Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mach's gut, Claudio Ranieri. Danke für nichts. Bild: John Sibley/REUTERS

Was erlaube Leicester?! Was ist los, Fussball? Man kann doch Ranieri jetzt nicht feuern

Claudio Ranieri ist nicht mehr Trainer vom abstiegsbedrohten Leicester. Eigentlich eine normale Wendung im modernen Fussball. Eigentlich. Denn der englische Meister hat mit der Aktion deutlich gezeigt, was vergangene Erfolge zählen: nichts.

24.02.17, 09:51 24.02.17, 10:47

Sommer 2016: Claudio Ranieri ist der neue König. Sein Thron ist das King Power Stadium in Leicester, sein Reich ganz England. Zu Füssen liegt ihm die ganze Welt.

Sommer 2016: Claudio Ranieri wird zum König Englands gekrönt. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Das ist 297 Tage her. Eine Ewigkeit im Fussball. Gestern Abend wurde er entlassen. Und ich sitze da und bin total konsterniert. Ich kenne zwar die Mechanismen im modernen Fussball und denke trotzdem: Wie kann man nur? DAS DARF MAN DOCH NICHT! Oder um es mit den Worten von Jamie Carragher zu sagen:

Bei Carragher gilt vielleicht noch anzumerken: Die Liverpool-Legende verbrachte seine gesamte aktive Zeit bei einem Klub. Da denkt man vermutlich anders über den modernen Fussball als andere.

Ranieri hat das geschafft, was völlig undenkbar war: Er ist mit Leicester englischer Meister 2016 geworden. Vor der Meistersaison war es gemäss Wettquote von 5000:1 gleich unwahrscheinlich, dass jemand den Yeti findet. Oder Nessie. Oder dass der wärmste Tag des Jahres in England an Weihnachten ist. Will heissen: Was Ranieri schaffte, war unmöglich. Es war – und wird es wohl immer bleiben – der grösste Erfolg in der 133-jährigen Klub-Geschichte.

Was vor der Meistersaison 2015/16 wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

Doch das ist neun Monate her. Neun Monate können einem im modernen Fussball gleich lang vorkommen wie 133 Jahre. Es kann viel geschehen und vor allem sehr viel vergessen gehen. Vor allem, wenn du zu oft verlierst. So wie Ranieri mit den «Foxes». 2017 gab es für den Italiener nur einen Sieg: Die Wahl zum FIFA-Trainer des Jahres. Auf dem Platz resultierten in diesem Jahr fünf Pleiten, ein 0:0 und noch kein einziges Tor in der Liga. Der englische Meister liegt nur noch einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Das Tabellenende in der Premier League. screenshot: SRF

Gut flatterte vor gut drei Wochen ein Schreiben aus Thailand in den Midlands ein: «Unerschütterliche Rückendeckung» stand da. Und schöne Worte wie «Der beispiellose Erfolg der letzten Saison basiert auf Stabilität, Zusammenhalt, und Entschlossenheit, um auch die grössten Herausforderungen zu meistern.» Dass solche Bekenntnisse im Fussball auch «Kiss of Death» genannt werden, rückte in den Hintergrund. Denn was Ranieri mit Leicester vollbrachte, war ja wirklich speziell.

Ob er es da schon wusste? Claudio Ranieri umarmt Stürmer Jamie Vardy nach der Niederlage in Sevilla. Bild: John Sibley/REUTERS

Es folgten weitere Pleiten, aber immerhin «nur» ein 1:2 in Sevilla im Hinspiel der CL-Achtelfinals. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen und auf eine Wende blieb. Gestern kam aber wieder ein Schreiben aus Thailand. «Es war die schwierigste Entscheidung, die wir in den sieben Jahren bei Leicester treffen mussten. Aber wir müssen die Klubinteressen vor die persönlichen Empfindungen stellen», schrieb der Vize-Chef Aiyawatt Srivaddhanaprabha.

Der Brief drei Wochen zuvor war wohl falsch adressiert.

Falls er die Worte wirklich so schrieb – und nicht irgendein Assistent in seinem Namen verfassen musste – dann möchte ich dem Herrn Srivaddhanaprabha sagen: «Halt die Fresse!»

José Mourinhos aufmunternde Worte an seinen Trainerkollegen: «Das ist der moderne Fussball, Claudio. Verlier dein Lächeln nicht, mein Freund. Niemand kann die Geschichte löschen, die du geschrieben hast.»

Wie kann man einen Trainer feuern, der das grösste Märchen der Fussballgeschichte realisierte?! Man hätte ihm im letzten Sommer sagen müssen: «Hör zu, wir bauen dir jetzt eine Statue. Du kannst hier Trainer bleiben, solange du willst. Der Einzige, der entscheidet, wann es endet, bist du selbst.» Vermutlich hätte Ranieri die Grösse gehabt, von sich aus zu gehen, wäre sein Team ans Tabellenende gefallen.

Klar, Leicester schwebt in Abstiegsgefahr. Aber sie liegen nicht mal auf einem Relegationsplatz. Eigentlich hätte der Klub Ranieri aus Dankbarkeit nicht mal bei einem Abstieg entlassen dürfen. Wegen «Stabilität, Zusammenhalt und Entschlossenheit, die auch über die grössten Hürden helfen». Blablabla.

Aber das geht im modernen Fussball nicht mehr. Das ist mir auch klar. Drei andere Kellerkinder Englands wechselten die Trainer – und weisen Aufwärtstendenz auf. Ein Abstieg – insbesondere aus der Premier League – muss um alles in der Welt verhindert werden. Das kostet rund 125 Millionen Franken, Spieler werden den Klub verlassen wie die Ratten das sinkende Schiff. Und die Beispiele von Nottingham Forest, Leeds United, Blackburn Rovers oder von mir aus auch Aston Villa zeigen: Der Weg zurück ist unglaublich steinig und schwer. 

Nottingham Forest bleibt wohl für immer das einzige Team mit mehr Champions-League-Siegen (Landespokal der Meister) als Meistertiteln. Heute dümpelt das Team in der 2. Liga herum. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Es geht um zu viel Geld. Wir sind nicht mehr in den 1970er Jahren, als ein Abstieg finanziell praktisch keine Auswirkungen hatte. Damals konnte Manchester United mal absteigen (1974) und kam im nächsten Jahr wieder rauf. Als wäre nichts geschehen. Heute verlierst du als englischer Klub bei einer Relegation nur schon so viele Twitter-Follower aus Asien, dass damit Millionen von Einnahmen verloren gehen.

Logisch, Ranieri machte in dieser Saison Fehler. Darum sind jetzt auch nicht alle Fans masslos enttäuscht. Einer sieht in den Kommentarspalten des «Leicester Mercury» gar das Positive und schreibt: «Erinnert ihr euch, als wir alle am Boden waren, weil Pearson entlassen wurde und Ranieri kam? Dann hätte es das Titelmärchen gar nie gegeben. Vielleicht versuchen wir einfach den gleichen Trick zu wiederholen.»

Umfrage

Was hältst du von der Entlassung Ranieris?

  • Abstimmen

886 Votes zu: Was hältst du von der Entlassung Ranieris?

  • 3%War höchste Zeit.
  • 16%Ich kanns aus Klubsicht verstehen. Lieber zu früh als zu spät die Reissleine ziehen.
  • 16%Solange sie nicht auf einem Abstiegsplatz stehen, hätte ich ihn nie entlassen.
  • 18%Ich hätte eine Entlassung nur verstanden, wenn sie Letzter wären.
  • 47%Man hätte Ranieri nach dem Titel nie entlassen dürfen. Nicht mal bei einem Abstieg.

Die Aufregung über die Entlassung des Meistermachers wird bald wieder vergessen sein. Auch 2017 ist niemand grösser als ein Klub. Und wir sollten nicht nur dem modernen Fussball die Schuld dafür in die Schuhe schieben. Schon im Mittelalter wusste das Volk: «Der König ist tot, lang lebe der König!»

Reaktionen aus der Fussballwelt

Noch einmal in der fernen Vergangenheit schwelgen: So feiert Leicester ihre Helden

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 24.02.2017 16:13
    Highlight Arab Money, Plastic Club.

    Der Vorstand von Leicester hat den Fussball nicht verstanden.
    3 12 Melden
    • Pisti 24.02.2017 19:04
      Highlight Der Besitzer von Leicester ist Thailänder.
      12 0 Melden
  • leu84 24.02.2017 13:27
    Highlight Viele Klubbosse meinen, wenn sie auf einmal Meister werden, ohne in den vorherigen Saisons in den vorderen Plätzen rangiert wurden, sie (Leicester) werden auf die Dauer Serienmeister und Champions League Sieger. Selbst ein Ranieri oder Lineker haben gesagt, dies zu wiederholen sei schwierig.
    Man wurde Meister, das ist schön für den Klub. Den kann ihnen niemand mehr nehmen. Solche Überheblichkeiten gab es auch schon in der Schweiz. Luzern meinte, nur weil man einmal mit dem neuen Stadion zweiter wurde, dachte man, man werde automatisch Schweizer Meister...
    17 5 Melden
  • Grigor 24.02.2017 11:23
    Highlight Ist sicher eine ganz üble Entscheidung. Nur denke ich, dass dieselben Medien (vielleicht nicht Fehr, aber die in England) den Verantwortlichen bei einem Abstieg vorgeworfen hätten nicht rechtzeitig reagiert zu haben. Der Fussball ist auf allen Ebenen kaputt. Aber das die Medien ihr Geschwätz von gestern nicht mehr akzeptiert, ist ein grosses Teil des Problems. Damit sind die Verantwortlichen ständig unter Druck etwas zu unternehmen. Und unter Druck werden oft auch falsche Entscheidungen getroffen.
    27 2 Melden
  • bokl 24.02.2017 11:14
    Highlight Hätte Ranieri Grösse, hätte er sich mit den Worten von Sunrise Avenue von Fans und Spieler verabschiedet:

    "Tell them it's me who made you sad.
    Tell them the fairytale gone bad!"
    2 57 Melden
  • Luki Bünger 24.02.2017 11:09
    Highlight Schon schade, find ich auch.
    Aber in dieser Spielzeit wird halt einfach überdeutlich, was für eine Maschine N'Golo Kanté ist und wie essenziell er für Leicester's Spiel war. Man sieht's besonders gut, weil Kanté auch wirklich der einzige Leistungsträger war, den Leicester nicht halten konnte. Ohne ihn geht gar nichts mehr, Chelsea wird mit ihm Meister.
    37 1 Melden
  • Leidergeil 24.02.2017 10:40
    Highlight Was hat der Club erwartet? Das sie wieder um den Meistertitel kämpfen werden? Einfach nur lächerlich Ranieri rauszuwerfen wo der Club "jetzt" da ist wo er hingehört. Leicester wird absteigen.
    47 4 Melden
    • Amboss 24.02.2017 11:15
      Highlight Das sehe ich auch so. Leicester ist einfach so ein Liga-Auffüll-Club, den es halt braucht, um eine Meisterschaft spielen zu können.

      Sie hatten letztes Jahr ihr Märchen und sollten jetzt nicht meinen, sie seien plötzlich ein Spitzenclub.

      Mal Meister zu werden ist das eine, eine Spitzenmannschaft zu bleiben nochmals was ganz anderes. Siehe Deutschland, wo sich ausser den Bayern auch niemand länger als 2,3 Jahre an der Spitze festsetzen kann.
      22 3 Melden
    • Zebraa 24.02.2017 11:18
      Highlight sehe ich anders.. Ranieri ist nicht gefeuert worden, er wurde entlassen. Manchmal braucht es frischen Wind und andere Impulse! Er wird wieder einen Topverein finden..
      11 32 Melden
    • Bluetooth 24.02.2017 11:46
      Highlight Die Erwartungen waren nicht besonders hoch, aber das Mindestziel jedes Teams ist nun mal schon mindestens der Liga-Erhalt.
      11 4 Melden
    • Gren-D 24.02.2017 14:10
      Highlight @leidergeil
      du sagst es "..da ist wo er hingehört". Wenn sie letztes Jahr nicht Meister geworden wären, würde jetzt kein Hahn danach schreien.
      Er wird entlassen um das Ruder rumzureissen.
      Der Club hat nicht nur eine Verantwortung gegenüber dem Trainer und den Modefans, sondern auch gegenüber den richtigen Fans wie auch Sponsoren und Clubmitarbeitern.
      3 6 Melden
    • Leidergeil 24.02.2017 20:22
      Highlight @Gren-D
      Auch ein neues Ruder bringd ein Schiff zum kentern... Und ich denke das genau die "alten" Fans GEGEN den Rausschmiss von Ranieri waren.
      0 0 Melden

AUFWACHEN! Warum wir alle von Per Mertesacker lernen müssen

Per Mertesacker sprach in einem vielbeachteten Spiegel-Interview über den immensen Druck, den er als Fussballer während seiner gesamten Karriere verspürte. Es sind nicht die ersten Aussagen eines Profis, die uns wachrütteln sollten. 

Die Worte von Per Mertesacker liessen aufhorchen. Wieder einmal hat ein Fussballer gewagt, zu erzählen, was wirklich in ihm vorgeht. Es ist zugleich berührend und schockierend, wenn ein Weltmeister wie Mertesacker gesteht, dass der Druck bisweilen so gross war, dass er nach dem Ausscheiden an der WM 2006 erleichtert war, dass es vorbei war. Weil er nicht noch ein Spiel ausgehalten hätte. 

Der 1,99 Meter grosse Per Mertesacker ist ein Modellathlet. Ein kompromissloser, harter Verteidiger. …

Artikel lesen