Sport

Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Der beste Sportler aller Zeiten

Roger Federer hat das geschafft, was viele nicht mehr für möglich hielten: Er gewinnt seinen 18. Grand-Slam-Titel. Und wir alle können sagen: Ich hab mitgefiebert und war dabei.

29.01.17, 15:22 30.01.17, 12:17

Falls irgendjemand vor diesem Final noch Fragen hatte, ob Roger Federer der beste Tennisspieler aller Zeiten ist: Sie ist jetzt beantwortet. Er ist es.

Wie sehr mussten wir Fans mit unserem Roger Federer mitleiden. Nichts wurde uns beim – im Vorfeld als «grösstes Tennisspiel der Geschichte» angekündigten – Duell vorenthalten. Der Breakrückstand im Entscheidungssatz, die körperlichen Beschwerden, die verpassten Breakchancen und dann – als sich bereits langsam Gedanken anschlichen, dass Nadal wohl wieder davonkommen und Federer die bitterste aller Niederlagen zufügen würde – kam die erneute Wende doch noch.

Federer glich zum 3:3 aus, nahm Nadal den Service auch zum 5:3 ab, wehrte bei eigenem Aufschlag zwei Breakbälle ab und nutzte seinen zweiten Matchball zum Sieg. 

Der Matchball, das Hawk-Eye, der Jubel. Video: streamable

Gefühlsexplosion. Federer wieder ganz oben. Den ewigen Rivalen Nadal im Duell um die meisten Grand-Slam-Titel mit 18:14 (hoffentlich) entscheidend zurückgebunden. Es hätte die grösste Niederlage werden können, es wurde der grösste Sieg des Maestros. Federer selbst sagte: «Der Sieg bedeutet mir unglaublich viel, vor allem auch, dass es gegen Rafa war. Das ist gewaltig. Der Triumph ist auf jeden Fall einer der wichtigsten, den ich errungen habe.»

Nicht nur für den 35-Jährigen selbst ist es ein bedeutender Erfolg, auch für uns Fans. Einmal mehr schaffte Federer das, was Sportler oder Sportteams eigentlich lange nicht mehr mit mir anstellen können: Ich fieberte mit und hielt es vor dem TV kaum aus. 

Zum Geniessen: Die Bilder des 18. Grand-Slam-Triumphs:

Ich muss euch nämlich nach über zehn Jahren im Sportjournalismus etwas gestehen: Ich bin völlig abgestumpft. Früher, da schlug mein Herz noch so richtig für Fussball- und Eishockey-Teams. Eine Niederlage meiner Lieblinge ging mir nahe. Aber heute, wenn meine ehemaligen Favoriten kurz vor Schluss knapp zurückliegen, dann sag ich mir: Verlieren sie halt. Das hört sich jetzt vielleicht unverständlich an, aber ich denk mir jeweils: Ich hab den Bericht schon praktisch zu Ende geschrieben. Jetzt nur kein Drama mehr, sonst muss ich alles umändern. 

Früher war mir Fribourg heilig. Heute dümpeln sie im Tabellenkeller herum und ich finde es zwar schade, aber auch nicht mehr. Bild: KEYSTONE

Die Champions League lässt mich meist kalt, möge halt einfach der Bessere gewinnen. Doping-Enthüllungen, Steuerbetrüge, Wettmanipulationen, 50 Runden Eishockey, aufgeblähte Fussballendrunden, horrende Transfersummen, die ewigen Schwalben, die Kommerzialisierung. Das alles sorgt dafür, dass die Freude und die Emotionen aus dem Spitzensport leise schwinden. Früher hätte ich niemals einen CL-Abend am TV verpasst, heute gehe ich lieber selbst ins Training.

Aber dann gibt es da Roger Federer. Da stellt einfach alles ab. Ich musste das in diesen Tagen wieder feststellen. Wenn es sein muss, dann schreib ich ganze Artikel nochmals neu. Wenn die Partien länger als geplant dauern, dann ist das halt so. Hauptsache er gewinnt am Ende.

Euphorische Fans: Völlig verständlich bei Roger Federer. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Roger Federer hat uns während Jahren begleitet. Er hat zwar schon alles gewonnen, aber er fasziniert noch immer und ich will ihn immer weiter siegen sehen. Selbst Journalisten aus anderen Ländern gratulieren uns jeweils zu Federer. Sie schwärmen derart über den Baselbieter, dass es teilweise fast peinlich wird. Auf Reisen reicht ein «Switzerland» und die erste Reaktion ist meist «Aaah, Roger Federer». Das Eis bricht, das Gesprächsthema ist gefunden.

Es scheint auch nach Jahren noch so zu sein: Tennis ohne Federer, das wirkt unvorstellbar. Ist er grösser als sein Sport? Vermutlich nicht. Aber wir sollten uns einfach glücklich schätzen, diese Zeit erleben zu dürfen. Das Karrierenende rückt näher, in der Rod Laver Arena sagte er nach dem 18. Majortitel: «Ich hoffe, dass ich euch im nächsten Jahr wieder sehe. Und wenn nicht, dann hatte ich hier heute eine super Zeit.»

Nicht er muss auf die Knie, wir sollten uns vor ihm verbeugen. Bild: EPA/AAP

Geniessen wir jede Sekunde, die uns der Maestro noch gibt. In 20 Jahren können wir dann vermutlich unseren Kindern erzählen: Damals, den 18. Grand-Slam-Titel, den erlebte ich live mit. Es gibt im Sport bis heute emotional nichts Vergleichbares. Und wird es nie geben. Federer ist nicht nur der grösste Tennisspieler aller Zeiten, er ist der grösste Sportler aller Zeiten.

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Unvergessene Tennis-Geschichten

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fab_bu 30.01.2017 08:07
    Highlight Der grösste hin oder her es ist einfach DÄ FÜDLI BLUT WAHNSINN!!!
    22 3 Melden
  • blobb 30.01.2017 02:54
    Highlight Vielleicht nicht der grösste aller Zeiten, aber er wird für immer in einem Atemzug mit Legenden wie, Wayne Gretzky, Michael Jordan, Pele, Eddy Merckx, Mohammed Ali oder Usain Bolt genannt werden.
    Was für eine unglaubliche Ehre.
    25 6 Melden
  • ponebone 29.01.2017 23:53
    Highlight Lieber Reto, so sehr ich normalerweise deine Artikel schätze, mit diesem schiesst du (weit) übers Ziel hinaus. Zwar gehe ich mit dir einig, dass Roger sicher als einer der grössten in der Geschichte des Sports eingehen wird, aber der grösste aller Zeiten? Come on! Da hat es einige, welche weit über ihren jeweiligen Tätigkeitsfeld Einfluss haben/hatten. Ich denke da an Jesse Owens, als Ikone gegen die Überlegenheitstheorie der weissen Rasse in Berlin, Mohammed Ali als Ikone der Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner, Michal Jordan als erster globaler Superstar....
    12 41 Melden
  • Ralphinho 29.01.2017 19:54
    Highlight Als kleiner Klugscheisser möchte ich anmerken: Er ist zweifellos der beste Tennisspieler der Geschichte, vielleicht sogar der grossartigste Sportler, den die Welt je gesehen hat. "Der Beste aller Zeiten" schliesst allerdings auch die Zukunft mit ein. Und da können wir jetzt beim besten Willen nicht wissen, was noch kommt ;-)
    25 15 Melden
    • Don Alejandro 29.01.2017 20:20
      Highlight Du hast recht. Im Zeitalter der post- und alternativen Fakten muss man genau sein:-)
      28 3 Melden
  • FrancoL 29.01.2017 19:40
    Highlight Wir haben einen Sehr guten Roger Federer gesehen, der einen sehr wichtigen Match für sich entscheiden konnte.

    Sätze wie:
    . . . dass Nadal wohl wieder davonkommen und Federer die bitterste aller Niederlagen zufügen würde. . . .

    kann nur jemand schreiben der sich nicht in der Welt des Spitzensports auskennt.
    Es wäre nie und nimmer die bitterste Niederlage gewesen, das hat RF schon im Vorfeld durchblicken lassen. Er war froh den Final erreicht zu haben und eine Niederlage hätte weit weniger geschmerzt als andere Niederlagen gegen Raffa.
    29 35 Melden
    • Philipp Burri 29.01.2017 19:58
      Highlight True
      9 8 Melden
    • FrancoL 29.01.2017 20:15
      Highlight Die Blitze der blinden Fans. Ib das die Fans sind die RF auch in schlechten Zeiten die Stange halten wage ich mehr als nur zu bezweifeln.
      10 17 Melden
    • lilie 29.01.2017 21:54
      Highlight @FrancoL: Völlig richtig. RF sagte klar bei der Siegerehrung, dass er auch glücklich gewesen wäre, hätte er verloren. Da wurde etwas ungläubig geraunt, aber ich habe ihm das abgenommen.

      Natürlich wollte er gewinnen. Natürlich war er überglücklich über seinen Sieg. Aber er hat überhaupt nicht damit gerechnet - und er hätte es auch seinem Freund gegönnt, der es ebenso verdient gehabt hätte nach seiner Verletzungspause.

      Die bitterste Nidderlage wäre es wohl eher für die Fans gewesen, die unbedingt Nr. 18 sehen wollten.

      Naja, ich hab auch so fast einen Herzkaspar bekommen... 😥😂
      34 3 Melden
    • FrancoL 29.01.2017 22:09
      Highlight @Danke lilie, dachte schon ich sei einer der einzigen, der Fedis Aussagen richtig interpretiert hat. Ich fand die Aussage dass ein Unentschieden gerechtfertig sei eine schöne und sportliche Geste, darum bin sich auch Fan von Fedi, aber eben kein blinder. Und klar habe ich mitgefiebert!
      14 6 Melden
  • Einstein56 29.01.2017 19:09
    Highlight Der beste Botschafter für die Schweiz
    Man vergleiche die Interviews mit einem Interview eines Xhaka, Shaqiri oder Severovic...
    67 8 Melden
  • Rizzer 29.01.2017 18:39
    Highlight Wann wird er denn in Zürich landen?
    18 1 Melden
  • Dummbatz Immerklug 29.01.2017 18:34
    Highlight Wahre Worte...!!
    17 2 Melden
  • Friction 29.01.2017 18:06
    Highlight Ich finde RF auch äusserst sympathisch und seine Leistungen sind einfach unglaublich. Ich verstehe einfach nicht, warum er sich denn für bestimmte Firmen verkauft. Braucht er das?

    Aber ja, jetzt steht wohl etwas relevanteres im Fokus und das soll auch so sein...
    11 73 Melden
    • Gbzh 30.01.2017 11:48
      Highlight Federer ist keine Ich-AG. Das ist eine ganze KMU. Sponsoren-Events, Fan Collection, Stiftungen, usw. Da arbeiten viele Leute im Hintergrund. Klingt zwar doof, aber sein Verkaufen für Firmen generiert Jobs für viele Menschen.
      10 0 Melden
    • Friction 01.02.2017 15:55
      Highlight Danke für deine Perspektive. Er ist mir ja trotzdem sehr sympatisch. Und wenn das Motiv Arbeitsplätze ist, nochmal sympathischer :-)
      2 0 Melden
  • @schurt3r 29.01.2017 17:33
    Highlight «Geniessen wir jede Sekunde, die uns der Maestro noch gibt.»

    Das bringt es auf den Punkt, danke!
    76 5 Melden
  • Favez 29.01.2017 17:26
    Highlight Was für eine Geschichte. Ich habe schon lange nicht mehr so mitgefiebert bei einem Sportanlass. Das letzte Mal wohl beim CH-Nati Spiel gegen Argentinien (leider ohne Happy End).
    Was mich noch Wunder nimmt: Hattest du auch heute schon einen Artikel parat und musstest umschreiben Reto?
    54 5 Melden
  • chris7758 29.01.2017 17:01
    Highlight herr reto fehr. sie sind zwar entwaffnend ehrlich, dass sie nicht mehr gross emotional dabei sind und lustlos klingen. wie aber bitte schön solle Ihre leser (=kunden) ihnen noch zu zuhören bzw. ihre berichte lesen. sport ist 100% emotionen. sonst müssen sie nur noch für pfarrblätter schreiben...
    14 77 Melden
    • Hansdamp_f 29.01.2017 20:00
      Highlight Ach was! Mir geht es genauso wie Herrn Fehr und er schreibt mir aus der Seele. Heute ist jeden Tag "Spitzenspiel" und Halli Galli, die Fussballer duellieren sich um die tollsten Frisuren und die besten Schwalben, die Eishockeysaison wird ebenso aufgeblasen wie die Fussball-WM, nur um noch mehr Kohle scheffeln zu können.

      Deshalb ist es so speziell, wenn zwei so tolle Sportsmänner wie Roger und Rafa spielen. Was für ein Spektakel, was für ein Comeback! Lieber alle 10 Jahre sowas als 10 Jahre jeden zweiten Tag ein "Spitzenspiel" in der Champions oder unserer Gurkenleague.
      41 3 Melden
    • bokl 29.01.2017 23:02
      Highlight Wenn du mit 100% Emotionen dabei bist, dann bist du Fan und nicht Journalist.
      6 0 Melden
  • Capoditutticapi 29.01.2017 16:53
    Highlight 'Hope to see you next year, if not I had a really good run here.... ' bitte geh nicht!
    73 5 Melden
    • Suchlicht 29.01.2017 17:24
      Highlight Habe ich auch bemerkt und mich gefragt, ob das die Ankündigung der Abschiedstournee war. Wäre Schade, solche Matches sind attraktiv, es wäre aber auch ein tolles Schlussfeuerwerk, das hier gezündet wurde.
      Wir werden sehen...
      31 2 Melden
    • Lord_ICO 29.01.2017 19:49
      Highlight Ich interpretiere seine Aussage eher so, dass er sich nicht sicher ist, ob sein Körper eine weitere Saison mitmacht. Man darf nicht vergessen, dass er 3 Jahre voller Verletzungsprobleme hinter sich hat, wenn es in diesem Jahr mit Blessuren und Schmerzen weiter geht, wird er wohl zurück treten.
      12 2 Melden
  • Philipp Burri 29.01.2017 16:50
    Highlight Federer, Ali, Jordan, Gretzky, Pele...
    74 12 Melden
    • chris7758 29.01.2017 17:02
      Highlight michael phelps..
      23 45 Melden
    • Share 29.01.2017 17:12
      Highlight serena williams
      erika hess
      22 59 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 17:54
      Highlight @herr Burri mir würde es nie in Sinn kommen eine "Top 5" aufzustellen. Das kann Mann gar nicht. Es gibt so viele Jahrhundert Sportler in xxxx Sportarten.
      Es gibt auch Sportler die sehr viel gewonnen haben und nicht einen Kommerz ect. bekommen/brauchen
      15 29 Melden
    • Philipp Burri 29.01.2017 18:22
      Highlight Was ihnen nicht alles nie in den Sinn kommen würde.. es wird Zeit, dass RTL2 eine abendfüllende Sendung darüber produziert.. besser jetzt als später
      11 6 Melden
    • TodosSomosSecondos 29.01.2017 18:58
      Highlight es gibt wohl kaum eine Sportart, wo die Leistungen der Frauen so indiskutabel auf dem Niveau der Männer sind wie beim Alpinskifahren.. insofern Erika Hess von mir aus gerne.. aber Serena Williams.. ist ja wohl ein Scherz.. die Statistiken des Finalspiels sind einfach nur lächerlich..
      26 3 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 19:02
      Highlight Ja Ihnen kommt nur noch eins in Sinn. Guetnacht gschichtli anschauen und ins bettchen.
      1 8 Melden
    • trio 29.01.2017 20:42
      Highlight @Todosetc. Das schmälert nicht die Leistung von Serena Williams. Sie ist nunmal die Dominatorin im Frauentennis.
      6 2 Melden
    • blobb 30.01.2017 02:45
      Highlight Eddy Merckx
      2 2 Melden
  • acove 29.01.2017 16:46
    Highlight RF ist nicht nur ein herausragender Sportler, er zeichnet sich auch immer wieder als Mensch mit einem grandiosen Charakter aus. Das zählt vielleicht mehr, als all seine sportlichen Erfolge.
    81 9 Melden
    • Jol Bear 29.01.2017 17:03
      Highlight Er mag zweifellos guten Charakter haben, keine Frage. Leute mit gutem Charakter gibt es jedoch viele, und viele davon sind der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Ausserdem wird es im Spitzensport ebenfalls viele weitere Athleten mit einwandfreiem Charakter geben. Der Beste ist Roger aber in seinem Sport, dem Tennis. Und das ist der Grund, warum ich jeder Zeie von Reto Fehrs Artikel zustimme.
      30 6 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 17:55
      Highlight Amen Herr Bear
      7 3 Melden
  • SVARTGARD 29.01.2017 16:37
    Highlight Gibt noch andere Sportler die sich den Arsch
    aufreissen.
    22 109 Melden
    • Favez 29.01.2017 17:21
      Highlight Danke für die Information. Da wäre ich von alleine nicht drauf gekommen.
      76 8 Melden
    • SVARTGARD 29.01.2017 18:25
      Highlight Du bist ja auch nicht die hellste
      Leuchte hier.😂😂😂
      10 60 Melden
  • offspring 29.01.2017 16:13
    Highlight Kann mich dem Kommentar nur anschliessen. Am Ende konnte ich nicht mehr auf dem Sofa sitzen, so nervös war ich. Bei keiner anderen Sportart oder einem anderen Einzelsportler fühle ich so mit.
    131 7 Melden
  • sevenmills 29.01.2017 16:03
    Highlight Was für ein wunderbarer Tag!!!
    Wir müssen uns bewusst sein, was für ein riesiges Privileg wir Schweizer Tennisfans haben, mit Roger Federer einerseits und Stan Wawrinka andererseits gleichzeitig zwei Schweizer Weltklassespieler zuschauen zu dürfen. Ich hoffe, wir lassen uns niemals, niemals (!!!) dazu verleiten, das als selbstverständlich anzusehen! Schon beinahe die Hälfte der letzten gut 50 Grand Slam-Titel gingen an einen Schweizer, und das in einer Weltsportart!!!
    Mein Traum wäre irgendwie, noch einmal einen Grand-Slam Final Federer gegen Wawrinka zu erleben... das wäre der Wahnsinn :)
    143 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2017 16:01
    Highlight Roger bei grossen Final-Siegen zuzusehen, der eine Moment in dem er als Gewinner feststeht, das ist unbeschreiblich. Dafür lohnt es sich nächtelang bzw. stundenlang vor dem TV zu sitzen. Einfach nur für den einen Jubelmoment.

    Mein Puls war heute gefühlt auf 1000 während der Hawkeye-Wiederholung.

    Das löst kein anderer Sportler oder Team aus. Das kann nur King Federer.

    Danke King Roger!
    110 10 Melden
  • Glögglifrösch 29.01.2017 16:00
    Highlight 🏆 Wimbledon 2003
    🏆 Australian Open 2004
    🏆 Wimbledon 2004
    🏆 US Open 2004
    🏆 Wimbledon 2005
    🏆 US Open 2005
    🏆 Australian Open 2006
    🏆 Wimbledon 2006
    🏆 US Open 2006
    🏆 Australian Open 2007
    🏆 Wimbledon 2007
    🏆 US Open 2007
    🏆 US Open 2008
    🏆 French Open 2009
    🏆 Wimbledon 2009
    🏆 Australian Open 2010
    🏆 Wimbledon 2012
    🏆 Australian Open 2017

    Ich ziehe 18mal meinen Hut🎩
    147 7 Melden
    • flyingdutch18 29.01.2017 16:24
      Highlight Super-Aufstellung, danke! In 14 Jahren 18 Mal einen Grand Slam gewinnen, das kann nur einer auf der Welt! So wie Federer heute nach 1:3 Rückstand im 5. Satz gespielt hat, kommt vielleicht noch ein weiterer Titel dazu.
      83 5 Melden
  • Hoppla! 29.01.2017 15:46
    Highlight Die Bezeichnung "der grösste Sportler" ist in etwa so sinnvoll wie "der beste Song". Man vergleicht wohl kaum ein Jazz Track von 1960 mit einem heutigen Electro Titel.

    Aber Gratulation an Herrn Federer.
    54 69 Melden
    • Philipp Burri 29.01.2017 16:52
      Highlight Ein heutiger Electro Titel als bester Song aller Zeiten? 😂😂😂😂 Bitch please!!!
      65 15 Melden
    • Hoppla! 29.01.2017 18:19
      Highlight Aus meiner Sicht ganz und gar nicht. Aber es gibt auch Leute die Federer als Held sehen. Man kann immer wieder überrascht werden.
      7 6 Melden
  • Ruefe 29.01.2017 15:40
    Highlight "Früher hätte ich niemals einen CL-Abend am TV verpasst, heute gehe ich lieber selbst ins Training."

    Ich finde es generell toll wenn Menschen ins Training gehen, anstatt nur anderen Leuten dabei zuzusehen =D
    77 13 Melden
  • Raffaele Merminod 29.01.2017 15:34
    Highlight Sorry an Muhammad Ali kommt er niemals ran. Ali war nicht nur Sportler sondern auch Kämpfer gegen Rassismus.
    Federer ist ohne Zweifel ein ganz grosser Sportler, aber eben Ali war mehr als nur Sportler.
    59 204 Melden
    • Danger 29.01.2017 15:54
      Highlight Federer ist definitiv auch mehr, als "nur" Sportler!
      102 19 Melden
    • IchIstEinAnderer 29.01.2017 15:59
      Highlight Gib dir recht. Gerade heute wo die Welt den Bach ab geht, verstehe ich nicht, wieso ich einem zusehen soll der gut Bällen hinterherrennen kann und der seine Popularität für nichts ausser Kohle machen nutzt. Nichts gegen Roger, aber wozu der Kult, um in Übung zubleiben wenn der Erlöser kommt?
      27 111 Melden
    • Slowslam 29.01.2017 16:00
      Highlight Wenn man jemand als den grössten Sportler bezeichnet, dann denkt man wohl auch an die sportlichen Leistungen und nicht was neben dem Ring bzw. Platz passiert.
      61 10 Melden
    • lilie 29.01.2017 16:25
      Highlight Roger setzt sich mit seiner Stiftung für das wichtigste ein: für Schulbildung in Afrika.

      Zuerst sich informieren, bevor msn motzt!

      http://www.rogerfedererfoundation.org/de/home/
      72 13 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 17:58
      Highlight @lilie das machen auch andere wenn nicht schon mehr als er.
      11 34 Melden
    • Charlie Brown 29.01.2017 18:25
      Highlight @ajacied: Wir wissen (schon lange, spätestens aber jetzt) dass du RF nicht magst. Lass doch deinen Frust über das frühe Ausscheiden deines Favoriten wo anders raus.

      Aber es ist immer einfach, andere schlecht zu machen, wenn es bei einem selbst nicht do läuft. Macht den gefühlten Unterschied kleiner...
      24 8 Melden
    • Schreiberling 29.01.2017 18:34
      Highlight Federer bewirkt mit seiner Foundation auch allerhand Gutes. Sportliche Vergleiche zwischen verschiedenen Sportarten sind schwierig. Noch schwieriger ist es, Personen aufgrund ihres humanitären Engagements zu vergleichen.
      18 2 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 19:01
      Highlight @brown habe keinen Liebling.
      Bin einfach für Gleichberechtigung das ist alles.
      Bei vielen anderen Tennisspieler wird alles schlecht bzw. weniger gleich angesehen.

      P.S. Was du nicht weisst ich habe viel Respekt übrig für Roger und seine Leistung in diesem Alter. Aber wen ich sehe wie viele RF Fans bei Nole arrogant ect. , Nadal Fuentes ect, Murray unsympathisch ect. sagen dann ist bei mir Fan sein zu Ende.
      Wie gesagt habe viel Respekt für Roger aber man sollte Fan sein des Sportes/ Sportlers wegen und nicht andere als Doping Sünder ect abzustempeln obwohl überhaupt nichts bewiesen ist.
      10 17 Melden
    • lilie 29.01.2017 22:00
      Highlight @Ajacied: Hier macht überhaupt niemand jemand anderen schlecht, alle freuen sich nur für Roger.

      Und falls es die paar Miesepeter nicht gemerkt haben: Roger hat auch bereits 12 mal den Edberg Sportsmanship Award gewonnen, auch das ein absoluter Rekord.

      Der Preis wird von den Mitspielern vergeben, welche damit den Spieler mit der grössten Integrität auf und neben dem Platz auszeichnen.

      Rogers Beliebtheit unter seinen Konkurrenten ist ungebrochen, da er jeden respektiert und all seinen Kollegen jederzeit zur Verfügung steht, sie berät und sich mit ihnen über ihre Erfolge freut.
      17 2 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 22:30
      Highlight @lilie schön aufgezählt 😄
      Aber das war nicht mein Thema. Egal
      5 13 Melden
  • SwissDevil97 29.01.2017 15:33
    Highlight Toller Kommentar, schöne Worte! Der Tribut für einen solchen Sportler und Persönlichkeit kann nicht gross genug sein. Die Nr. 18 ist für alle Kritiker. #hatersgonnahate
    130 6 Melden
    • Danger 29.01.2017 15:55
      Highlight Dass dieser Held überhaupt Kritiker hat, ist unglaublich. Da kann es nur um Neid gehen.
      67 9 Melden
    • jjjj 29.01.2017 16:08
      Highlight Zu sagen man sei abgestumpf disqualifiziert einem den Job noch länger zu machen. Da sollte man die Sportjourni Handschuhe an den Nagel hängen...
      11 54 Melden
    • Hoppla! 29.01.2017 16:35
      Highlight @ Danger

      Ich mag Roger den Erfolg von Herzen gönnen, wie jedem anderen auch. Ausdrücke wie "der Held" sind aber dann irgendwie "unpassend". Grossartiger Sportler; ohne jeden Zweifel. Aber Held? Im ernst?

      17 23 Melden
    • Favez 29.01.2017 17:17
      Highlight Finde "Held" auch unpassend. "Gott" trifft es viel besser. Einfach nicht Herr Stamm sagen, sonst regt er sich wieder auf :)
      34 7 Melden
    • AJACIED 29.01.2017 18:01
      Highlight Helden sind Leute die jemanden retten, von Suizid fernhalten ect.!
      Federer und Gott ja genau. Omg !!!
      13 26 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen