Sport

Fussball kam selten im TV, aber wenn, musste nicht noch extra dafür bezahlt werden: Zuschauer 1970. Bild: KEYSTONE

Was gut daran ist, wenn die Champions League aus dem Free-TV verschwindet

Ab Herbst 2018 schauen Schweizer Fussballfans in die Röhre: Wer die Champions League sehen will, muss dafür extra bezahlen. Die Billag-Gebühren für die SRG reichen dafür nicht mehr aus. Das ist bedauerlich, aber kein Weltuntergang.

27.06.17, 12:09 27.06.17, 16:32

Kein Streit mehr ums Fernsehprogramm am Dienstag- und am Mittwochabend: Grosszügig kann dessen Auswahl ab dem Herbst 2018 der Partnerin überlassen werden. Denn die Champions League gibt's in der Schweiz ab dann wohl nur noch im Bezahl-TV zu sehen. Heute leisten sich dieses bloss die wenigsten Fans.

Wer die Spiele legal sehen will, dem bleibt aber nichts anderes übrig, als dafür zu bezahlen. Denn auch in Deutschland und Österreich verschwindet die Champions League aus dem Free-TV. Wir müssen uns wohl oder übel an das Ende der «Gratis-Kultur» gewöhnen.

Gehören Real und Barça zum Schweizer Service Public?

Viele Fans kritisieren diesen Entscheid. «Wofür, wenn nicht dafür, sollen denn die hohen Billag-Gebüren verwendet werden, die jeder zahlen muss?», lautet der Tenor. Aber gehört die Champions League zum Service Public? Ja, solange es um die Spiele des Schweizer Meisters geht. Nein, wenn es um alle anderen Matches geht. Und weil – vermutlich, bestätigt ist noch nichts – nur «Alles oder Nichts» gekauft werden kann, verzichtet die SRG auf ein kostspieliges Wettbieten um die Rechte. Ihr ist die Königsklasse schlicht zu teuer geworden.

Vom Anfang des Endes des Fussballs wird nun, da die Champions League ins Pay-TV abwandert, bereits fabuliert. Das könnte falscher nicht sein. Der Fan wettert noch so sehr über dubiose WM-Vergaben, überzogene Transfersummen und dilettantische Sportchefs – er geht trotzdem immer wieder ins Stadion und schaltet trotzdem den Fernseher ein. Die Zahl derer, die sich tatsächlich ganz vom Fussball abwenden, ist sehr klein.

Der Mensch liebt den Fussball, er liebt Fussball-Übertragungen und es ist nicht absehbar, welche andere Sportart den Fussball von der Spitze der Popularitätsliste verdrängen könnte. Zu sehr haben er selber und das Fernsehen in den vergangenen zehn, 15 Jahren alles andere zu Randsportarten degradiert. 

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Chance für jeden anderen Sport

Wenn nun aber die Champions League verschwindet und wenn auch andere Fussballspiele vielleicht künftig nicht mehr im Free-TV zu sehen sind, dann könnte das für alle anderen Sportarten ein Gewinn sein. Sie dürfen darauf hoffen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Rechte kaufen und ihre Anlässe statt Fussball zeigen. Irgendetwas wollen sie ihren Zuschauern schliesslich bieten. Denn in unserer Zeit, in der TV häufig zeitversetzt konsumiert wird, damit die Werbung überspult werden kann, ist Livesport ein Quoten-Garant geblieben. Deshalb reissen sich die Sender auch um die Übertragungsrechte.

Ein Beispiel, wie aus einem eher langweiligen Ereignis ein TV-Kracher werden kann, ist das Skispringen. Das ist ja grundsätzlich 80 Mal das Gleiche: Einer nach dem anderen springt hinunter, der Laie sieht fast keinen Unterschied, ausser dass es mal weiter und mal weniger weit geht. Aber die Deutschen schafften es, auch dank ihrer herausragenden Athleten Martin Schmitt und Sven Hannawald, einen Hype zu kreieren, der die Nation vor die TV-Geräte fesselte. Und auch die Schanzen waren gut besucht, wenn die «Formel 1 des Winters» Station machte. Für Skisprung-TV-Rechte muss ein Bruchteil dessen ausgegeben werden, was die Champions League kostet – aber weil es spannend ist, schalten trotzdem viele Leute ein.

Was fürs Auge – die schönsten Skisprungschanzen im Sommer

Klein-Hoarau statt Klein-Messi?

Möglich, dass auch die Schweizer Fussballklubs zu den Profiteuren gehören, wenn die Königsklasse nicht mehr im Fernsehen kommt. Trugen Junioren früher im Training GC-Trikots in Zürich, YB-Trikots in Bern oder St.Gallen-Trikots in der Ostschweiz, so scheint es heute auf der ganzen Welt nur noch zwei Fussballer zu geben: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Die beiden Überfussballer von Barcelona und Real Madrid sind die mit Abstand populärsten Spieler der Welt – auch, weil selbst wir Schweizer jede Partie der spanischen Klubs sehen können. Fällt dies weg, steigt vielleicht wieder die Bindung zu den Klubs vor der eigenen Haustür. Und statt Klein-Messi stolpert Klein-Hoarau über einen Berner Rasen.

TV-Fussball fördert die Lust am Stadionerlebnis

Schon einmal wurde vermutet, dass das Pay-TV der Totengräber des Fussballs sein werde. Damals, in den 80er-Jahren, waren die Bundesliga-Stadien halb leer, dafür war die Sportschau am Abend der grosse TV-Kracher. Gleichzeitig war das Bezahl-Fernsehen in den Startlöchern und man sorgte sich um das Produkt Fussball (das damals noch gar kein Produkt war, sondern ein Sport). Die bange Befürchtung: Künftig sitzen wohl alle Zuschauer lieber gemütlich auf dem Sofa, um sich ein Spiel anzusehen – das deshalb in einem leeren, stimmungslosen Stadion ausgetragen wird.

Dieses Horrorszenario blieb aus, das Gegenteil war der Fall. Die abgelaufene Saison war die neunte in Folge, in der im Schnitt mehr als 40'000 Fans in die Arenen pilgerten und die Hälfte aller Bundesliga-Partien waren ausverkauft. Viel eher scheint es so zu sein, dass der viele Fussball im TV die Fans «gluschtig» machte, auch ins Stadion zu gehen. Dass in der Schweiz die Zuschauerzahlen letzte Saison zurückgingen, hat wohl wesentlich mit dem Fehlen von Absteiger Zürich zu tun und mit der Dominanz des Serienmeisters Basel, welche der Spannung abträglich ist.

In Asien spielt die Musik

Wie ein gefrässiger Hai frisst der Fussball alle kleinen Fische um ihn herum. Er ist mittlerweile in allen Medien und bei allen Stammtischgesprächen so dominant, dass es gar keine grosse Rolle mehr spielt, ob die Spiele nun von allen gesehen werden können oder nicht.

Thailändische Fans empfangen am Flughafen die Mannschaft von Chelsea. Bild: RUNGROJ YONGRIT/EPA/KEYSTONE

Zudem müssen wir uns in der alten Welt bewusst sein: In Europa wird zwar gespielt. Aber zugeschaut wird rund um den Globus. Spiel 1 der Finalserie in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL lockte in China doppelt so viele Zuschauer vor den Bildschirm wie in Kanada und in den USA zusammen! Der Heimmarkt wird kaum mehr benötigt. Bei der Champions League und der angeblichen Fussballvernarrtheit der asiatischen Fans dürfte es ähnlich aussehen. Mit Herrn Li in Peking und Herrn Lee in Seoul ist Geld zu machen, nicht mit Meier und Müller in Hinterpfupfigen. Da können die noch so sehr darüber jammern, dass man ihnen die Champions League wegnimmt.

Wunsch nach Einzelkauf-Option

Trösten können sich Meier und Müller damit, dass es ohnehin erst in der K.o.-Phase richtig interessant wird. Barças Wunder-Comeback beim 6:1-Sieg gegen PSG nach 0:4-Niederlage im Hinspiel war legendär, Juve nahm Barcelona danach beeindruckend auseinander und Monaco stürmte mit offensivem Fussball in die Herzen vieler Fans. Aber sonst? Kaum einer wird die Gruppenphase, deren Resultate zunehmend absehbarer werden, vermissen.

Natürlich weder ein echter Account noch die echte Bundesrätin Doris Leuthard. Dafür ein gelungener Gag.

Wer wirklich will, leistet sich die Champions League auch in Zukunft. Zu wünschen ist, dass es auch die Möglichkeit geben wird, kein Abonnement zu lösen, sondern einzelne Spiele oder Konferenzen zu kaufen. Dann gibt es keinen Grund mehr zu jammern, dann nimmt man halt den Fünfliber oder die Zehnernote zur Hand. Die meisten von uns geben Geld oft dümmer aus.

Lauter Riesen-Kisten!

2m 38s

Champions League Best of

Video: watson

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
114
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
114Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 29.06.2017 07:59
    Highlight Wow da werden einige Spiele nicht mehr frei zugänglich sein und bereits wird nach Gebührenreduktion geschrieen. Nun besteht wenigstens die Möglichkeit einige Millionen in etwas Vernünftiges zu investieren. Wer dies trotzdem sehen will, soll bitte selber dafür zahlen.
    0 0 Melden
  • Troxi 28.06.2017 19:47
    Highlight Ich bin überzeugt, die meisten werden erst nach der Abschaffung merken, was sie verloren haben. Sind wir mal gespannt ob dies der Todesstoss für die SRG bedeutet, sowie zahlreiche Private.
    0 1 Melden
  • Hayek1902 27.06.2017 19:11
    Highlight oder wie wärs, wenn wir einfach die Billag gebühren stattdessen kürzen oder noch besser den ganzen Mist streichen.
    14 9 Melden
  • rönsger 27.06.2017 19:11
    Highlight 1. Alle ihr Medienkundigen, die ihr euch wieder über die SRG ereifert: Übergebt endlich den Begriff "Staatsfernsehen" dem Papierkorb. Die SRG ist KEINE staatliche Institution. Im Gegenteil: In unserer Verfassung ist die Unabhängigkeit vom Staat ausdrücklich festgehalten.
    2. Ich bin sehr zufrieden, dass die SRG mehr oder weniger leer ausgegangen ist. Ich bezahle gerne Empfangsgebühren, aber nicht für Messi, Ronaldo, Blatter oder Infantino. Denn dorthin fliessen die TV-Gelder ja in erster Linie. Ich mag es aber jedem Fan gönnen, wenn er via Pay-TV diese nimmersatten Stars finanzieren will.
    29 2 Melden
  • DerRaucher 27.06.2017 18:57
    Highlight DAZN hat die rechte in Österreich und Deutschland, hoffentlich wird es mit der Schweiz auch noch was. Falls nicht, werden halt "Illegale" Streams im Internet geguckt. Swisscom oder TC werden weiterhin konsequent gemieden.
    23 0 Melden
  • Dummbatz Immerklug 27.06.2017 17:44
    Highlight Ich wäre ja schon lange Teleclub-Sport-Kunde, wenn ich nicht dieses unsägliche Basispaket kaufen müsste. ICH WILL NUR SPORT!!!
    56 0 Melden
    • giguu 28.06.2017 06:47
      Highlight Kauf dir doch ein Internet IPTV angebot. 90€ pro Jahr mit 3000 Sendern, inkl. Teleclub Sport 😁.

      Wer von der Musikindustrie nichts gelernt hat...
      2 0 Melden
  • Phipsli 27.06.2017 16:23
    Highlight "Kaum einer wird die Gruppenphase, deren Resultate zunehmend absehbarer werden, vermissen." Bei der letztjährigen CL haben einige Spiele der Gruppenphase deutlich mehr hergegeben als die häufig von taktischem Geplänkel geprägten Spiele der KO-Phase.
    33 2 Melden
  • Mia_san_mia 27.06.2017 16:20
    Highlight Am besten ists eh wenn man ein gutes Spiel in einem Pub mit Bier und ein paar Freunden schaut ✌
    35 0 Melden
    • Sandro Lightwood 27.06.2017 16:53
      Highlight 👌
      5 0 Melden
    • Pana 27.06.2017 19:38
      Highlight Gucke auch eher selten Champions League alleine zuhause. Wenn schon dann in einem Pub, völlig einverstanden.
      3 0 Melden
  • rudolf_k 27.06.2017 15:35
    Highlight Was positiv daran ist? Primär, dass man Sascha Ruefer kaum noch wird ertragen müssen.
    51 7 Melden
    • Mia_san_mia 27.06.2017 17:38
      Highlight Haha ja das ist wirklich das Beste daran 👍
      12 0 Melden
  • Chrigi-B 27.06.2017 15:18
    Highlight Man sieht ja wie gut das "Pay" Modell von Sky läuft.... Noch 1 oder 2 Jahre durchhalten, dann ist sowiso fertig mit diesen Milliarden Spinnereien😉
    44 3 Melden
  • plaga versus 27.06.2017 14:57
    Highlight Die Staatsfernsehen machten Sport erst populär und wenn das grosse Geld wartet, tritt man den Förderern in den Hintern.
    43 4 Melden
    • satyros 27.06.2017 21:47
      Highlight Fussball war schon populär, als es noch kein Fernsehen gab, bzw. bevor dieses Spiele übertragen hat.
      1 3 Melden
    • Troxi 28.06.2017 19:51
      Highlight Zuerst waren es die Radiostationen mit ununterbrochenem Liveschaltung. Wer mag sich daran erinnern? Ich erlebte es selber allerdings nicht, durch erzählungen meiner Eltern und Grosseltern bekam ich davon Notiz. Erst dann kamen die Staatsfernsehen, welche es für die breite Masse in Bild angeboten hatten.
      1 1 Melden
    • Töfflifahrer 29.06.2017 08:06
      Highlight Kleiner Hinweis, SRF ist KEIN Staatsfernsehen! SRF hat den Verfassungsauftrag unabhängig zu agieren, tut dies auch und ist in einer Demokratie neben Exekutive und Judikative etc. eine weitere Säule, welche die Arbeit der Parlamente und Regierungen prüfen soll und muss.
      Ob das Programm immer gelungen ist dabei egal.
      1 0 Melden
  • karl_e 27.06.2017 14:55
    Highlight Als Sportmuffel sage ich: Je weniger Sport-Uebertragungen - umso besser. Für das Geld, das solcheTV-Rechte kosten, kann man wahrlich Besseres produzieren.
    Und nun blitzt, liebe Sport-Fans! :)
    67 41 Melden
    • Formwandler 27.06.2017 17:46
      Highlight Ich bin zwar kein Sportmuff aber hab dir trozdem ein <3 gegeben, denn ich weiss mit meiner Zeit auch wesentlich besseres anzufangen als ein paar jungen Männern zuzuschauen, welche schwitzend hinter einem Ball herlaufen:)
      10 5 Melden
  • Stambuoch 27.06.2017 14:46
    Highlight Und was ist mit CL-Spielen mit schweizer Beteiligung?
    13 2 Melden
    • satyros 27.06.2017 15:23
      Highlight Der Final muss bei Schweizer Beteiligung frei empfangbar sein. Die Engländer, Spanier, Italiener und neu auch die Deutschen müssen für die Spiele "ihrer" Mannschaften auch auf Pay-TV zurückgreifen.
      5 11 Melden
  • Sheldon 27.06.2017 14:40
    Highlight Da ich eine Saisonkarte im Joggeli habe, kann ich sowieso alle Heim-Champions-Spiele meines Teams live angucken. Vor und Nachbesprechung bei Wurst und Bier. Immer wieder ein gutes Erlebnis. Das kostet nun nicht mehr viel mehr, als doof vor dem Bezahl-Fernseher zu dösen und der langweiligen Kommentare zu lauschen. Auswärtsspiele und wenn sonst ein wichtiges Spiel kommt, dann geh ich in meine Stammbeiz. Also win win für alle (ausser für Bezahlfernsehen).
    23 35 Melden
    • TobiWanKenobi 27.06.2017 14:48
      Highlight Deine Logik hinkt
      34 7 Melden
    • Sheldon 27.06.2017 16:23
      Highlight Also dann nochmals für den Tobiwan: Weil ich eine Saisonkarte habe, kann ich auch bequem ein Ticket für die CL-Heimspiele des FCB (FC Basel, 8-facher Schweizermeister und damit CL-berechtigt) kaufen. Das Erlebnis im Stadion, oder auch die Auswärtsspiele in der Beiz sind viel weniger langweilig, als zu Hause auf dem Sofa lümmeln.
      10 20 Melden
    • Mia_san_mia 27.06.2017 18:05
      Highlight Ich verstehe nicht, warum.Sheldon so viele Blitze bekommt... Ist ja genau richtig was er sagt.
      8 5 Melden
    • grumpy_af 27.06.2017 18:19
      Highlight 8-fach? Und FCB Fan? ha
      14 2 Melden
    • Sheldon 28.06.2017 17:48
      Highlight Da ich als Sheldon das letzte Wort zu haben pflege:
      @mia_san_mia: auf die Blitze bin ich stolz, denn das sind die Neider und Neid muss man sich erarbeiten. @grumpy: du hast natürlich recht. Das ist echt peinlich. Ich meinte natürlich 8 x am Stück.
      3 2 Melden
    • Töfflifahrer 29.06.2017 08:09
      Highlight Sorry @Sheldon, muss eben nochmal was posten. Bin aber gleicher Meinung! 😊✌️😎
      1 0 Melden
  • ujay 27.06.2017 14:36
    Highlight Kein Problem. Online gibts alles gratis. Stichwort Sport247live und viele Andere. Mit einem TV mit HDMI Anschluss laesst sich das ganze aus der Sofaperspektive verfolgen....
    23 4 Melden
  • SUPERDUKER 27.06.2017 14:02
    Highlight Bin leidenschaftlicher "TV-Sport-Suchter".

    Meiner Meinung nach hat das klassische TV sowieso nur noch eine Daseinsberechtigung für Live-(Sport)-Übertragungen und Tagesschau/Newssendungen.

    Wenn die Billag-Gebühren um den Preis runtergeschraubt werden, den man mit dem Verzicht auf Livesport erziehlt, dann i.O... Habe aber die dunkle Vorahnung, dass dahingehend nichts passieren wird.


    42 16 Melden
    • Rendel 27.06.2017 14:42
      Highlight Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Ich schau nie Sport. Und für mich hat öffentlich rechtliches Fernsehen ganz andere Funktionen. Ich muss mich nicht völlig dem Mainstream unterwerfen. Ich schätze die Doks und manche Kultursendungen, Philosophieclub, Nachrichten auch regional. Sowas bekäme ich nirgends zu kaufen.
      Ich hab gern auch jahrelang für den Sport mitbezahlt. Dass DRS die Preise nicht mehr bezahlen kann, hat mit dem Business des Sports zu tun. Es wird ja auch nicht auf den ganzen Livesport verzichtet. Lesen sie den Artikel.
      38 4 Melden
    • SUPERDUKER 27.06.2017 14:56
      Highlight Tja, nur wird es nicht beim Fussball alleine bleiben. Aber wissen Sie was: Sie schauen Dok und Kultursendungen, ich mach meinen Geldseckel zusätzlich auf und kauf mir die Events bei Swisscom/Sky oder dazn...

      So sind alle glücklich (oder eben auch nicht)
      7 4 Melden
  • Steffou 27.06.2017 13:47
    Highlight Pay TV werde ich mir deshalb nicht anschaffen. Dann schau ich halt nicht mehr Champions League. Oder gehe in eine Kneipe wo das Spiel läuft. Wenn deshalb wieder mehr Leute in die Kneipe gehen als die Spiele zuhause auf dem Sofa zu schauen, ist das ja auch positiv.
    86 1 Melden
  • kupus@kombajn 27.06.2017 13:44
    Highlight Ich sage euch, was das Gute daran ist: ich werde unter der Woche automatisch weniger Bier trinken und weniger Chips essen.
    79 4 Melden
  • Chris. 27.06.2017 13:42
    Highlight Also ich wäre dafür, dass alles nur noch "Pay" wird... Pay-Radio, Pay-TV, dann zahle ich für das was ich schauen will. Wenn jede Sendung Fr. 5.-- kostet, kann ich mit den aktuellen Billag-Gebühren 90 Sendungen schauen +/- 2 x die Woche, aber so viel interessantes kommt ja dann doch nicht im Radio/TV, dass es das Wert wäre... Und so würde der Sender auch nur noch Sendungen produzieren, welche genügend gekauft werden...
    23 35 Melden
    • meine senf 27.06.2017 14:07
      Highlight Das Problem dabei ist, dass dann niemand mehr etwas schauen würde, dass er nicht bereits kennt oder das nicht seiner Meinung entspricht.

      Es würde ja wohl kaum jemand bezahlen, nur um mal eine Sendung zu sehen, die z.B. den eigenen politischen Ansichen widerspricht. Wenn man hingegen nicht dafür seperat zahlen muss, macht man das eher mal.

      Letztendlich würde das zu gewaltigen Filterblasen führen, gegen die die Youtube- oder Facebook-Filterblase noch absolut harmlos wäre.
      48 5 Melden
    • Töfflifahrer 29.06.2017 08:16
      Highlight Das ist dann das Facebook Phänomen, man konsumiert nur noch Informationen die der eigenen Meinung entsprechen. Dabei glaubt man dann dies entspreche der gesamten Wahrheit.
      Dabei ist aber die Meinungsvielfalt sehr wichtig und auch elementar für den Bestand der Demokratie.
      1 0 Melden
  • Arutha 27.06.2017 13:36
    Highlight "Die meisten von uns geben Geld oft dümmer aus."

    Man kann Geld für dümmeres als Fussball ausgeben? Geht das?
    48 27 Melden
    • kupus@kombajn 27.06.2017 13:59
      Highlight Entweder bist du weiblich oder du wurdest in jungen Jahren nie in Amsterdam, Prag oder Budapest abgezockt.
      49 16 Melden
    • Arutha 27.06.2017 14:58
      Highlight Nein ich wurde in der Tat in diesen Städten noch nie abgezockt. Hatte noch nie den Drang nach Puff und Kiffen. ;-)

      Btw. war ich ausser in Amsterdam in den anderen Städten auch nie.
      4 19 Melden
    • kupus@kombajn 27.06.2017 15:58
      Highlight @Arutha: Siehste! Hättste den Drang gehabt, wüsstest du, dass man Geld durchaus für Dümmeres als für Fussball ausgeben kann.

      btw: 'n Puff war nicht gemeint. Wollte das nur mal klarstellen.
      13 0 Melden
    • Thanatos 27.06.2017 16:50
      Highlight Dich als Kommentarschreiber zu engagieren haha
      7 0 Melden
  • égalité 27.06.2017 13:17
    16 4 Melden
    • Ralf Meile 27.06.2017 13:22
      Highlight «Zu laufenden Prozessen nimmt die SRG generell keine Stellung.»

      Das ist weder Dementi noch Bestätigung, sondern der Verzicht auf eine Äusserung zum Thema.
      22 18 Melden
    • égalité 27.06.2017 13:40
      Highlight Dementiert, dass die Rechte schon vergeben sind. Was vom Artikelschreiber ja quasi als gegeben angesehen wird.

      "Doch Mägerle sagt: «Wir sind trotzdem zuversichtlich, dass wir unsere Stärken heraustreichen können: Die Verbreitung, die publizistische Qualität und die Verlässlichkeit als Partner.»"
      16 1 Melden
    • égalité 27.06.2017 13:47
      Highlight Möglich ist es schon, dass das SRF den "Kampf" um die Übertragungsrechte verliert oder vielleicht hinter den Kulissen schon verloren hat. Ich finde es trotzdem nicht gerade sinnvoll, einen Kommentar dazu zu schreiben, bevor es überhaupt offiziell ist. Oder hat der Autor einen geheimen Informanten in den zuständigen Organen?
      21 1 Melden
    • Stambuoch 27.06.2017 14:47
      Highlight Ich finde Spiele in der CLs eines schweizer Clubs müssen im Free-TV empfangbar sein!
      5 5 Melden
  • Duscholux 27.06.2017 13:16
    Highlight Einzelkauf von Spielen wird bei SwisscomTV ganz ganz sicher angeboten werden. Ist ja jetzt schon so mit den Teleclub Super League Spielen.
    9 2 Melden
  • kupus@kombajn 27.06.2017 13:15
    Highlight Das soll also das Gute daran sein? Bei dem Titel habe ich etwas anderes erwartet, wie z.B.: "Zwei Abende mehr, um den ehelichen Pflichten nachzukommen", oder sowas.
    24 3 Melden
    • Robi14 27.06.2017 13:45
      Highlight was ja mehr oder weniger der Einleitung entspricht...
      3 1 Melden
    • kupus@kombajn 27.06.2017 13:58
      Highlight @Robi14: ich schätze, bezüglich ehelicher Pflichten vertreten wir beide verschiedene Ansichten.

      Aber ok! Für die Verdorbenen (meinereiner) isses der Beischlaf, für die anderen (deinereiner) halt das Überlassen der TV-Programm-Bestimmung an die holde Gattin. Jeder so, wie er mag ;-)
      15 2 Melden
    • Max Müsterlein 27.06.2017 14:09
      Highlight Den Abfallsack zum Container bringen?
      11 0 Melden
    • Robi14 27.06.2017 14:21
      Highlight @ kupus Jaja voll
      4 0 Melden
    • Hans Jürg 27.06.2017 14:24
      Highlight Eheliche *Pflichten*???
      Wenn das für dich Pflichten sind, tust du mir leid. Und deine Frau auch.
      7 9 Melden
    • kupus@kombajn 27.06.2017 14:37
      Highlight @Hans Jürg: Ach Gottchen! Den Ausdruck nie gehört?
      9 3 Melden
    • Hans Jürg 27.06.2017 15:35
      Highlight @kupus:
      Sicher doch. In den 60er und 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts.
      4 6 Melden
    • kupus@kombajn 27.06.2017 15:57
      Highlight Ok! Demnach bist du der inkarnierte Ernst des Lebens. Fein!
      8 2 Melden
  • amei 27.06.2017 13:14
    Highlight Grundsätzlich gefällt mir die Trennung von Sport und Staat. Diese Verbindung bedeutet für den Bürger nichts Gutes. Clubfussball war mir immer etwas rätselhaft. Leute jubeln Profisöldnern zu, die einfach am opportunen Ort Geld verdienen. Das Zugehörigkeitsgefühl folgt keiner Logik, nur Instinkten. Und jetzt? Im Ausland wurde doch die Sports Bar erfunden. Wenigstens gibt es da reale Gleichgesinnte! Weg von der einsamen Coach.
    21 19 Melden
    • stef2014 27.06.2017 15:45
      Highlight Einverstanden. Dann soll das aber auch für alles andere gelten, was ins Wohnzimmer flimmert. Sprich: Abschaffung der Billag. Ich vermute nämlich, dass CL-Übertragungen mehr Publikum vor den TV lockt als manch andere - mit Billag-Gebühren finanzierte - Sendung. Insofern ist dein Argument im Grunde OK, aber etwas zweifelhaft begründet.
      3 4 Melden
    • amei 27.06.2017 16:52
      Highlight @stef2014
      Oh ja, auf die Billag oder auf den Staatsfunk würde ich sehr gern verzichten. Spätestens seit der Digitalisierung und der möglichen Verschlüsselung der Signale braucht es diesen Zwang gewiss nicht mehr. Ist auch kein wahrer Service Public, eher ein Staatsinteresse.
      5 2 Melden
  • Doeme 27.06.2017 13:09
    Highlight Die Kommerzialisierung des Fussballs schreitet trotzden weiter voran. Schuld daran sind am Ende u.a. auch die Spieler, die von den immer höheren Löhnen profitieren. Merke: der Fussball wird nicht toller, nur teurer.
    29 4 Melden
  • Hussain Bolt 27.06.2017 13:00
    Highlight Holt euch ne Dreambox die nur einmalig 200 Franken kostet. Teleclub ist auch drin so muss man nicht extra für den Schmock bezahlen. So umgeht man die Paywall. Ist zwar Illegal aber trotzdem lohnenswerter als extra jeden Monat dafür zu zahlen was über Jahre gesehen teuerer kommt als ne Dreambox.

    Zudem interessiert mich anderer Sport herzlich wenig, Skifahren und Springen würde ich mir gar nicht anschauen. Hätte ich die DB nicht würde ich sicherlich mehr Schweizer Eishockey schauen wenn CL nicht mehr im Free TV ist.
    15 37 Melden
    • Bits_and_More 27.06.2017 13:42
      Highlight "Steckt auch beim Einkaufen die teuren Sachen in die Manteltasche, ist zwar Illegal, aber trotzdem Lohnenswerter als dafür zu bezahlen, der Mantel ist nach ein paar Monaten amortisiert."

      Super Argument fürs Klauen...
      32 6 Melden
    • Suchlicht 27.06.2017 17:33
      Highlight Funktioniert bei Teleclub m.W. nur noch mit Cardsharing und da wurden Betreiber auch schon gerichtlich verurteilt und diese Angebote werden auch kaum kostenlos sein, also ist es nicht, wie hier dargestellt, nur mit den Kosten für den Kauf der Box getan.

      Zudem ist das Anbieten solcher Dienste, wie hier schon beschrieben, illegal.
      1 1 Melden
  • elmono 27.06.2017 12:58
    Highlight Es gibt diverse "(illegale) Alternativen auf IPTV-Basis, welche für 60 bis 90 Euro im Jahr Sky Deutschland, Sky UK, Sky Italia, Canal+, Being Sport in sehr guter Qualität bieten. Wer sich von Teleclub und Konsorten ausnehmen lässt, ist einfach selbst schuld.
    26 7 Melden
    • piedone lo sbirro 27.06.2017 16:49
      Highlight @elmono

      lange nicht gelesen - sind sie sicher dass sie überhaupt noch CL schauen möchten?

      turin bleibt europäisch gesehen fussball provinz.
      denn auf internationalem parkett haben sie seit 22 jahren nichts mehr gewonnen - immerhin sind sie rekordhalter im verlieren der CL-finale, 7 von 9 !

      1974: rep
      1983: magath
      1997 riedle
      1998 mijatovic
      2003 schevchenko
      2015 suarez
      2017 CR 7

      forza gobbi, che a 10 finali perse c’è lo stemma sulla maglia!

      #finoalconfine
      3 3 Melden
    • elmono 27.06.2017 23:46
      Highlight Und wenn Juventus die nächsten 10 Endspiele verlieren wird. Un cavaliere non lascia mai la sua Signora.
      2 0 Melden
  • Herbert Anneler 27.06.2017 12:58
    Highlight Sportarten bzw. Sportevents, die sich ins Bezahl-TV abmelden, haben die grosse Chance, marginal zu werden - Suizid aus Geldgier.
    34 2 Melden
    • amei 27.06.2017 13:16
      Highlight Die werden, Profis wie sie sind, die kommenden Generationen abholen wie die Dealer auf dem Pausenplatz. Mach dir keine Sorgen.
      9 1 Melden
  • Ruefe 27.06.2017 12:57
    Highlight Spielt doch selber Fussball wenn ihr so gerne zuschaut ;)
    Ich bin auch der Meinung dass die Champions League nicht zum Service Public gehört.
    49 22 Melden
  • Posersalami 27.06.2017 12:54
    Highlight "Wir müssen uns wohl oder übel an das Ende der «Gratis-Kultur» gewöhnen"

    Bei den BILLAG Gebühren von "Gratis Kultur" zu sprechen finde ich schon ein starkes Stück! Da war nichts "gratis".
    74 18 Melden
    • Stichelei 27.06.2017 13:27
      Highlight @posersalami: Merkst du's auch schon! Natürlich war und ist der Service Public von SRF nicht gratis.
      6 5 Melden
    • Töfflifahrer 29.06.2017 08:25
      Highlight Ein Service kostet immer etwas ob public oder nicht.
      Da SRF den verfassungsmässigen Auftrag hat unabhängig zu agieren werden diese Kosten auch nicht durch Steuern bezahlt sondern durch eigenständige Gebühren.
      Und hört auf von einem Staatsfernsehen zu sprechen, das findet man in den USA mit FOX oder in Russland bzw. Türkei. SRF hat lediglich einen Auftrag, der die Seite der unabhängigen Medien darstellt.
      1 1 Melden
  • Beri_sha_24a 27.06.2017 12:51
    Highlight Schlitzohr Dani Wyler hat den Braten gerochen und ist auf die nächste Saison hin zu Teleclub gewechselt. 😂👍
    43 4 Melden
    • Pönk 27.06.2017 15:14
      Highlight Nö, "Schlitzohr" Dani Wyler wurde beim SRF pensioniert und hat darum in die Privatwirtschaft gewechselt.
      6 0 Melden
  • Chrigi-B 27.06.2017 12:46
    Highlight Wird beim SRF Sport gestrichen, erwarte ich auch die sofortige Streichung irgendwelcher dämlichen Shows mit Kilchsperger oder Epiney🤢👾👹
    97 6 Melden
  • emptynetter 27.06.2017 12:36
    Highlight Einzelne spiele kaufen, das ginge ja noch. Aber ich will nicht einnen decoder für tc und noch cinema etc dazu und ein weiteres von upc fürs eishockey usw usw. Das müsste deutlich kundenfreundlicher werden
    31 0 Melden
  • RoWi 27.06.2017 12:36
    Highlight Liebe Watson
    Erklärt mir mal bitte den Unterschied zwischen Billag und Gratis.
    Viele Tausend und ich auch bezahlen brav 400+ im Jahr - das scheint mir nich so gratis und war ws nie! Konsequenterweise müsste jetzt die Fernsehgebühr markant sinken, auf CHF 200.00 - aber wetten, das wird nicht geschehen (genauso wie die Rückzahlung der Mehrwertsteuer)
    42 16 Melden
    • FyRn4d4 27.06.2017 13:10
      Highlight du glaubst also, dass die CL über 50% der Billag kostet?
      25 5 Melden
    • RoWi 27.06.2017 18:48
      Highlight Wenn nicht mehr 😳
      3 0 Melden
  • zzZüri 27.06.2017 12:32
    Highlight Also entschieden ist noch gar nichts.

    Roland Mägerle, Leiter SRF Sport und Business Unit Sport SRG sagt, er sei zuversichtlich dass die CL weiterhin im FreeTv ausgestrahlt werde.
    29 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 27.06.2017 12:31
    Highlight Ich schaue immer wieder gerne Champions League. Aber ich werde deswegen nicht zu einem Bezahlsender wechslen.

    Auch im Eishockey «beschränke» ich mich seit Jahren auf die einheimische Liga und unsere Nati. Die NHL kümmert mich wenig.
    50 7 Melden
  • Matthias Studer 27.06.2017 12:31
    Highlight Ich habe die englische Liga nie mehr geschaut seit man dafür bezahlen muss. Werde auch für die CL kein Geld ausgeben.
    Schlussendlich geht es nur um eins, die Fans auspressen wie Zitronen.
    109 3 Melden
    • Charlie7 27.06.2017 12:41
      Highlight Wobei ich sagen muss, dass ich seit Dazn fast nur noch PL schaue. Ich hatte nie Teleclub.

      Und wenn man den Dazn-Account mir jemandem teilt (illegal), zählt man fast nichts mehr pro Monat (7.-).
      11 10 Melden
    • danbla 27.06.2017 13:20
      Highlight Es geht doch nicht um den Betrag, sondern darum dass man Leuten die in einem Jahr soviel verdienen, wie der Durchschnittszuschauer in 10 Leben nicht, nicht auch noch Geld hinterher tragen muss.

      Just my two Cents
      23 0 Melden
    • Chrigi-B 27.06.2017 15:30
      Highlight Ich auch nicht, geh ich mich mit dem Geld lieber im Letzigrund besauffen😂
      6 1 Melden
  • Scaros_2 27.06.2017 12:29
    Highlight Das ganze fällt oder siegt mit dem Angeboten welche TC macht.

    Wenn es notwendig wird das Basispacket + das Sportpacket zu kaufen, dann wird sich das ein Kunde gut überlegen, denn wer z.b. ein Swisscomabo hat wird sich fragen warum das basispacket jetzt doppelt bezahlen? Hinzu kommt die HD Option die zusätzlich geld kostet.

    Aber wenn man sich einzelspiele kaufen kann ist dies sicher interessant. Es ist, wie gesagt eine Frage des Angebotes wie viele Menschwn wirklich abwandern.

    Das gleiche gilt für Bars etc. Können sie sich das noch leisten oder wollen sie es sich leisten?
    19 0 Melden
  • DäPublizischt 27.06.2017 12:28
    Highlight Die Aussage, dass CL-Spiele ohne Schweizer Beteiligung nicht zum Service Public gehören, stimmt nicht.
    Laut der SRG selbst hat man den Anspruch, Schweizer Sportler zu zeigen, über Sportereignisse in der Schweiz und internationale Top-Events zu übertragen.
    Die Champions-League wird unter den Top-Events sogar eigens noch erwähnt!

    Nicht nur lokale, sondern auch internationale (kulturelle) Ereignisse gehören zum Programmauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

    https://www.srgssr.ch/fileadmin/pdfs/09020_SRG_Service_public_d.pdf (S.38).
    45 12 Melden
    • dä dingsbums 27.06.2017 13:25
      Highlight Ja, aber nicht um jeden Preis.
      13 1 Melden
    • DäPublizischt 27.06.2017 13:38
      Highlight Da gebe ich dir recht. Ich habe aber auch nie etwas Anderes behauptet.

      Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass einige Billag-Kritiker einen allfälligen (teuren) Kauf der Übertragungsrechte durch das SRF genauso kritisiert hätten, wie den Nichterwerb.

      Dann wäre das "Wofür bezahle ich denn überhaupt noch Billag?" eben durch ein "Mit meinem Geld werden also millionenteure Rechte eingekauft, anstatt es andersweitig besser zu verwenden." ersetzt worden.
      12 1 Melden
    • dä dingsbums 27.06.2017 15:42
      Highlight @DäPublizischt: Da hast Du sicher recht, etwas zu meckern gibt es ja immer.
      5 0 Melden
  • Oliver Schaub (1) 27.06.2017 12:27
    Highlight Gratiskultur? War es bisher gratis? Nein, ich habe es mit meinen Gebühren finanziert und musste trotzdem alle Nase lange die Gazprom und Heineken Werbespots ertragen.
    66 10 Melden
    • Stichelei 27.06.2017 13:32
      Highlight @Oliver Schaub: Dann warte mal, bis SRF versuchen muss, ein Programm ohne Gebühren zu produzieren. Du kannst schon mal bei Pro7 und anderen üben, wie nett es es ist, wenn der Spielfilm 45 bis 60 Min. länger dauert. Wahrscheinlich wirst du die geringe Gazprom Kadenz noch vermissen.
      15 1 Melden
  • Filipposchubser 27.06.2017 12:20
    Highlight Man muss es sich jetzt nicht schönreden wie in diesem Artikel. Mir wird die CL fehlen. Und Teleclub kann mir trotzdem mal...
    93 12 Melden
    • Charlie7 27.06.2017 12:34
      Highlight Jep. Bleibt wirklich nur noch die Hoffnung das sich bezüglich Pay-TV in den nächsten Jahren in der Schweiz etwas ändert.
      6 1 Melden
  • Redback 27.06.2017 12:20
    Highlight dann verzichte ich auf die Zahlungen an die Billag. Ich löse mir ein Abo bei Netflix und DAZN und komme günstiger weg als mit dem öffentlichen Fernsehen. Und bessere Unterhaltung gibt es noch dazu
    29 41 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 27.06.2017 12:24
      Highlight Das wird in Kürze nicht mehr möglich sein. Es müssen dann alle bezahlen.
      22 0 Melden
  • chicadeltren 27.06.2017 12:20
    Highlight Können wir bitte aufhören SRF als free-tv zu bezeichnen? 450.- im Jahr ist nicht "free". Es ist sogar horrends teuer verglichen mit anderen Angeboten wie Netflix, die erst noch viel mehr bieten.
    87 53 Melden
    • sheimers 27.06.2017 12:41
      Highlight Netflix bietet eigentlich nicht viel. Die nudeln nur Konserven runter, keine Regionalnachrichten, keine politischen Diskussionen, keine wissenschaftlichen Themen, keine Konsumentensendungen, keine kritischen Reportagen. Ich glaube, Du hast den Unterschied zwischen Fernsehen und Onlinevideotheken nicht verstanden.
      64 6 Melden
    • chicadeltren 27.06.2017 13:05
      Highlight Tele Züri kann das auch (inkl. Substantiellere Politsendungen) und kritische Reportagen finde ich im Internet viel mehr als auf SRF. Die SRG traut sich doch nicht die Hand, die sie füttert zu kritisieren.
      7 24 Melden
    • dä dingsbums 27.06.2017 13:36
      Highlight Zu behaupten Netflix biete viel mehr ist falsch. Netflix und die SRG-Sender kann man nicht direkt vergleichen.

      Netflix hat keine Live-Sendungen, keine Nachrichten, keine Sendungen in Mundart oder Rätoromanisch, keine Arena, Club, Wetter, Samschtigjass, Rundschau, Sport, etc. etc. Vom Radio ganz zu schweigen.

      Äpfel und Birnen.
      16 4 Melden
    • chicadeltren 27.06.2017 14:23
      Highlight Und ich will nichts davon. Habe noch nie verstanden weshalb TV in irgendeiner Form staatlich förderungswürdig wäre. Schlau ist davon noch keiner geworden. Dann lieber noch Bücher subventionieren.
      7 12 Melden
  • Pisti 27.06.2017 12:17
    Highlight Kann man die CL Spiele auch bei DAZN schauen? Teleclub ist für mich nur Abzocke, ich will bloss Teleclub Sport schauen und nicht noch gezwungen werden für Teleclub Cinema zu bezahlen.
    64 0 Melden
    • Charlie7 27.06.2017 12:38
      Highlight @Pisti
      Was ich so mitbekommen habe ist, dass Dazn nur in Deutschland CL-Rechte hat und keine in der Schweiz.
      Weiss nicht ob VPN alleine ausreicht. Vielleich braucht man sogar einen deutschen Dazn-Account. Kann das jemand bestätigen?
      5 0 Melden
    • chicadeltren 27.06.2017 13:06
      Highlight Und ganau diese Abzocke betreibt die SRG seit Jahrzehnten...
      7 11 Melden
    • Hugo Wottaupott 27.06.2017 14:43
      Highlight @pisti du kannst sehrwohl einzelne spiele schauen ohne grundpaket. 20.-- aufschaltgebühr einmalig und 5.-- pro spiel.
      1 1 Melden
    • Pisti 27.06.2017 17:05
      Highlight Hugo Wottaupott dazu schaue ich zu viel Fussball. Und in HD Qualität kostet es doch mehr als 5.- meinte ich. Ich habe bereits ein Teleclub Abo, ist mir nur zu teuer. Wenn DAZN, CL, Premier League und Serie A bringt bin ich weg.
      2 0 Melden
  • atomschlaf 27.06.2017 12:14
    Highlight Was gut daran ist?

    Zeigt hoffentlich wieder ein paar Leuten mehr auf, wie antiquiert und obsolet das heutige Gebührenfernsehen ist. 👍🏼
    55 32 Melden
    • Walter Sahli 27.06.2017 13:05
      Highlight Klar, wer braucht schon Nachrichtensendungen, wenn es Facebook gibt.
      27 3 Melden
    • moedesty 27.06.2017 13:06
      Highlight ah, weil "pay"TV ja nicht das gleiche ist.
      3 3 Melden
    • atomschlaf 27.06.2017 13:21
      Highlight @moedesty: Pay-TV ist nicht das gleiche.
      Für Pay-TV muss niemand zahlen, der es nicht schaut und den es nicht interessiert.
      9 6 Melden
    • atomschlaf 27.06.2017 13:23
      Highlight @Walter Sahli: Man kann sich auch ohne Gebühren-TV gut informieren.
      Sogar noch besser.
      8 13 Melden
    • moedesty 27.06.2017 15:53
      Highlight @atomschlaf, stimmt auf Paytv muss man sich nur das Cinema-Paket dazukaufen wenn man CL schauen will. Was wenn mich Filme nicht interessieren? Stimmt, habe ich die selbe Situation wie beim GebührenTV.
      4 1 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen