Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roberto Rodriguez, links, und Bruno Martignoni, rechts, von Aarau beim Fussball Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich vom Sonntag 25. September 2016 in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Grosser Fight zwischen Aarau und Zürich im ausverkauften Brügglifeld. Bild: KEYSTONE

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Während der FC Basel mit seiner Dominanz die Super League lähmt, belebt der Abstieg des FC Zürich die zweithöchste Spielklasse. Die Challenge League ist so interessant wie nie zuvor.

26.09.16, 14:41 26.09.16, 14:54


Wer am Sonntag ins Fussballstadion wollte, hatte verschiedene Optionen. Er konnte sich im Letzigrund den drögen Kick zwischen GC und Vaduz antun, vor weitgehend leeren Rängen. Oder er war im mit 7800 Zuschauern randvollen Brügglifeld und erlebte, wie sich Aarau und Zürich einen intensiven, hoch emotionalen und bis zur letzten Minute spannenden Fight lieferten.

Die beiden Beispiele sind symptomatisch für das erste Viertel der laufenden Saison. Der FC Zürich sorgt für Leben in der Challenge League. Dort tummeln sich Traditionsvereine wie Aarau, Servette, Winterthur und Xamax oder der FC Wil mit seinen türkischen Investoren. «Attraktiver und qualitativ besser war diese Liga noch nie», sagte Axel Thoma, Trainer und Sportchef beim ambitionierten FC Schaffhausen, vor Beginn der Saison. Bislang hat er vollkommen recht.

Die Zuercher Fans bejubeln die Spieler, nach dem Challenge League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Winterthur, am Montag, 25. Juli 2016 im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Versöhnung mit den Fans beim Saisonstart gegen Winterthur. Bild: KEYSTONE

Das muss man selbst als FCZ-Anhänger anerkennen. «Für den Fan ist die Perspektive Challenge League bitter. Niedermatten statt Joggeli, Derbys auf der Schützenwiese statt im Letzigrund», schrieb ich im Mai, als der Abstieg so gut wie feststand. Jetzt muss ich zugeben: Ich habe mich geirrt. Die zweithöchste Spielklasse ist ein Glücksfall für den FCZ und er für die Challenge League. Bei Auswärtsspielen zieht er die Zuschauer an und füllt die Kassen der Heimklubs.

Zuschauerboom in Zürich

Denn die Fans, die die Zürcher Spieler nach dem Cupsieg gegen Lugano mit fast schon tödlicher Verachtung straften, haben ihre Liebe zum FCZ neu entdeckt. Sie haben mehr Saisonkarten gekauft als im Vorjahr, und der Zuschauerschnitt im Letzigrund ist höher als in der Abstiegssaison. Selbst unter der Woche gegen Servette kamen mehr als 8000 Zuschauer ins Stadion. GC und Vaduz mobilisierten am schönen und warmen Sonntagnachmittag ganze 3500 Nasen.

Das «Unterhaus» ist für den FCZ nach den vielen Irrungen und Wirrungen ein Jungbrunnen, in dem er sich regenerieren kann. Für die Konkurrenz ist der Absteiger ein zwiespältiges Geschenk. Er verschafft der Liga mehr Beachtung, ist mit seinem quantitativ und qualitativ überlegenen Kader aber auch eine kaum zu überwindende Hürde in Richtung Aufstieg.

Langeweile in der Super League

Der FCZ spielt eine ähnlich dominante Rolle wie der FC Basel eine Stufe höher. Doch während der Stadtklub die Challenge League belebt, lähmt der FCB die Super League und sorgt für Langeweile. Die Basler haben noch keinen Punkt abgegeben, sie gewinnen selbst dann, wenn sie mies spielen, wie letzte Woche in Lausanne. Präsident Bernhard Heusler gehen die Argumente aus, mit denen er versucht, die FCB-Monokultur zu beschönigen.

Le joueur balois Eder Balanta, centre, celebre apres avoir marque le deuxieme but lors des arrets de jeu lors de la rencontre de football de Super  League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Basel 1893 ce mercredi 21 septembre 2016 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eder Balanta trifft gegen Lausanne: Der FC Basel gewinnt selbst dann, wenn er schlecht spielt. Bild: KEYSTONE

Die Berner Young Boys haben sich zur Lachnummer gemacht und als ernsthafter Rivale der Basler abgemeldet. GC möchte einer sein, hat dazu aber weder das Publikum noch die Ressourcen. Luzern und St. Gallen haben eine starke Fanbasis, aber nicht die Mittel, um den FCB ernsthaft zu fordern. Sion bleibt unter dem Präsidium von Christian Constantin zu unstet, um ein seriöser Anwärter auf den Meistertitel zu sein. Lausanne und Lugano sind eine positive Überraschung, aber in ihren Städten ist Eishockey Trumpf. Thun und Vaduz bleiben ewige graue Mäuse.

Aufstieg? So schnell wie möglich!

Echte Spannung kommt so nicht auf, der FC Basel kann die Meisterfeier bereits nach dem ersten Saisonviertel planen. In der Challenge League dagegen geht die Post ab, wie am Sonntag in Aarau, wo der FCZ erst auf den letzten Drücker den Ausgleich schaffte. Mit zunehmender Dauer der Meisterschaft werden sich die Zürcher mit ihren wesentlich grösseren Ressourcen wohl von der Konkurrenz absetzen. Deshalb gilt es, die Atmosphäre in der Challenge League zu geniessen. Selbst im pittoresken Stadiönli in Baulmes macht Fussball mehr Spass als im Rheinpark in Vaduz.

Soll der FCZ also gar nicht aufsteigen? Selbstverständlich, so schnell wie möglich. Die aktuelle Spielzeit zeigt, wie sehr die Super League diesen Verein braucht. Bleiben die Canepas vernünftig, wird sich der FC Zürich in absehbarer Zeit wieder als Herausforderer Nummer eins der Basler etablieren. Denn seien wir ehrlich: Welcher andere Verein kommt für diese Rolle sonst in Frage?

Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaRage95 28.09.2016 11:23
    Highlight Sorry, aber das ist doch ein wenig peinlich. Ich verstehe das ihr als FCZ Fans froh seid, dass mal andere Teams als Vaduz, Thun, usw ins Letzi kommen und das es toll ist kein Spiel zu verlieren. Aber wieso sagt ihr immer wieder wie toll die ChL ist, aber berichtet wird nur über den FCZ? Wäre es auch so toll wenn ihr verlieren würdet? Bin FCZ Sympathisant + Fan eines ChL Klubs, aber das geht mir auf den Sack. Die ChL sei soooo toll, berichtet wird nur über den FCZ + wie lässig es ja sei. Nächstes Jahr wenn ihr wieder in der SL seid, interessiert euch die ChL wieder überhaupt nicht... Schade.
    2 0 Melden
  • Tom Garret 26.09.2016 23:26
    Highlight Man könnte sagen, der FCZ ist endlich da, wo er hingehört. Die Fnas freuen sich und die meisten in der NLA auch 👍🏼😊
    15 36 Melden
  • Jol Bear 26.09.2016 21:52
    Highlight GC bietet dafür seinen Zuschauern den höchsten Komfort der gesamten Liga. Spazierte gestern 20 Min. vor Spielbeginn zur Tageskasse, 3 Minute später gings mit dem Ticket ohne einmal stillzustehen durch die Kontrolle. Sieben Minuten nach Ende von Halbzeit eins sass ich mit Pommes und Bier wieder auf der Tribüne, Beine hochgelagert, Verpflegung auf dem Sitz daneben. Wer rauchen und niemand stören will, lässt sich zwei leere Sitzreihen weiter unten nieder. Der Letzigrund - der Geheimtipp fürs chillen am Sonntagnachmittag.
    43 9 Melden
    • felixJongleur 26.09.2016 22:01
      Highlight Aha, 3500 chillers :))
      29 1 Melden
    • jk8 26.09.2016 22:33
      Highlight Da kannst du gleich zuHause aufm Sofa sitzenbleiben - auch ein Geheimtipp fürs chillen. ;-)
      Nein ehrlich, ich geh nicht ins Stadion um chillig und ungestört ein bisschen Fussball zu gucken, sondern wegen der Atmosphäre, dem Zusammenhalt und den Emotionen! <3
      17 5 Melden
  • URSS 26.09.2016 21:14
    Highlight Der FCZ wird aufsteigen, sich noch verstärken und danach gleich die Meisterschaft 2017/2018 gewinnen.
    Wer ist Basel? Basel ist das Rosenborg Trondheim in der Champions League.
    Willkommener Punktelieferant aber kein Publikumsmagnet.
    33 32 Melden
  • OenoPhil 26.09.2016 19:26
    Highlight Wenn's den Zürchern so gut gefällt, dürfen sie gerne noch ein Weilchen bleiben.
    36 21 Melden
  • Lord_ICO 26.09.2016 19:00
    Highlight Wenn wir die letzten 5 Super League Saisons betrachten, gab es nur eine Mannschaft, die den FCB bis zu Saisonende fordern konnte und das war der GCZ. Verstehe nicht ganz warum die tiefe Zuschauerzahl des GCZ, sie als Konkurrent des FCB disqualifiziert. Das unstete des FC Sion trifft ja genau auf den FCZ zu, nur dass CC wenigstens ein Gespür für gute Fussballer hat ganz im Gegensatz zu Canepa. In der Verfassung des letzten Jahres, ist der FCZ definitiv kein Verlust für die NLA.
    33 42 Melden
    • Ratchet 26.09.2016 20:05
      Highlight Naja, das Problem mit GC ist eben doch das Finanzielle. Sie haben kaum das Geld ihre junge Talente länger zu behalten. Solange die Ticket-Einnahmen nicht steigen, ist es mit dieser Ausbildungstrategie schwer Basel zu besiegen. Vor allem wenn man regelmässig die eigene beste Spieler am Hauptrivalen verkauft.
      25 1 Melden
  • Beckham 26.09.2016 18:55
    Highlight Selten so einen Quatsch gelesen. Der FCSG stieg auch ab, zwei Mal! Und beide Male haben sie die ChL nach Belieben dominiert. Und nebenbei mehr Zuschauer angezogen..
    Trotzdem genügte die Klasse nachher in der Super League bei weitem nicht.
    Aber träumt nur weiter :-)...
    47 31 Melden
  • felixJongleur 26.09.2016 18:53
    Highlight Nach ein paar Niederlagen ist es dann nicht mehr so kultig in der NatiB schaumamal ob Zöri die Disziplin halten kann wenns mal holprig wird.
    28 15 Melden
  • Sallenbach 26.09.2016 18:45
    Highlight FCZ, was ist das?
    34 37 Melden
  • ThePower 26.09.2016 18:35
    Highlight Der FCZ als erster Bebbi Verfolger? Nein, sicher nicht mit Canepa und nicht solange YB wenigstens noch ein bisschen was richtig macht wie tolle Nachwuchsarbeit, die richtigen Routiniers holen und vor allem, und das ist der grösste Vorteil von YB, ein eigenes Fussballstadion besitzt.
    18 27 Melden
  • Boniek 26.09.2016 17:47
    Highlight "Bleiben die Canepas vernünftig, wird sich der FC Zürich in absehbarer Zeit wieder als Herausforderer Nummer eins der Basler etablieren. Denn seien wir ehrlich: Welcher andere Verein kommt für diese Rolle sonst in Frage?" Wieso wieder? In den letzten sieben Saisons war der FCZ genau einmal "the best of the rest" hinter Basel und das ist auch schon wieder fünf Jahre her. Die talentierteren Nachwuchsspieler des FCZ scheinen den Optimismus des Autors jedenfalls nicht zu teilen, sondern suchen bei erstbester Gelegenheit das Weite.
    50 16 Melden
  • Cpt Halibut 26.09.2016 17:43
    Highlight Ich will endlich Xamax wieder oben! Der FCZ kann von mir aus bleiben wo er ist.
    51 31 Melden
  • leu84 26.09.2016 17:41
    Highlight Ich vermisse die Zeit von Auf-/Abstiegsrunde. Auch als Aarauer habe ich etliche Glücksmomente erlebt :) Auch die Teams der beiden 12er-Ligen
    45 2 Melden
  • Mi Hin 26.09.2016 17:40
    Highlight Sehr spannend wie der FCZ für sein Zuschaueraufkommen gefeiert wird, wie jede Woche ein belangloser Bericht darüber gemacht wird, wie einzigartig die Situation doch sei... Nicht falsch verstehen, ich freue mich wenn die NLB mehr aufmerksamkeit erhält, nur ist dies in einem Jahr wieder vorbei wenn der FCZ aufgestiegen ist. Und das ist das Problem der SFL. Die Medien interessieren sich nur für die NLB wenn ein ZIRÜcher Besser unten ist. Selbst wenn ein FCSG alle Zuschauerrekorde pulverisiert, nehmen es die Zürcher Medien nicht wahr. Think about it...
    42 28 Melden
    • Hans Nötig 26.09.2016 20:08
      Highlight Dann lies doch deine St.Galler-Bratwurst-Zeitung wenn dir die Artikel hier nicht passen. Kann diese Kommentare nicht mehr lesen.. was erwartet ihr von einer Zeitung die in Zürich ihren Sitz hat?
      39 9 Melden
    • Schoff 26.09.2016 22:40
      Highlight Mit dem unterschied, dass watson kein lokal-"blatt" ist!
      10 4 Melden
  • pun 26.09.2016 17:40
    Highlight Nichts, was dir die FCSG-Fans hier nicht schon beim Abstieg gesagt hätten - ausser der Arroganz, nach nichtmal einer halben Saison in der ChL schon wieder von Basel angreifen zu schwafeln natürlich. :-D Glaub mir, als St.Galler kennen wir die Gurken wie Cavusevic, Winter und Rodriguez, die zu gut für die ChL aber zu wenig konstant für eine SL sind. Und in Sachen guten Transfers bei einem möglichen Aufstieg den Canepas zu vertrauen grenzt ein bisschen an Masochismus.
    #nütfüruguet #seeyounextseason #beidiideChL
    48 16 Melden
  • dave1771 26.09.2016 17:35
    Highlight FCZ als Herausforderer Nummer 1? Ist das ein Witz! Das war der FCZ nur kurz unter und auch nur dank Lucien Favre.
    44 17 Melden
  • Luca Brasi 26.09.2016 16:46
    Highlight Ich fände es ja lustig, wenn am Schluss Xamax aufsteigen würde. Dann kann man diesen Artikel genüsslich wieder hervorholen. :D
    84 23 Melden
    • The fine Laird 26.09.2016 17:23
      Highlight «Also bi allem Respäkt. Ich chan mir ernsthaft nöd vorstelle das de FCZürich ändi Saison uf dem Rang wird sii.»
      13 20 Melden
  • Mia_san_mia 26.09.2016 16:37
    Highlight Das selbe habe ich letzte Saison mit Rappi im Eishockey erlebt. Nach jahrelangem herumgurken am Ende der NLA-Tabelle war es super mal wieder Siege zu sehen und oben mitzuspielen und mit Lugano sogar einen NLA-Verein aus dem Cup zu werfen 😊
    45 3 Melden
  • baBIELon 26.09.2016 15:37
    Highlight In der Challenge League ist eben noch was von den guten alten Fussballzeiten hängen geblieben. Nicht soviel Aufmerksamkeit und Kommerz wie in der Super League.
    Schade ist nur dass uns (Bieler) ein Zürcher (Häfeli) die geilste Saison seit Jahren verbaut hat...
    72 4 Melden
  • Angelo C. 26.09.2016 15:34
    Highlight Ein Artikel der selbst mir, als mehrheitlicher FCB-Fan, in ZH lebend, gut einfährt...

    Sehe ich genauso, denn der FCZ gehört zweifellos - wenn sicher nicht auf dem Niveau der letzten Saison vor Abstieg - grundsätzlich in die SL, wo er eine wahrnehmbare Lücke hinterlassen hat.

    Richtig finde ich vor Allem, dass es Spass macht, dem FCZ derzeit in der Challenge League zuzusehen, Einsatz und Leistung lassen den unmittelbaren Wiederaufstieg vermuten.

    Die einsamen Erfolge des FCB, kann man aber sicher nicht ihm als Faktor Langeweile anlasten, sondern den bescheidenen Leistungen der anderen Teams...
    83 12 Melden
    • Switch_On 26.09.2016 15:56
      Highlight Geb ich dir vollkommen recht. Aus meiner Sicht gibt es drei Vereine, die dem FCB Paroli könnten (oder eher sollten?!). Doch zwei davon sind irgenwelche One-Man-Shows mit jeweils einem Clown in der Hauptrolle (Canepa & Constantin) und der dritte Verein macht jeder Seigenoper Konkurrenz (YB).

      Der FCZ gehört definitiv zurück in die NLA, aber ohne Canepa wären sie auch nie in der NLB gelandet....
      35 15 Melden
  • arthur991 26.09.2016 15:26
    Highlight Sehe das genau gleich die Challenge League macht Spass diese Saison (bin FCZ Fan) jedoch auch gut wenn die Mannschaft nach 1 Jahr wieder hochkommt!
    Zum Boom ist auch zu sagen, dass die Preise zu 25% runter sind in Letzi und auswärts nicht mehr die gleichen Stadien wie in der SL mal was neues und die alten schmucken Stadien. Hoffen wir bei einem Aufstieg das die Preise nicht wieder 25% raufgehen (wenn es die Finanzen zulassen)
    Das Kader ist sicherlich gut mit einem Aufstieg kommt sicher noch mehr Qualität und träumen/hoffen auf einen Titel ist immer erlaubt :)
    42 3 Melden
  • marcoim 26.09.2016 15:17
    Highlight Die SL (ausser der Fc Basel) ist dieses Jahr so ausgeglichen wie lange nicht mehr. Vom 2. bis zum 7. Platz sind gerade mal 3 Punkte unterschied. Das Titelrennen ist zu 99% bereits entschieden, aber sonst kann jede Mannschaft jeden schlagen.
    80 2 Melden
  • Caprice 26.09.2016 15:12
    Highlight Selbst als Baslerin muss ich zugeben, dass die SuperLeague gegenwärtig tatsächlich sehr *gähn* ist. Der anklagende Unterton in Richtung FCB, den ich in diesem Artikel spüre, ist etwas deplaziert. Bernhard Heusler muss sich für seine Professionalität und die hervorragende Nachwuchsförderung des Clubs nicht schämen und auch nichts "beschönigen".
    85 3 Melden
    • Fendant Rüpel 26.09.2016 15:58
      Highlight die Super League ist vielleicht für euch Basler langweilig, für die anderen Teams definitiv nicht.
      Punktemässig kann ich mich nicht mehr erinnern wann die SL zuletzt so spannend war (Platz 2-7)
      Die Saisonziele der meisten Clubs ist daher nächstes Jahr europäisch zu spielen und bei uns natürlich der Cup ;-), vom Meister werden spricht eigentlich niemand konkret da Basel zu konstant aufspielt.
      14 3 Melden
    • Peter 26.09.2016 16:28
      Highlight @Caprice Heusler muss nicht die Arbeit des FCB beschönigen, die ist unbestritten hervorragend. Mich nervt eher, wie er versucht, den immer grösseren Abstand zur Konkurrenz klein zu reden. Er sollte dazu stehen, dass der FC Basel sich auf absehbare Zeit nur selber schlagen kann. Ausser der FCZ besinnt sich auf seine alte Stärke ...
      19 35 Melden
  • Amboss 26.09.2016 15:05
    Highlight "wird sich der FC Zürich in absehbarer Zeit wieder als Herausforderer Nummer eins der Basler etablieren."

    Vermutlich hat Herr Blunschi hier recht.
    Auch wenn man den Begriff "Herausforderer" schon sehr weit dehnen muss.
    Weiter müssen die Canepas ab jetzt wirklich alles richtig machen, die Verantwortung teilen und in allen Belangen noch professioneller arbeiten.

    Ein Glück für den FCZ könnte sein, dass der FC Basel künftig dank der Modusanpassung kaum mehr wird die CL erreichen wird.
    Gute Spieler werden schneller abwandern, rsp. sich weniger für ein Engagement beim FCB gewinnen lassen.

    25 14 Melden
    • Asmodeus 26.09.2016 15:18
      Highlight Selbstüberschätzung war schon immer eine Kernkompetenz des FCZ, respektive seines Vorstands und seiner Fans :)
      59 48 Melden
    • Devante 26.09.2016 15:27
      Highlight @Asmodeus: Naja, ich würde das jetzt eher von YB behaupten oder von GC. Immerhin wurde der FCZ in den letzten 10 Jahren 3x meister ;)
      48 12 Melden
    • Amboss 26.09.2016 15:30
      Highlight @Asmodeus:
      Ich hab ja gesagt, der Begriff "Herausforderer" muss sehr weit gedehnt werden.
      Das ist keine Selbstüberschätzung, sondern nur die ganz blöde Frage, die ich auch dir gerne stelle: Wer sonst, wenn nicht FCZ?

      23 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NWO Schwanzus Longus 26.09.2016 14:57
    Highlight Diese ChL Saison beim FCZ zeigt, das auch die Gegner durchaus stark sind aber sie können den FCZ höchstens in Direktbegegnungen fordern aber nicht über einen Längeren Zeitraum. Zudem können sie gegen den FCZ nicht mitspielen dafür aber legitim das Spiel des FCZ zu zerstören. Sehe viele Spiele liefen so. Der Boom zeigt das der FCZ der populärste Verein im Raum Zürich ist und es zeigt die jetzt erst recht Mentalität auch die tiefen Preise begünstigen den Schnitt. Ich denke das in der RSL Zürich den Schnitt behalten kann.
    30 12 Melden
  • giftzwerg 26.09.2016 14:51
    Highlight "Bleiben die Canepas vernünftig, wird sich der FC Zürich in absehbarer Zeit wieder als Herausforderer Nummer eins der Basler etablieren. Denn seien wir ehrlich: Welcher andere Verein kommt für diese Rolle sonst in Frage?"
    finde ich etwas gar mutig so etwas zu behaupten, ohne grund ist der fcz nicht in der challange league (auch ich bin züri fan seit ich denken kann, aber auch Realistin )
    51 9 Melden
    • Peter 26.09.2016 15:11
      Highlight Der Abstieg geschah, weil die Canepas alles falsch gemacht haben, was sie falsch machen konnten. Wenn sie die richtigen Lehren daraus ziehen, wird der FCZ bald wieder ganz oben mitspielen. Die Substanz ist immer noch vorhanden. Und wer ist als einziger Klub neben dem FCB in den letzten 13 Jahren Meister geworden? Eben.
      31 51 Melden
    • Capoditutticapi 26.09.2016 15:21
      Highlight gewagte These Herr Blunschi.
      34 4 Melden
    • Luca Brasi 26.09.2016 16:44
      Highlight Herr Blunschi nimmt genau die 13 Jahre um nicht GC zu erwähnen. Das ist der Rekordmeister, Herr Blunschi! Ein bisschen mehr Respekt!
      O-Ton Cabanas: (Achtung, der Autor dieser Zeilen möchte betonen, dass er kein GC-Fan ist und einfach den Clip amüsant findet :D)
      23 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Ein historischer Tiefpunkt – jetzt muss Basel auf Meister YB und Erzfeind FCZ hoffen

Was für eine Blamage! Der FC Basel scheitert in der Qualifikation für die Europa League an Apollon Limassol, verliert auf Zypern mit 0:1 und wird bis nächsten Sommer höchstens noch internationale Freundschaftsspiele bestreiten.

Dem FCB entgehen mit dem Verpassen der Europa League nicht nur rund 10 Millionen Franken an Einnahmen, er wird auch zum ersten Mal seit 15 Jahren im Herbst nicht mehr in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs vertreten sein. Der Dauergast wird zum Zuschauen verdammt.

Das Einzige, was den Baslern nun bleibt: Meister YB und Erzfeind FCZ die Daumen zu drücken und zu hoffen, dass die Schweiz im UEFA-Ranking nicht zu weit abrutscht. Man könnte nun sagen, dass das Wegfallen der …

Artikel lesen