Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this July 13, 2017, file photo, Floyd Mayweather Jr., left, and Conor McGregor, of Ireland, face each other for photos during a news conference at Barclays Center in New York. Nevada boxing regulators went out of their way to give a gift to both fighters, approving an exemption to the rule requiring 10-ounce gloves for the 154-pound fight so that both fighters can wear 8-ounce gloves. And just like that, the fight appeared more competitive–at least to some. (AP Photo/Frank Franklin II, File)

Sie lieben beide Geld. Damit hat sich's aber mit den Gemeinsamkeiten von Floyd Mayweather Jr. (l.) und Conor McGregor (r.). Bild: AP/AP

Was Andy Hug damit zu tun hat, dass ich mich trotz allem auf Mayweather vs. McGregor freue



Ja, man darf sich ärgern über Floyd
Mayweather vs. Conor McGregor. Über den Hype. Über die beiden Grossmäuler. Über die Preise des Pay-Per-Views und darüber, dass Mayweather alleine am nächsten Sonntag-Abend so viel verdient wie Barça mit dem Neymar-Deal. 

Als Boxpurist darf man sich ärgern, dass einer wie McGregor (kein Profikampf) gegen einen der besten Boxer aller Zeiten (49 Siege, 0 Niederlagen) antreten darf. Gegen einen, der 24 Weltmeister besiegte. Boxweltmeister notabene. 

Mich persönlich ärgert am meisten, dass der Kampf unter der Affiche «The Money Fight» promotet wird. Das ist zwar ehrlich – und Geld scheint leider momentan die grösste Anziehungskraft zu haben – der Reibach alleine wird diesem Showkampf aber bei Weitem nicht gerecht.  

Conor McGregor trains during a workout in front of the media, Friday, Aug. 11, 2017, in Las Vegas. McGregor is scheduled to fight Floyd Mayweather Jr. in a boxing match Aug. 26 in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sport-Sensationen aller Zeiten.  Bild: AP/AP

Was macht diesen Kampf so interessant, wenn nicht das viele Geld? Es ist die Affiche «Ungeschlagener Boxer vs. Vom Wahn getriebener MMA-Kämpfer».

Ich weiss nicht, wie viele grosse Pausen wir als unbedarfte Schüler damals ausdiskutierten, wer bei Andy Hug vs. Mike Tyson gewinnen würde. Eine völlig irrwitzige Diskussion: «Wenn gingge erlaubt isch, würd dä Hug dä Tyson im Fall kaoschla! Easyfisch!» Was hätte ich damals dafür gegeben, einen solchen Kampf zu sehen? Mindestens mein Multiscreen-Donkey-Kong von Nintendo.

Image

Das Multiscreen-Donkey-Kong von Nintendo. bild: twitter

Jetzt, fast 30 Jahre später, kriege ich eine Antwort. Natürlich ist es nicht dasselbe. Natürlich bin ich nicht mehr so naiv zu glauben, ein Nicht-Boxer könnte gegen den ungeschlagenen Dominator bestehen. In 99 von 100 Kämpfen gewinnt Mayweather. Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sportsensationen aller Zeiten – mit Rückkampfgarantie.

Aber eben. Nur in 99 von 100 Fällen. Diese eine Möglichkeit macht den Reiz von Kampfsport aus. Jeder David hat gegen jeden Goliath eine Chance. Buster Douglas war ein 42:1-Aussenseiter, als er den bis anhin ungeschlagenen Mike Tyson 1990 in Tokyo in der 10. Runde fällte. «Dies lässt Cinderella wie eine traurige Geschichte erscheinen», kommentierte der legendäre Box-Analyst Larry Merchant damals die Szene.

Play Icon

Buster Douglas schlägt Mike Tyson sensationell k. o. Video: streamable

Selbstverständlich hat Mayweather alle Trümpfe in seiner Hand. Gespielt wird sein Spiel. «Ginggen» ist nicht erlaubt. Aber sein Gegenüber ist nicht nur wesentlich jünger, sondern auch wesentlich verrückter. McGregor umgibt den Hauch von Wahnsinn. Seine Aura lädt nicht gerade dazu ein, bei ihm als Beifahrer ins Auto einzusteigen. Beim Kampfsport sind solche Typen aber genau wünschenswert.

Und sollten ihm, wie es zu erwarten ist, sämtliche Felle davonschwimmen, dann ist dem Irren alles zuzutrauen. Auch ein Skandal des Formates Tyson-Ohrbiss.  

Floyd Mayweather, left, and Conor McGregor exchange harsh words during a promotional stop in Toronto on Wednesday, July 12, 2017, for their upcoming boxing match in Las Vegas. (Christopher Katsarov/The Canadian Press via AP)

Es braucht schon einen Verrückten (r.), um Mayweather (l.) herauszufordern. Bild: AP/The Canadian Press

Vergesst das Geld, vergesst den Hype. Hier stehen sich zwei sehr unterschiedliche und interessante Persönlichkeiten gegenüber mit zwei sehr unterschiedlichen Strategien: Auf der einen Seite der ausgesprochen clevere Defensivboxer Mayweather, auf der anderen Seite der ebenfalls ausgesprochen clevere, aber unorthodoxe und unberechenbare Fighter McGregor.

Wie sagte Georges Carpentier, als er sich 1920 dem legendären Jack Dempsey stellte? «Fight a boxer and box a fighter». Das Sprichwort gilt auch heute noch. Und sowohl Mayweather wie auch McGregor werden sich daran ausrichten. Wir dürfen gespannt sein. 

Für immer «The Greatest» – Muhammad Ali in Zürich

Unvergessene Box-Geschichten

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link to Article

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link to Article

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link to Article

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link to Article

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link to Article

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link to Article

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp Burri 26.08.2017 20:16
    Highlight Highlight Mayweather ist das langweiligste, was der Boxsport je hervorgebracht hat... ich hoffe er kriegt mal so richtig aufs Maul der feige Grosskotz. Aber seien wir ehrlich, er wird genau den gleichen unspektakulären Kampf liefern wie immer und damit gewinnen.
  • Ardkev 26.08.2017 17:28
    Highlight Highlight Denkt ihr alles das mcgregor so chancenlos sein wird? Ich denke folgendes Szenario.. Mcgregor hat nur eine Chance den Knockout zu suchen. Auf Dauer hat er gegen Mayweather keine Chance. McGregor ist sowas von Unberechenbar und genau das macht diesen Typen so gefährlich. Ich find Ihn grosse Klasse :)
    • Chili5000 26.08.2017 22:21
      Highlight Highlight Bedenke bitte folgendes Szenario. 49 andere haben auch gedacht das sie nur diese eine Chance brauchen. McGregor ist überhaupt nicht unberechenbar. Die Leute kaufen Ihm halt seine Show ab. McGregor hat auch in seiner Sportart einige Kämpfe verloren, glaubst du wirklich das er eine Chance gegen den besten Profiboxer hat???
    • Philipp Burri 26.08.2017 23:04
      Highlight Highlight Wenn Money (wie immer) nur rückwärts läuft, hat McGregor keine Chance aber gar keine. Sollte er - warum auch immer - endlich mal eine Show liefern wollen und vorwärts laufen, ist vieles möglich auch ein Sieg von McGregor durch KO aber nur in den ersten zwei Runden.
  • Beni Schweiz 26.08.2017 16:57
    Highlight Highlight Erinnert nur mich das an Clinton vs. Trump mit einem Resultat, was keiner für möglich gehalten hätte?
    ...wobei ich's hier affengeil finden würde, wenn der Aussenseiter gewinnt ;)
  • La_M 26.08.2017 15:20
    Highlight Highlight Wo streamt ihr den Kampf?
    • Stefan Kuster 26.08.2017 19:06
      Highlight Highlight Sky box
    • luckypunter 26.08.2017 19:09
      Highlight Highlight Dazn überträgt den Kampf in Deutschland kostenlos sofern man abonniert ist. VPN umleiten und man kann sich die 20.- sparen.
    • DerRaucher 26.08.2017 20:58
      Highlight Highlight DAZN mit deutschem VPN.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ratchet 26.08.2017 14:33
    Highlight Highlight Mayweather prügelt McGregor windelweich, bis jener austickt und ihm einen Knock-Out Kick austeilt. Mayweather liegt dann zwar am Boden, doch gewinnt den Kampf, weil sich McGregor nicht am den Regel gehalten. Die Medien haben ihren Skandalkampf, Mayweather demonstriert, dass er in Boxen unschlagbar ist und McGregor zeigt, bringt the Money zu Boden.
  • satyros 26.08.2017 13:41
    Highlight Highlight Bei Ali gegen Inoki war Ginggen erlaubt. Der Kampf endete unentschieden und die Zuschauer wollten ihr Geld zurück.
  • fabsli 26.08.2017 13:11
    Highlight Highlight "Ein Sieg McGregors wäre eine der grössten Sport-Sensationen aller Zeiten."
    Jetzt mal halblang. In der Boxszene eventuell, aber nicht gleich für den gesamten Sport. Das Ganze wird ja von den Medien so gehypt. Sonst würds wohl nur die Hälfte interessieren.
    • Philipp Burri 26.08.2017 20:18
      Highlight Highlight Ja wenn man den Wettquoten glauben kann und das kann man eig. immer ist Money zwar der Favorit aber McGregor wird jetzt nicht als krasser Aussenseiter gehandelt.
  • Stachanowist 26.08.2017 13:00
    Highlight Highlight Ich würde The Hound vs The Mountain diesem Kampf vorziehen.
    • Mia_san_mia 26.08.2017 19:44
      Highlight Highlight Oh ja das wäre besser 😄
  • Skeletor82 26.08.2017 11:45
    Highlight Highlight Mike Tyson vs. Buster Douglas ist (k)ein idealer Vergleich.

    Mike Tyson war am Boden, super schlecht trainiert, seine engsten Leute weg(gestorben).

    Und dennoch hätte Tyson gewonnen - denn der Ringrichter hat viel zu langsam (an-)gezählt.

    Douglas war Top vorbereitet und hatte am Ende doch eine schöne Bilanz (46/38/6/1/1).

    Zum aktuellen Fight: Klare Sache. McGregor hat zu laut getönt wird dafür mächtig ausgeknockt.

    Floyd holt seinen 50. Sieg, ist Rekordhalter und fördert seinen Strip-Club - nach dem Kampf feiert er dort.

    Und McGregor legt mit blauen Augen als Dj auf (Encore, Las Vegas)!
  • Eric Lang 26.08.2017 11:21
    Highlight Highlight Ich habe Andi Hug schon gekannt, als er noch gelegentlich mal eine Festwirtschaft im Luzernerhinterland in eine Gartenbeiz verwandelte, wenn Neider ihn provozierten.
    Trotzdem war Andi gegenüber seinen Gegnern im respektvoll, was man besonders von McGregor nicht behaupten kann.
    Für den Gentleman Sport Boxen, bleibt nur zu hoffen, dass McGregor heute die Lektion seines Lebens bekommt.
    Leider muss man aber davon ausgehen, dass auch das grosse Geld den Kampfverlauf bestimmt.
    • bam_bam 26.08.2017 12:44
      Highlight Highlight Leider ist auch Mayweather alles andere als ein Gentleman. Da gäbs diverse Beispiele. Frag mal Victor Ortiz...

      Play Icon


      Zumindest nach den Kämpfen geht McGregor doch recht respektvoll mit seinen Gegner um.
      Und vor dem Kampf ist es alles nur Theater.
    • Angelo C. 26.08.2017 12:52
      Highlight Highlight Und ich habe ihn persönlich relativ gut gekannt, als ich vorübergehend in Muri/Freiamt lebte und mit ihm im kleinen, aber feinen damaligen Fitnesscenter von Inge Meier dreimal wöchentlich abends Kondition trainierte.

      War ein echt umgänglicher Kerl. Und es war eindrücklich zu sehen, wie er mit den Füssen gnadenlos den Sack traktierte...

      Zum heutigen Kampf : McGregor suchte Beachtung und vor Allem (für seine Verhältnisse..) das grosse Geld. Und auch wenn er heute Abend die Fresse reichlich poliert kriegen wird, sind seine Absichten bestens umgesetzt 🤑!

      Zumindest dann, wenn er es überlebt 😅!

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen
Link to Article