem was passiert dann mit den anderen Clubs wenn die Idee verwirklicht wird? Eine Super League der 2 Liga oder was?
      16 0 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 03.03.2016 15:50
      Highlight das sehe ich auch so. man könnte ja eine Liga machen mit den top teams Zbsp aus Portugal, Niederlande, Frankreich, Norwegen, Schweden, Schweiz...
      wenn man diese Ländern sieht wer alles Meister in den letzten Zehn Jahren war, kommen max 2 oder 3 verschiedene Teams vor.
      Eine Überlegung ist sicher wert.
      2 11 Melden
    • Fumo 03.03.2016 16:10
      Highlight "In der europäischen Kultur ist aber zu tief verankert, dass man sich zuerst qualifizieren muss."

      Den 1. Platz zu erreichen wäre die Qualifikation...
      1 7 Melden
    • Amboss 03.03.2016 16:12
      Highlight @Südlänischer Macho. Das Problem ist doch einfach, dass es in den Nationalen Ligen wenige "Leuchttürme" gibt und der Rest ist abgeschlagen:
      - FR: 23 Pkt zwischen Rang 1 und 2
      - Holland: 21 Pkte zwischen Rand 2 und 3
      - CH: 25 Pkt zwischen Rang 1 und 2
      - Portugal: der jährliche Dreikampf, Rest chancenlos
      - GR: 23 Pkt zwischen Rang 1 und 2
      - Weissrussland: 12 Pkt zw. Rang 1 und 2
      - Kroatien: 10mal der gleiche Meister...

      Macht doch irgendwie keinen Sinn, hier Ligaspiele zu machen, Meister und CL-Teilnehmer steht ja eh fest
      7 3 Melden
    • Fendant Rüpel 03.03.2016 16:12
      Highlight Es gibt bereits Vorschläge eine Alpenliga (Schweiz-Österreich) zu gründen

      http://www.salzburg24.at/alps-premier-league-oesterreichische-und-schweizer-liga-zusammenlegen/4516525
      6 2 Melden
    • Dr. B. Trunken 03.03.2016 16:33
      Highlight In der Schweiz sind es 15 Pkt. und nicht 25 Pkt.
      2 0 Melden
    • Amboss 03.03.2016 16:45
      Highlight Rechnen müsste man können :)
      Aber an meiner Aussage ändert sich ja nichts.
      2 0 Melden

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen